Samstag, 23. November 2013

Rezension: Der Tintenschnüffler und die Weltenweber von Iris Deitermann




Genre: Fantasy-Abenteuer
Altersempfehlung: 8-11 Jahre

Verlag: Sperling
Seitenzahl: 220 Seiten
Taschenbuch: 12,80 €

ISBN: 978-3942104173
1. Auflage: Okt 2012






Klappentext
Mit allem haben die vier Freunde Tabea, Katie, Simon und Michael gerechnet, nur nicht mit einem winzigen blauen Wesen namens Tintonius. Eben noch auf einem Campingausflug, befinden sie sich plötzlich mitten in Welwenia, dem Reich der Weltenweber, die vor einem scheinbar unlösbaren Problem stehen und dringend ihre Hilfe benötigen. Zusammen mit Tintonius brechen die vier zu einer abenteuerlichen Reise auf, die sie quer durch das wundersame Land führt. Schnell finden sie heraus, dass viel mehr hinter all den Dingen steckt, die sie täglich in ihrer Umwelt sehen und erleben. Erst durch ihre neuen Freunde erfahren sie, wohin die Pusteblumensamen fliegen, wer sich um die Bäume kümmert, warum Kornblumen eigentlich blau sind und wieso immer ihre Socken verschwinden. - Ein wunderbares Abenteuer, lehrreich und amüsant zugleich, über die Wahrnehmung unserer Umwelt, über Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Andersartigkeit und über Toleranz. 


Zum Inhalt

Endlich Sommerferien! Die vier Kinder Katie, Tabea, Michael und Simon freuen sich auf ein paar aufregende Wochen.

Gleich zu Beginn ist eine Nacht im Zelt angesagt. Doch die vier haben noch einiges vor, was sie den Eltern wohlweislich verschwiegen haben. In ihrem kleinen Ort gibt es ein „verwunschenes“ Häuschen. Die ältere Frau, die dort lange lebte, ist vor einigen Monaten spurlos verschwunden. Seitdem steht das Häuschen leer und die Kinder haben einen Plan ausgeheckt, wie sie in dieser Nacht genau dort stöbern gehen können.
Mit Taschenlampen bewaffnet durchsuchen sie die vielen Zimmer und entdecken schließlich auf dem Dachboden nicht nur leere Kisten – ein kleines, blaues Wesen taucht plötzlich auf: Tintonius, der Tintenschnüffler.

Von ihm erfahren sie, dass die alte Frau, die dieses Häuschen bewohnt hat, in seine Welt nach Welwenia gereist und seither verschwunden ist. Die vier Kinder versprechen sofort, ihm bei der Suche zu helfen und erleben in Welwenia die tollsten Abenteuer.

Meine Meinung

Das Cover und die Illustrationen haben mir sehr gut gefallen, wunderschön gezeichnet, da würde ich am liebsten sofort einen Zeichentrickfilm dazu anschauen wollen.
Die vielen abwechslungsreichen Ideen, die verzauberten Wesen in Welwenia und die stimmigen Namen haben gut harmonisiert. In Welwenia leben die unterschiedlichsten Weltenweber, die die Natur in allen anderen Welten unterstützen, sie umsorgen und das Leben zusammenhalten: wie z. B. die Schneeflockenausschneider oder die Wurzelwanderer. Der Tripf Tropf See, die Zuckerwattewolken oder auch das SMS-Pergament (Schreib-mir-Schnell) sind für die kindliche Phantasie bezaubernd, vor allem auch die kreativen, liebevoll gezeichneten Figuren sind eine wahre Augenweide.

Die Vorstellung, dass viele dieser Wesen unbemerkt unsere Erde bevölkern und sich hier um die Natur kümmern, fand ich sehr schön. Gerade für Kinder, die in unserer technisierten Welt gar nicht mehr mit dem Zauber der Träume und Vorstellungen in Berührung kommen, ist dieses Buch eine wahre Offenbarung an den kindlichen Glauben.

Die vier Kinder, die diese Reise angetreten haben, hatten unterschiedliche Charakterzüge, an denen in einigen Beispielen auf wichtige Eigenschaften hingewiesen und kindgerecht verpackt wurden: Toleranz, Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft, Vorurteile und einige mehr. Für mich waren die Kinder in der Geschichte allerdings etwas im Hintergrund, ebenso wie Tintonius, aber vielleicht fiel mir das nur aus der Erwachsenensicht auf.

Gut fand ich auch, dass auf einige Moralvorstellungen hingewiesen wurde, die in unserer heutigen Gesellschaft leider zu sehr untergehen und welche Kinder zum nachdenken und nachahmen animieren können. Manchmal fand ich diese etwas zu direkt, das mag aber aus der Wahrnehmung von Kindern anders aufgefasst werden.

Fazit

Ein phantastisches Abenteuer und eine spannende Suche in einer liebevoll enthüllten Welt, in der den Kindern Werte und der Glauben vermittelt wird, dass es mehr auf unserer wundervollen Erde gibt, als man mit bloßem Auge sehen kann.

Bewertung
 


Vielen Dank an Iris Deitermann und den Sperling Verlag für das wandernde Rezensionsexemplar.

© Aleshanee

Kommentare:

  1. Hört sich wirklich toll an und das Cover ist sooo niedlich <3.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Aleshanee,

    vielen lieben herzlichen Dank für diese tolle Rezension :) Es freut mich sehr, dass dir deine Reise nach Welwenia gefallen hat :) Schön, dass du Teil unserer Wanderbuchaktion bist, ich hoffe natürlich sehr, dass wir dich für Band 2 wieder dabeihaben werden :)

    Ich wünsche dir noch eine tolle Woche :)

    Tintenblaue Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne Iris! Ich freu mich schon drauf! :)

      Löschen
  3. Hallo :),

    das Buch klingt ja süß und das Cover ist echt niedlich. Die Geschichte ist bestimmt schön für Kinder.

    Ich lasse liebe Grüße hier.

    Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kristina! Ja, das Kinderbuch ist wirklich schön gemacht mit einer ganz tollen Geschichte :)

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________