Montag, 9. Dezember 2013

Rezension: Der kleine Weihnachtsmann von Romain Sardou


Genre: Märchen - Roman

Verlag: Heyne
Seitenzahl: 304
Taschenbuch: 8,95 €

ISBN: 978-3-453-40486-1
1. Auflage: Okt 2006










Zum Inhalt
 

1851, Cokecuttle, Lancashire

Der 9jährige Harold Gui ist Waise. Als Baby vor einer Kirche ausgesetzt, erlebt er harte und entbehrliche Jahre im Waisenhaus von Cokecuttle unter der strengen Aufsicht von Mrs Parrot.

Als ihm vor einem Jahr die Flucht gelang, traf er Farlow, einen alten Mann, der sein Dasein unter einer Brücke fristet und der zum einzigen Halt wird, den Harold Gui in seinem jungen Leben findet. Eines der Talente des alten Farlow sind Geschichten. Harold lernt von ihm viele alte Märchen und Mythen über Feen, Zwerge und Elfen.

„Farlow verfügte über einen solchen Schatz an Märchen und Wissen, dass man meinte,  er liest aus einem Buch vor, und seine Schilderungen waren farbenprächtiger als die Fenster der Kathedralen.“ S. 26

Um nicht wieder ins Waisenhaus zurück zu müssen, versucht Harold, den begehrten Job als Schornsteinfeger zu ergattern. Dafür werden gerade Jungs in seinem Alter gesucht, da nur sie in die schmalen Schlote passen.

Zur gleichen Zeit findet andernorts eine Versammlung statt. Die Beteiligten sind jedoch keine Menschen, aber sie kennen die Menschenwelt und haben sogar bei uns gelebt. Doch gerade jetzt scheint der Zeitpunkt gekommen, in das Schicksal auf Erden einzugreifen, damit die Erinnerung an sie nicht verloren geht.
Die außergewöhnliche Rolle, die der junge Harold Gui in ihrem Plan spielt, wird sein Leben von Grund auf ändern …

Meine Meinung

Der Schreibstil erinnert mich an eine Mischung aus Charles Dickens und einem phantastischen Märchen. Gekonnt wird die triste Atmosphäre dieser Epoche beschrieben, die das düstere, farblose Leben des Jungen Harold Gui  erzählt.

Die ganze Handlung dreht sich um die Entwicklung des Waisenjungen; die anderen Charaktere bleiben Randfiguren, werden aber durchaus lebendig und bildhaft dargestellt. Im Vordergrund steht der Überlebenskampf von Harold, der trotz aller Widrigkeiten zu einem hoffnungsvollen Abschluss führen wird. Nach und nach spielen die mythischen Aspekte eine immer größere Rolle und der Bezug zu Weihnachten sticht immer deutlicher hervor. Obwohl man ahnt, wohin der Weg führen wird, war es äußerst unterhaltsam, Harold auf diesem Weg zu begleiten.

Besonders schön fand ich die Vorstellung des vierten Heiligen Königs:

„Anscheinend sind die Heiligen Drei Könige, die Jesus zu seiner Geburt Geschenke darbrachten, ursprünglich einmal vier gewesen.“

„Vier?“

„Ja. Aber der vierte hat angeblich den Aufbruch verpasst und Jesus nie gefunden. Es heißt, dass er seitdem auf der Suche nach ihm durch die Welt irrt und auf seinem Weg Geschenke an die Kinder verteilt.“ S. 58

Das Buch sollte man auf jeden Fall in der Weihnachtszeit lesen, auch wenn es am typisch kitschigen Flair fehlt – es erinnert auf eine subtile Weise an den Grundgedanken, der hier mit einer wunderschönen, berührenden Idee  beschrieben wird: Die glänzenden Kinderaugen, die im Schein der Kerzen strahlen werden.

Fazit

Diese spezielle Mischung aus kindlicher Naivität, der mythischen Verbundenheit zu den heutigen Weihnachtsbräuchen und dem ursprünglichen Zauber, der dem ganzen zugrunde liegt, führt einen in eine märchenhafte Welt, die jeder trostlosen Realität zum Trotz eine berührende Saite zum klingen bringt.

Bewertung

© Aleshanee

Über den Autor: Romain Sardou wurde 1974 als Sohn des berühmten Chansonniers Michel Sardou geboren und lebt in Paris. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er arbeitete am Theater und verbrachte zwei Jahre als Drehbuchautor in Los Angeles. Mit seinem historischen Roman "Das dreizehnte Dorf" gelang ihm 2004 auf Anhieb ein Bestseller. "Advocatus Diaboli" ("Delivrez-nous du mal") war wochenlang auf der französischen Bestsellerliste. 
Quelle: Heyne Verlag

Kommentare:

  1. Hallo und guten Morgen,

    wahrscheinlich ein Buch wo man durchaus eine Packung Taschentücher bereit halten sollte oder? So geht es mir immer bei Oliver Swist von Charles Dickens ...

    Schönen Montag und LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, zum Glück war es nicht so schlimm - solche Bücher mag ich nämlich gar nicht. Es war richtig schön zu lesen ;)

      Löschen
  2. Hey, ich hab dich getaggt, vielleicht willst du ja mitmachen? :)
    http://wort-gewalt.blogspot.de/2013/12/tag-excellent-blog-award.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Fragen stehen schon im Post, ziemlich weit unten :)

      Löschen
    2. Ups, sorry, sollte mal genauer schauen ^^

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________