Donnerstag, 23. Januar 2014

Rezension: Der Herr der Tränen von Sam Bowring


Genre: High Fantasy
Band 1 der "Saga von Rostigan und Tarzi" Dilogie

Verlag: blanvalet
Seitenzahl: 448
Taschenbuch: 9,99 €
ebook: 8,99 €

ISBN: 978-3-442-26943-3
1. Auflage: Nov 2013

Website des Autors





„Einst, sagte sie, lebte ein mächtiger Fadenwirker, den man Regret, den Herrn der Tränen nannte.
 Er herrschte über das Tal des Friedens. Zu jener Zeit war es noch ein einladender Ort 
mit guten Menschen, wie ihr es seid.“ S. 25


Zum Inhalt

300 Jahre sind vergangen, seit die Wächter den Herrn der Tränen umgebracht und seine unmenschliche Macht gebrochen haben – denn dieser veränderte einst die Große Magie und griff in die Natur der Dinge ein, sodass der Schleier der Welt zerriss. Doch der Riss, der sich durch das innerste Gewebe der Existenz gezogen hat, wurde durch den Tod von Regret nicht geheilt und die willenlosen Geschöpfe, die der Herr der Tränen um sich geschart hatte, wachen noch heute unbezwungen über das Tal des Friedens.

Der Ritter Rostigan zieht mit seiner Liebsten durch die Lande Aorns. Die Bardin Tarzi bewundert den alternden Kämpfer, den Held, der sich in einer großen Schlacht einen Namen gemacht hat. Doch er ist des Kämpfens müde geworden, seine ruhmreichen Tage gehören der Vergangenheit an.
Als sie jedoch entdecken, dass die prächtige Stadt Silberstein von einem Augenblick auf den anderen verschwunden ist, liegt die Vermutung nahe, dass die Wächter zurückgekehrt sind – denn sie haben die Ermordung des Herrn der Tränen nicht unbeschadet überstanden.
Für Rostigan eine Herausforderung, der er sich nicht entziehen kann …

Meine Meinung
 

Seit ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe, hat mich das Cover magisch angezogen. Es zeigt passend zur Handlung den Riss der Großen Magie, die in den Wolken klafft und den einsamen Ritter, der sich endlich seiner Vergangenheit stellen muss.

Der Schreibstil ist sehr eigenwillig, teilweise fast schon nüchtern und ich musste mich sehr konzentrieren, um der Handlung zu folgen. Es wirkt alles sehr kurz angebunden und ich fand nur wenige versteckte „Schätze“ zwischen den Zeilen. Rückblicke und Erinnerungen unterbrechen das aktuelle Geschehen und haben mich anfangs eher irritiert als mir geholfen, mich in der Geschichte zurecht zu finden. Der etwas trockene Schreibstil wirkte manchmal gefühllos und ich konnte mich dadurch anfangs nicht wirklich in die Charaktere einfühlen.

Rostigan war mir von Anfang an sympathisch. Er gefällt sich in seiner Rolle des alternden, zurückgezogenen Kriegers und überlässt sich gerne der Gesellschaft der quicklebendigen, sprunghaften Bardin Tarzi. Umso enttäuschter war ich, dass es anfangs die meiste Zeit um die Wächter ging, die zurückkehren. Alle Figuren erhalten einen prägnanten Auftritt und besondere Charakterzüge, dennoch hat es einige Zeit gedauert, bis ich mich mit dem Verlauf der Handlung anfreunden konnte. Trotzdem hat mich die Stimmung nicht losgelassen und ich war neugierig, was weiter passiert.

Bis zur Mitte war es ein gleichmäßiger Lesefluss ohne bemerkenswerte Spannung, trotz allem hat mich diese Welt fasziniert. Als dann etwa in der Mitte des Buches eine Wende eintrat, ein neuer Aspekt, wurde ich völlig an das Geschehen gefesselt; es wurde sehr interessant, das Tempo angezogen und die steigende Anspannung riss mich bis zum Schluss mit. Auch wurden die Zusammenhänge immer klarer und das unerwartete Ende ließ mich in großer Erwartung auf den zweiten Teil zurück.

Die Idee der Welt und ihrer Magiefäden ist sehr speziell und lässt noch einige Fragen offen. Hier hätte ich gerne noch einige Antworten gehabt und denke, dass diese im abschließenden Band aufgeklärt werden.

Fazit
 

Nach dem unerwarteten Anfang hat ein neuer Aspekt die Geschehnisse in interessante Bahnen gelenkt und die erhoffte Spannung entstehen lassen. Mit dem Schreibstil konnte ich mich nicht wirklich anfreunden, trotzdem hat mich die Idee fasziniert. Nach der packenden zweiten Hälfte hat das Buch auf jeden Fall 4 Sterne verdient.

Bewertung

© Aleshanee

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an
http://www.randomhouse.de/blanvalet/


Sam Bowring
© Hachette Australia


Über den Autor:
Sam Bowring ist ein australischer Stand-Up Comedian. Er lebt in Sydney. Er hat bereits einige Bücher und Theaterstücke geschrieben sowie Drehbücher fürs Fernsehen.
Quelle: Blanvalet


Sam  Bowring - Wächter der Lüge
Band 2 erscheint im Juni 2014

Kommentare:

  1. Wow, das klingt irgendwie toll :)

    Vll werde ich es mir bei Gelegenheit mal zulegen ;) Ich finde gut, dass es nicht schon wieder eine ewig lange Reihe ist die mich anfixt, sons werd ich ja nie mehr fertig :D :D

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin auch froh, dass es mit zwei Bänden abgeschlossen ist. Ich hatte ja am Anfang der Geschichte etwas gemischte Gefühle, aber es wurde dann noch richtig gut, jetzt heißt es halt wieder: warten! xD

      Löschen
  2. Huhu.

    Das Cover bzw. beide, auch das vom Zweiten, sind wirklich irgendwie interessant und ein Hingucker :) Allerdings tue ich mich mit diesen 'eigenen' Schreibstilen oft schwer und habe so endlich mal eine Rezension entdeckt, wo ich zwar auf deine Meinung zum 2. gespannt bin, wo das Buch aber nicht gleich auf meine Wunschliste wandern muss ;)

    LG,
    Steffi

    PS: Habe mir erlaubt sich zu taggen und würde mich freuen, wenn du mitmachen magst :)
    http://somayas-buecherwelt.blogspot.de/2014/01/tag-20-things-about-me.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Cover finde ich total genial ♥

      und danke für den Tag, werd ich mich in den nächsten Tagen mal dran setzen :)

      Löschen
  3. Also erst klang es ja total hmmm, aber irgendwie muss ich sagen bin ich extrem aufs Selberlesen gespannt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ist schwierig zu beschreiben, es gab einiges, was mich gestört hat, aber im großen und ganzen doch nicht so sehr, als dass es jetzt nicht gut wäre ... vor allem ab der Hälfte hat es mich richtig gefesselt und man hat erst gemerkt, wie das ganze zusammenhängt. Ich hoffe, so gehts jetzt auch im 2. Band weiter :)

      Löschen
  4. ich fand ja diese zweierserie richtig toll. anfangs ging es mir rückblickend aber ähnlich, es hat ein bisschen gedauert, mich in die geschichte hineinzufinden, was sicherlich dem nüchternen schreibstil geschuldet ist. es war aber in summe eine grandiose geschichte mit toller, unvorhersehbarer aber dennoch gut erklärter wendung, finde ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auf jeden Fall! Sehr ungewöhnlich und unvorhersehbar ;) Die Bücher kennen aber anscheinend recht wenige, so kommts mir vor

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.