Sonntag, 9. November 2014

Rezension: Niemand liebt November von Antonia Michaelis


Genre: Surrealistischer Jugendroman

empfohlen ab 16 Jahren

Verlag: Oetinger
Seitenzahl: 432

Hardcover: 17,99 €
ebook: 12,99 €

1. Auflage: Aug 2014





Die Heizung war jetzt wie Eis, und der Flur war ein Grab aus Schatten. 
Sie war so müde, und die fremde Stadt war so groß, 
und der November sammelte sich im Hausflur wie Schnee. S. 12


Klappentext

Kurz vor Ambers sechstem Geburtstag verschwanden ihre Eltern auf unerklärliche Weise. Jetzt ist Amber, die eigentlich November heißt, 17 Jahre alt und glaubt, eine Spur zu haben. 
Doch was hat es mit dem Jungen auf sich, der in dem erleuchteten Zelt ein Buch liest, sich aber in Luft auflöst, sobald sie sich ihm nähert? Welche Ziele verfolgt der Kneipenwirt, zu dem sie sich immer stärker hingezogen fühlt, und der immer für sie da zu sein scheint? Steckt er vielleicht sogar hinter den anonymen Drohungen, die sie erhält? 
Amber muss sich entscheiden: zwischen ihrer zerstörerischen Vergangenheit und dem Aufbruch in die Zukunft.

Meine Meinung

Ich hab das Buch gerade beendet und bin noch immer total gefangen in einem Gefühlschaos, das sich wirklich sehr schwer beschreiben lässt und ich gar nicht weiß, ob und wie ich das alles in Worte fassen kann! Von Antonia Michaelis habe ich bisher drei Bücher gelesen - sehr unterschiedliche Bücher, die alle eine Botschaft haben, aber keins hat mich so intensiv berührt wie das hier.

Schon als ich das Cover gesehen hatte, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen will. Es passt perfekt zum Buch mit seinen trüben Farben, der einsamen Gestalt die ihren Weg geht und den wenigen Farbtupfern, die sie auf diesem begleiten. Ich hab bis November gewartet, wegen dem Titel, was eigentlich Blödsinn ist, ich habs mir aber nunmal eingebildet und anscheinend hab ich genau den richtigen Zeitpunkt erwischt.

November Lark, oder auch Amber, ist 17 Jahre alt. An ihrem 6. Geburtstag war sie alleine zu Hause, schon eine Woche lang und für ihren selbstgebackenenn Kuchen fand sie nur vier Kerzen - zwei zuwenig. An diesem Tag beschließt sie, ihr zuhause zu verlassen und auf die Suche zu gehen. Es gibt nichts, das sie mitnehmen kann, bis auf die Katze.

Das Mädchen erschrak ein wenig, denn es hatte nicht gewusst, dass die Katze sprechen konnte. Vielleicht konnte sie sprechen, weil das Mädchen die letzte Woche über sehr viel mit ihr 
gesprochen hatte. Es war niemand anders dagewesen. S. 79

Mit 17 kann sie der Routine aus Pflegefamilien und Heimaufenthalten entfliehen und sich endlich auf die Suche nach ihren Eltern machen. Ihr einziger Hinweis: Eine Streichholzschachtel, die sie zu einer Kneipe namens "Bottled" führt. Dort lernt sie den Barbesitzer "Katja" kennen. Ein gutmütiger Kerl, der oft an ihr verzweifelt und dennoch nicht aufgibt. Auch er hat in seiner Vergangenheit etwas verloren, doch seine Suche hat er schon lange aufgegeben. Vielleicht versteht er  Amber deshalb so gut, aber wie soll er ihr helfen, wenn sie nicht einmal genau weiß, was ihr fehlt? 

Sie sah sich am Ende der Straße noch einmal um, und Katja stand weiter da und starrte ins Licht.
"Wenn er das zu lange tut, sieht er irgendwann gar nichts mehr", sagte sie.
Vielleicht will er das, sagte die Katze. S. 250 

Amber ist misstrauisch und einsam, sie raucht und klaut und trägt eine unbändige Wut in sich, die sie oft in Schwierigkeiten gebracht hat; doch sie hat auf ihre eigene Art gelernt, damit umzugehen. Die Wut hilft ihr über das fehlende Vertrauen und die Enttäuschung hinweg. Die Katze ist immer noch bei ihr und hilft ihr mit ihrem Sarkasmus, aus kritischen Situationen zu entkommen. Auch Lucy ist immer bei ihr, sie ist nett und hübsch, sie kann flirten und tanzen und hat eine sehr ungezwungene Art, mit anderen Menschen umzugehen. Sie ist stolz, gesellig und mutig - alles das, was Amber nicht sein kann. Amber benutzt Lucy, verwandelt sich in sie mit einer guten Portion Schminke, um ihrer Wut und Hilflosigkeit zu entfliehen und so etwas wie Normalität in ihr Leben zu bringen - sie braucht Lucy, denn mir ihr kann sie eine Rolle spielen, die ihr Leben zumindest zeitweise erträglich macht.
Dann ist da noch der Junge in dem gelben Zelt, ein Junge mit einem Buch, in dem er liest. Aber er bleibt so flüchtig, wie alles andere in ihrem Leben.

In den Büchern gab es Menschen, die niemand waren, so wie Amber. Und die dann herausfanden, dass sie doch jemand waren. Aus den Büchern lernte Amber, dass die Realität Risse hatte, 
die man nur zu finden brauchte. S. 201

Nichts in ihrem Leben scheint Bestand zu haben, alles verschwindet: ihre Eltern, ihr Zuhause, das Heim, das Zelt - doch nichts geht an ihr spurlos vorrüber.
Amber sucht Geborgenheit und Nähe genau dort, wo man sie nicht verletzen kann - ein Trugschluss, und ihr einziger Halt ist die Katze, die letzte Erinnerung an ein Zuhause. Amber ist ein verzweifeltes, einsames Mädchen, das nicht weiß, wo es hingehört. Ohne Wurzeln treibt sie wie ein Blatt im Wind von einem Moment zum nächsten und es hat mich sehr berührt, was mit ihr passiert. Die Tragik von Ambers Rolle reicht weit und die Brutalität, der sie sich aussetzt, war echt und bewegend. Die Spur, der Amber folgt, wird immer neu gelegt und das Ziel somit unerreichbar. Sie gibt alles auf, bis sie nichts mehr fühlt, beseelt von der Hoffnung, ihr eigenes Leben wiederzufinden.

Die Autorin schafft von Anfang an eine ruhige, stimmungsvolle Atmosphäre mit einem melancholischen Unterton, mit dem die düstere Härte der Realität überspielt wird. Ich wurde regelrecht in diesen grauen Novembernebel hineingezogen, ahnungslos mit einer surrealstischen Wahrnehmung konfrontiert, die mich immer stärker mit der Protagonistin verbunden hat. Antonia Michaelis zeigt die Sehnsucht, im Leben einen Halt zu haben, der einen stützt, die Wurzeln zu finden, mit denen man über sich hinaus wachsen kann und nach der Geborgenheit, in der man für jemand anderen wichtig ist. Durch ihr Spiel mit den Worten kreiert sie eine ganz eigene Welt, eine andere Wirklichkeit, die sich im hintersten Winkel unseres Verstandes versteckt hält. Kleidet den Schrecken und die grausame Realität in den blendenden Zauber der Täuschung. Ein kleines Meisterwerk der Sprache, das mich sobald sicher nicht loslassen wird!

Zusammengefasst

Thematik: Die Hoffnung stirbt zuletzt
Schreibstil: überwältigend, voller poetischer Wortspielereien
Charaktere: am Rande der Gesellschaft, lebensecht, beeindruckend und berührend
Spannung: ein langer, gefährlicher Weg für die junge Amber
Umsetzung: einfach nur Wow! Gerade die gedämpfte Brutalität der Realität macht das ganze so bewegend

Fazit

Seit 11 Jahren ist Amber auf der Suche -  nach ihren Eltern und nach sich selbst. Eine Geschichte zwischen Trauer und Hoffnung, Einsamkeit und Nähe und dem verzweifelten Verlangen, den Riss in der Realität zu schließen. Bewegend, trostlos und in all seiner Echtheit fern jeder Realität - Wortmagie vom Feinsten!

Bewertung

© Aleshanee



Antonia Michaelis
© privat, Quelle: Oetinger
Über die Autorin: Antonia Michaelis, Jahrgang 1979, in Norddeutschland geboren, in Süddeutschland aufgewachsen, zog es nach dem Abitur in die weite Welt. Sie arbeitete u.a. in Südindien, Nepal und Peru. In Greifswald studierte sie Medizin und begann parallel dazu, Geschichten für Kinder und Jugendliche schreiben. Seit einigen Jahren lebt sie nun als freie Schriftstellerin in der Nähe der Insel Usedom und hat zahlreiche Kinder und Jugendbücher veröffentlicht, facettenreich, fantasievoll und mit großem Erfolg. »Der Märchenerzähler«, ihr erstes Buch für junge Erwachsene, wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. 
Quelle: Oetinger Verlag

Website der Autorin




Kommentare:

  1. Guten Morgen, meine Liebe!
    Eine wirklich wunderschöne Rezi zu einem fantastischen Buch! Die Atmosphäre hat mir auch sehr gut gefallen.

    LG und einen schönen Sonntag, Claudia :)

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)

    Was für eine tolle Rezi, du gibst dir echt immer mega viel Mühe, das gefällt mir total!

    Ich habe heute früh schon die ersten paar Seiten von "Niemand liebt November" gelesen. Der Stil gefällt mir jetzt schon unendlich gut :)

    liebe Grüße, Mikki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ♥
      Das Buch hat mich aber auch umgehauen! War gar nicht so leicht, das ganze zu beschreiben ^^

      Löschen
  3. Huhu Alex,
    argh...noch so eine wundervolle Rezension zu dem Buch! Mit deinen Worten hast du es gerade geschafft, mich in eine sehr traurige Welt mitzunehemen! Bin immer neugieriger auf das Buch und der Drang wird immer größer es zu kaufen! Mal sehen, ob ich bis Weihanchten damit warten kann, denn HC schenke ich mir eigentlich nie selber ;)
    Hab einen schönen Sonntag!
    Liebste Grüße
    Steffi
    Wird dann mein erstes Buch der Autorin und ich freu mich schon sehr!

    AntwortenLöschen
  4. Alex meine Liebe :D

    ACH BIN ICH FROH DAS WIR DIE SELBE MEINUNG HABEN! Ich liebe dieses Buch, dass zugleich so viele Gefühle in mir heraufbeschwört hatte, dass es mir nicht immer gut während dem Lesen ging. x3 Hast du toll niedergeschrieben und ich hoffe, dass es noch viele Leser anstecken wird. :)) Ach ja, schön, wenn Leser wie du es in die richtigen Worte verpacken. Gerade bei dieser sehr schwierigen Thematik im Buch. SUPER GEMACHT! *Hab auch nix anneres von dir erwartet*

    Dir noch einen tollen Samstag und ich freue mich weiterhin auf morgen. :D
    ~ Jack

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Rezi, dass Buch steht auch auf meinem SuB ;)

    LG, Mary<3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________