Mittwoch, 3. Dezember 2014

Rezension: Saeculum von Ursula Poznanski


Genre: Jugend-Thriller

empfohlenes Alter: ab 14 Jahren

Verlag: Loewe
Seitenzahl: 496

Broschur mit Prägung: 14,95 €
ebook: 9,99 €

1. Auflage: Nov 2011





"Nein, es war nicht gut, solche Gefühle zuzulassen. Sie machten schwach und unaufmerksam. Manche Leute kannte man jahrelang und entdeckte dann erst ihr wahres Gesicht." S. 225

Zum Inhalt

Eine 5tägige Convention der Mittelalter begeisterten Gruppe "Saeculum" mitten im tiefsten Wald, fernab der Zivilisation: ohne Handy, ohne Strom, aber mit viel Begeisterung für die Einsamkeit der Natur.

So ein Rollenspiel Event wäre eigentlich nichts für den 20jährigen Bastian, aber seine neue Bekanntschaft Sandra hat ihn recht schnell dazu überredet. Bastians Vater, ein renommierter Chirurg, zwängt ihn zu sehr in gesellschaftliche Konventionen und so empfindet er es als befreienden Ausbruch, für ein paar Tage dem stressigen Medizinstudium zu entfliehen.

Was als harmloses Spiel beginnt, wird nur allzu schnell grausame Realität: ein Fluch scheint auf dem einsamen Waldstück zu liegen, seltsame Botschaften werden gefunden und die Gruppe wird mehr und mehr auseinander gerissen. Recht bald wird allen klar, dass sie so schnell wie möglich verschwinden müssen, aber so einfach ist das nicht ...

Meine Meinung

Das war mein erstes Buch von Ursula Poznanski und es wird nicht das letzte sein :)
Schon das Cover hat mich angesprochen und obwohl der Klappentext ein typisches Horrorfilmszenario beschreibt, war ich sehr gespannt, denn bisher hab ich noch kaum etwas in dieser Richtung gelesen.

Die Autorin hat eine flüssige, lockere Schreibweise und erzählt abwechselnd aus der Perspektive von Bastian und Iris. Während der 20jährige Medizinstudent eher zufällig in die Convention geraten ist, lebt Iris, wie auch die anderern Mitspieler, schon länger ihr Faible für das Mittelalter aus.

Das 5tägige Rollenspiel findet an einem abgelegenen Ort statt, mitten im Wald, fernab jeglicher Zivilisation. Schon auf der Fahrt mit dem Zug dorthin wird Bastian klar, dass er sich mit teilweise sehr ungewöhnlichen Leuten auseinander setzen muss. Aber das schiebt er nur zu gerne beiseite, schließlich ist er mitgefahren, um ein paar ungestörte Tage mit seiner neuen Bekanntschaft Sandra zu verbringen.

Bastian ist ein sehr nüchterner, praktisch denkender junger Mann. Sein Medizinstudium ist ihm wichtig und er sitzt viel zu viel vor den Büchern, während das Leben an ihm vorbei zu ziehen scheint. Der Druck von seinem Vater, den er nur als hartherzig und erfolgsorientiert empfindet, lässt ihn innerlich rebellieren. Ich habe Bastian als sehr rücksichtsvoll erlebt, der sehr mitfühlend aber auch realistisch ist.
Iris dagegen scheint ziemlich schräg drauf zu sein. Schon ihre äußere Erscheinung mit den ausgeflippten Haaren, ihre Leidenschaft für die Musik und ihre verschlossene Art machen sie zu einem Außenseiter. Es wird schnell klar, dass sie etwas vor den anderen verbirgt, auf der Flucht ist, ja dass sie regelrecht Paranoia vor etwas hat, das ihr jegliches Vertrauen geraubt hat.
Aber auch die anderen Teilnehmer sind teilweise sehr speziell: Der dicke und gemütlich veranlagte "Steinchen" und der freundliche "Warze" sind noch die normalsten und wirken von Anfang an sympathisch. Die abergläubische Doro hat Bedenken wegen dem Fluch, der nach einer alten Sage über dem Ort liegt, die ruhige Alma und ihr Freund Arno halten sich meist zurück, während Georg als Ritter seine außergewöhnlich hübsche Freundin Lisbeth ständig eifersüchtig beobachtet.

Durch den bunt zusammengewürfelten Haufen erwartet man recht schnell Reibereien, aber man merkt, wie sehr sich alle auf das Spiel freuen und sich in ihren selbst zusammen gebastelten Rollen wohl fühlen. Alle Figuren wirkten authentisch und gerade die beiden Hauptcharaktere kamen mir sehr nah. Man konnte alles gut nachvollziehen, aber doch keinen von ihnen 100%ig durchschauen.

Es dauert dann auch nicht lange, bis etwas passiert. Eine unterschwellige Spannung ist immer vorhanden und die Dramatik hat immer wieder kleine Höhepunkte. Es ereignen sich viele Zufälle, die konstruiert wirken, aber damit noch mehr die Erwartung anfeuern, wer, was und vor allem welcher perfide Plan wirklich dahintersteckt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen ;)

Das Ende war extrem spannend, die Auflösung hätte für mich allerdings etwas spektakulärer ausfallen können.

Zusammengefasst

Thematik: Jeder Mensch hat seine ganz eigene Geschichte - eine Vergangenheit, die ihn jederzeit einholen kann
Schreibstil: locker und mitreißend
Charaktere: sehr gut beschrieben und nur soviel verraten wie nötig
Spannung: hat sich stetig gesteigert
Umsetzung: sehr spannendes Szenario mit gruseliger Kulisse, nur das Ende hätte etwas eindrucksvoller sein können

Fazit

Ein typisches HorrorSzenario mit einer Gruppe junger Erwachsener in einem einsamen Wald, in dem das Grauen nur auf sie gewartet hat. Spannend, mit eindringlichen Figuren und einem Rätsel, dessen Lösung bis zum Schluss verborgen bleibt.

Bewertung
 

© Aleshanee



 

Ursula Poznanski
Foto: Jeff Mangione | © Loewe Verlag
Über die Autorin: Ursula Poznanski, geboren in Wien, studierte sich einmal quer durch das Angebot der dortigen Universität, bevor sie nach zehn Jahren die Hoffnung auf einen Abschluss begrub und sich als Medizinjournalistin dem Ernst des Lebens stellte. Nach der Geburt ihres Sohnes begann sie Kinderbücher zu schreiben. Ihr Jugendbuchdebüt Erebos erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis) und machte die Autorin international bekannt. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen Deutschlands und schreibt zudem Thriller-Bestseller für Erwachsene. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.
Quelle: Loewe Verlag

Website der Autorin

Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Schön, dass dir "Saeculum" gefallen hat. Ursula Poznanskis Schreibstil ist richtig gut, denke mir immer, die Frau kann einfach schreiben!

    Freut mich auch, dass du zu weiteren Büchern von ihr greifen willst. "Erebos" hat mir persönlich sogar besser gefallen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Morgen,

    Erebos ist halt einfach nicht zu toppen. Trotzdem ist Saeculum ganz gut.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  3. Huhu:)
    Ich hatte das Buch schon desöfteren in der Hand, konnte mich aber nie zum Mitnehmen entscheiden. Bisher kenne ich kein Buch der Autorin, aber von ihrer Trilogie liegt Band 1 schon im Regal. Ich merke es mir auf jeden Fall mal vor:)
    Schöne Rezi wieder mal!

    GLG, Claudia :)

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Rezi :)

    Ich freue mich, dass dir das Buch gefallen hat, denn ich hatte es neulich ja noch nachdrücklich empfohlen.

    AntwortenLöschen
  5. Hi,

    schöne Rezi! Mir hat das Buch auch ganz gut gefallen, diese unterschweillige Spannung fand ich auch super. Nur die Auflösung war jetzt nicht so mein Ding, mein Highlight der Autorin bleibt Erebos.
    Aber toll, dass du an dem Buch solche Freude hattest ^^.

    LG Insi Eule

    AntwortenLöschen
  6. Hey,

    ich war jetzt schon ganz begeistert, als ich den Inhalt gelesen haben :) Sehr gut, das merke ich mir. Klingt ja ganz positiv

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab's damals passend zur Zeit im Buch an Pfingsten gelesen... ich liebe die Geschichte, vor allem, weil sie zwar nicht unvorhersehbar, aber auch nicht zu rätselhaft und nicht zu offensichtlich war :-)
    Ich hab dich übrigens getaggt, wenn du willst, schau vorbei (und es ist nicht der liebster Award, den ich dir ja nicht geben dürfte, auch wenn es so scheint): Wander-Tag

    AntwortenLöschen
  8. Ach Manno, ich habs immer noch nicht angefangen. :( Ich ärgere mich jetzt dank deiner Rezension nochmal Schwarz und hoffe, dass ich bald die Zeit für finden werde. Gerade gruseliges kann ich immer für den Nervenkitzel gebrauchen. :D
    *Nein, deine Rezension hat mich jetzt net noch neugieriger gemacht xD Ich sollte mir zu meiner eigenen Sicherheit keine Rezensionen von Büchern, die hier ungelesen auf mich warten, mehr lesen. ^^*

    Liebe Grüße
    ~ Jack :D

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    mal wieder so ein Post wo ich dachte schon lang einen Kommentar hinterlassen zu haben, aber nöööö. Ich glaub ich werde alt :D

    Bastian hast du sehr schön charakterisiert. Ich mochte ihn sehr gern, weil er irgendwie so bodenständig war.

    Iris konnte ich am Anfang so gar nicht leiden, ich fand sie total seltsam. Aber nachher hat sie mir wirklich gut gefallen und ich fand auch die Entwicklung mit ihr super.

    Mir hat das Buch auf jeden Fall gefallen, deshalb war es für mich auch das Überraschungsbuch 2014.

    Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________