Montag, 4. Mai 2015

Blogtour: Zwölf Wasser - Ungewöhnliche Helden




Ich freue mich total, heute die Blogtour mit meinem ersten Beitrag eröffnen zu können.

Zum Einstieg stelle ich euch die Protagonisten aus der Welt von Zwölf Wasser vor, die wirklich jeder für sich etwas ganz besonderes sind. E. L. Greiff hat eine sehr ausdruckstarke und beeindruckende Schreibweise, wodurch einem auch die Charaktere sehr nahe kommen. Selbst die Nebenfiguren erhalten einen tiefgehenden und bedeutungsvollen Wert, der nicht zu unterschätzen ist.


 

Babu hatte keine Ahnung. Also glaubte er einfach. Glaubte an die besonderen Fähigkeiten eines Wesens, das aus einer anderen Zeit, einer anderen Welt stammte und das nun, da Babus Welt zerfiel, das Einzige war, an das er sich halten konnte. S. 100 Band 1

Badak An Bughar Bator, kurz Babu genannt, gehört zu den Merzern – einer großen Gemeinschaft, die sich im Langen Tal am Fluss Merz niedergelassen haben. Weite Grasebenen bestimmen den Horizont und das Leben der Merzer wird von der engen Gemeinschaft mit ihren Herden bestimmt.
Babu ist größer als die meisten seines Volkes, er hat hellbraune, große Augen und einen langen schwarzen Zopf und ist trotz seinen erst 17 Jahren ein wohlhabender und berühmter junger Mann. Sein Onkel und sein Vater haben vor vielen Jahren den Frieden unter die nomadischen Clans gebracht und seither leben sie friedlich zusammen, bauen sich Lehmhütten statt in Wohnzelten zu schlafen und mehren ihren Reichtum mit ihren Kafurherden.

Babus Vater ist damals gestorben, doch sein Onkel tut alles, um den Frieden zu wahren und hat in seiner Rolle als Thon, als Anführer der Bator Ban, das Heft in fester Hand. Wirklich nahe ist ihm Babu nie gekommen und den Stolz, schon mit 10 Jahren die Hirtenprüfung bestanden zu haben, kann er nur mit seinem besten und einzigen Freund Jator teilen. 

Für die Clans soll die Vergangenheit ruhen, zuviel Zwietracht wurde damals geschürt und der Blick in eine friedliche und gewinnbringende Zukunft erscheint viel verheißungsvoller. Doch Babu ist neugierig, er will mehr über seine Herkunft wissen, über seinen Vater und das Leben, in das er hineingeboren wurde.
Natürlich ist Babu ein Hirte und er hat eine beeindruckende Kafurherde, doch richtig zufrieden ist er nicht und er fühlt sich oft einsam und verloren in der weitläufigen Stadt, die die Clans über die Jahre aufgebaut haben.

Das Schicksal beschert ihm eines Tages einen Falken, eine Szasla, der ihm zum treuen Begleiter wird. Und den braucht er auch, denn nachdem ein uralter Verrat aufgedeckt wird, muss Babu seine Heimat verlassen. Die Reise führt ihn weg von der Vergangenheit, doch egal, wie weit, sie holt jeden irgendwann wieder ein.
Während der Gedanke an Rache ihn aufrecht erhält, macht er eine große Wandlung durch, denn nichts entwickelt sich so, wie er geglaubt hat und er muss eine schwerwiegende Entscheidung treffen.





Was konnte so groß, so bedeutend sein, dass es die Undae aus ihrer Abgeschiedenheit ins Geschehen der Welt trieb? Was war es, das sein Leben auseinanderbrechen ließ? S. 238 Band 1

Felt lebt in Goradt, der grauen Stadt, zwischen eisigen Felsklüften und steilen Felshängen, zusammen mit dem kargen Rest der Welsen, die die Feuerschlacht und den Untergang ihres Reiches überlebt haben.
Felt ist ein Offizier mit Leib und Seele. Disziplin und Pflichtbewusstsein stehen für ihn an erster Stelle. Er hat sich mit der verlustreichen Vergangenheit arrangiert und macht das Beste aus dem kargen Leben, dass er mit seiner Frau Estrid und den beiden Kindern Ristra und Strem  teilt. Sie alle mussten sich dem unerbittlichen, harten Leben in der Felsenstadt anpassen, was nicht jedem Welsen so gut gelingt wie Felt. Vor allem seine Frau hadert sehr mit ihrem Schicksal. Ein Feuer hat vor 107 Jahren das Land der Welsen in Asche gelegt und es ist für alle nicht leicht, mit der Schuld der Vorfahren zu leben.

Felt muss oft harte Entscheidungen treffen, trotzdem ist er nicht gleichgültig gegenüber dem Schicksal anderer. Sein Leben ist geprägt von Hunger und Entbehrungen, dem Kampf gegen Kälte und Einsamkeit. Er will nur das beste für seine Familie, aber die Pflicht verlangt etwas anderes von ihm. Trotz harter Konsequenzen schließt sich Felt der Eskorte an, die die Undae zu den 12 Quellen begleiten sollen und nur durch seine Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, schafft er es, diesen Weg zu gehen. Denn wenn die Undae scheitern, wird die Menschlichkeit mitsamt den Menschen untergehen.

Einige unter den Welsen hoffen auf ihren eigenen Mythos und Felt ahnt nicht, dass er es sein wird, der diesen Mythos zum Leben erwecken soll.
Das einfache Leben und die Routine der Wache waren ihm immer genug - doch jetzt nicht mehr. Die Welt verändert sich, und mit ihr Felt.



 

"Wir sind die Vergangenheit. Wir sind die Wächterinnen, wir bewahren die Erinnerung. 
Wir sammeln die Ereignisse, wir werten nicht und wir deuten nicht." S. 561 Band 1

Die Undae, die Hohen Frauen, so werden sie genannt, leben unter sich in einer Grotte – verbunden mit dem Wasser, dem Quell des Lebens. Sie lauschen dem plätschernden Murmeln, hören die Geschichten und hüten das Wissen, dass sich seit Anbeginn der Zeit in jedem Tropfen sammelt.


Sie alle haben kahlgeschorene Schädel, ein altersloses Gesicht und lange Umhänge, die stets von einem leichten Schimmer umwoben sind. Weiße Linien zieren als kunstvolle Narbenornamente ihre Haut, die kalt ist wie Eiswasser. Immer sind sie in Bewegung und scheinen ruhelos in ihrer Art.
Sie sind einsam und schweigen, wer bei ihnen Trost sucht, wird ihn nicht in Worten finden, sondern allein in der heilsamen Aura dieser heiligen Frauen. Die Undae wissen viel, wissen alles, über die Vergangenheit und die Gegenwart - doch die vielen, unbestimmten Möglichkeiten halten auch für sie Überraschungen für die Zukunft bereit. Die Undae missbrauchen ihre Macht und ihr Wissen nie - aber sie haben auch keine Scheu, sie einzusetzen. Jedoch urteilen sie nicht, denn in ihren Augen zählt der geringste genau so viel, wie jeder andere.

Sie sind einsam und schweigen, wer bei ihnen Trost sucht, wird ihn nicht in Worten finden, sondern allein in der heilsamen Aura dieser heiligen Frauen. 
Seit Menschengedenken haben sie ihre Grotte nicht verlassen, doch die unbekannte Gefahr, das Versiegen der 12 Quellen, zwingt sie zum Handeln. Zum ersten Mal sprechen sie mit den Menschen, doch ihre Worte sind kryptisch und verheißen Furcht und Unsicherheit.
Die 12 Quellen halten den Kreislauf, halten die Menschen im Gleichgewicht, doch etwas geschieht, etwas bringt sie zum Versiegen und so machen sich drei von ihnen auf, diesen Prozeß aufzuhalten.

Smirn, Utate und Reva haben einen schweren Weg vor sich und eine vor langer Zeit entfesselte Macht droht die Menschlichkeit und somit die Menschen für immer zu tilgen.

Ich hoffe, ich konnte euch damit schon ein bisschen neugierig machen, ohne zuviel zu verraten :)


Die weiteren Blogtourdaten

5.5. Welt und Wesen bei Schnuffelchens Bücher
6.5. Die Quellen bei Fantasiejunkie
7.5. Mythen der Undae bei Skyline of Books
8.5. Die Menschlichkeit Bücherjunkies
9.5. Blick hinter die Kulissen bei E. L. Greiff

16. 5. Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs


Und natürlich haben wir auch tolle Gewinne für euch!
3 x die komplette Trilogie von der Autorin signiert + 1 wunderschönes Poster
und
2 x das Poster (auf Wunsch auch signiert)



Für diese super Gewinne müsst ihr nur eine Frage beantworten und schon seid ihr im Lostopf:

Was macht für dich einen ungewöhnlichen Helden aus?

Ihr könnt insgesamt 6 Lose sammeln, indem ihr in jedem Beitrag die Frage beantwortet!

Regeln zum Gewinnspiel - bitte durchlesen!

  • Der Teilnehmer muss über 18 Jahre sein, oder eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten vorzuweisen haben.
  • Teilnahmeschluss ist Freitag, den 15. Mai 2015 um 22:00 Uhr.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.
  • Der Versand erfolgt an Teilnehmer aus Deutschland.
  • Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen muss eine gültige eMail Adresse hinterlegt werden, unter der wir euch im Gewinnfall benachrichtigen können.
  • Die Daten der Teilnehmer werden nicht gespeichert und lediglich zur Gewinnermittlung benutzt. Die Adresse des Gewinners wird nach Versand umgehend gelöscht.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für Gewinne, die auf dem Postweg verloren gehen wird keine Haftung übernommen.

Kommentare:

  1. Huhuu! :D

    Ein wirklich schöner Post, ich kriege immer mehr Lust auf diese Reihe!
    Und deswegen sammele ich auch direkt das erste Los und beantworte die Frage.

    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, den man seine wichtige Rolle zuerst gar nicht ansieht und der nicht unserem typischen Bild eines Helden entspricht. Jemand, dem nan eine solche Entwicklung nicht zutraut und der alle überrascht.
    Oder wenn derjenige einfach nicht wie die typischen Helden handelt sonder auf seine ganz eigene Art ein Held ist.
    Hoffentlich versteht ihr was ich meine. :D

    LG
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Denkst du dran, dass wir deine email brauchen? Kannst mir auch gerne über das Formular unten auf meinem Blog zukommen lassen (mit Betreff: Blogtour) ;)

      Löschen
    2. Das kommt davon, wenn man die Kommentare morgens im Bus schreibt, man vergisst die Hälfte! Ich schreib sie einfach hier, dann ist alles beisammen. :D

      Meine E-Mail: buecherdrache-blog@web.de

      Löschen
  2. Hallo Aleshanee,

    vielen Dank für diesen Beitrag. Wenn ich das hier lese bekomme ich gleich noch mehr Lust auf diese Reihe. Ein ungewöhnlicher Held, muss mich fesseln und begeistern. Er muss eine gute Herzenshaltung haben, klug sein und bedacht. Er muss es schaffen, mich als Verbündete zu gewinnen, damit ich dass Gefühl habe, ich beschreite mit ihm das Abenteuer.
    Tolle Idee mit der Blogtour.

    Liebe Grüße Doro
    Meine Mail: dorohuebl@web.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen!

    Je mehr ich von der Trilogie höre, umso mehr möchte ich sie lesen! :)
    und deshalb möchte ich natürlich unbedingt in den Lostopf hüpfen! Meine Antwort auf die Frage:

    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, der eine starke Wandlung durchgemacht hat. Jemand, den man anfangs nicht als Held bezeichnen würde und von dem man nicht erwarten würde, dass er das Zeug zum Held hat, und einen dann vollkommen überrascht!

    Liebe Grüße
    Kate

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Alex,
    auf die Bücher bin ich echt neugierig. Es ist interessant die Charaktere schon einmal kennen zu lernen.
    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, den man nicht auf den ersten Blick als Helden bezeichnen würde. Der Ecken und Kanten hat und erst lernen muss sich damit zu akzeptieren und damit auch umzugehen.
    Ich bin gespannt noch mehr über diese Reihe zu lesen.
    LG Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. EMAIL vergesse ich jedes mal. kunterbunte_buecherkiste@web.de

      Löschen
  5. Hallo und guten Tag,

    hm, ungewöhnlicher Held muss mit ungewöhnlichen Methoden, Techniken und Taktiken für mich aufwarten können. Er sollte immer noch einen Trumpf im Ärmel haben, wie es so schön heißt...

    LG..Karin..

    PS. persönliche Daten kommen dann per PN.Danke..

    AntwortenLöschen
  6. Hey :D
    Wow das hört sich schon mega an :) Also die Charaktere gefallen mir, und auch total toll wie du das aufgesetzt und geschrieben hast. Ich glaube am meisten faszinieren mich die Undae, alleine schon wegen diesen Linien auf ihrer Haut, das finde ich immer so geheimnisvoll und mystisch :D

    Für mich macht einen ungewöhnlichen Helden aus. Das er am Anfang nicht danach wirkt, das er im Laufe der Geschichte eine Wandlung durchmacht und man am ende erkennt, ja er hat vielleicht doch das Zeug dazu.
    Er sollte aber am Anfang auch nicht oh ich hab Angst hiervor und davor sein und am Ende der der vor gar nichts mehr Angst hat.
    Ich finde auch immer Helden gut, die mal etwas anders sind. Vielleicht ein wenig schüchtern aber auch nicht zu sehr, nett, jaa aber auch mal taff und sich nicht immer unterbuttern lassen.
    Eien richtige Mischung aus allem fände ich super.

    Liebe Grüße
    Maddy
    Mail: darkshadowroses@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  7. Hallo das ist ein toller Beitrag zu dieser Mega Trilogie.
    Ein ungewöhnlicher Held ist jemand von dem es niemand erwartet. Er überzeugt nicht durch Muskeln sondern vor allem durch innere Stärke. Durch sein Herz und seinen Verstand. Liebe grüße Julia julias-lesewelt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  8. Hallo das ist ja ein super gelungener Beitrag! Die Bücher kenne ich noch gar nicht!
    Ein ungewöhnlicher Held ist jemand der heutzutage gutes tut ohne einen Gegenleistung zu erwarten. Er/Sie hat Herz/Kopf und Verstand und brauch nicht zwingend Muskeln oder einen Superkraft!

    Liebe grüße Stephi st.troitzsch@gmx.de

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen Aleshanee,
    ich komme heute gerne bei dir vorabei, denn ich habe schon so einiges über "Zwölf Wasser" gehört, leider aber noch nicht das Vergnügen gehabt, eines der Werke zu lesen. So bekomme ich wenigstens ein wenig mehr Ahnung... :-)

    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, der im entscheidenden Moment über sich und seine Möglichkeiten hinauswächst. Jeder von uns kann zum Held werden: der "Schwächling", der einen schweren Stein anhebt, um einem eingeklemmten Kind zu helfen; das alleinerziehende Elternteil mit drei Kindern, das sich selbst zurücknimmt, um den Kindern alle Wünsche erfüllen zu können oder auch das Mitglied einer Gang, welches den Mut beweist, sich gegen die Gang zu stellen um einer anderen Person zu helfen. Jeder für sich ist für jemand anderen ein Held und sieht dies oftmals selbst ganz anders.

    Liebe Grüße und viel Spaß bei der Blogtour.

    Der Lesefuchs
    (Email: derlesefuchs@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen,
    ein toller Beitrag, der schon mal neugierig macht auf die Bücher.
    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, der auch gerne ungewöhnliche Methoden nutzt um sein Ziel zu erreichen, ungewöhnliche Entscheidungen trifft und dabei trotzdem mitfühlend und warmherzig ist. jedenfalls auf den zweiten Blick.

    LG
    Tina
    (saphira@saphirasworld.de)

    AntwortenLöschen
  11. Juhuuuu

    Also da du von den Büchern schon soooooo schwärmst müssen sie ja wirklich gut sein und ich versuch mal mein Glück

    Also einen ungewöhnlichen helden macht für mich auf jeden Fall sein Charakter und nicht sein Aussehen aus!!!
    Ich mag es wenn die Figur Ecken und Kanten hat und nicht perfekt ist
    Ja und am liebsten hab ich es wenn er gut seine Liebe kämpft auch wenn er viele Steine in den Weg gelegt bekommt

    Winke Suse
    (susr2301@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  12. Aaah, diese Reihe will ich unbedingt noch lesen, dahr freue ich mich riesig über eure Blogtour! Dein Beitrag heute war wirklich schön und du hast wirklich nicht zu viel verraten, sondern nur noch enugieriger auf die Reihe gemacht :)

    Für mich ist ein ungewöhnlicher Held nicht dieser supergutaussehende, alles perfekt hinbekommende Superman-Typ, sondern eben genau das Gegenteil. Jemand, der nicht perfekt ist, nicht perfekt aussieht und auch Fehler macht. Jemand dr noch dazulernen muss, über seine eigenen Schatten springt und sich selbst übertrifft. :)

    Liebe Grüße, Krissy
    krissysmail(at)web.de

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja schade, ich kann nicht teilnehmen! :( Bin leider aus Österreich, und dorthin wird ja nicht versendet... Aber ich drücke den anderen ganz fest die Daumen und werde weiterhin die Blogtour verfolgen! ;)
    LG, Cynder
    http://cynderaryan.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  14. Hey =)

    Klingt ja interessant...habe bisher auch nur positives über das Buch gehört.
    Also versuche ich mal Glück :)

    Was macht für mich einen Helden aus?!
    Hmmm...ich denke überwiegend sind das für mich Leute, die sich selbst vergessen um z.b. anderen zu helfen...aber da steckt natürlich noch viel mehr dahinter. Auch mit kleinen Gesten können Leute schon zu Helden werden, in dem sie z.b. alten Leuten die Tür auf halten oder jemanden helfen sachen aufzuheben, welche runter gefallen sind...

    LG Denise
    niesi@gmx.de

    AntwortenLöschen
  15. Wie schön, die Buchreihe kenne ich noch gar nicht, würde ich sehr gerne lesen.

    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich was ganz besonderes. Er lässt sich nicht verbiegen, hat immer seine eigene Meinung und setzt sich für das Gute ein.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  16. Die Trilogie hat es mir seit der BsL Aktion auf LB angetan :D

    Puh-was macht einen ungewöhnlichen Helden aus....
    Ich würde sagen: einer, der gar keiner sein möchte. Vielleicht sogar ein Bösewicht, der versucht anderen zu schaden und dabei ständig scheitert und dann doch etwas Gutes dabei rumkommt. Dadurch erkennt er dann, dass es viel mehr Spaß macht zu helfen, statt zu zerstören-deswegen ändert er sich und versucht sich auch wie ein Held zu benehmen :D
    Ich hoffe mal, dass das ungewöhnlich genug war :D

    LG Sarah
    ixxini@gmx.de

    AntwortenLöschen
  17. Hey Alex ;)

    Blogtouren sind ja gar nicht mein Fall, aber hier muss ich mitmachen *.*
    So ein toller Post. Grade die Beschreibung der Undae. Einfach nur toll. Solche Wesen mag ich ;)

    Ein ungewöhnlicher Held wäre für mich, wenn mich der Charakter tief berühren und ich mich in ihm reinfühlen kann. Da kann er still, leise oder schüchtern bzw. unscheinheilig sein. Oder auch rubust, ein Rüpel oder ein Arsch sein. Ganz egal, Hauptsache authentisch mit einem ehrlichen Charakter. Jaaaa das sind für mich die Helden der Geschichten. Was bestimmtes müssen sie nicht tun. Sie sollen einfach nur echt rüberkommen. Egal welches Genre. Das gefällt mir ^_^

    Liebe Grüße Sasija aus der Tardis <3
    sasija.blogpost.de
    sasija@outlook.de

    AntwortenLöschen
  18. Hallöchen,

    das hört sich ja super interessant an! :-) Da bin ich gerne dabei!

    Für mich ist ein ungewöhnlicher Held, wenn es ihm selbst gar nicht wirklich bewusst ist, was er großes leistet, also jemand der sehr bescheiden und großherzig ist! Grundsätzlich will man ja immer mit seinen Helden mitfiebern, mitleiden und mitlachen etc.

    Ganz liebe Grüße
    Marion
    mariongeier@gmx.net

    AntwortenLöschen
  19. Hey :)
    Ein toller Beitrag :)
    Ich finde Charaktere sind so ziemlich das Wichtigste an einer Geschichte, sie können alles verderben oder aber eine Geschichte so richtig gut machen :)
    Für mich macht einen ungewöhnlichen Helden aus, der eben kein klassischer Held ist. Wenn er selbst eine große Schwäche hat und trotzdem das Beste versucht, um anderen zu helfen, egal wem. Und auch, dass er nicht versucht Alleingänge zu machen und selbst entscheidet, was richtig ist, sondern mit anderen zusammen arbeitet.
    Liebe Grüße,
    Jana
    janas-traumwelten@t-online.de

    AntwortenLöschen
  20. Hallo,

    also für mich ist ein ungewöhnlicher Held jemand, der sich bisher immer bescheiden im Hintergrund gehalten hat. Der vielleicht nie aufgefallen ist, oder sogar eventuell in der Gemeinschaft eher benachteiligt ist. Jemand, dem man den Mut und die Selbstlosigkeit, die ihn zum Helden machen, überhaupt nicht zugetraut hat und, der alle anderen mit seinem wahren Wesen überrascht.

    Liebe Grüße
    Petra
    fantasticbooks@t-online.de

    AntwortenLöschen
  21. Hallo :)

    Die Reihe hat mich schon immer mal interessiert, deswegen werd ich auch die weiteren Beiträge fleißig verfolgen :D

    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, der sich seiner Rolle gar nicht bewusst ist und vielleicht auch Kräfte/Fähigkeiten etc hat, die auf den ersten Blick nicht mit einem Helden verbunden werden.
    Er hat auf jeden Fall etwas ungewühnliches an sich :D

    Liebe Grüße
    Andrea

    (andrea18lange@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  22. Puh das ist eine gute Frage :D

    Es gibt viele Faktoren die für mich einen ungewöhnlichen Helden ausmachen. Er muss ein Herz besitzen, andere akzeptieren und mit anderen leben können.
    Mein Held ist bis heute Peter Pan, er ist der beste ungewöhnlichste Held. :D

    Alles Liebe
    Nadine
    http://missi100.blogspot.de/
    nadine.sko@gmail.com

    AntwortenLöschen
  23. Hi Alex,

    erst mal ein großes Lob für deinen Beitrag. Ich hatte den 1. Band vor ca. 2 oder 3 Jahren auf der FBM in der Hand, bin aber warum auch immer, wieder von dem Buch abgekommen. Dein Beitrag hat mir den "Mund wässrig" gemacht :)

    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich, dass wenn die Zeit gekommen ist, er aus dem Schatten tritt und für das einsteht, woran er glaubt und alles dafür tut, um das Ziel für sich oder die Gruppe zu erreichen. Er nimmt sein Herz und das Schicksal sozusagen in Hand und kämpft bis zum (bitteren) Ende.

    Liebe Grüße,
    Uwe
    (leseratteug6@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  24. Hey!
    Danke für die Vorstellung der Reihe!
    Ein guter Freund von mir hat mal über sie gesprochen und von ihr geschwärmt. Jetzt ist er gerade in Afrika. Er hat mich auch mal gefragt, was ein Held für mich ist.
    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich eine Person, die einem anderen das Leben möglich macht, obwohl es eigentlich so unmöglich erscheint. Er ist für einen da, gibt Kraft, Energie und Lebensmut.

    LG, Sara von
    http://seitenglanz.blogspot.de/
    sarakatharinamerzo@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  25. Bisher macht die Trilogie wahnsinnig Lust auf mehr, darum hüpfe ich mit ins Töpfchen .
    Ein ungewöhnlicher Held Ist für mich ein Mensch, der eine graue Maus war und durch eine mutige Tat ein Held wird.
    Er hilft den Menschen wo er kann mit Glaube,liebe und Hoffnung.
    Er Versucht unmögliches möglich zu machen.

    Email ist: resta90@web.de

    AntwortenLöschen
  26. Hallo,

    Ein ungewöhnlciher Held ist, der die Heldentaten nicht nur für Ruhm und Ehre tut, sondern aus Nettigkeit!

    LG,

    ( tofumitsoja@gmail.com )

    AntwortenLöschen
  27. Ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, der seiner Heldentaten gar nicht bewusst ist, trotzdem täglich gute Dinge vollbringt!

    tolle Blogtour!

    liebegrüße,
    ( meteoritmeteoritmeteorit@gmail.com )

    AntwortenLöschen
  28. Ich finde, viele Personen können ungewöhnliche Helden darstellen.

    Zunächst denke ich an Personen, denen (natürlich) man es nicht ansieht, dass sie Helden sind und im Laufe der Story eine solche Entwicklung erleben, wie man es nicht geglaubt hat (aber meistens ist es ja so und man ahnt es im Voraus).

    Dann finde ich, dass auch tragische Helden ungewöhnliche Helden sind. Also die, die heldenhaft sind, obwohl sie es nicht sein wollten und die selbst auch nichts davon haben (sei es, dass sie sterben oder das Schicksal es mit Ihnen in anderer Weise nicht gut meint)

    Ich glaube mir würden noch weitere ungewöhnliche Helden einfallen, wenn ich gerade nicht so müde wäre :-)

    Liebe Grüße
    Anna
    mountainlovetest@web.de

    AntwortenLöschen
  29. Ich freue mich auf die Blogtour und die Reihe so ein wenig besser kennen lernen zu können und entscheiden können, ob sie auf meine WuLi landet! =)

    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich, eine Figur, die von dem üblichen "ich bin der Held, bin so toll und rette die ganze Welt" abweicht! Ein "Held", der Fehler macht und nicht alles richtig macht und vielleicht erst auf den zweiten Blick etwas tut, um "die Welt zu retten". Ein Held mit Ecken und Kanten und auch gar nicht weiß, dass er etwas "heldenhaftens" tut und es einfach tut, weil er es eben tut und nicht um irgendeinen Nutzen davon zu haben.

    Liebe Grüße
    Vanessa
    fantasybuecherwelt@gmail.de

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Alexandra,

    ich möchte nicht beim Gewinnspiel mitmachen, Buch 1 habe ich bereits gelesen und fand es absolut klasse. Buch 2 wartet schon auf mich und das dritte habe ich gerade beim Welttag des Buches signiert gewonnen. Ich verfolge eure Blogtour und freue mich darauf, wieder in die Welt einzutauchen. Dein Artikel hat mich direkt wieder ins Reich der Undae katapultiert. Alle sind wieder präsent, Babu, Felt. Ich erinnere mich noch gut an die beiden. Schön, wieder mit ihnen zu den Quellen zu reisen.

    Ich drücke allen die Daumen!

    Liebe Grüße
    Sandra ♥

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Alex,

    auf die Trilogie hast du mich mit deiner Begeisterung nun doch ganz neugierig gemacht. Bisher war mir "Zwölf Wasser" nie als etwas Besonderes aufgefallen.

    Ein ungewöhnlicher Held muss für mich gegen den Strom schwimmen (das kann offen oder verdeckt sein), er muss sich für andere einsetzen und dabei sich selbst im Zweifel hintenan stellen. Das muss er sich aber nicht auf die Fahnen schreiben und damit umherwedeln, es wäre eher so, dass ich hinterher sagen würde: Ja, das ist ein Held!, wenn ich so einem Menschen begegnen würde.

    Liebe Grüße
    Mona

    AntwortenLöschen
  32. Hii :) Für mich ist ein ungewöhnlicher Held der bei den man es nicht erahnen könnte.. denen die man das erst gar nicht zutraut das diese Heldentaten vollbringen.
    Er macht das nicht wegen Ruhm und Ausmerksamkeit für seine Person sondern weil er für das steht was er macht.
    LG Cassie
    cassie.blatt@gmail.com

    AntwortenLöschen
  33. Hallo Aleshanee!
    Mein ungewöhnlicher Held ist eine Figur, die im ersten Moment nicht die typischen Anforderungen für einen Helden mitbringt. Im Verlauf der Geschichte stellt sich dann aber heraus, dass die Figur doch das Herz am rechten Fleck hat und mutig ist.

    Liebe Grüße,
    Leelou
    info[at]dieleselounge(dot)de

    AntwortenLöschen
  34. Huhu!

    Nachdem mir schon so oft von dieser Reihe vorgeschwärmt wurde, muss ich eure Blogtour jetzt natürlich auch verfolgen und versuche auch mal mein Glück ;)

    Also, zur Frage ... Ein ungewöhnlicher Held ... *überleg*
    Ich glaube, für mich sind ungewöhnliche Helden, diejenigen, die da eher zufällt reinstolpern und den Ruhm, die Führung eigentlich gar nicht wollen, das aber alles durch ihr normales Selbst ausmachen, ohne sich groß zu verstellen. Versteht man, was ich meine? Ich fürchte, viel besser kann ich es nicht erklären ;)

    GlG,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir brauchen bitte noch die email-Adresse, gerne auch unten über das Kontaktformular ;)

      Löschen
  35. Hallo!

    Hmmm. ich glaube fuer mich ist es ein Held der eigentlich kein Held sein will, und sich selbst nicht als Held sieht. Er verfuegt ueber die Eigenschaften eines Heldens/einer Heldinen, aber ist sich darueber nicht bewusst.

    Danke fuers Gewinnspiel ^^

    LG,
    Gaby
    grabs64(at)gmail(dot) com

    AntwortenLöschen
  36. Eine tolle Blogtour zu einer großartigen Trilogie. 12Wasser ist etwas ganz besonderes!

    Einen ungewöhnlichen Helden macht für mich aus, dass er mich anspricht und nicht wie viele andere ist, der womöglich erst beim zweiten Blick auffällt. Ein solcher Held ist innerlich stark, sich dem aber nicht immer bewusst und auch nicht unfehlbar. Scheitern gehört zu seinem Lebensweg und daraus erwächst auch nicht immer nur Gutes. Aber ein solcher Held ist aufmerksam und empfindsam für seine Umgebung, er ist menschlich, vielleicht menschlicher als andere, je nachdem, was man unter Menschlichkeit versteht ...

    Vielen Dank für die kleine Zusammenfassung zu den wichtigsten Charakteren, ich bin auf die weiteren Blogstopps gespannt! :-)

    Liebe Grüße
    mira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir brauchen bitte noch die email-Adresse, gerne auch unten über das Kontaktformular ;)

      Löschen
  37. Huhu, toller Post ;)
    Für mich ist ein ungewöhnlicher Held (oder Heldin) eine Person, die Ecken und Kanten hat, die man vielleicht nicht immer versteht, aber irgendwie doch mag, eine Person, die Großes vollbringt, in dem sie etwas vermeintlich Kleines tut und die für andere Menschen, nicht nur die, sie sie liebt, einsteht...

    LG, Mary <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir brauchen bitte noch die email-Adresse, gerne auch unten über das Kontaktformular ;)

      Löschen
  38. Hi,
    das er einzigartig ist und Eigenschaften hat, wo niemand anderes hat, aber immer eine heldenhafte Hilfsbereitschaft an den Tag legt.
    LG Susann
    korngirl18[at]web[dot]de

    AntwortenLöschen
  39. Hallo,

    ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, dem man auf den ersten Blick nicht ansehen würde das er ein Held ist. Der sein ganzes Leben unscheinbar gelebt hat und plötzlich seine besonderen Eigenschaften entdeckt, die ihn zu einem Helden auserkoren haben.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. E-Mail noch vergessen: kupfer-sabine@t-online.de

      Löschen
  40. Hallöchen,

    also für mich ist ein ungewöhnlicher Held jemand, der nicht nur positive Seiten hat, sondern auch negative. Der sich dabei jedoch bewusst zum Guten entscheidet und und auch im Kampf gegen seine eigenen Gefühle, zum Beispiel Hass oder Rachedurst besteht. Perfekte Helden, die niemals einen Fehler machen, finde ich langweilig.

    Ich hab bisher nur den ersten Band gelesen, und bin doch mal sehr gespannt, wie es weitergeht. Mein Regal um die komplette Trilogie zu erweitern würde da sicher nicht schaden :-D

    Liebe Grüße
    Jana
    lunasleseecke@gmail.com

    AntwortenLöschen
  41. Schöner Beitrag und auch überhaupt ein schöner Blog, dem ich direkt mal folge.

    Tja, was macht einen ungewöhnlichen Helden aus? Ist Held sein nicht ungewöhnlich genug? Was ist ein gewöhnlicher Held? Die Frage überfordert mich. Deshalb beantworte ich stattdessen die Frage, über was für Helden ich gerne lese. Ich finde Helden spannend, die nicht einfach nur eindeutige, strahlende Helden sind, sondern zerrissene Charaktere, die bis zum Schluss Gefahr laufen, doch noch das Falsche zu tun.

    Beste Grüße,
    Originaldibbler
    (http://bibliothekvonimre.blogspot.de/)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag für den Gewinnfall:
      Originaldibbler[at]googlemail.com

      Löschen
  42. Hallo,
    ah du hast schon soviel geschwärmt, da musste ich mal vorbei schauen :)
    Hmm was macht das aus? Gute Frage.
    Ich persönlich mag Charaktere, die Ecken und Kanten haben. Ungewöhnlich sind für mich Helden, welche zum Beispiel bewusst Entscheidungen treffen, die Leuten schaden oder gegen ihr Gewissen gehen, aber nötig sind. Auch eher ungewöhnlich sind Helden mit psychischen Erkrankungen, gerade wenn man das typische Romanschema verlässt. Ungewöhnlich kann aber auch sein, dass die Leute stets nur im Hintergrund agieren und stille Helden sind. Das ist schwer zu sagen.

    Liebe Grüße
    Sabrina
    uhlirschsabrina{at)gmail(dot)com

    AntwortenLöschen
  43. Heyho,

    diese Buchreihe habe ich schon des öfteren gesehen, aber irgendwie hört man doch recht wenig davon. ich mag die Cover allerdings sehr gerne und naja der Inhalt klingt spanennd und mitreisend. :)

    Ich stelle mir einen ungewöhnlichen Helden so vor, dass er nicht unbedingt die großen Fähigkeiten in Form von Kraft, Macht oder ähnliches hat. Eventuell einfach jemand, der etwas ängstlich ist, über vieles doppelt nachdenken muss und dennoch genau der richtige ist um die Welt zu retten. *g*

    Liebe Grüße,
    Ruby
    ruby.celtic@gmail.com

    AntwortenLöschen
  44. Huhu (:
    Was für ein schöner Beitrag! Und über dich bin ich ja auch auf die Reihe aufmerksam geworden, daher kann ich nicht widerstehen (:
    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, der zunächst gar nicht die typischen Eigenschaften eines Helden hat. Jemand der eher in sich gekehrt ist, wenig Kontakte hat und vielleicht auch eher ein Einzelkämpfer darstellt. Aber dann, wenn es um etwas geht wie selbstverständlich das tut, was getan werden muss.
    Vielleicht auch jemand, der sich dann zurück zieht und versucht sein Leben unerkannt weiter zu leben ohne immer "der Held "zu sein, ähnlich wie Kvothe von Der Name des Windes (:

    Liebe Grüße, Anna
    liveyourlifewithbooks@web.de

    AntwortenLöschen
  45. Also für mich ist ein ungewöhnlicher Held jemand, der Eigenschaften nutzt, die man sonst nicht kennt oder jemand, dem man keine Heldentat zutraut und dann eine vollbringt.

    LG
    babybat (Lovelybooks member)

    AntwortenLöschen
  46. Hallo!

    Ich freue mich total über diese Blogtour! Durfte den ersten Teil mal anlesen und bin jetzt ganz freudig, mehr darüber erfahren zu können. :-)

    Ein ungewöhnlicher Held darf für mich Ecken und Kanten haben, etwas mysteriös, undurchschaubar und unnahbar sein. Er hat eine ruppige Art und stößt Leute vor den Kopf, benimmt sich manchmal daneben und macht das Falsche - aber aus den richtigen Gründen. Weil er irgendwie doch nen weichen Kern und ein gutes Herz hat. :o)

    Viele Grüße sendet
    Franziska
    gerkenfranziska@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  47. Ein ungewöhnlicher Held, ist für mich jemand, der eigentlich kein wirklicher Held ist und über seinen eigenen Schatten springen muss, weil die Gegebenheiten es erfordern. Besonders sympathisch finde ich immer die Helden, die eigentlich total nerdig oder tollpatschig sind. So wie Spiderman zum Beispiel.

    So typische Helden, die alles können, finde ich nicht soooo toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. denkst du an deine email-Adresse? Kannst mir auch unten über das Kontaktformular schicken ;)

      Löschen
  48. Ich hab mich ja sehr auf die Blogtour gefreut und dann bis jetzt keine Zeit gehabt :/
    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich ein ganz normaler Mensch, dem man seine Fähigkeiten nicht ansieht. Aber auch einer, der selbst nicht weiß, was in ihm steckt undwie er zum Helden werden kann, in die Situation hineinwächst und durch sein meist doch intuitives Handeln zum Helden wird. Ich habe außerdem ein großes Herz für Außenseiter, die dann zum Helden werden ;)

    Liebste Grüße, Wolfhound

    Wolfhoundssofa@gmail.com

    AntwortenLöschen
  49. Liebe Alexandra!
    Ich finde es toll, dass ihr eine Blogtour zu der Reihe, um die ich schon so lange herumschleiche veranstaltet.
    So bekommt sie mehr Beachtung, was sie sicherlich verdient, wenn ich mir so deine Rezension durchlese.
    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich zum Beispiel jemand, der zum Held wider Willen wird, weil er eine Rolle übernehmen muss, die ihm zugedacht ist oder er einfach mittendrin im Geschehen ist und plötzlich eine entscheidende Rolle spielt.
    Ein ungewöhnlicher Held könnte jemand sein, der eher unscheinbar aussieht und auch sonst wenig auffällt und erst dann, als er ein Held ist, so richtig wahrgenommen wird.
    Oder jemand, der durch ungeahnte Fähigkeiten und Talente auf sich aufmerksam macht und zum Beispiel eine Gabe hat, von der er vorher nicht wusste.
    LG Aletheia
    Hekate85@gmx.de

    AntwortenLöschen
  50. Hey Alex!

    Sehr schöner Beitrag, muss ich wirklich sagen! Ich habs ja eigentlich nicht sooo dolle mit Fantasy, aber du hast mich doch schon neugierig gemacht. Ich kenne die Reihe gar nicht, hab zwar hier und da mal was gehört, konnte aber bis dato gar nichts damit anfangen.
    Bei Fantasy ist das ja immer so ein Ding. Entweder sie ist so megamäßig fantasylike wie HdR, dass kaum noch was an unsere Welt erinnert, oder sie ist so halb und halb wie bei Harry Potter. Oder sie ist nur so ein bisschen, wie bei Loki von Schallern, sodass man sie kaum mitbekommt. Ich denke, dass es viel auch auf die Art der Fantasy ankommt, ob dieses Genre überzeugen kann, denn man kann bei jeder Art Fehler machen und so den Leser verlieren. Aber was babbel ich denn hier, total den Faden verloren. :-D
    Was macht für mich einen ungewöhnlichen Helden aus? Tja, gute Frage. :-D
    Ich denke, da kommt es wieder ganz auf die Geschichte an, in der der Held agieren muss. Ich mag es ja immer gern, wenn der Held gar kein Held sein möchte, wie bei "Hancock" zum Beispiel. Oder wenn es ein eher knurriger Held ist, der nur murrend, widerwillig seine Rolle akzeptiert wie das bei den guten, alten Detektiv-Ermittlern so der Fall ist. Und dann gibt es ja noch die, die gar nicht wissen, dass sie Helden sind, wie Neville Longbottom. Das war ein sehr ungewöhnlicher Held. :-D

    Liebe Grüße und vielen dank für die tolle Vorstellung!
    ~Tilly

    AntwortenLöschen
  51. Huhu,
    auch ich versuche mein Glück, denn ich schleiche um diese Trilogie son sehr lange herum.

    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, der kein Held sein möchte. Er handelt so wie er es moralisch für richtig hält und trägt die Konsequenzen seines Verhaltens. Er will keinen Rummel um seine Person. Er will nur sich selber und seinen Prinzipien treu bleiden. Er weiß, dass er nicht unfehlbar ist und kennt seine Schwächen (bzw. lernt sie kennen). Ein solcher Held ist für mich Ainwa aus René Anour "Die Wanifen".

    Liebe Grüße
    Claudia

    samea@firemail.de

    AntwortenLöschen
  52. Huhu,
    das ist ja so eine tolle Aktion von euch.
    Da muss ich auch noch schnell mein Glück versuchen.

    Was macht für mich einen ungewöhnlichen Helden aus?
    Hmm, schwierige Frage.
    Ich würde sagen, das ist jemand, der NICHT den typischen "antiken" Heldencharakterstärken entspricht.
    Also der zumindest vom Aussehen her nicht dem typischen Heldenbild (schön, muskulös, mutig -> Herkules) entspricht, sondern vielleicht andere Stärken hat, die man nicht auf den ersten Blick wahrnehmen kann: wie Intelligenz. Jemand, der auf den ersten Blick vielleicht unscheinbar ist, aber die Mitmenschen durch Worte überzeugen kann.

    Herzliche Grüße,

    Areti

    (Meine email-Adresse folgt über das Kontaktformular :-) )

    AntwortenLöschen
  53. Guten Abend,

    Ich möchte auch gern noch in den Lostopf hüpfen.

    Ein ungewöhnlicher Held ist für mich jemand, der in die Heldenrolle "gezwungen" wird und sich erst daran gewöhnen muss und den man nicht direkt für einen Held halten würde, wenn man ihn ansieht.

    Liebe Grüße,
    Corpus (Karl)

    Meine Emailadresse sende ich über das Kontaktformular.

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________