Montag, 31. August 2015

Rezension: Der Weg in die Schatten von Brent Weeks


Genre: High Fantasy

Band 1 der Schatten Trilogie
im Original: Night Angel (1) The Way of Shadows
übersetzt von: Hans Link

Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 704
Taschenbuch: 15,00 €
ebook: 11,99 €

1. Auflage: Dez 2009




"Die meisten Menschen sind nicht stark genug für unsere Weltanschauung, Kylar, 
also glauben sie an tröstliche Illusionen wie die Götter oder die Gerechtigkeit 
oder an das grundlegende Gute im Menschen." S. 155


Zum Inhalt

Als Gassenjunge im Labyrinth der Vorstadt Cenarias hat es der 11jährige Azoth nicht leicht. Die wenigen Münzen, die er sich zusammensuchen und -stehlen kann, wandern in die Tasche von "Ratte", dem baldigen Oberhaupt der Diebesgilde. 
Sein einziger Ausweg scheint der "Blutjunge" zu sein: Durzo Blint, kein einfacher Auftragsmörder sondern ein wahrer Meister seines Fachs. Durzo arbeitet für die Sa´kagé, die Unterweltfürsten, die im verborgenen die Geschicke der Stadt lenken. 
Würde Azoth bei Durzo in die Lehre gehen, könnte er es allen heimzahlen, die ihn und seine Freunde aufs übelste geschlagen und gedemütigt haben; und er hätte niemals mehr Angst. Doch er ahnt nicht, was der Weg in die Schatten alles von ihm fordern wird ...

Meine Meinung

Das Buch konnte mich leider nicht so ganz überzeugen.
Auf den ersten Seiten war ich vom Schreibstil sehr begeistert, der mich sofort in diese düstere, von Gewalt beherrschte Welt von Midcyru entführt hat. Gerade das erste Drittel hatte mich total in den Bann gezogen. Brent Weeks schreibt sehr anschaulich und mit viel Liebe zum Detail, die mir stellenweise aber zuviel des Guten war. 

Der Weg von Azoth ist lang und voller Steine, die das Leben ihm in den Weg legt. Er macht eine große Entwicklung durch und muss dabei sein altes Ich hinter sich lassen. "Leben ist wertlos" wird zu seiner Richtlinie und die Liebe darf niemals sein Herz berühren.
Bei Durzo Blint war ich immer etwas hin- und hergerissen. Er hat sich für das Leben als Mörder entschieden und einen harten Schicksalsschlag erleiden müssen. Scheinbar hart und kalt lässt er keine Gefühle zu und doch hat auch er, wie jeder Mensch, eine Schwachstelle.
Dann gibt es noch einige andere Figuren, deren Schicksal miteinander verknüpft ist. 
Der König von Cenaria, der Magier Dorian und sein Freund Solon, aber auch der hoch angesehene Herzog Gyre. Besonders ins Herz geschlossen hab ich Azoths Freunde Jarl und das Puppenmädchen und auch den getreuen Grafen Drake.

Trotz vieler Charaktere hatte man einen guten Überblick, aber man muss schon genau lesen und aufpassen, damit man nichts verpasst. Intrigen und Machtkämpfe sind in der Welt von Midcyru an der Tagesordnung und nicht immer habe ich alle Ränke absolut durchschauen können. Trotzdem kann man sehr gut in die trostlose Welt eintauchen, die der Autor mit sehr eindrucksvollen Worten beschrieben hat. Genauso die Magie, deren Erklärung sehr überzeugend und spannend war und die außergewöhnliche Möglichkeiten birgt. 
Eine faszinierende Geschichte mit einigen Überraschungen und dramatischen Wendungen.

Leider zog es sich für mich einfach streckenweise; ich muss gestehen dass ich gar nicht genau beschreiben kann, warum, denn die Handlung ging schon stetig vorwärts und es gab wirklich tolle Stellen - aber nicht so, wie ich es mir erwartet habe. Ich war immer wieder hin- und hergerissen, ob ich das Buch weiterlesen soll oder nicht, weil ich zwischen all den Strängen manchmal den roten Faden verloren hab.

Fazit

Ein sehr gut ausgearbeitetes Fantasyabenteuer mit raffinierten Ideen, dass mir aber zeitweise zu langatmig war und mich irgendwie nicht erreichen konnte. Empfehlen kann ich es aber auf jeden Fall für Fans von "Herr der Ringe" und der "Königsmörder Chronik".


Bewertung


© Aleshanee




Über den Autor: Brent Weeks betrachtete das Schreiben fantastischer Geschichten schon immer als seine Berufung, inzwischen ist es auch sein Beruf geworden. Brent Weeks lebt mit seiner Frau in Oregon.
Quelle: Blanvalet Verlag


Schatten Trilogie

1 - Der Weg in die Schatten
2 - Am Rande der Schatten
3 - Jenseits der Schatten




Kommentare:

  1. Morgen :)
    Das Buch hatte ich auch schon auf dem Schirm aber ich hatte letztens ein ähnliches Buch gelesen, auch mit Diebesgilden und Auftragsmördern. Da hab ich mir auch den zweiten Band gekauft obwohl es mich nicht 100%ig überzeugen konnte. "Der Tänzer der Schatten" heißt das übrigens :) Und dein Buch klingt wirklich ähnlich und so begeistert warst du ja nicht, also fliegt es erst einmal von der WuLi runter :)
    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, für mich wars leider nichts.
      Sowas ähnliches kenne ich nur von Scott Lynch, obwohl man das hiermit eigentlich nicht vergleichen kann, das ist die Gentleman Bastard Reihe, von der bisher leider nur 3 Bände übersetzt wurden. Ich hoffe sehr, dass da nicht wieder die Reihe "eingestellt" wird, denn die ist wirklich großartig :)

      Löschen
    2. Die Reihe steht schon auf meiner Wunschliste. Dann werde ich sie mir wohl auf Englisch zu legen :)

      Löschen
  2. Hi ;)
    schöne Rezi, das Buch habe ich auch schon mal gesehen, aber mich dann dagegen entschieden. Fantasy ist nicht mein Lieblingsgenre, da muss es mich schon extrem mitreißen können! Scheint ja hier auch nicht wirklich bei dir der Fall gewesen zu sein!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, es gibt aber schon so einige Perlen in dem Fantasy Genre ... hast du denn da schon was gelesen, was dir richtig gut gefallen hat?

      Löschen
  3. Hey :)

    das Buch habe ich vor Längerem auch schon mal in der Hand gehabt und auch zu lesen begonnen. Ich hatte da ganz ähnliche Schwierigkeiten, nur ich habe mich dann letztendlich dazu entschieden es abzubrechen. Ich bin einfach nicht in die Geschichte reingekommen. Schön, dass du dem Buch dann zumindest noch ein bisschen was positives abgewinnen konntest. Deiner Kritik entnehme ich aber, dass du die Folgebände nicht mehr lesen wirst?

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich werds wohl nicht mehr weiterlesen.
      Es war einfach nicht meins, obwohl es wie gesagt viele gute Ansätze und Ideen waren und ich kann mir gut vorstellen, dass es anderen gut gefällt. Aber mich reizt es einfach nicht ...

      Löschen
  4. Hei

    Schöne Rezi! Mich hat das Buch damals auch nicht gerade umgehauen. Es war zwar gut, aber irgendwie langatmig und teils zäh...habe die Reihe dann nicht weiter gelesen. Aber das Cover gefällt mir immer noch gut :)

    Liebe Grüsse
    Katy

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.