Montag, 30. November 2015

Rezension: Momo von Michael Ende

Unterwegs in
Genre: All Age Social Fantasy
empfohlen ab 12 Jahren

Verlag: Thienemann
>Retro Version<
Seitenzahl: 304
Taschenbuch: 14,99 €
Hardcover: 19,99 €

1. Auflage: 1973




ein "zeitloser" Klassiker - im wahrsten Sinne des Wortes


  • Wer kennt sie nicht, die Geschichte des kleinen Mädchens Momo, das sich gegen die Zeit-Diebe beweisen muss?
  • Ein Abenteuer für Kinder mit einer verstrickten Philosophie gerade auch für Erwachsene, die wahrlich zeitlos ist; denn genau darum geht es: die Zeit.
  • Diese Geschichte kann immer wieder erzählt und gelesen werden, denn die kleine Momo kämpft gegen die Hektik des Alltags, die jeden Erwachsenen irgendwann im Laufe seines Lebens trifft.

In einer fiktiven Welt, irgendwann, irgendwo, taucht Momo am Rande einer Stadt auf und bezieht eine verlassene Ruine eines Amphittheaters. Mit nichts als dem, was sie am Leib trägt hat sie genau das zu bieten, was die Menschen so sehr brauchen: sie hat Zeit, ihnen zuzuhören. Und zwar so aufmerksam und unaufdringlich, dass bald jeder gerne zu ihr kommt, um ihr sein Herz auszuschütten. Ohne ein Wort zu sagen bringt sie jeden dazu, sich selbst zu erkennen und das zu sehen, was anderen verborgen bleibt.

Ihre wichtigsten Freunde werden der junge, redegewandte und leichtfertige Gigi und der ältere, eher ruhige Beppo Straßenkehrer. Aber natürlich kommen auch viele Kinder zu ihr, denn die Spiele mit Momo haben immer etwas besonderes und dafür brauchen sie nichts anderes als ihre Phantasie! (Etwas, das die meisten Kinder heutzutage leider verlernt zu haben scheinen)

Doch schon bald tauchen die grauen Herren auf, die Bösewichte. Erschaffen von den Menschen selbst, die in ihrer Angst, etwas zu verpassen, nicht mehr wissen, welche Momente in ihrem Leben wirklich wichtig sind und es verdienen, dass man ihnen ihre Zeit schenkt. Alles muss schnell gehen und schnell zum Erfolg führen - dafür wird wertvolle Zeit geopfert, denn statt in jeden Augenblick mit dem Herzen dabei zu sein, wird alles nur noch notgedrungen und widerwillig absolviert.
Den grauen Herren ist das nur Recht, denn sie stehlen den Menschen die Zeit, so dass sie immer weniger haben, je mehr sie versuchen und sich anstrengen, durch ihre Rastlosigkeit etwas zu gewinnen; und dabei verlieren sie so viele schöne Momente, die einfach so an ihnen vorbeiziehen.

Michael Ende hat hier eine Hommage an das Leben geschaffen, an jeden Moment der zählt, wenn man ihn bewusst wahrnimmt. Dass es nicht um Geld geht im Leben, um Ruhm oder Dinge - sondern um Freunde, denen man gerne seine Zeit schenkt, weil sie einen erfüllt und das Herz öffnet ...

"Aber Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.
Und je mehr die Menschen daran sparen, desto weniger hatten sie." S. 72

Jeder sollte sich dieses Buch immer wieder mal zur Hand und zu Herzen nehmen, denn es verliert nie seine Bedeutung.Ich hab es jetzt zum dritten Mal gelesen und kann mich jedes Mal zwischen den Zeilen selbst wieder finden, dass auch ich meinen Alltag viel zu unbewusst erlebe und das eben alles, was man aus Liebe tut, jeden Augenblick wert ist. 

Als Kinderbuch ist es in vielen Details dem Alter angepasst und man kann als Erwachsener noch einmal in diese unbefangene, von reinem Staunen getragene Welt eintauchen. Wie lange ist es her, dass man die Umwelt um sich herum mit Kinderaugen gesehen hat? Das ist echt schade, weil man so viel dabei verpasst ...
Die Kapitelüberschriften möchte ich hier auch nicht unerwähnt lassen, weil sie einfach so passend und originell gewählt sind, z. B.
  • "Eine große Stadt und ein kleines Mädchen"
  • "Eine wilde Verfolgungsjagd und eine geruhsame Flucht"
  • "Wenn man voraussieht, ohne zurückzuschauen"

Fazit

Für mich ein immer wieder lesenswertes Buch, das uns zur Ruhe kommen lässt und zeigt, wie einfach man sich einige kostbare Augenblicke im Leben bewahren kann.


Bewertung

© Aleshanee


Über den Autor: Michael Ende, geboren in Garmisch am 12. November 1929 und gestorben in Stuttgart am 28. August 1995, ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Seine Werke wurden in 40 Sprachen übersetzt und erreichen heute eine Weltauflage von über 20 Millionen Exemplaren. Mit Jim Knopf, Momo, Die unendliche Geschichte und Der Wunschpunsch hat er sich in die Herzen junger und jung gebliebener Leser hineingeschrieben.
Quelle: Michael Ende Webside

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    schön, dass Du mal einen richtigen Klassiker zum lesen ausgewählt hast.

    Guten Start in die Woche..LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wollte ich schon seit längerer Zeit wieder lesen - jetzt hab ichs endlich geschafft!
      Danke! Das wünsche ich dir auch :)

      Löschen
  2. Hallo Aleshanee,

    ich traue es mich fast nicht schreiben, aber "Momo" ist mir total unbekannt. Klar, ich habe davon gehört, aber mehr noch nicht. Dabei hört man doch viel Gutes davon und ich glaube, diesen Klassiker sollte ich 2016 angehen. Schön, dass du mich daran erinnerst.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist so eine schöne Geschichte! Musst du unbedingt mal lesen! :)

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.