Montag, 4. Januar 2016

Rezension: Arrion von Tanja Rast

Unterwegs in

Genre: High Fantasy Romance

Einzelband

Verlag: Amrûn
Seitenzahl: 320
Taschenbuch: 12,90 €
ebook: 4,99 €

1. Auflage: Aug 2015






"Das war das Einzige, das sie sicher wusste. Sein Herz gehörte allen Frauen, 
und es auf eine zu beschränken, konnte ihn vernichten." S. 109


Klappentext

Neve ist eine Geistersängerin, deren Aufgabe darin besteht, verlorenen Seelen den Übergang ins Jenseits zu ermöglichen. Schwarze Magier hingegen wollen aus den Geistern eine unbesiegbare Armee aufstellen und haben daher die Jagd auf die friedlichen Sängerinnen eröffnet. Alleine der Geisterritter Arrion, der sich gegen Neves Willen zu ihrem Beschützer aufschwingt, scheint in der Lage, ihr gegen die Bedrohung beistehen zu können. Es ist allerdings nicht hilfreich, dass sie sich über die Grenze des Todes hinweg verlieben …

Meine Meinung
 

Über das Buch bin ich mal wieder durch Tilly auf in flagranti books gestoßen, die in ihrer Rezension einfach nur begeistert war, was mich schon alleine durch ihre Worte mitgerissen hatte. 

Ich bin mit den Protagonisten anfangs allerdings nicht ganz so warm geworden. Neve, die Geistersängerin, war auf den ersten Seiten so eine sanfte, rührende Person, als sie sich mit 16 Jahren von ihrer Mutter trennte. Als sie dann mit 26 auf den Geist des Ritters Arrion trifft, wirkt sie jedoch sehr abgebrüht und patzig - dann wiederum mädchenhaft und unreif. Was aber natürlich auch daran liegen kann, dass sie sich ihre Liebe zu diesem Ritter nicht eingestehen will weil sie weiß, dass es niemals funktionieren würde. 
Arrion selbst ist ein "Überflieger", der beste Ritter, den es je gegeben hat: groß, gutaussehend und er protzt auch gerne mit seinen Leistungen, mit denen er jede Frau beglückt hat, die ihm in seinem Leben unter die Lenden gekommen ist. Mit seiner charmanten, unverschämten Art ist er der typische Draufgänger, der so ziemlich alle Eigenschaften eines Helden verkörpert, in den sich jede Frau unsterblich verliebt. 
Trotzdem hab ich mich nach einer Weile mit den beiden und ihren ständigen Neckereien amüsieren können, es war einfach völlig ungewohnt und überraschend für mich, dafür mal erfrischend anders - nur ihr "Fischproblem", das wie ein Keil zwischen ihnen steht, war irgendwie unpassend und hätte anders gelöst werden können. Mehr sage ich dazu nicht: lasst euch überraschen ;)

Über die Welt der Acht Reiche hat man nicht viel erfahren, denn die Beziehung der beiden steht meistens im Mittelpunkt. Trotzdem gibt es auch eine "Nebenhandlung" über den bösen Herrscher, der mit einer sehr perfiden Idee alle anderen Reiche unterwerfen will und für seine Pläne die Geistersängerinnen braucht. Neve und Arrion sind von Anfang an involviert und versuchen alles, um ihn aufzuhalten - und es gibt viele brutale und auch blutige Kämpfe, bei denen Tanja Rast nicht mit Details spart.  Die Magie der Geistersängerinnen ist eine originell Idee mit einem sehr schönen Hintergrund.
Vor allem in der zweiten Hälfte kommt dann Fahrt auf, das Netz zieht sich zusammen und es gibt ein spannendes Finale! 

Bis zum Ende steht man vor der Frage, ob die beiden eine Möglichkeit finden werden, doch noch zusammen zu kommen...

Fazit

Eine leichte und unterhaltsame Geschichte über zwei sehr ungewöhnliche Charaktere, die mit ihrem spöttischen Humor und Sticheleien amüsieren. Die bedrohliche Aufgabe, die Acht Reiche vor einem tyrannischen Herrscher zu retten, kommt erst spät in Schwung, endet aber in einem spannenden Showdown!

Bewertung

© Aleshanee




Über die Autorin: Geboren 1968 als echte Kieler Sprotte im nördlichsten Bundesland, wohne ich mit vielen Tieren auf dem Land. Katzen, Hunde und Pferde beeinflussen Leben, Alltag und natürlich das Schreiben.
Nach zahlreichen Geschichten, die ich rückblickend als „Versuche, das Schreiben zu lernen“ bezeichne, sind bisher mehrere Kurzromane und Kurzgeschichten von mir in Sammlungen und auch als Einzelpublikationen erschienen..
Ich schreibe Fantasy in den Richtungen Urban, (Dark) Romance und Heroic Romance („Schmachten & Schlachten“, wie ich dieses Subgenre mit einem Augenzwinkern nenne). Nordeuropäische Sagen und Mythen fließen dabei oftmals in meine Geschichten ein.
Quelle: Amrûn Verlag

Webside der Autorin


Kommentare:

  1. Huhu,

    also ich finde es gut, dass Du hier ein Einzelband vorstellst. Da freut sich der Geldbeutel. Danke für den Tipp.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die sind ja mittlerweile irgendwie rar geworden ^^
      Aber grad im Dezember waren ja einige tolle Einzelbände dabei, ich versuch mein Bestes, auch mal sowas zu finden.
      Bin aber auch natürlich immer fleissig dabei, meine Reihen weiter zu lesen ;)

      Löschen
  2. Guten Morgen Alex!

    Freut mich, dass dich Arrion doch noch unterhalten konnte. Du hast recht, Neve und Arrion sind sehr eigen und sicherlich nicht für jeden was. Aber wenn dich die beiden unterhalten konnten, bin ich zufrieden. :-)

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unterhaltsam war es auf jeden Fall! War halt mal was völlig anderes, worauf ich mich erstmal einstellen musste xD Nochmal vielen Dank dafür, es hat auf jeden Fall Spaß gemacht :D

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.