Freitag, 26. Februar 2016

Rezension: Das Feuer der Freiheit von Lyndsay Faye

Das Feuer der Freiheit
von Lyndsay Faye

Genre: Historischer Krimi
Trilogie Abschluss der Timothy Wilde Mysteries

Verlag: dtv
Seitenzahl: 528
Taschenbuch: 15,90 €
ebook: 12,99 €

1. Auflage: Feb 2016





"Sind sie etwa ein Polizist?"
"Ja. Ma´am."
"Ja, schämen Sie sich nicht?"
"Manchmal schon", gestand ich. S. 82



Zum Inhalt

1848 - Eine Zeit des Umbruchs in der Stadt New York. Seien es die politischen Unstimmigkeiten, dem Aufkommen der Frauenrechtsbewegung oder die katastrophalen Verhältnisse in der Arbeiterklasse.
Timothy Wilde gerät natürlich wieder mitten zwischen die Fronten, als der amtierende Stadtrat Robert Symmes die Polizei um Hilfe bittet: Eine radikale Frauenrechtlerin droht, seine Fabriken in Brand zu setzen und beschimpft ihn als Ausbeuter und Menschenverachter. 
Gleichzeitig kollidiert Timothys Bruder Valentine mit den politischen Machtspielen und so hat der beherzte Cop wider Willen alle Hände voll zu tun, um eine Eskalation zu verhindern, deren Ausmaße die Zukunft der ganzen Stadt verändern könnte ...

Meine Meinung

Ich bin wieder begeistert! Schon von den ersten beiden Bänden, die insgesamt sehr ungewöhnlich sind und mich tief eintauchen lassen in die Lebensumstände des damaligen New York. Vor allem wenn man bedenkt, dass diese Zeit gerade mal 150 Jahre her ist!

Schon der --- Schreibstil --- hat mich mit seiner Atmosphäre sofort wieder eingenommen: Lyndsay Faye beschreibt jede Szene mit sehr viel Feingefühl und breitet das historische New York lebendig und bildhaft vor einem aus. Der Protagonist Timothy Wilde erzählt seine Geschichte aus der Ich-Perspektive und hat mich intensiv an seinen Gedanken teilhaben lassen. 
Der Stil ist sehr ungewöhnlich, wobei ich mich jedes Mal recht schnell zurecht finde. Die Sprache ist wunderbar angepasst und enthält sogar immer wieder Wörter aus dem "Flash", der geheimen Gaunersprache aus der damaligen Zeit. Meistens ist die Bedeutung aus den gegebenen Umständen ersichtlich, man kann aber auch hinten im Buch im Glossar nachschlagen.
Trotz fesselnder Thematik kann man nicht so schnell durch die Seiten fliegen, einfach weil es wirklich anspruchsvoll geschrieben ist und viele Metaphern enthält, die man auf sich wirken lassen muss. Allerdings gab es auch kleine Absätze, die ich nicht verstanden hab, gerade in den Dialogen - das hielt sich aber sehr in Grenzen.

--- Die Charaktere --- Ich werde sie vermissen! Allen voran natürlich Timothy und sein Bruder Valentine sind so wunderbar gegensätzlich, aber zusammengeschweißt durch ihre Vergangenheit und damit gezwungen, trotz starker Konflikte zusammen zu halten. 
Beide sind Getriebene, die keine Ruhe finden und immer auf der Suche nach einem inneren Gleichgewicht sind, das ihnen auf den unruhigen Straßen von New York verwehrt wird - noch dazu in einer Zeit, in der Ehre und Vertrauen zwar großgeschrieben, aber in der an jeder Ecke gemauschelt wurde, wo es nur ging.

"Viele sind wie mein Bruder, ein bisschen was von beidem, ebenso skrupellos wie fürsorglich, 
und wenn´s brenzlig wird, mogelt man sich so durch." S. 46

Bird Daly, das junge Mädchen mit dem schrecklichen Schicksal aus Band 1 spielt noch immer eine große Rolle für Timothy, genauso die verhasste Bordellbesitzerin Silky Marsh, deren Rolle in den Machenschaften schwer einzuschätzen ist. Aber auch Jakob Piest, Timothys langjähriger Freund und Polizeikollege und Elena Boehm, die Bäckerin, bei der er Unterschlupf gefunden hat, haben einen wichtigen Platz in seinem Leben eingenommen.

Alles sehr prägnante und originelle Figuren, die ein passendes, wenn auch überraschendes "Ende" gefunden haben!

--- Die Handlung --- hat mich wieder von der ersten Seite an in den Bann gezogen. Viele kleine Hinweise haben mir alles aus der Vorgeschichte in Erinnerung gerufen und ich war sofort wieder drin. Es gibt hier keine klare Richtung eines Krimis oder eines actionreichen Abenteuers, sondern die besondere Verbindung aus politischen Intrigen, den Konflikten der Figuren, der korrupten Machtspiele und dem gestrandeten Sammelsurium dieser Stadt in allen Farben und Eindrücken.
Die Situationen der ungewollten Zuwanderer aus Irland, den schlimmen Arbeitsbedingungen vor allem auch für die Frauen, den obdachlosen Säufern oder der leichten Mädchen, die keine Chance auf ein besseres Leben haben werden eindrucksvoll und lebensnah beschrieben.
Die Geschichte wird langsam aufgebaut und trotzdem war ich total gefangen von diesem mitreißenden Fluss an, der mich jedes Mal wieder vorantreibt und mich nicht loslassen lässt.

Besonders die Frauenbewegung zu dieser Zeit steckte ja noch in den Kinderschuhen und über die Ansichten zur damaligen Zeit könnte man lachen, wären sie nicht so real und gravierend gewesen.

Zitate
"Nach der Heirat gehören ihnen weder ihre Kinder noch ihre Löhne, ja nicht einmal die eigene Haut, falls der Herr des Hauses eine Neigung hat, seinen Gürtel regelmäßig zum Einsatz zu bringen." S. 37
"Wenn Frauen unter dem gegenwärtigen System weiblicher Knechtschaft schon so viel Einfluss ausüben können, was wollen sie dann noch mehr?" Ohio State Journal, 19. November 1850 - S. 79

Fazit

Ein beeindruckender, fesselnder Abschluss der Trilogie, die mich in den Sumpf der Korruption und des Verbrechens an unterschiedlicher Stelle geführt hat - mitten hinein in das schillernde oder auch düstere Leben New Yorks, welches der Hauptakteur Timothy Wilde mit all seinen Kräften gemeistert hat.

Bewertung


© Aleshanee


Über die Autorin: Lyndsay Fay wuchs im Pazifischen Nordwesten auf und studierte Englisch und Performance in Belmont, Kalifornien. Lindsay Faye arbeitete einige Jahre als Schauspielerin bevor sie 2005 nach New York zog und mit dem Schreiben begann. Ihr Roman ›Der Teufel von New York‹, der erste einer Serie um Timothy Wilde, wurde für den Edgar Award 2013 (Kategorie Best Novel) nominiert und ein internationaler Erfolg. Lyndsay Faye lebt mit ihrem Mann nördlich von Harlem.
Quelle: dtv Verlag


Timothy Wilde Mysteries

3 - Das Feuer der Freiheit









Kommentare:

  1. Huhu,

    ich kenne diese Reihe nicht und ist wohl vom inhalt auch nicht ganz so meins, aber trotzdem finde ich das Cover nicht schlecht. Macht auf alle Fälle erstmal neugierig. ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag ja historische Krimis sehr gerne und diese Trilogie ist ganz ungewöhnlich, aber sehr fesselnd! Die Cover find ich auch total toll, passen alle drei auch super zusammen im gleichen Stil ♥

      Löschen
  2. Ich habe von dieser Reihe um ehrlich zu sein noch nie gehört, aber schon dein gewähltes Zitat hat mich total angefixt, weil ich schmunzeln musste, und auch der Rest klingt gut. Mit Historie habe ich es eigentlich nicht so, aber ein New York um 1850 klingt toll. Danke für den Tipp, die Bücher merke ich mir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin sehr begeistert davon, obwohl ich mich im historischen Bereich immer lieber im Mittelalter aufhalte ;) Aber das hier ist wirklich klasse geschrieben und mit sehr ungewöhnlichen Charakteren. Ich kanns nur empfehlen!

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.