Sonntag, 26. Juni 2016

LeserStimmen ~ Blogtouren

Sie schießen wie Pilze aus dem Boden - zumindest habe ich das Gefühl und ich weiß von anderen Bloggern, die schon länger dabei sind, dass es "früher" eher eine Seltenheit und etwas besonderes war.

Ich persönlich finde Blogtouren auf jeden Fall eine schöne Möglichkeit, ein Buch vorzustellen und darauf aufmerksam zu machen.

Für alle, die keine "Blogtouren" kennen:
Verschiedene Blogs tun sich zusammen und planen die Aktion: Jeder Blog macht einen speziellen Beitrag zu dem Buch, in dem er sich einem Thema zur Geschichte widmet. Das ganze läuft meist innerhalb einer Woche ab, in der man an jedem Tag einen anderen Blog besuchen kann. Am Ende gibt es fast immer ein Gewinnspiel, bei dem man das Buch und/oder Goodies dazu gewinnen kann.


An sich eine schöne Idee, weshalb ich auf Facebook auch extra eine Gruppe aufgemacht habe, da man bei den vielen Touren leicht den Überblick verlieren kann
(wer neugierig ist, kann mal vorbeischauen *klick*)

Zusätzlich hab ich die aktuellen Blogtouren jetzt auch auf meiner Gewinnspielseite verlinkt, da ja nicht alle Leser/Blogger auf Facebook vertreten sind.

  • Schaut ihr denn bei Blogtouren vorbei? Hat so eine Tour schon einmal das Interesse für ein Buch bei euch geweckt? Lest ihr die einzelnen Beiträge auch oder schaut ihr nur, ob es etwas zu gewinnen gibt?

Ich muss gestehen, dass ich leider kaum Zeit habe, mir all die tollen Posts anzuschauen - denn bei den meisten sieht man wirklich, wie viel Liebe und Mühe in so einem Beitrag steckt. Wenn mich allerdings ein Buch interessiert, verfolge ich auch die Tour sehr gerne! Man erfährt einiges über die Hintergründe zum Buch, über die Autorin/den Autor, die Charaktere und vieles mehr, das einem das Buch und die Geschichte dahinter schon näher bringt.

Habt ihr selbst schon einmal mitgemacht? Wärt ihr gerne mal bei einer Blogtour dabei?

Ich war bisher schon bei einigen Touren dabei und es hat mir viel Spaß gemacht. Es steckt allerdings auch viel Arbeit und Planung dahinter - vor allem für denjenigen, der die Blogtour ausrichtet.

Ganz tolle Erfahrungen hab ich bisher mit einigen Bloggern und bei professionellen Agenturen gemacht:


und natürlich hängt auch viel von den Bloggern ab, die dabei mitmachen ;)

Allerdings geht es auch anders und das ist etwas, was ich schon sehr schade finde:
Beiträge werden nicht gepostet, Blogtourstationen werden in den Beiträgen nicht verlinkt bzw. findet man auf dem Banner nur einen Vornamen der Blogger (woher soll man da wissen, wo es weitergeht ?!), dann führen Links auf eine nicht vorhandene Seite (weil sich der Permalink geändert hat) und die Auslosung des Gewinnspiels zieht sich wochenlang hin ...
Meistens steht ja ein Datum dabei, wann die Auslosung erfolgt "auf allen Blogs" und meist bin ich froh, wenn ich den Gewinnerpost dann auf einem der vielen Blogs finde.

Sowas finde ich dann schon ärgerlich, denn ein bisschen Kommunikation bei allen Beteiligten würde diese "Fehler" leicht ausmerzen. Bei den Blogtouren, bei denen ich dabei war, gab es fast immer eine geheime Facebookgruppe, wo wir uns austauschen konnten. Das ist eigentlich unabdingbar, denn die Beiträge, die Daten usw müssen ja untereinander abgestimmt werden. In so einer Gruppe ist das am einfachsten.

Worauf sollte man denn bei einer Blogtour meiner Meinung nach achten?

- Beiträge pünktlich planen
- Ersatzbeitrag bereit halten
- Blogtourbeitrag sollte aus der Überschrift ersichtlich sein
- Das Banner der Tour sollte im Beitrag vorhanden sein
- Die anderen Teilnehmer der Tour sollten (richtig) verlinkt sein
- Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel müssen dabei stehen
- Gewinnerbekanntgabe sollte pünktlich bzw. zeitnah gepostet werden, je nachdem, wie es angegeben wurde


Wie ist eure Erfahrung?



Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    sollte ich mal die Erste sein :-)
    Ich schau eigentlich so gut wie gar nicht mehr in die Blogtouren-Posts rein. Zum einen liegt das wohl ganz klar daran, das es Blogtouren in meinen bevorzugten Genres kaum gibt - zum anderen, das ich gefühlt jeden Tag mindestens 10 davon in meiner Facebook-Timeline vorfinde. Wobei es mir, wenn ich denn mal eine Tour verfolge, egal ist, ob es da was zu gewinnen gibt - interessante Infos zum Buch, die man eben nicht überall findet, sind mir meist wichtiger.

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Tina :)
      Ich finde auch, dass es momentan sehr viele Blogtouren gibt. Eigentlich zu viele, denn es fehlt einfach die Zeit, überall reinzuschauen und die Beiträge zu lesen, was irgendwie schade ist.

      Hauptsächlich lese ich die Beiträge bei Büchern, die ich schon kenne, eben um noch Informationen zu bekommen, die man ja sonst nicht kriegt; oder bei Touren, bei denen mich das Buch interessiert. Da mache ich dann auch gerne bei den Gewinnspielen mit :)
      Vor allem sind oft wirklich ganz tolle Beiträge dabei, bei denen man merkt, wie viel Mühe sich gemacht wurde!

      Löschen
  2. Hey,

    das ist ein sehr interessantes Thema.
    Ich finde Blogtouren vor allem spannend bei Büchern von Selfpublishern oder generell weniger bekannten Büchern. Die werden sonst wenig besprochen, daher kann man da schöne Schätze entdecken.

    Ich lese immer die Beiträge und beantworte zu 99% auch in den Kommentaren nicht nur die Gewinnspielfrage. Wie du schon sagst, steckt oft viel Arbeit in so einem Post und wenn man dann 10 Kommentare mit nur einem Namen oder einer Zahl oder dergleichen als Gewinnspiellösung bekommt, finde ich das sehr traurig. Ich merke auch, dass ein ausführlicher Kommentar sehr gut ankommt. Einmal habe ich bei einer Blogtour ein Buch gewonnen und die Kontaktperson vom Ausrichter hat mich explizit nochmal auf meine Kommentare angesprochen und hat sich sehr drüber gefreut. Das macht mir dann auch Freude, weil mich ein Kommentar auch Zeit kostet und ich es schön finde, wenn das rüber kommt.

    Ich selbst habe bei zwei Blogtouren teilgenommen und hab da durchwachsene Erfahrungen gemacht. Die erste war sehr gut organisiert und es gab ein kleines Kreuzworträtsel, wo man jeden Tag eine Frage beantworten/eintragen musste und dann am Ende ein Lösungswort hatte. Die Autorin hat sich viel Mühe gegeben und es war echt nett, aber leider sind die Beiträge kaum geklickt worden und unter meinem Beitrag zum Beispiel gab es keinen Kommentar. Fand ich sehr Schade.
    Bei der zweiten Tour war die Organisation nicht so toll und ich hab mich schon ein bisschen geärgert. Aber immerhin haben Leute meinen Beitrag gelesen und kommentiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da kann man schon ein bisschen gefrustet sein, wenn man so viel Zeit und Arbeit in den Beitrag steckt und es kommt nichts zurück bzw. nur ein kurzes Statement, damit man im Lostopf landet.
      Was aber, denke ich, eben auch an der Vielzahl der Blogtouren liegt, weil man einfach gar nicht genug Zeit hat, alles so genau zu verfolgen. Genau aus dem Grund schau ich mir auch wirklich nur die an, bei denen mich das Buch wirklich anspricht und kommentiere dann wenn möglich aus etwas ausführlicher.

      Eine schlechte Organisation ist ebenfalls so ein Punkt, den ich stressig finde. Man sollte sich schon im Klaren sein, dass das einige ZEit und Arbeit in Anspruch nimmt und alles vorher geplant und besprochen sein sollte: mit allen Beteiligten!

      Löschen
  3. Hallo und guten Tag,

    O.K. ich bin nur Leserin, keine Bloggerin und finde Blogtouren eigentlich eine gute Sache um an Infos über neue Bücher und Autoren heran zukommen. Gerne auch mit einer Gewinnmöglichkeit dazu.

    Auf der anderen Seite...ist ein Blogtour...leider in der heutigen Zeit ..nichts mehr neues und aufregendes mehr...wie vor 2-3 Jahren wo alles begann.

    Was ich schon schade finde, denn Blogtouren bedeuten arbeit ...Leute finden, die mitmachen als Blogger, entspreche Postings dazu mache, überhaupt Zeit haben. Das ist sicherlich in unserer Zeit nicht mehr so einfach...und das merkt man dann auch an den Kommentaren...die mitlerweile ziemlich zum Teil ziemlich kurz gehalten sind.


    Manchmal habe ich z.B. auch Probleme wenn es um die Profilwahl für Kommentare geht..denn ich bin kein Fan von anmeldepflichtigen Konten. Und kann mich deshalb nicht einbringen, was ich dann schon etwas schade finde.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Überfluss, den finde ich momentan schon auch etwas viel. Auch wenn es natürlich schön ist, dass so viele Bücher vorgestellt werden, verliert man da einfach den Überblick und der Status, etwas "besonderes zu machen", fehlt mittlerweile.

      Die Probleme beim kommentieren habe ich nicht oft, aber auf manchen Blogs funktioniert es auch bei mir nicht. Das finde ich auch sehr schade und ich versteh auch nicht, warum man das so kompliziert machen muss.
      Ich selber hab ja keinerlei Einschränkungen bei meinen Kommentaren und ich krieg weder Spam noch sonstige Sachen - und wenn sich mal so was zu mir verirrt, dann lösch ich das halt ;)

      Löschen
  4. Hallo :)

    ich blogge zwar schon seit 2012, hab aber erst letztes Jahr mein Blogtour-Debüt gehabt.
    Meine Erfahrungen damit sind ähnlich, wie du es schilderst. Ich finde es toll, sich im Rahmen von Touren intensiver mit den Büchern auseinanderzusetzen, sowohl als Vorbereitender als auch als Follower der Tour.

    Leider habe ich aber auch schon viele Beiträge gesehen, die eher lieblos dahingeklatscht wirken. Wenn ich ein Thema zu einem Buch vorgestellt bekomme, brauche ich z.B. keine endlosen Zitate von Wikipedia. Wenn ich da was wissen will, schau ich selbst nach :D
    Ich glaube, ein Problem ist, dass Blogger, die sich für eine Tour bewerben, oft das Buch im Voraus noch nicht kennen. Wenn sie es dann lesen und es ihnen nicht so zusagt, merkt man das dann auch oft in den Tourbeiträgen.
    Und ja, auch die Kommunikation unter den Beteiligten kann ein Problem sein. Das scheint auch schnell durch, wenn die Blogger einer Tour sich nur als Zweckpartner verstehen und nicht mal auf die Beiträge der anderen hinweisen.

    Außerdem finde ich auch, dass einfach zu viele Titel auf dieselbe Art beworben werden; die Themen ähneln sich oft und richtig gut besucht sind eigentlich auch nur die Touren von namhaften Verlagen oder Autoren.
    Ich hab jedenfalls beobachtet, dass sich bei den "kleineren" Titeln immer dieselben Verdächtigen sammeln, die dann einen Gewinn nach dem anderen einsacken (wo man sich manchmal fragt - interessieren die sich wirklich für ALLE Genres oder kriegen sie nur einfach gern was umsonst?)

    Na ja, kurz gesagt: Blogtouren können toll sein und ich hoffe, es wird noch lange welche geben, aber es passt einfach nicht zu jedem Buch und man sollte schon darauf achten, dass die Beiträge originell sind und nicht aus ellenlangen Defintionen irgendwelcher Themen bestehen.

    LG Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann das alles genau so unterschreiben!
      Da ich ja jeden Tag in der Blogtourgruppe auf Facebook alle laufenden Touren durchschaue und die neuen Beiträge verlinke, sehe ich sehr oft immer die gleichen Leute, das gilt allerdings auch bei Gewinnspielen, und ich denke mir da auch oft: Wollen die wirklich jedes Buch unbedingt lesen?
      Ich selber mache natürlich auch gerne wo mit, wenn ich was gewinnen kann, aber auch nur, wenn mich das Buch auch wirklich interessiert!

      Und ich verfolge auch Blogtouren nur genauer, wenn mich das Buch im Vorfeld schon anspricht. Anders reicht mir auch ehrlich gesagt die Zeit nicht, eben weil immer so viele Blogtouren gleichzeitig laufen ...

      Und auch die Themen, da hast du recht, da könnte man wirklich mal etwas mehr Abwechslung reinbringen.

      Löschen
    2. Ich hab vor längerer Zeit mal eine Blogtour mit einem Buch eines großen Verlages und bekannten Bloggern mitgelesen und habe mir aufgrund der Begeisterung der Blogger das Buch gekauft. Einige Zeit später kamen die Rezensionen der Blogger und das Buch kam überall so schlecht weg, wie es es verdient hatte. Ich hab mich riesig geärgert, dass ich auf die Werbemasche reingefallen bin und bin seitdem endgültig von Blogtouren geheilt. :-)

      Löschen
    3. Das ist natürlich doof :(
      Aber auch schwierig, denn wenn man bei der Blogtour dabei ist, "muss" man ja einen Beitrag schreiben, auch wenns einem nicht so gefallen hat. Außer man einigt sich irgendwie, ... sowas hab ich aber bisher noch nicht mitbekommen, wie das dann läuft.
      In einem Blogtourbeitrag kann man aber eigentlich relativ neutral bleiben, es geht ja um ein bestimmtes Thema zum Buch und nicht um die eigene Meinung dazu. Wenn man selber schon nicht so begeistert von dem Buch war, sollte man das zumindest neutral halten.

      Löschen
  5. Hey Alexandra,

    ein wirklich toller Beitrag, den ich sehr aufmerksam gelesen habe!

    Grundsätzlich sind wir da einer Meinung was Blogtouren angeht. Sehr gerne verfolge ich Blogtouren, so fern mir das Buch zu sagt. Aber mittlerweile habe ich das Gefühl, als wäre es egal was für ein Buch das ist, hauptsache eine Blogtour wird dazu gemacht und das finde ich schade. Denn so geht irgendwie die Interesse verloren und vor allem der Wert von Blogtouren. Denn ich finde, es ist eine Besonderheit ein Buch genauer vorzustellen, aber wenn es gefühlt zu jedem Buch eine Blogtour gibt, dann kann es einem schnell auf die Nerven gehen.

    In diesem Jahr war ich selber zum ersten Mal an einer Blogtour beteiligt und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, da mit zu wirken. Aber da habe ich es auch gemerkt, dass es genau solche Menschen gibt, wie du sie beschrieben hast. Keine Verlinkung der anderen Blogger, kein Hinweisen auf den kommenden Beitrag bis hin zu nicht einmal posten des Beitrages. Und ich finde, dass ist doch das mindeste, was man machen kann. Gerade wenn man bei einer Blogtour dabei ist, wo es der Sinn ist, etwas über das Buch zu schreiben.

    Als ich dieses Jahr gemeinsam mit 6 anderen Bloggern die Blogtour zu "Das Geheimnis des Genter Altars" von Klaus-Jürgen Wrede gemacht habe, waren zwei höchstens drei Blogger, die ihren Beitrag dazu geschrieben haben.

    Das finde ich dann immer schade und das zeigt, dass wir leider viele Schmarotzer unter uns haben, so krass das auch klingen mag. So nach dem Motto: Oh da sagt mir ein Buch zu. Schnell mal anfragen, damit ich es kostenlos bekomme.
    Genau das finde ich total schlimm. Klar, es kommt immer mal was dazwischen, dass man das Buch nicht schafft oder auch der Beitrag oder wie auch immer. Aber sich dann gar nicht so Wort melden finde ich auch nicht okay.

    Oh je, jetzt habe ich aber ganz schön Dampf abgelassen...

    Ich wünsche dir einen wunderbaren Restsonntag!

    Liebste Grüße, Caterina


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß da oft nicht, ob es aus dadurch passiert, dass andere Teilnehmer der Blogtour nicht verlinkt werden, weil es denjenigen egal ist oder weil es ihnen nicht gesagt wurde ... ?
      Manche sind ja auch das erste Mal bei einer Blogtour dabei - die sollten halt auch genau informiert werden, wie das abläuft: wann posten, Banner mit reinnehmen, Beiträge verlinken etc. Vielleicht scheitert das ja auch manchmal an der Kommunikation und Organisation? Ich weiß es nicht, finde es aber sehr schade.

      Dadurch Bücher abgreifen und sich nicht mehr melden ist natürlich auch ziemlich frech!

      Ach ja, mal Dampf ablassen tut doch auch gut! Ich hab das Thema heute auch gewählt, weil ich mich in den letzten Wochen über einige Blogtouren sehr aufgeregt habe. Aber es lohnt sich ja nicht, da seine Gedanken und Energien zu verschwenden, deshalb alles in einem Post wegschreiben ;)

      Löschen
  6. Liebe Aleshanee,

    ich muss gestehen, dass ich Blogtouren nicht wirklich verfolge. Vor ein paar Jahren habe ich selbst mal an einer teilgenommen, aber da war der Beitrag von der Autorin auch vorgeschrieben und somit gab es für mich nicht wirklich viel zu tun.
    Vielleicht würden Blogtouren mich mehr interessieren, wenn ich nicht so überschwemmt werden würde damit. Da ich in einigen Facebook-Gruppen für Blogger bin, sehe ich am Tag zigtausende Beiträge.
    Außerdem habe ich leider auch schon mehrfach mitbekommen, dass es viele Probleme bei der Organisation von Blogtouren gab und das ganze Zusammenspiel nicht gepasst hat. Das finde ich dann auch sehr schade, denn das geht dann meistens auf Kosten des Autors bzw. der Geschichte.

    Liebe Grüße,
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die Organisation ist nicht so einfach, wie sich mancher denkt ... Da muss man schon einiges an Zeit investieren.
      Aber es geht auch anders und gerade die drei, die ich oben genannt habe, machen das immer super! Viel Austausch, viele Infos und alles wird im Vorfeld geregelt. So solls sein ;)

      Ich finde allerdings auch, dass es momentan zu viele gibt - aber da werden wir einfach abwarten müssen, ob der "Trend" bleibt oder sich wieder legt ...

      Löschen
  7. Hmm Blog-Touren. Eigentlich ist die Idee ja sehr lobenswert, dass einem dadurch Bücher und auch die Autoren nahe gebracht werden. Leider hat es mittlerweile nichts mehr von was besonderem. Überall Blogtouren. Es sollte schon was besonderes bleiben finde ich.

    Was mich ehrlich gesagt am meisten stört sind Blogs, die quasi nur noch Blog-Touren zeigen und sonst fast gar nichts mehr. Da habe ich dann das Gefühl sie wollen durch die Blog-Touren nur Besucher abgreifen. Das finde ich dann traurig und irgendwie hat mir das dann auch den Spaß an Blog-Touren sehr vermiest.

    Gruß Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich gut nachvollziehen. Man verliert den Überblick, weil jeden Tag überall Blogtouren beworben werden ... da verliert man auch ein bisschen die Lust, sich die Beiträge anzuschauen, weil man eh nicht hinterher kommt

      Löschen
  8. Ich lese keine Blogtouren und mache auch schon seit Jahren nicht mehr mit. Es hat einfach überhand genommen und ich fühle mich eher genervt, weil ich auf allen Kanälen mit Werbung zugespamt werde. Das Wort "Blogtour" ist inzwischen schon ein rotes Tuch.

    Außerdem "erlese" ich mir ein Buch lieber selbst und googel auch gern mal nebenbei nach Infos. Wo bliebe der Spaß, wenn ich schon vorher alles über die Charaktere, das Setting, das Thema, den Autor etc. wüsste? Mir ist das als Leserin viel zu viel an Vorabinfos. ;-)

    LG
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, man sollte schon aufpassen, dass man nicht zuviel spoilert dabei, das ist klar ;) Ich hab aber in den bisherigen Beiträgen, die ich so gelesen hab, zum Glück noch nichts gefunden, das zuviel verraten hätte.
      Allerdings fände ich es besser, wie oben schonmal erwähnt wurde, wenn die Themen mal anders wären und nicht immer das gleiche ... jede Geschichte hat ja auch einen Hintergrund, etwas, das der Autor damit aussagen wollte und darüber könnte man ja genauso in einer Blogtour schreiben. Das fände ich um einiges interessanter als "nur" wieder die Charaktere, das Setting und ein Interview ^^

      Löschen
  9. Guten Morgen Alexandra :)

    Vielen Dank, dass mir endlich mal jemand erklärt hat, wie so eine Blogtour vom Konzept her eigentlich funktioniert! Ich seh nämlich auch dauernd "Blogtour zu xy" auf meinem Dashboard, aber die wenigsten erklären dabei was genau wie, wo und wann passiert und deshalb habe ich mich davon bisher immer fern gehalten. Denn wenn man schon so lange durch die Bloggerwelt schwirrt wie ich, dann ist es einem irgendwann peinlich nie nachgefragt zu haben und man traut sich dann erst recht nicht mehr... jetzt bin ich endlich mal erleuchtet worden und werde mir vielleicht mal die ein oder andere ansehen :D

    Einen guten Start in die Woche <3 Liebe Grüße
    Ivy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, man kann ja nicht alles wissen ;) Falls du auf Facebook bist, dann schau doch da einfach mal in die Gruppe, die ich oben verlinkt habe, da sind viele Blogtouren drin, die gerade laufen, da kannst du dir das ja mal anschauen ...

      Es sind zurzeit wirklich immens viele, aber ich finde schon dass es sich lohnt reinzuschauen, wenn einen ein Buch interessiert. Ich freu mich jedenfalls, dass ich dir ein bisschen weiterhelfen konnte!

      Löschen
  10. Hallo Aleshanee ;-)
    Ich habe sowohl deinen Beitrag aber auch die Kommentare mit großem Interesse gelesen. Es gibt nur wenige Blogtouren, die ich verfolge und noch viel weniger, an denen ich teilnehme. Um genau zu sein, war es bisher eine, an der ich teilgenommen habe und obwohl mir die Zusammenarbeit und die Resonanz darauf gefallen hat, mag ich das nicht ständig machen. Damit es eben nicht "dahingeklatscht" wirkt, steckt Arbeit dahinter, die ich viel lieber für Bücher leiste, die mich wirklich überzeugt haben. Natürlich lockt ein Gewinn an. Aber wenn ich ein Buch wirklich lesen mag, dann kaufe ich es mir und es spielt keine Rolle, ob ich es im Buchladen oder bei einer Blogtour gesehen oder bei einer sehr ansprechenden Rezension ans Herz gelegt bekommen habe.
    Es gab aber auch schon Bücher, an denen ich durch eine Blogtour mein Interesse verloren habe, da mir die schon angesprochenen "zu vielen Vorab-Infos" die Neugier auf das Buch ausgelöscht haben.
    Schön, dass du dieses Thema angesprochen hast. Wie man sieht, beschäftigt es.
    Liebe Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ständig würde ich das auch nicht machen wollen - einfach, weil es auch sehr viel Arbeit ist und die Resonanz meistens nicht sehr hoch. Das Verhältnis also sehr unausgewogen ...

      Ich hab ja auch schon bei einigen Blogtouren mitgemacht, manchmal kannte ich das Buch vorher, manchmal nicht. Das ist dann natürlich immer so eine Sache - wenn man dann das Buch für die Tour liest, muss man hoffen, dass es einem gefällt :)

      An sich finde ich die Idee schön, aber sie nimmt grade halt auch überhand. Und die Beiträge könnten auch mal andere Themen anschneiden, die im Buch vielleicht eher im Hintergrund bleiben, aber eben schon etwas aussagen.
      Zu viel Vorab Informationen - das hatte ich zum Glück bisher noch nicht, aber ich lese auch sehr wenig Blogtourbeiträge, also halt nur die, die mich wirklich interessieren (die Bücher) und da sind selten welche dabei.

      Da werden wir mal abwarten müssen, wie sich das weiter entwickelt ...

      Löschen
  11. Huhu Alexandra,

    ich kommentiere/verfolge Blogtouren eigentlich auch nur, wenn mich das Buch oder der Autor ohnehin interessiert. Ich folge auch nicht immer jedem Blog, bei dem die Tour Halt macht, und dann ist es schon irgendwie anstrengend, sich von Beitrag zu Beitrag zu klicken (v.a. wenn dann nicht alles verlinkt wird...) und jeden Tag wieder suchen zu müssen, wo die Tour denn nun weitergeht.

    Ich selbst habe erst vor kurzem meine erste Blogtour mitgemacht. Wir waren nur zu viert, daher ließ sich das gut bei Facebook organisieren. Leider wurden die Beiträge aber kaum kommentiert - lag aber vielleicht auch am eher unbekannten Buch...
    Naja, aber auch da habe ich schon gemerkt, dass jemand dabei sein muss, der alles gut in die Hand nimmt und immer mal wieder nachfragt, wie es bei den anderen ausschaut, damit nichts auf der Strecke bleibt.

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da muss man einfach viel kommunizieren untereinander, das ist wirklich wichtig ... und eben auch Werbung machen. Aber damit wird man ja zurzeit überflutet und wie man sieht, haben viele dann gar keine Lust mehr, sich eine Tour anzuschauen.

      Aber sowas passiert leider auch bei "organisierten" Blogtouren. Deshalb sollte man vorab wirklich genau abklären, was wann und von wem gemacht wird ;)

      Löschen
  12. Interessante Beiträge ☺

    Ich denke das man einfach genau abwägen muss, ob ein Buch auch Tour fähig ist. Ich lehne Beispielsweise auCh Anfragen ab, wenn ich absehen kann das ein Titel über diese Werbemaßnahme (nichts anderes ist es) erfolgreich ausgeführt werden kann.

    Ich als Agenturinhaberin lege Wert auf eine saubere Ausführung und bei mir kann man ohne Probleme zugeben, wenn einem das Buch nicht zusagt. Lösungen gibt es immer.
    Wer Meinungen nicht respektieren kann, steht meiner Meinung nicht zu dem Blogger, den man für das Buch gewählt hat. Mir ist es wichtig das ein Blogger mit Spaß dabei ist, dies spiegelt sich auch in der Tour an sich.

    Ich liebe Blogtouren. Ein Grund das sie Teil meines Jobs sind. Aber mal ehrlich...was gibt es schöneRed sich in einem Buch zu verlieren... mitzufiebern, zu leiden und sich mit Figuren gar zu identifizieren.

    Es ist die Liebe zum Buch die an erster Stelle steht. Und wir wollen Euch Lesern Bücher vorstellen, die für Euch interessant sein können. Jeder Blogger bedient eigene Leser, die ihm folgen, weil sie sich aufgrund gleicher Vorlieben gefunden haben. Es ist doch toll, wenn man auf diesem Weg seine Lesetipps wieder geben kann.

    Allerdings liebe auch ich Abwechslung. Nur Touren sind uninteressant.

    Liebe Grüße und vielen Dank für das stetige Verlinken in der Gruppe, wenn ich es nicht schaffe 😉

    Katja
    Netzwerk Agentur Bookmark
    Ka-Saß Buchfinder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Katja! Finde ich toll, dass du dich auch zu Wort meldest! :)

      Ich sehe es ja immer, dass du mit viel Liebe dabei bist und die Touren immer wunderbar geplant sind. So sollte es eben auch sein. Natürlich kann immer mal was dazwischen kommen, aber das sollte eben auch eingeplant sein. Und bei dir, so wie ich das mitbekomme, läuft es immer super :)

      Löschen
  13. Interessante Beiträge ☺

    Ich denke das man einfach genau abwägen muss, ob ein Buch auch Tour fähig ist. Ich lehne Beispielsweise auCh Anfragen ab, wenn ich absehen kann das ein Titel über diese Werbemaßnahme (nichts anderes ist es) erfolgreich ausgeführt werden kann.

    Ich als Agenturinhaberin lege Wert auf eine saubere Ausführung und bei mir kann man ohne Probleme zugeben, wenn einem das Buch nicht zusagt. Lösungen gibt es immer.
    Wer Meinungen nicht respektieren kann, steht meiner Meinung nicht zu dem Blogger, den man für das Buch gewählt hat. Mir ist es wichtig das ein Blogger mit Spaß dabei ist, dies spiegelt sich auch in der Tour an sich.

    Ich liebe Blogtouren. Ein Grund das sie Teil meines Jobs sind. Aber mal ehrlich...was gibt es schöneRed sich in einem Buch zu verlieren... mitzufiebern, zu leiden und sich mit Figuren gar zu identifizieren.

    Es ist die Liebe zum Buch die an erster Stelle steht. Und wir wollen Euch Lesern Bücher vorstellen, die für Euch interessant sein können. Jeder Blogger bedient eigene Leser, die ihm folgen, weil sie sich aufgrund gleicher Vorlieben gefunden haben. Es ist doch toll, wenn man auf diesem Weg seine Lesetipps wieder geben kann.

    Allerdings liebe auch ich Abwechslung. Nur Touren sind uninteressant.

    Liebe Grüße und vielen Dank für das stetige Verlinken in der Gruppe, wenn ich es nicht schaffe 😉

    Katja
    Netzwerk Agentur Bookmark
    Ka-Saß Buchfinder

    AntwortenLöschen
  14. Jetzt muss ich mich hier auch zu Wort melden.....
    ... ist interessant die Kommentare und Meinungen hier zu verfolgen.

    Ich persönlich LIEBE Blogtouren ... ich blogge auch bei sehr vielen Toure mit, gerade auch über Katjas Netzwer Agentur Bookmark.
    Ich mag es, Bücher nochmals auf diese Art zu besprechen, zu verarbeiten und durch rechergen sich nochmals intensiver damit zu befassen. Ich versuche immer sehr viel Herzblut mit einfliessen zu lassen.
    ABER ... wir Blogger sind eben auch nur Menschen mit einem realen Alltag ... und da Blogtouren lange vorraus meistens geplant werden, kann es auch mal sein, wenns dann auf den Termin zugeht, dass alles nicht ganz so reibungslos läuft und ein Beitrag mal nicht mit soviel Herz gepostet wird.

    ABER was ich immer sehr wichtig finde, ist sich da in den Tourgruppen auch kurzzuschliessen, die Verlinkungen zu teilen und einzusetzen und einfach für den Leser es einfach was übersichtlich zu gestalten .....darauf legt Katja z.B. ja auch ganz viel Wert.
    Ich habe es aber auch schon erlebt, dass es ganz anders laufen kann ... leider.
    Eine Tour steht und fällt nun mal mit dem Organisator ... ist leider so. Hat der da keinen Blick drauf und ist bei gewissen Dingen wachsam und hinterher, dann geht so eine Tour halt auch schief ... und hinterlässt bei den Lesern einen faden Beigeschmack.

    Es ist generell einfach so wie überall ... es gibt nun halt auch schwarze Schafe !!!!

    Was die Masse an Touren angeht ... ja... da muss ich zustimmen, es ist bedeutend mehr geworden... auch auf meinem Blog, muss ich zugeben. ABER wenn man soviel Spaß dran hat, dann kann man sich auch schwer fernhalten.... ich versuche zwar schon immer was anderes dazwischen zu bringen, was auch nicht immer ganz einfach ist ... aber man tut was man kann.... ich zumindest.. und bin für faire Kritik auch immer offen ;)

    Ja ... was soll ich ansonsten noch dazu sagen ... mitmachen und verfolgen der Blogtouren hat nur Sinn wenn man Lust und Laune dazu hat ... ansonsten muss man sich eben auch mal ausbremsen ;)

    Ach und noch was ... Blogtour ist eben nicht gleich Blogtour ... es werden sich auch immer wieder mal tolle Überraschungen mit eingefallen lassen ... die dann in der Tour auch zum Einsatz kommen .. man darf es halt nur nicht Themenmässig zu eingefahren und zu langweilig werden lassen ... dann passt das schon !!!

    LG Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich sehr positiv an! :)
      Wenn jemand mit soviel Freude dabei ist, dann denke ich auch: Warum nicht!
      Mir persönlich wäre es zuviel, denn es steckt einfach auch eine Menge Arbeit dahinter. Natürlich für den Organisator, aber eben auch für die Mitblogger.

      Gerade weil Touren so lange im vorherein geplant werden, verstehe ich es oft nicht so ganz, warum was nicht läuft. Aber da lege ich halt meinen eigenen Maßstab an. Ich mach das immer alles so schnell wie möglich fertig und plan den Beitrag. Selbst wenn dann mein Internet nicht funktioniert kann nix passieren, denn er wird er ja zum eingegebenen Zeitpunkt veröffentlicht.
      Aber das muss eben jeder selber wissen, wie er das handhabt ;)

      Ein bisschen mehr Überraschungen bei Touren werden schon toll, weil im Prinzip ist es ja schon immer das gleiche ^^

      Löschen
  15. Huhu,
    ich meld mich jetzt auch mal (obwohl ich grade noch meinem Tourbeitrag den letzten Schliff gebe).
    Ich liebe Blogtouren, genau wie ich Bücher liebe. Ich blogge hauptsächlich in Katjas Agentur, da fühle ich mich als Bloggerin einfach pudelwohl. Um das sagen zu können habe ich auch schon mit anderen Bloggern und / oder Autoren Touren auf die Beine gestellt. Ich muss aber sagen sobald nicht alle an einem Strang ziehen wird es nix. Dann redet man sich als alter Hase den Mund fusselig, eben wegen der Verlinkungen zum Beispiel (hatte ich erst gehabt). Es ist immer wichtig eine gute Mischung an Bloggern zu haben, sie müssen einfach zusammenpassen.

    Verfolgen tue ich Touren wirklich nur wenn mich das Buch interessiert.
    Was ich aber ehrlich nervt, wenn es auf FB für jeden noch so kleinen Pups an Tour (sorry für den Ausdruck) ne Veranstaltung gibt. Ich denke sowas muss nicht sein, man kann auch anders auf Touren aufmerksam machen. Hier zeigt sich aber auch wieder die Qualität der jeweiligen Tour. Wenn man nämlich Angst hat unterzugehen in der Masse an Touren, dann muss eben so ne Veranstaltung her. Wenn die Tour aber an Qualität und Quantität stimmt braucht es so eine Veranstaltung nicht. Hier merkt man dann auch wer es wirklich ernst meint und wo die Beiträge einfach hingeklatscht werden (ich stecke viel Arbeit und ja auch Liebe in einen Beitrag).

    So jetzt geh ich wieder schreiben/feilen ;).

    LG Manja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, also mit den Veranstaltungen ... ich hab das ja auch mitbekommen, ich denke, dass da einfach viele Leute lieber direkt in Facebook alles mitbekommen und zu faul sind, das zu verfolgen. Ob man das nun unterstützen sollte oder nicht, muss sich jeder selber überlegen.
      Wenn mich eine Tour interessiert, dann verfolge ich die auch anders.
      Für reine Facebooknutzer ist es andererseits natürlich eine schöne Sache :)

      Löschen
  16. Hallo Alexandra,

    ein schöner Beitrag und auch die Kommentare habe ich aufmerksam gelesen.

    Als Inahberin einer Agentur lege ich Wert darauf, dass Bücher passend verarbeitet werden und auch groß gespoilert werden, denn es gibt nichts tolleres als das Buch zu lesen. Mal ganz davon abgesehen, dass auch Blogtouren nun mal Werbemassnahmen sind und diese sollen die Lust auf das Buch wecken und nicht zerstören.

    Die Masse der Blogtouren nimmt zu und während Agentur aussieben, ob ein Buch dafür wirklich geeignet ist oder einfach zu viel gespoilert werden würde/ das Thema nicht passend ist und das Buch dann auch ablehnen, ist das bei anderweitig organisierten Touren wird das anderweitig weniger kritisch betrachtet. Ich persönlich finde es schön, wenn die Autoren sich zum Beispiel einbringen und dem Leser dadurch Informationen zur Entstehung eines Buches gestellt werden können, zu denen sie sonst keinen Zugang bekommen.
    Eine gute Blogtour nimmt dem Leser nicht die Freude am Buch durch Spoiler sondern bietet einen Mehrwert.

    Und auch, wenn ich persönlich Blogtouren liebe, eine bunte Mischung ist das, was am Ende gut ankommt. Man muss verschiedenes anbieten und jedem Buch die Aktion mitgeben, die am besten zu ihm passt, denn damit sind am Ende alle glücklicher: Blogger, Leser und Autoren.

    Vielen Dank für diese interessante Einsicht und auch für die Hilfe beim Verlinken in deine Gruppe.

    Liebe Grüße
    Sabrina
    Spread and Read

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina! :D

      Ja, bei dir merkt man auch, wie viel Engagement und Liebe du in die Touren steckst. Dafür läuft aber auch immer alles reibungslos. Das finde ich gerade sehr angenehm, wenn kleine Schwierigkeiten auftauchen, wird alles gleich untereinander geregelt. So sollte es im Idealfall ja auch sein! Gerade die Kommunikation fehlt bei anderen anscheinend oft und dann kommen so unschöne Touren raus, bei denen man merkt, dass da hinten und vorne was nicht stimmt.
      Das ist wirklich schade erstens gegenüber dem Buch und auch gegenüber dem Autor, da es dann ja schon eher eine Negativwerbung ist.

      Ich denke, dass sich die Touren (wie auch alles andere) noch weiterentwickeln - ab und zu mach ich ja auch gerne mal eine mit :)

      Löschen
  17. Hallo Aleshanee,

    in den Kommentaren wurde das meiste ja bereits gesagt. Ich folge Blogtouren nur mehr, wenn mich die Bücher richtig interessieren. Früher wollte ich Blogtouren regelmäßiger verfolgen, aber durch fehlende Verlinkungen, … etc habe ich es dann aufgegeben. Das war/ist mir einfach zu aufwendig, das halbe Internet nach den Beiträgen zu durchsuchen. Da finde ich die Facebook-Veranstaltungen eigentlich recht sinnvoll.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________