Dienstag, 18. Oktober 2016

Rezension: Tochter der Asche von Ann-Kathrin Karschnick


Tochter der Asche
von Ann-Kathrin Karschnick

Band 1 der Phoenix Trilogie
Genre: Fantasy-Krimi-Dystopie

Verlag: Papierverzierer
Seitenzahl: 400
Taschenbuch: 14,95 €
ebook: 2,99 €

1. Auflage: Okt 2013





"Es war immer dasselbe. Den Zusammenhalt gab es nur solange unter den Menschen,
bis die erste Gefahr abgeklungen war." Pos 1279


Klappentext

Europa liegt nach einem fehlgeschlagenen Experiment im Jahr 1913 und diversen Kriegen mit Amerika in Trümmern. Mithilfe des damals führenden Wissenschaftlers Nicola Tesla bauten die Saiwalo, eine überirdische Macht, Europa langsam wieder auf. 120 Jahre später erschüttert eine Mordserie Hamburg, die sich niemand erklären kann. Leon, ein Anhänger der Saiwalo und Mitglied der Kontinentalarmee, wird auf die Fälle angesetzt und trifft bei seinen Ermittlungen auf die rätselhafte Tavi. Wer ist sie und wieso ist sie so fest von der Schuld der Saiwalo an den Morden überzeugt?

Meine Meinung

Phoenixe - ein ganz tolles Thema, worüber ich bisher noch nie etwas gelesen habe. Umso mehr hat es mich gefreut, in diesem besonderen Genre-Mix etwas über diese bemerkenswerten Fabelwesen zu erfahren.

Ann-Kathrin Karschnick hat hier mythologische Hintergründe mit neuen Ideen verknüpft und ich fand es besonders spannend, die Protagonistin Tavi näher kennenzulernen. Sie ist ein Phoenix, wahrscheinlich einer der ältesten in ganz Europa, die schon seit 2000 Jahren auf der Erde lebt. Geboren wurde sie, als ihr menschlicher Körper starb und ihre verzweifelten und intensiven Gefühle während des Sterbens den "Phoenix" in ihr wiedergeboren haben. 
Momentan lebt sie mit ihrem Ziehsohn Nathan in Hamburg. Die beiden müssen sich bedeckt halten, weil sie von der Armee gejagt werden, wie alle "Seelenlosen". Es gibt nämlich auch Hexen, Dämonen und andere mythischen Gestalten, denen die Schuld an dem Experiment angelastet wird, das vor 120 Jahren ein Drittel der Menschheit ausgelöscht hat. 

Nathan ist zwar ein Mensch, hat aber ganz besondere Fähigkeiten und Tavi versucht alles, um ihm eine möglichst gute Ausbildung zukommen zu lassen - im Geheimen, um ihn vor dem Zugriff der Saiwalo zu beschützen. Ihre Hoffnungen, dass er einmal das Regime der Saiwalo zerstören könnte, helfen ihr durch die grauen Tage, die sie in der zerstörten Welt durchleben muss. Immer auf der Flucht vor den Überwachungsdrohnen der Kontinentalarmee.

Doch mysteriöse Morde locken Tavi aus ihrer ... hervor, denn die Ermordeten stehen mit ihr in einem Zusammenhang. Dabei lernt sie den Ermittler Leon Maller kennen, der mit der Aufklärung der Morde beauftragt ist. 
Leon, muss ich gestehen, war mir von Anfang an unsympathisch und das hat sich auch nicht wirklich geändert. Seine Mutter war eine Jägerin von Seelenlosen, woher auch sein Hass auf diese Wesen rührt. Trotzdem kam er mir immer viel zu arrogant und gefühllos vor, einzig bestrebt auf eine Beförderung in seinem Job. Alles andere interessiert ihn nicht und auch seine Mitmenschen und Kollegen lässt er nicht an sich ran. Dass er dabei nur versucht, mit seinem Leben klar zu kommen und alles komplizierte verdrängt, konnte mich trotzdem nicht auf seine Seite ziehen. Ich bin einfach nicht mit ihm warm geworden. 

Der Schreibstil ist recht einfach gehalten und wirkte auf mich an manchen Stellen etwas unbeholfen, ist aber sehr flüssig zu lesen. Die Handlung wird aus den Perspektiven der zwei Hauptfiguren erzählt und geht mit einem guten Tempo voran. 
Gerade anfangs sind die ganzen Infos über die Welt und die Zusammenhänge etwas viel, aber man kommt trotzdem gut in die Geschichte rein und die vielen Ideen haben mich überrascht und fasziniert. Vor allem der Schauplatz Hamburg wirkt sehr fremd in dieser düsteren Zukunftsvision und die Gaben und Charaktere der "Seelenlosen" haben mich in den Bann gezogen.
Am Ende wartet ein sehr spannendes Finale und ich freu mich jetzt schon, wie es im zweiten Band weitergehen wird!


Buchtrailer




Fazit

Ein unterhaltsamer und spannender Einstieg in eine düstere, zukünftige Welt, in der mythische Wesen zwar die Kontrolle haben, auf der anderen Seite aber auch gejagt werden. Ein guter Mix, der durch die Aufklärung der Morde und der kleinen Liebesgeschichte ein interessantes Zusammenspiel ergibt.

Bewertung
http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/4%20Sonnen



 © Aleshanee



Über die Autorin: Ann-Kathrin Karschnick lebt im schönen Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein. Nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau, ging sie in die Schifffahrtsbranche und leitet dort seit einigen Jahren die Internationale Heuerabrechnung einer Hamburger Reederei.
Sie ist häufig auf Buchmessen und Conventions der Fantasybranche zu finden. Wer nach einem grünen Kleid Ausschau hält und laut nach Kuddel ruft, hat gute Chancen ihr zu begegnen und einen Plausch mit ihr zu halten.
Am 02. Oktober 2013 erschien das Werk Phoenix - Tochter der Asche im Papierverzierer Verlag. Es ist der erste von drei Teilen, die in einer dystopischen Welt spielen, wie sie sich unter den experimentellen Versuchen von Tesla entwickelt haben könnte und in der Fantasiewesen wieder die Bühne betreten.
Quelle: Papierverzierer Verlag

Weitere Informationen über die Autorin finden Sie auf Ihrer Homepage.



Phoenix Trilogie

1 - Tochter der Asche
2 - Erbe des Feuers
3 - Kinder der Glut


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________