Montag, 25. November 2013

Rezension: Unruhe von Jesper Stein


Genre: Krimi
Band 1 der Axel Steen Reihe

Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Seitenzahl: 480
Taschenbuch: 12,99 €
ebook: 10,99 €

ISBN: 978-3-462-04579-6
1. Auflage: Nov 2013






Der erste Fall für Kommissar Steen - Der Bestseller aus Dänemark


Klappentext
Axel Steen, Ermittler im Kopenhagener Morddezernat, wird von einer inneren Unruhe getrieben. Die panische Angst, sein Herz könne plötzlich aufhören zu schlagen, hält ihn Nacht für Nacht wach. Von der Fensterbank seiner Altbauwohnung blickt er über die Straßen von Nørrebro, dem Künstler-, Drogen- und Rotlichtviertel Kopenhagens. Als während der Unruhen um die Zwangsräumung und den Abriss des Jugendzentrums eine Leiche gefunden wird, fällt der Verdacht zunächst auf die Einsatzkräfte der Polizei. Denn die »grüne Lunge« des Viertels war während des Räumungseinsatzes von den Ordnungskräften abgeriegelt worden. Hat die Polizei einen der jungen Leute aus dem Jugendzentrum einfach kaltgemacht? Steen gerät unter Druck. Bald jagt er nicht nur einen Mörder durch das von Rauchbomben vernebelte Nørrebro, sondern muss selbst um sein Leben kämpfen. Offenbar ist der Fall für einen von ständiger Todesangst geplagten Ermittler der Mordkommission eine Nummer zu groß ...

Zum Inhalt

Kopenhagen, 2007: Während das Jugendzentrum von der Polizei gestürmt und Autonomen gejagt werden, passiert mitten in dem riesigen Polizeiaufgebot ein Mord direkt an einer Friedhofsmauer, an der zwei Polizisten Wache geschoben haben.
Der Ermittler Axel Steen entdeckt eine Kamera auf dem Dach des gegenüberliegenden Hauses. Doch bevor er sie für die Polizeiarbeit verwenden kann, ist sie verschwunden. Fieberhaft wird nach dem Zeugen gesucht, der die Kamera abmontiert hat und bei den Ermittlungen um den Toten kommen einige ungeahnte Umstände ans Licht.
Auch die Presse bekommt schnell Wind von der Sache und viel zu schnell geht das Bild des Ermordeten durchs Netz. Der Verdacht, der Mörder könnte unter den polizeilichen Kollegen zu finden sein, erhärtet sich und Axel Steen muss vielen Leuten auf die Füße treten, um die Lösung des Rätsels zu finden.

Meine Meinung

Der Schreibstil hatte etwas besonderes, allerdings habe ich mich zu schnell eingelesen – es war für mich recht monoton und unspektakulär. Die Handlung nimmt nur langsam an Fahrt auf und entwickelt sich recht anstrengend.

Die Hauptfigur, den Kommissar Axel Steen, habe ich mir charakterlich "präziser" vorgestellt. Er ist kein umgänglicher Mensch und hat sich schon bei vielen unbeliebt gemacht. Seine Ex-Frau hat keine hohe Meinung von ihm und seine Tochter sieht er nur ab und zu an den Wochenenden. Sein einziger Halt ist die Arbeit. Die im Klappentext erwähnte Todespanik geht total unter, wird kaum erwähnt. Dafür umso mehr sein Haschisch-Konsum, um abends einzuschlafen. Insgesamt war er mir aber zu schwammig, ich konnte ihn nie richtig einschätzen. Im Laufe der Geschichte lernt man die Hintergründe aus seinem Leben kennen, die seine Handlungen nachvollziehbar und seinen Charakter begreiflicher machen.
Alle anderen Figuren blieben undeutlich und ich konnte mit keinem wirklich warm werden.

Das Thema der Autonomen Unruhen in Kopenhagen, die vielen Drogengeschichten und politischen Hintergründe waren mir etwas zu trocken und haben mich von dem Fall an sich abgelenkt. Es wurde auch zu sehr ins Detail gegangen was mich stellenweise sehr gestört hat. Mir hat der rote Faden gefehlt, der die Handlung bestimmt.

Gut gefiel mir die Verbindung zum Titel „Unruhe“, die in den Unruhen der Autonomen und in Steens innerer Unruhe gespiegelt wurde – das Zweite allerdings wie gesagt zu wenig. Auch im Text kam das Wort immer wieder vor, was ich gut fand; doch es gab für mich zu wenig Zusammenhänge, die die Handlung abgerundet hätten.
Fazit

Ein interessanter Krimi über die Schattenseiten von Kopenhagen, einem Ermittler mit kompliziertem Charakter und einem Mordfall, dem es für mich leider an Spannung und Unterhaltsamkeit gefehlt hat.

Bewertung
 
 

Vielen Dank an die tolle Leserunde bei lovelybooks und den KiWi Verlag für das Rezensionsexemplar.

© Aleshanee


Jesper Stein
© Morten Holtum

Über den Autor: 
Jesper Stein ist Journalist und arbeitete als Kriminalreporter in Kopenhagen. 2008 erschien sein Bestseller über Bent Isager-Nielsen, den Leiter der Sektion 1, dem dänischen Pendant zum FBI. Das Buch erklärt u.a., warum Dänemark die weltweit höchste Aufklärungsrate bei Mordfällen aufweisen kann. Jesper Stein lebt seit 1992 in Nørrebro, ist verheiratet und hat zwei Kinder. »Unruhe« ist sein Debüt als Krimiautor.
Quelle: KiWi Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________