Mittwoch, 19. November 2014

Rezension: Zwischen Schnee und Ebenholz von Ann-Kathrin Wolf


Genre: Jugend-Fantasy

empfohlen ab 14 Jahren

Reihenauftakt

Verlag: Carlsen impress
Seitenzahl: 312
ebook: 3,99 €

1. Auflage: Nov 2014





"Bald darauf bekam sie ein Töchterlein, das war so weiß wie Schnee, so rot wie Blut, 
und so schwarzhaarig wie Ebenholz." Schneewittchen Pos. 2419



Zum Inhalt

Die 17jährige Alex wohnt bei ihrer Großmutter. Ihre Mutter ist gestorben, als sie 4 Jahre alt war und ihren Vater hat sie nie kennengelernt. Sie fühlt sich wohl bei ihrer "Omi" und hat an der Schule mit Lilly eine wunderbare Freundin gefunden. 
Bei den anderen Jugendlichen ist sie allerdings verpönt, bei Mädchen und bei Jungs. Viele ziehen über sie her und nennen sie abfällig "Schneewittchen". Einerseits, weil sie so blass ist, andererseits weil ihre Großmutter eine Märchenerzählerin ist, die in der städtischen Bücherei immer wieder Märchenabende veranstaltet.

Obwohl es besser in ihrem Leben laufen könnte, geht es Alex gut, bis der junge Referendar William Grimm an ihrer Schule zu unterrichten beginnt. Sie spürt eine merkwürdige Anziehungskraft zu dem gutaussehenden Lehrer und kann sich nicht erklären, warum sie sich in seiner Nähe immer wohl fühlt. Zur gleichen Zeit tauchen die Zwillinge Lukas und Gabrielle an der Schule auf. Lilly hat es sofort auf den sportlichen Lukas abgesehen, aber er hat scheinbar nur an Alex Interesse.
Außerdem leidet Alex in letzter Zeit immer öfters an Albträumen, ihr Kreislauf spielt verrückt, so dass sie sogar in der Schule zusammenbricht. Keine einfache Situation für das junge Mädchen, doch das ist nur der Anfang ...

Meine Meinung

Obwohl ich ja Gesichter auf Covern meistens nicht so toll finde, fand ich die Gestaltung doch sehr schön gemacht. Vor allem auch mit den Farben ergibt es ein sehr harmonisches Bild, das auch zum Inhalt passt. Ich mag ja Märchenadaptionen sehr gerne und nachdem ich so viel positive Kritik gelesen hatte, hab ich mich richtig darauf gefreut.

Der Prolog verspricht ein märchenhaft magisches Abenteuer, das sich leider nicht so entwickelt hat, wie ich es erwartet habe.

Die Einführung in das Leben von Alex, ihrer Freundin Lilly und ihrem Alltag hat mir zu lange gedauert. Der Schulalltag, der Stress mit den Mitschülern (natürlich mit der Obertussi und dem Spitzensportler) und das Erkennen von Alex, dass etwas nicht mit ihr stimmt, waren mir zu reizlos. Alex ist ein sehr blasses Mädchen, dass durch ihre "Märchen-Großmutter" viel Spott ertragen muss und damit in einer Außenseiterposition gelandet ist. Sie hat seltsame Träume, ständig Kopfschmerzen, ihr ist schwindlig und sie wird auch öfters ohnmächtig. Ihre Freundin Lilly kümmert sich rührend um sie, aber Alex möchte sich niemandem anvertrauen.

Der junge Referendar William Grimm und die Zwillinge Lukas und Gabrielle, die gleichzeitig an Alex´ Schule kommen, blieben mir durchweg suspekt und widersprüchlich und haben auch zu wenig Raum eingenommen, um sie näher kennen zu lernen.
Lilly, Alex beste Freundin, ist für mich die Heldin der Geschichte, weil sie eine sehr gute Freundin ist. Dabei offen und mitfühlend, immer für Alex da und zu jeder Schandtat bereit.

Insgesamt waren mir die Figuren zu klischeehaft und man konnte sehr schnell ahnen, wie sich das ganze entwickeln wird. Es gab viele Kleinigkeiten, die nicht zusammengepasst haben oder sich mir logisch nicht erschlossen haben - auch die Reaktionen der Protagonisten waren manchmal unangemessen. Beim Schreibstil sind mir vor allem die ständigen Wortwiederholungen aufgefallen - und ich würde es nicht erwähnen, wenn es nur ein paarmal gewesen wäre. Auch dass sich Alex ständig duscht (mit einer eitrigen Verletzung) und von früh bis abends nur Kaffee trinkt war hier irgendwie fehl am Platz. Das ganze kam mir nicht ganz ausgereift vor, aber man kam sehr gut mit der Handlung mit. Die Dialoge waren dafür sehr authentisch und jugendlich angepasst.

Am Ende wurde es dann noch spannend, es gab sogar doch noch eine kleine Überraschung, wobei die Schlussphase hier schon sehr früh einsetzt und dann arg in die Länge gezogen wurde.

Die kleinen Textauszüge aus Grimms Märchen, die jedes Kapitel einleiten, waren gut ausgewählt und stimmig.

Zusammengefasst

Thematik: Märchen werden wahr
Schreibstil: jugendlich angepasst, sehr einfach, zu viele Wortwiederholungen
Charaktere: klischeehaft und mit wenig Tiefe
Spannung: gabs am Schluss, aber sehr in die Länge gezogen
Umsetzung: ausbaufähige Grundidee, konnte mich leider nicht wirklich überzeugen

Fazit

Insgesamt ein unterhaltsames, für mich zu unspektakuläres Leseerlebnis, bei dem mir leider der zu schlichte Schreibstil nachteilig aufgefallen ist. Die Idee hinter dem ganzen hat Potenzial, hätte aber noch besser durchdacht und ausgewogener überarbeitet werden können. Ich könnte mir das ganze eher für jüngere Leser vorstellen - vielleicht bin ich dafür schon zu alt ;)

Bewertung


© Aleshanee



urheber2919.jpg
© Jana Boysen
Über die Autorin:  Ann-Kathrin Wolf, geboren 1989 in Neumünster, lebt heute im schönen Schleswig-Holstein. Nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin, in der sie das Märchenerzählen für sich entdeckte, begann sie an der Fachhochschule Kiel das Studium »Soziale Arbeit«. Neben Zeichnen, Lesen, ihren beiden Katzen und Kaffeetrinken, ist das Schreiben schon immer eine große Leidenschaft von ihr gewesen.
Quelle: Carlsen impress Verlag








Kommentare:

  1. Hallo,

    ehrliche Rezension. Gefällt mir. Ich werde das Buch trotzdem lesen, denn mir könnte es bestimmt gefallen :-).
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Also ich mochte das Buch ganz gern, aber in einigen Punkten stimme ich dir zu. Lilly mochte ich auch lieber als Alex und das ständige Kaffeetrinken war dezent nervig, obwohl ich selbst gerne und viel Kaffee trinke. Der Schluss dauerte wirklich lang und einiges war nicht so logisch. Aber an und für sich hat mich das Buch gut unterhalten und darum gehts ja. :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!
    Oh je, wenn du schon meinst zu alt zu sein, dann brauch ich es ja gar nicht mehr lesen, oder? ;) Bisher steht es noch auf meiner Liste, da ich ja auch zur Zeit so auf Märchenadaptionen stehe. Mal sehen, deine Kritikpunkte lassen mich grübeln.
    Schöne Rezi wie immer:)

    LG, Claudia :)

    AntwortenLöschen
  4. Huhu :)
    eine sehr ehrliche Rezi! Gefällt mir, auch wenn Dir das Buch nicht so zugesagt hat!
    Ich werde es auch demnächst lesen, bin mal gespannt!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hallöle!

    Da ich selbst überlegt habe ob ich mir das Buch zulegen soll, obwohl ich ständig Kopfschmerzen bekommen von ebooks, kommt mir deine Rezi gerade wie vom Himmel geschickt :D Es gibt einige der von dir genannten Kritikpunkte die ich bei Büchern überhaupt nicht abkann, zum Beispiel die Wortwiederholungen... Ich habe letztens erst Special von Scott Westerfeld angefange und es wird auf einer Seite mindestens 2 mal das Wort "prickelnd" benutzt. Irgendwann war ich so genervt, dass ich das Buch schön wieder zurück ins Regal gestellt habe ^__^

    Liebe Grüsse
    Henny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* Ich kann dich einerseits verstehen, denn ich finde Wortwiederholungen auch nervig. Aber "prickelnd" ist bei Scott Westerfeld ja quasi ein feststehender Begriff, den man nicht durch etwas anderes ersetzen kann, da es dann nicht die selbe Bedeutung hätte. Von daher denke ich, dass man ihm das durchaus verzeihen kann ;-)
      LG
      Yvonne

      Löschen
  6. Huhu,
    Schade, der Klappentext hört sich gut an & so Märchensachen sind ja grade zur Weihnachtszeit total gut zu lesen, aber deine Rezi hält mich jetzt auch eher davon ab, mir wird es dann bestimmt auch nicht gefallen. Aber die Rezi ist gut geschrieben:)
    Liebe Grüße,
    Annika

    AntwortenLöschen
  7. Eine wirklich schön geschriebene Rezension, die auch mich vor einem Fehlkauf bewahrt. Herzlichen Dank dafür. Die von dir angesprochenen Kritikpunkte würden mich auch nerven, von daher schenke ich es mir dann lieber das Buch zu lesen.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  8. Hey, eine wirklich schöne & ehrliche, aber trotzdem faire Rezension! Das mit dem Kaffe trinken ist mir auch aufgefallen... und auch, dass immerzu etwas Süßes gemampft wird ;)

    Vielleicht magst du meine Rezension ja auch lesen? http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2015/01/zwischen-schnee-und-ebenholz.html

    LG, Mary <3

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________