Sonntag, 23. März 2014

Rezension: Nr. 13 von Laura Wulff



Genre: Krimi
Band 2 der "Zucker" Krimireihe

Verlag: Mira Taschenbuch
Seitenzahl: 361
Taschenbuch: 8,99 €
ebook: 7,99 €

1. Auflage: März 2014

Website der Autorin







Klappentext

"Er trug die Kutte eines Mönchs …", so beschreibt die verwirrte alte Frau den Mörder, den sie in der gegenüberliegenden Wohneinrichtung für rehabilitierte Sexualstraftäter beobachtet haben will. Einzig mit dieser Aussage kann der Kölner Kriminalkommissar Daniel Zucker – nach einem Unfall, der ihn an den Rollstuhl fesselte, wieder frisch im Dienst – jedoch nicht anfangen zu Ermitteln, ohne einen Eklat zu verursachen. Als Zeichnerin zu dem Fall hinzugezogen, stößt seine Frau Marie auf Hinweise, die ihren Chef in Verbindung mit den Straftätern bringen. Währenddessen beschließt Maries Cousin Ben, um Daniel zu helfen und seine eigenen Dämonen zu besiegen, das Vertrauen der Bewohner zu gewinnen. Wird es ihm gelingen, etwas über den Mord zu erfahren, ohne sich selbst in Lebensgefahr zu bringen?

Meine Meinung



Ich bin über das Cover bei bloggdeinbuch über die Nr. 13 aufmerksam geworden. Es sieht düster aus und blutig und ich habe schon lange keinen Thriller mehr gelesen, deshalb hab ich mich sehr gefreut, ihn lesen zu dürfen. Darum einen herzlichen Dank an bloggdeinbuch und Mira TB Verlag!

Da ich den ersten Band leider nicht kenne, habe ich einige Andeutungen und Hinweise auf die Vorgeschichte nicht verstanden.  Es ist sehr schade, dass das nicht dabei stand, denn auch wenn die Handlungen in sich abgeschlossen sind, wäre es hier von Vorteil, zuerst den ersten Teil zu lesen – es spielen doch viele Details davon in den neuen Fall hinein.

Der Einstieg mit dem Prolog ist schon sehr heftig. Bereits hier wird der Leser mit den abgrundtief perversen Taten eines Kinderschänders konfrontiert, die sich mit dem neuen Fall des Ehepaars Zucker um das Haus Nr. 13 fortsetzt. Pädophile Straftäter und ihre Resozialisierung stehen hier im Vordergrund und werden von mehreren Seiten beleuchtet – ein schwieriges Thema, das viel Diskussionsstoff bietet. Die makaberen Situationen haben meiner Meinung nach nicht richtig zu der ansonsten lockeren Schreibweise gepasst.

Die Ausgangssituation für den ermittelnden Kommissar Zucker ist eine Frauenleiche in der jüdischen Mikwe, die ihn über Umwegen gleich mehrere Verbrechen aufklären lässt. In den Schreibstil habe ich nicht wirklich reingefunden, stellenweise fand ich die Dialoge und Gesten leicht aufgesetzt, aber es las sich sehr flüssig und wurde gegen Ende auch richtig spannend. Der Fall wurde mit vielen Verwicklungen und unterschiedlichen Zusammenhängen aufgepeppt, die mir fast ein bisschen zuviel des guten waren. 

Die Protagonisten Daniel und Marie Zucker sind authentisch und greifbar. Seine Schwierigkeiten als Rollifahrer wieder in den Polizeidienst einzusteigen sind gut beschrieben und zeigen die vielen kleinen und großen Hindernisse, die Menschen mit diesem Handicap tagtäglich in ihrem Alltag bewältigen müssen. Auch in der Beziehung mit seiner Frau Marie besteht in dieser Hinsicht noch reichlich Diskussionsbedarf, was die Spannungen der Charaktere erhöht. Die ehrlichen Gedanken der beiden geben hier ausgiebig Einblick in die schwierige Situation.


Fazit


Spannende Unterhaltung mit einer etwas konstruierten Handlung, die mich mit lockerem Schreibstil gut durch die Geschichte geführt hat. Die interessanten Charaktere haben den Ereignissen einen besonderen Reiz verliehen, die Glaubwürdigkeit des Verlaufs hat sich für mich nicht 100%ig durchgesetzt - dafür blieben nach einem dramatischen Ende keine Fragen mehr offen.

Bewertung


© Aleshanee


LAURA WULFF
© Mira Taschenbuch
Über die Autorin: Laura Wulff ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin, die in der Nähe von Köln lebt und arbeitet. Obwohl sie das Gelübde "Bis dass der Tod euch scheidet" ernst nimmt, hofft sie, dass ihr Name trotzdem nie in einer Ermittlungsakte der Kriminalpolizei auftauchen wird. Sie trinkt gerne ein Glas blutroten Wein, findet, dass Neid die Seele vergiftet, und könnte nicht für Schuhe morden, aber für ein gutes Buch.
Quelle: Mira Taschenbuch Verlag


http://mordsbuecher.files.wordpress.com/2012/12/leiden-sollst-du.jpg
Band 1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________