Donnerstag, 5. Februar 2015

[Kurz]Rezension: Das Geheimnis des weissen Bandes von Anthony Horowitz



Genre: Historischer Kriminalroman

Original: The house of silk
Band 1 der Reihe Sherlock Holmes

Verlag: Suhrkamp / Insel Taschenbuch
Seitenzahl: 352
Hardcover: 19,95 €
Taschenbuch: 9,99 €

1. Auflage: Dez 2011




"Worum geht es denn, Constable?"
"Um Mord, Sir. Um einen recht scheußlichen." S. 120

Zum Inhalt

November 1890
Ein neuer Fall für den außergewöhnlichen Sherlock Holmes, den sein treuer Freund und Biograph Dr. Watson 100 Jahre aufbewahren ließ, um nicht in das Visier von Rache und Vergeltungsschlägen zu kommen.

Ein gut gekleideter Gentleman bittet das Ermittlerduo um Hilfe und es scheint vorerst ein recht einfacher, unspektakulärer Fall zu sein. Es geht um einen Raubüberfall, zerstörte Kunstwerke und die Angst, verfolgt zu werden. Wie sich dann allerdings alles entwickelt, hätte niemand ahnen können und Sherlock Holmes selbst muss erleben wie es ist, in die Mühlen der Justiz zu geraten.

Meine Meinung

Ein einstimmendes Vorwort von Dr. Watson hat mich sehr schnell in die damalige Zeit zurückversetzt. Ich liebe London und die Atmosphäre wird mit dem außergewöhnlichen Schreibstil sehr gut rübergebracht. Auch die Dialoge sind stimmig und wenn Dr. Watson in seiner Erzählung auch mal den Leser direkt anspricht, fühlt man sich unmittelbar dabei.

Neblige Straßen, Kutschenfahrten, die berühmte Bakerstreet, gut situierte Gentlemen und verwahrloste Straßenkinder; alles genauso, wie man die Geschichten um Sherlock Holmes in Erinnerung hat.

Dr. Watson neigt zu einer ausschweifenden Erzählung. Das hat das Ganze aber nicht in die Länge gezogen, denn gerade die vielen Details haben mich völlig in die Geschichte eintauchen lassen und mir alle Komponenten geliefert, um der Aufklärung des Falls näher zu kommen. Es blieb immer spannend, da ich natürlich keine Ahnung hatte, was dahintersteckt und ich hab mit Freuden mitgerätselt. Der geniale Verstand des Detektivs wird hinreichend in typischer Manier hervorgehoben - wie Holmes auch nur den kleinsten Hinweis als Puzzlestück erkennt, mit einer Leichtigkeit zusammensetzt und seine Schlussfolgerungen zieht ist wie immer verblüffend.

"Wenn man Holmes einen Tropfen Wasser zeigte, würde er daraus die Existenz 
des Atlantiks herleiten. Ich selbst würde mich nach dem Wasserhahn umschauen. 
Das war der Unterschied zwischen uns." S. 221

Alles passt perfekt ins Bild: die typischen Marotten von Holmes in seiner geheimniskrämerischen Großspurigkeit, Dr. Watsons Versuch, seinem Freund in jeder Lage beizustehen, die undurchschaubaren Charaktere, der mysteriöse und komplexe Fall und ein subtiler Humor, der mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat.

Für Fans von Kriminal- und Detektivgeschichten aus dieser Zeit ein Muss!

Fazit

Ein sehr gutes Remake der klassischen Detektivgeschichten um den berühmten Sherlock Holmes und seinen Freund Dr. Watson. Atmosphärisch, stimmig und spannend bis zum Schluss.

Bewertung
 
 


© Aleshanee




Anthony Horowitz
© Adam Scourfield
Über den Autor: Anthony Horowitz, 1956 in Stanmore (England) geboren, ist einer der erfolgreichsten Autoren Englands. In Deutschland ist er vor allem für seine Jugendbücher um den Helden Alex Rider bekannt. Neben zahlreichen Büchern hat er Theaterstücke und Drehbücher (u. a. Inspector Barnaby) geschrieben.
Quelle: Suhrkamp Verlag

Website des Autors

Sherlock Holmes Reihe

1 - Das Geheimnis des weissen Bandes
2 - Der Fall Moriarty
3 - ?


Kommentare:

  1. Das klingt sehr gut und wäre sicher was für mich! ich mag Geschichten, die zu dieser Zeit in London spielen. Und Krimis gefallen mir sowieso und von den beiden Charakteren brauche ich gar nicht erst anfangen. ;-)
    GLG vom Cocolinchen!

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    Sherlock Holmes ist einer meiner Lieblinge der Weltliteratur. Sobald mein SuB etwas kleiner ist, werde ich seine Werke unter die Lupe nehmen. ;D
    Viele Grüße, Emmi

    AntwortenLöschen
  3. Hi!

    Ich kenne beide Bücher. Und ich finde, "Das Geheimnis des weißen Bandes" hat deutlich mehr Ähnlichkeit mit den klassischen Doyle-Geschichten als "Der Fall Moriarty". Letzteres ist in meinen Augen auch nicht unbedingt eine Fortsetzung, es knüpft eher an bestimmte Ereignisse aus den Doyle'schen Geschichten an. Daher kann man auch beide Bücher mit gutem Gewissen getrennt voneinander lesen, ohne das jeweils andere zu kennen :).

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp! Dann kann ich mir mit dem zweiten ja noch ein bisschen Zeit lassen ;)

      Löschen
  4. Hallo Aleshanee,

    diese "Sherlock-Holmes-Neuauflage" reizt mich ungemein. Aber vorher möchte ich unbedingt die Originalgeschichten lesen, das wird noch dauern.

    Auf jeden Fall machst du einem mit deiner Rezension das Buch richtig schmackhaft.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Hey Alex!

    Mensch, die Rezi klingt ja wirklich begeisternd. Ich muss sagen, mit historischem hab ich es ja nicht so und dazu noch ein Krimi ... ich weiß nicht. Aber du hast mich neugierig gemacht, denn ich LIEBE es mit zu rätseln
    Außerdem sind Holmes und Watson ja schon eine Institution für sich. :-D
    Danke für ein Buch mehr auf der WuLi. :-D

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________