Mittwoch, 27. Mai 2015

Rezension: Delirium von Lauren Oliver

Genre: Dystopie

Original: Delirium
Band 1 der Amor Trilogie
empfohlen ab 14 Jahren

Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58232-4
Seitenzahl: 416
Hardcover: 18,90 €
Taschenbuch: 8,99 €
ebook: 7,99 €

1. Auflage: Jan 2011



"An dieses Doppelgefühl bin ich gewöhnt, daran, eine Sache zu denken und 
eine andere tun zu müssen, an dieses ständige Tauziehen." S. 125

Zum Inhalt

Lena wächst bei ihrer Tante Carol und ihrem Onkel auf. In Portland, einer der vielen Städte in den USA mit Grenzen und Stacheldrahtzäunen, mit ständiger Überwachung. Vor über 60 Jahren wurde die "Liebe" als Krankheit identifiziert und seit 40 Jahren gibt es ein Heilmittel dagegen.
Lenas Eingriff steht kurz bevor, denn in drei Monaten wird sie 18 und dann kann sie geheilt werden. Das Gefühl der Liebe und die damit verbundenen unkontrollierbaren Handlungen wird verpönt und für die Kriege und Verbrechen in der Vergangenheit verantwortlich gemacht. Lena freut sich schon darauf, endlich "geheilt" ziu werden, denn die Angst wird schon seit Generationen geschürt. Dass sie sich danach verändern, nichts mehr empfinden wird, ist eine seltsame Vorstellung, aber sie hat sich natürlich damit arrangiert. Wie auch alle anderen Menschen innerhalb der Grenzen wurde sie ihr ganzes Leben lang darauf vorbereitet.

Aber es gibt auch noch die "Invaliden", die außerhalb der städtischen Grenzen in der Wildnis leben und gegen die "Heilung" rebellieren - für viele nur ein Gerücht, für Lena bald eine erschreckende Realität. Es sind noch 3 Monate bis zu ihrem Eingriff - und es kann noch so viel passieren ...

Meine Meinung
 

Schon lange hatte ich die Trio im Auge, weil mich das Thema sehr angesprochen hat und ich gespannt war, wie das ganze umgesetzt werden kann.

Lauren Oliver beschreibt die Handlung durchgängig aus der Sicht von Lena im Präsens. Dadurch hat sie perfekt die Gefühle und die Gedanken rübergebracht, die dieses junge Mädchen in dieser kalten Gesellschaft durchleben muss - kitschig wird es dabei aber nie! Man kann sehr gut nachempfinden, wie die Menschen von klein auf systematisch von ihren Gefühlen abgekapselt werden und in welchen Konflikten sie stecken, wenn tatsächlich Gefühle aufkommen. Die Liebe wird als Krankheit "amor deliria nervosa" tituliert und ihre Auswirkungen sehr  klar definiert. Unterstützt durch die Zitate an den Kapitelanfängen, die aus zahlreichen Publikationen zu diesem Thema veröffentlich wurden; mir kamen sie einer Gehirnwäsche gleich.

Lena freut sich ja auf den Eingriff, der sie endlich gesund machen wird, denn sie lebt in ständiger Angst, dass die "Krankheit Liebe" auch bei ihr ausbrechen könnte. Geprägt durch die Verfehlungen ihrer Eltern lebt sie bei ihrer gefühlskalten Tante und ihrem Onkel, die alles dafür tun, dass sie den Regeln und Erwartungen der Gesellschaft entspricht. Die Angst und der Zwiespalt, in dem Lena steckt, dominiert die gesamte Geschichte: wie das ganze System auf sie einwirkt, wie schwierig es für sie ist, Gefühle zuzulassen und wie schwer es ihr fällt, sich zu verändern.

"Plötzlich habe ich ein hohles Gefühl in der Brust. So wird das Leben ohne ihn sein: 
Alles wird wieder gewöhnlich werden. Ich werde wieder gewöhnlich werden." S. 293

Dadurch schrumpft aber leider die Handlung auf ein Minimum und obwohl mich die Entwicklung und der ganze Rahmen angesprochen haben, hat sich bei mir doch eine gewisse Monotonie eingeschlichen. Durch das zögerliche Tempo ist mir einfach zu wenig passiert und wirklich spannend war es nur ganz am Schluss.
Der weitere Verlauf hat mich dann doch interessiert und ich hab mir die Klappentexte und einige Rezensionen zu den Folgebänden durchgelesen und sogar persönlich nachgefragt, was denn weiterhin passiert. Das hat mich leider in meinem Entschluss bestätigt, die Trio nicht mehr weiterzulesen. Ich hab den Eindruck gewonnen, dass auch in Band 2 und 3 viel geschrieben wurde, aber wenig tatsächlich "passiert" und vor allem kann ich mich mit der weiteren Entwicklung nicht wirklich anfreunden.

Zusammengefasst
 

Thematik: Können Menschen ohne Liebe (über)leben?
Schreibstil: flüssig, gemächlich
Charaktere: sehr nah dran, glaubhaft und intensiv
Spannung: leider gar nicht vorhanden, nur am Schluss gibt es einen heftigen Cliffhanger
Umsetzung: zu wenig Handlung, Thema aber sehr anschaulich rübergebracht

Fazit

Ein sehr schönes Thema, eine Hommage an die Liebe, ohne der wir nicht wirklich leben und Mensch sein können. Die Gefühle sind hier wunderschön beschrieben und geben einen tiefen Einblick in die Gedanken der Protagonistin und dem System, dem sie ausgesetzt ist - eine spannende Handlung bleibt dabei leider auf der Strecke.

Bewertung


© Aleshanee



Über die Autorin: Schon als Kind hat Lauren Oliver leidenschaftlich gern Bücher gelesen und dann Fortsetzungen dazu geschrieben. Irgendwann wurden daraus ihre eigenen Geschichten. Sie hat Philosophie und Literatur studiert und kurz bei einem Verlag in New York gearbeitet. Lauren Oliver lebt in Brooklyn.

Amor Trilogie

1 - Delirium
2 - Pandemonium
3 - Requiem

Kommentare:

  1. Dann hast du den ersten Band doch noch zu Ende gelesen?! Ich fand die Trilogie ja richtig toll und finde es ein bisschen schade, dass sie dich nicht überzeugen konnte. Dafür, finde ich, hast du das Buch aber recht gut bewertet. Ich hätte gedacht, dass du nur zwei Blumen vergibst. ;-)

    Hab einen schönen Tag!
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, waren ja nicht mehr viel Seiten und das wollte ich dann doch noch wissen ;)
      Drei Blümchen sind da denke ich okay, denn die Idee dahinter finde ich immer noch super und der Schreibstil war einfach schön zu lesen.
      Ich finde das Buch nicht schlecht, aber es reicht für mich nicht, um die Fortsetzung zu lesen

      Löschen
  2. Ging mir genauso! Mich konnte es auch gar nicht überzeugen...

    Hätte dem ganzen auch 3 Blümchen gegeben :)

    AntwortenLöschen
  3. Oh das ist ja schade, dass dich das Buch nicht ganz so überzeugen konnte.
    Ich fand die Spannung eigentlich schon sehr intensiv, aber naja :-)
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen
  4. Oh je, das klingt wirklich nicht sehr begeistert. Ich fand das Buch und die Reihe eigentlich ganz gut. Okay, ein paar Längen und Schwächen gibt es schon, aber trotzdem habe ich die Bücher gern gelesen :)
    Na ja, ist wahrscheinlich besser, wenn du die Reihe gleich abbrichst und dich lieber anderen Büchern widmest, die dich mehr fesseln können ;)

    Liebe Grüße,
    Sana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, denke, das ist besser so. Sonst wäre ich wahrscheinlich nur enttäuscht. Und wie gesagt, das Buch ist ja nicht schlecht ... aber eben nicht gut genug für mich zum Weiterlesen ;)

      Löschen
  5. Huhu ^^

    oh ja, ich kann deine Meinung zu dem Buch gut verstehen. Bei mir ist es schon eine Weile her als ich es gelesen habe. Damals fand ich es ganz gut. Heute würde ich es wahrscheinlich auch eher mit 3, als mit 4 Sternen bewerten :/... Die Fortsetzungen habe ich dann auch nicht zur Hand gehabt, sonst hätte ich wohl gleich weiter gelesen. Irgendwann habe ich sie mir dann geholt, kam aber nie dazu. Und jetzt stehen sie hier ungelesen und aussortiert, weil ich keinen Zugang mehr zu der Reihe finde und mir andere Bücher mittlerweile wichtiger sind. Schade drum, aber so toll wars halt wirklich nicht. Hast du sehr schön beschrieben! :)

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
  6. Hm,
    ich hab die Reihe auch schon eine Weile im Auge, aber jetzt überleg ich, ob ich vielleicht doch zu große Erwartungen daran hab, die sich nicht erfüllen werden.
    Hab mir letztens auch die amerikanische Pilotfolge angesehen (anscheinend ist eine Serie geplant), die ich aber zugegebenermaßen auch nicht so umwerfend fand. Schade eigentlich: die Idee an sich ist ja nicht schlecht...

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Aleshanee,

    ich muss dir zustimmen, für mich war es der langweiligste Dystopie-Auftakt überhaupt. Aber weil es am Ende dann doch interessant worden ist, werde ich bei Gelegenheit weiterlesen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Bei mir Schnitt das Buch glaub ich ein bisschen besser ab was ich mich erinnern kann :)
    Ich kannte damals diese Thematik noch nicht wirklich und auch von Genre her war es eins meiner ersten somit war die Erwartungshaltung gering!
    Ich warte zur Zeit das der dritte Teil als TB erscheint :DD
    Liebe Grüße
    Jeanne

    AntwortenLöschen
  9. Ich geb dir recht in deiner Kritik, fand aber diese Pilotfolge (von der Serie, die dann gecancellt wurde) viel interessanter als das Buch...schade, die Idee ist wirklich Bombe aber ja: SPANNUNG hab ich hier auch vergeblich gesucht gehabt. :/ UFFF! Aber anderen gefiel es ja wiederum sehr...VIELT: ein anderes Buch von ihr. ^.^ Schreiben kann se ja. :D

    ~ Jack

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________