Sonntag, 29. Juni 2014

Rezension: Gaia Stone (1) Die Stadt der verschwundenen Kinder von Caragh O´Brien


Genre: Dystopie
Band 1 der Gaia Stone Trilogie
Originaltitel: Birthmarked

Verlag: Heyne
Seitenzahl: 464
Hardcover: 16,99 €
Taschenbuch: 8,99 €
ebook: 7,99 €

1. Auflage: Jan 2011

Website der Autorin





Zum Inhalt

Gaia ist 16 Jahre alt, als sie zum ersten Mal einer Frau alleine bei ihrer Geburt zur Seite steht. Sie tritt in die Fußstapfen ihrer Mutter - diese ist Hebamme im dritten, westlichen Bezirk von Wharfton. Alles ist gut verlaufen und Gaia ist stolz auf sich. Die junge Mutter sieht glücklich aus mit ihrem Baby im Arm, doch Gaia weiß, das wird sie nicht lange bleiben.
Wie alle Hebammen in Wharfton ist auch Gaia verpflichtet, die ersten drei Neugeborenen jeden Monats "vorzubringen", sie abzuliefern an der Mauer, die die Stadt der Priviligierten umgibt.
Warum dieses alte, unbarmherzige Gesetz besteht, ist Gaia nicht wirklich bewusst, aber sie kennt es nicht anders und hat sich mit den Regeln der Enklave abgefunden.

Doch an diesem Abend ändert sich alles. Nicht nur, dass Gaia ihr erstes Baby pflichtgemäß am Wachturm abgibt - als sie heimkommt, findet sie ihr zuhause verlassen vor. Die Wachen der Enklave haben ihre Eltern verhaftet und nur die alte Meg scheint den Grund dafür zu wissen. Die Alte flüchtet allerdings lieber, als sich den Verhören auszuliefern und lässt Gaia mit nur wenigen Informationen zurück.
Alles, was die junge Gaia bisher für richtig gehalten hat, stellt sie jetzt in Frage - und Antworten kann sie nur an einem Ort finden: in der Enklave hinter der Mauer ...

Meine Meinung

Das Buch hat mich sofort auf den ersten Seiten in seinen Bann gezogen. Mich hat schon allein die Idee und was dahintersteckt interessiert und ich wurde nicht enttäuscht. Caragh O´Brien hat einen ruhigen, angenehmen Schreibstil, der sehr gut Situationen und Gefühle erfasst und bildhaft zum Ausdruck bringt.

Die Fiktion einer Gesellschaft, wie sie sich hier entwickelt hat, ist vorstellbar und gut durchdacht worden. Viele Fragen werden schon im ersten Teil geklärt und auch wenn mir manche Kleinigkeiten kurzzeitig fragwürdig waren, hat mich die Geschichte so gefesselt, dass ich diese kleinen Unstimmigkeiten gleich wieder vergessen habe :)

Die Protagonistin Gaia, aus deren Sicht die Handlung erzählt wird, ist eine sehr sympathische junge Frau, deren Leben von einem Tag auf den anderen aus der Bahn geworfen wird. Trotz ihrer Fügsamkeit in das harte, rationierte Leben eines unnachgiebigen Systems außerhalb der Enklave wirkt sie nicht (oder wenig) naiv. Am Anfang gibt es Rückblicke, die einen guten Einblick in Gaias Welt und ihre Sicht der Dinge geben.
Die Verhaftung ihrer Eltern und die Sorge um sie weckt ungeahnte Kräfte in der jungen Frau und sie hält an ihrem Ziel und ihrem Willen fest. Sie macht eine große Verwandlung durch und erkennt, wo ihre Prioritäten liegen.
Obwohl alle anderen Figuren ihre Rolle eher am Rande spielten, sind sie mir gut im Gedächtnis geblieben. Die Autorin hält sich bei ihrer Idee und ihren Figuren nicht an reine Schwarz-Weiß-Malerei, sondern findet viele diffizile Merkmale, die Charakter, Erfahrung und Entwicklung vereinen.

Nachdem Klimakatastrophen die Menschen und die Fruchtbarkeit der Natur dezimiert haben, hat sich hier eine Gesellschaftsform entwickelt, deren System sich in ein immer negativeres Stadium entwickelt hat. Besonders gefesselt hat mich hier meine Ungewissheit, wohin das ganze führen wird. Das Schicksal der Menschen in Wharfton hängt ganz von den Gesetzen und der scheinbaren Willkür der Enklave ab, bzw. des Protektors, der über all die Vorgänge bestimmt.
Vertrauen, Sicherheit und Freiheit werden für die Menschen dieser Welt einer harten Prüfung unterzogen und das Abwägen über Leben und Zukunft kann hier schnell zum Tod führen.

Zusammengefasst

Thematik: Die Machtentwicklung eines Systems zum gesicherten Überleben der "Oberschicht"
Schreibstil: ruhig, nicht zu überladen, sehr angenehm zu lesen
Charaktere: eindrucksvoll und speziell
Spannung: gab immer wieder kleine Höhen
Umsetzung: sehr gekonnt in die Geschichte hineingezogen, sehr intensiv und fesselnd

Fazit

Ein faszinierender und erschreckender erster Teil einer Zukunftsversion, wie sie sich hoffentlich niemals ergeben wird. Eine junge, ungewöhnliche Heldin im Kampf gegen ein unbarmherziges System, das seinen Anfang, wie so oft, in einem gut gemeinten Beweggrund genommen hat. Ich bin sehr gespannt, welchen Weg die junge Gaia weitergehen wird und freu mich schon auf die Fortsetzung!

Bewertung

© Aleshanee



Caragh  O'Brien
© Tomy O´Brien
Über die Autorin: Caragh O'Brien wuchs in Minnesota auf und studierte Literatur und Kreatives Schreiben. Nach dem Studium begann sie als Highschool-Lehrerin zu arbeiten und entdeckte nebenbei die Freude am Schreiben. »Die Stadt der verschwundenen Kinder« ist ihr erstes Jugendbuch und hat in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien viel Aufsehen erregt. Caragh O'Brien ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie und zwei Wüstenrennmäusen in Connecticut.





*klick* für Rezi zu Band 2
Band 3

Kommentare:

  1. Huhu:)
    Hätte mich auch gewundert, wenn Dir das Buch nicht gefallen hätte. Sehr schöne Rezi!

    LG und einen schönen Sonntag, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ♥
      Ich hab gestern schon mit Band 2 angefangen :)

      Löschen
  2. Sehr schöne Rezension :)
    Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen, der zweite Teil und der Abschluss waren leider nicht ganz so meins.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hab ich schon öfters gehört ... ich lass mich mal überraschen :)

      Löschen
  3. Huhu,
    Ich bin sehr, sehr gespannt darauf wir Du die anderen Teile findest.
    Den ersten Teil fand ich auch absolut grandios und hab mir dann den Zweiten in die Kur "Notbestellt" ;)
    Leider war der Zweite nicht mehr ganz so gut wie der erste und der dritte hat mich dann ziemlich enttäuscht.
    Gaya ist aber wirklich ein ganz toller Charakter und ich finde die Idee der Reihe ebenfalls Total genial!
    LG Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin jetzt bei der Hälfte vom 2. Teil und les ihn zwar auch gerne, haut mich aber nicht so um wie der erste ... ich hoffe, ich sehe es anders und es wird noch besser. Ich möchte den dritten nämlich auf jeden Fall noch lesen ^^

      Löschen
  4. Ich fand den Reiheauftakt auch sehr lesenswert. Tolle Rezi, ich mag deine Zusammenfassung ;)!

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
  5. Wow, eine wirklich gute Rezension *-* Ich hätte glaube ich erst deine Rezi lesen und dann bei "Gemeinsam Lesen" antworten sollen! Dann hätte ich Dir gesagt. "Hör nicht darauf was andere sagen, das Buch wird toll!" Laut deiner Rezension kann man es sich gar nicht anders vorstellen <3

    <3 Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der erste gefällt auch vielen sehr gut und der zweite nicht so - der zweite ist halt schon irgendwie anders und es sind auch Sachen dabei, die einen stören können, aber mir gefällt das drumherum und der Schreibstil einfach so gut, dass es mich eigentlich gar nicht so stört :)

      Löschen
  6. Hey
    Schön geschriebene Rezi. Das Buch ist sofort auf meine Wunschliste gewandert, was eigentlich gar nicht gut ist, weil ich sowieso schon gar keinen Überblick mehr über die ganzen tollen Bücher habe :D
    Liebe Grüße, Clary

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.