Montag, 23. Januar 2023

[Science Fiction] Die linke Hand der Dunkelheit von Ursula K. LeGuin

Das Epoche machende Science-Fiction-Meisterwerk von Ursula K. Le Guin jetzt in neuer Übersetzung.

Gethen ist ein Winterplanet und permanent mit Eis bedeckt. Auch die politische Lage ist alles andere als einfach: Zwischen dem Königreich Karhide und seinem Nachbarland Orgoreyn existieren starke politische Spannungen.

Die Aufgabe von Genly Ai, der als terranischer Abgesandter die Bevölkerung davon überzeugen möchte, dem Weltenverbund des Ekumen beizutreten, ist also alles andere als einfach. Zumal ihm die Regeln und Konventionen vor Ort nicht vertraut sind und ihn die fehlende Zweigeschlechtlichkeit der Bewohner irritiert.

Sein wichtigster Ansprechpartner ist Estraven, der Premierminister des Königs von Karhide, aber er hat keine Ahnung, ob er ihm vertrauen kann. Als Estraven des Verrats beschuldigt wird, läuft Genly Ai Gefahr, seinen wichtigsten Verbündeten zu verlieren. Er muss sich entscheiden, wo seine Loyalität liegt.



Die linke Hand der Dunkelheit von Ursula K. Le Guin


Im Original The Left Hand of Darkness --- übersetzt von Karen Nölle
Genre Science Fiction --- Band 4 aus de Hainish Romanen

Verlag Fischer TOR --- Seitenzahl 352
1. Auflage im Original Januar 1969



Ich werde meinen Bericht so abfassen, als erzählte ich eine Geschichte, denn man hat mich als Kind auf meiner Heimatwelt gelehrt, dass die Wahrheit eine Frage der Phantasie ist.
Zitat


Meine Meinung
✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩

Ich finde es definitiv toll, dass der Verlag diese alten Klassiker neu auflegt - allerdings verstehe ich nicht so wirklich, warum das nicht der Reihenfolge nach geschieht. Ich lese sehr viele Reihen und diese IMMER chronologisch. Weil, auch wenn jeder Band für sich steht, dennoch oft Infos fehlen aus dem Hintergrund, dem Rahmen der Geschichte. Das Gefühl hatte ich hier leider auch, auch wenn ich trotzdem ganz gut mitgekommen bin.

Der Einstieg war einfach, auch wenn die Autorin schon eine sehr ausführliche und nüchterne Erzählweise an den Tag legt. Die Beschreibungen bringen mich dieser fremden Welt auf dem Winterplaneten näher, wirken teilweise auch etwas überfrachtet. 
Genly Ai ist der terranische Abgesandte des Ekumen, dem Weltenbund, dem schon über 80 von Menschen bewohnte Planeten beigetreten sind. Vor allem geht es um Handelsbeziehungen -  zum einen von Handelsgütern, aber auch von Wissen. Denn oftmals sind die Planeten Jahrzehnte voneinander entfernt. 

Genly Ai hat schon viel über Gethen gelernt, da er schon seit zwei Jahren dort lebt und versucht, diese Gesellschaft besser kennenzulernen. Besonders schwer fällt ihm das Akzeptieren der fehlenden Zweigeschlechtlichkeit. Die Bewohner sind die meiste Zeit ohne Geschlecht sind, und nur zur "Kemmer", ich würde es ganz profan als Paarungszeit übersetzen, zum Mann oder zur Frau werden. Je nachdem welcher willige Partner sich gerade in der Nähe findet. 
Ein sehr faszinierendes Modell an das man sich sicher erstmal gewöhnen muss und das natürlich von vornherein Schwierigkeiten im Umgang miteinander vorprogrammiert. 

Sein Auftrag, den König von Karhide zu überzeugen, sich dem Weltenverbund anzuschließen, entwickelt sich schwierig, da sehr viel Misstrauen und Ängste vorherrschen. Genly Ai versucht über den Premiermminister, Estraven, seine wahren und friedlichen Absichten weiterzugeben, bis Estraven plötzlich des Verrats beschuldigt wird. 

Die Autorin beschreibt hier sehr gut, wie schwierig es sein kann, wenn wortwörtlich zwei Welten aufeinandertreffen. Das kann man auch übersetzen auf zwei Länder, zwei Gesellschaften oder zwei Menschen. Vertrauen muss aufgebaut werden, Verständnis entwickelt und das Interesse, miteinander zurecht zu kommen und leben zu können. 
Das spiegelt sich auch in den politischen Spannungen zwischen Karhide und dem Nachbarland Orgoreyn. 

Wie schon erwähnt ist der Schreibstil recht nüchtern, zeigt aber an vielen Stellen deutlich die Botschaften, die hier transportiert werden sollen. Besonders gefiel mir der Aufenthalt von Genly Ai bei den Weissagern. Hier hab ich mir einige Passagen notiert, weil sie wirklich viel Weisheit beinhalten, über die man nachdenken und die man sich verinnerlichen sollte. 

Schon recht bald verlassen wir mit Genly Ai seinen festen Wohnsitz und gehen auf eine Reise, eine erhellende, aber auch sehr beschwerliche Reise, die anfangs sehr abwechslungsreich ist und sich dann reduziert auf die Einsamkeit von Eis, Schnee, Gletschern - und dem zögerlichen, aber stetigen Wandel von Zweifeln und Unsicherheiten zu einer tiefen Bindung, die jegliche Unterschiede und Bedenken hinter sich lässt. 
Auch wenn sich das etwas gezogen hat empfand ich das sehr schön, mitzuerleben.

Die Geschichte wird aus zwei Blickwinkeln erzählt, die sich mehr oder weniger abwechseln - durchbrochen durch kleine Märchen bzw. Legenden des Planeten Gethen, die noch etwas tiefer auf die Ereignisse blicken lassen.

Besonders hervorstechend sind natürlich die gesellschaftlich philosophischen Gedanken, die Ursula K. Le Guin hier eingewebt hat. Viele Gegensätze werden hier gegenüber gestellt mit dem scheinbar zum Scheitern verurteilten Versuchen, diese zu bereinigen - und doch mit der Hoffnung, dass Beständigkeit und Verständnis immer Möglichkeiten offenlassen.

Man vergleiche Lawine und Gletscher. Beide gelangen an ihr Ziel.
Zitat

Ein wunderbares Zitat. Eins von vielen, die ich mir markiert habe. Und es spricht vollkommen für sich selbst :)


Meine Bewertung
✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩ ✩




Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
 Es gab diesbezüglich keinerlei Vorgaben und die Rezension 
spiegelt meine ganz persönliche Meinung wider.



 Die Hainish Romane

1 - Das zehnte Jahr
2 - Rocannons Welt
3 - Stadt der Illusionen
4 - Winterplanet / Die linke Hand der Dunkelheit
5 - Planet der Habenichtse / Die Enteigneten / Freie Geister
7 - Four Ways to Forgiveness



2 Kommentare:

  1. Hi Aleshanee,
    spannend: Ich werd morgen mein Review zu diesem Buch veröffentlichen und Du wirst merken, dass es mir ein wenig auf den Keks ging, dass der Fokus auf einer Geschlechter-Dystopie lag. Mir fehlte aber die Beschreibungen der Welten und damit das Eintauchen in diese fremden Welten. Das gehört für mich zu SF-Romanen dazu.
    Dir einen guten Start in die Woche.

    Viele Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Frank! Dann bin ich ja mal gespannt wie deine Rezi ausfällt :)
      Hm, der Fokus auf die Geschlechter war zwar da, fand ich jetzt aber nicht so schlimm muss ich sagen.
      Die Welt wo sie sind wurde mir schon genug beschrieben - es spielte ja nur auf einer ... mich stört es eher, dass der Verlag diese Bände so durcheinander rausbringt und nicht mit Band 1 anfängt. Dadurch hätte man sicher schon etwas mehr Hintergrundwissen, was jetzt vielleicht fehlt.

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com