Montag, 19. September 2016

Rezension: Das Schwert der Macht von Oliver Pötzsch

Das Schwert der Macht
von Oliver Pötzsch

Band 2 der Reihe "Die schwarzen Musketiere"
empfohlen ab 10 Jahren

Genre: Historischer, magischer Abenteuerroman

Verlag: Bloomoon
Seitenzahl: 320
Hardcover: 14,99 €
ebook: 12,99 €

1. Auflage: Sept 2016






Verlagsinfo
 

Lukas und seine drei Freunde wollen nur eines - die zerstörte Burg Lohenstein soweit aufbauen, dass sie darin gut über den kalten Winter kommen könenn. Doch da taucht der Sterndeuter Senno auf und hat beunruhigende Neuigkeiten für die vier Kampfgenossen: Ihr alter Widersacher, der Inquisitor Waldemar von Schönborn, habe die legendären Reichsinsignien, die für die Krönung eines Deutschen Kaisers unerlässlich sind, in seinen Besitz gebracht. Senno befürchtet nun, dass Waldemar von Schönborn mithilfe von Schwert, Krone und Zepter das Reich erpressen will. Die wertvollen Gegenstände habe der Inquisitor an drei verschiedenen Orten in der alten Kaiserstadt Prag versteckt.

Lukas, Giovanni, Jerome und Paulus zögern keine Sekunde und machen sich auf den Weg nach Prag. Doch das Abenteuer, das sie dort erwartet, stellt ihren Mut und ihre Freundschaft auf eine harte Probe ... 


Weiter gehts mit den Mantel- und Degen Abenteuern 
und dieses Mal ist Prag der historische Schauplatz!

Wieder mit dabei
  • Lukas von Lohenstein, 14, der Grafensohn mit dem legendären Ruf als Degenfechter
  • Elsa, seine 11jährige Schwester, die neue Fähigkeiten an sich entdeckt hat

Lukas Freunde und somit "seine 3 Musketiere"
  • Paulus, 16, der stärkste von ihnen, Sohn eines Waffenschmieds
  • Giovanni, 15, der Sohn eines Adligen und mit hellem Köpfchen
  • Jerome, der hübsche, französische Weiberheld
Außerdem
  • Senno, der zwilichtige Hofastrologe des berühmten Feldherrn Wallenstein
  • Waldemar von Schönborn, Inquisitor und böser Zauberer
  • Zoltan, raubeiniger Kommandant der schwarzen Musketiere

Ein sehr schöner Mix aus zwar typischen, aber doch individuellen Figuren, die die Geschichte mit viel Charme, Witz und ihrem starken Charakter beleben. Einige natürlich noch sehr jung, doch zu dieser Zeit keine Seltenheit, um zu heiraten oder in den Krieg zu ziehen. Der Autor ist hier ebenso wieder gekonnt auf die Zielgruppe eingegangen: mit einem flüssigen, einfachen, aber auch sehr fesselnden Schreibstil. 
Man fühlt sich sofort zurückversetzt in die Zeit des 30jährigen Krieges Mitte des 17. Jahrhunderts und ich finde auch sehr schön die vielen Infos, die so nebenher mit eingebaut sind und gerade  junge Leser einiges an Wissen nebenbei vermitteln. 

Ich kam auch schnell wieder in die Geschichte rein, denn anfangs wird einiges aus den Vorkommnissen des ersten Bandes mit eingeflochten. Die Handlung verlagert sich ja nach Prag, wo die Freunde die Reichsinsignien finden und zurückholen müssen. Die Atmosphäre dieser geschichtsträchtigen Stadt hat Oliver Pötzsch wunderbar mit viel Liebe zum Detail zum Leben erweckt.
Die erste Hälfte ist noch nicht ganz so spannungsgeladen, aber dann wird das Tempo angezogen. Es gibt wieder viele Überraschungen, Wendungen und ein großes Geheimnis, das am Ende gelüftet wird. Gerade die Entwicklungen der Charaktere finde ich hier auch klasse - hauptsächlich Lukas und seine Schwester Elsa haben durch den Einfluss der Magie sehr mit sich zu kämpfen. Dabei nimmt die Geschichte einen ganz anderen Verlauf, als ich gedacht hatte und das hat mir super gut gefallen!

Natürlich steht auch dieses Mal wieder die Freundschaft im Vordergrund, aber auch das Vertrauen und wie oft man es unverdient schenkt und wie oft man es aber aufgrund seiner eigenen Fehleinschätzung zurückhält bei Menschen, die es wirklich verdient hätten. Immer schwierig einzuschätzen, aber es gehört einfach zum Leben dazu ... Genauso wie die Verlockungen der "Macht", ganz gleich in welcher Situation, einen einfacheren, aber unsauberen Weg zu gehen - und wie schwer es ist, diesem zu widerstehen.

Am Ende gibt es noch einen kleinen
- Reiseführer durch Prag mit vielen Sehenswürdigkeiten
- ein Lexikon der historischen Begriffe
- und einen kleinen Führer durch die Fechtkunde

Fazit
 

Wieder ein wunderbar unterhaltsames Lesevergnügen mit Lukas und seinen Musketier Freunden im alten Prag, das viel Lebendigkeit,  Authenzität und Abenteuerlust bereit hält. Ich denke, da hat jeder Leser in allen Altersstufen seinen Spaß dabei!

Bewertung
 
http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/4%2F5%20Sonnen


© Aleshanee

Vielen Dank an NetGalley für das Rezensionsexemplar


Über den Autor: Oliver Pötzsch, geboren 1970, war jahrelang als Filmautor für den Bayerischen Rundfunk tätig. Heute widmet er sich ganz dem Schreiben. Er lebt in München. Seine historischen Romane um den Schongauer Henker Jakob Kuisl haben ihn weit über die Grenzen Deutschlands bekannt gemacht. 2015 erschien sein erstes Jugendbuch im bloomoon Verlag.
Quelle: Bloomoon Verlag
Die schwarzen Musketiere

1 - Das Buch der Nacht
2 - Das Schwert der Macht
3 - ?



1 Kommentar:

  1. Tja, diese Reihe geht leider ungelesen an mir vorbei, aber der Tag hat nur 24 Stunden. Klingt nach einer spannenden Lektüre.

    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________