Montag, 26. September 2016

LeserStimmen ~ Was macht für dich ein Highlight aus?

Ich habe vor einigen Wochen bei Schreibtrieb einen Beitrag über "das Lieblingsbuch" gefunden und seitdem kreist das Thema mir immer wieder im Kopf rum. 
Wir haben ja alle meistens unterschiedliche Meinungen, was das betrifft: klar gibt es die gewissen Hype Bücher, die eine große Mehrheit sehr begeistern, aber trotzdem gibt es ja auch hier einzelne Stimmen, die nichts mit diesen hoch gelobten Büchern anfangen können.

Warum? Weil, so profan der Spruch auch ist, Geschmäcker nunmal einfach verschieden sind.


Kann man das dann überhaupt auf einen Nenner bringen, das, was ein Lieblingsbuch ausmacht? 
Was muss ein Buch haben, um mich zu überzeugen? Welche Kriterien sind mir wichtig?
Gehört das Cover bzw. die Gestaltung dazu, ist es der Schreibstil, die Spannung, die Atmosphäre, von der ein "Highlight" abhängig ist? Oder vielleicht doch das Thema der Geschichte, dass uns auf ganz bestimmte Weise berührt?

Ich kann hier nur für mich sprechen und würde mich freuen, wenn ihr in den Kommentaren eure Meinung dazu dalasst, denn das würde mich wirklich interessieren :)

Bei mir hängt es an: einer perfekten Mischung.
Ja, das ist sehr allgemein, aber ich kann es an nichts bestimmten festmachen und es ist auch wirklich abhängig vom Genre und der Geschichte selbst.

Bei einem Krimi z. B. muss es einen verzwickten Mordfall geben, bei dem ich mit den Ermittlern miträtseln kann und der dadurch Spannung bringt. Das muss jetzt nicht in einem rasanten Tempo geschehen aber so, dass ich durchwegs gefesselt bin. Am liebsten hab ich hier auch Hintergründe zu den Ermittlern, die auf jeden Fall etwas spezielles an sich haben sollten und so das ganze zu etwas originellem machen.
Für mich ist das bei der Sebastian Bergman Reihe von Hjorth & Rosenfeldt der Fall oder bei Cormoran Strike von Robert Galbraith

Ein Thriller, der kann entweder auf subtiler Ebene spannend sein oder einen mit rasenden Herzklopfen und rasantem Tempo durch eine nervenaufreibende Geschichte führen. Stichwort ist hier Spannung! Ich möchte hier keine Ermittlungsarbeit lesen, das ist für mich ein Krimi. 
Leider finde ich selten einen, der genau das rüberbringt.

Übrigens ist mir bei Krimi und Thriller der Schreibstil an sich nicht so wichtig, der darf ruhig relativ einfach sein - aber gestelzte Dialoge find ich ganz schrecklich.
Perspektiven in allen Variationen sind mir vollkommen egal, solange es gut gemacht ist und ich muss immer in die Geschichte eintauchen können und nicht außen vor bleiben.

Bei allem, was die Fantasie anregt, also natürlich Fantasy, Science Fiction, Dystopien, Horror, Steampunk und dergleichen muss für mich eine Logik dahinterstehen. Ich weiß, viele sagen in den Genren geht das ja gar nicht, weil ja Zaubern alleine schon keine Logik ist. Das stimmt nicht. Nicht für mich. Es gibt einfach Momente, wo ich gemerkt habe: also dass passt jetzt einfach nicht zum Hintergrund, das war doch 10 Seiten vorher noch völlig anders und wurde nur so gewählt, weil es irgendwie den Verlauf weiterbringt. Nix für mich! 
Bei diesen Geschichten kann ein Schreibstil punkten, gerade in Fantasywelten macht das einen hohen Wert für mich aus, wie auch neue Ideen und keine 08/15 Charaktere. Das muss alles perfekt aufeinander abgestimmt sein.
Das Tempo oder die Spannung sind mir hier nicht so wichtig, da kann ich auch in einer ruhigeren Atmosphäre total aufgehen, wenn die Stimmung gut transportiert wird.

Bei solchen Büchern wie "Love Letters to the Dead", "Glück ist eine Gleichung mit 7" oder  auch "Ein ganzes halbes Jahr", die zu Genres gehören die ich selten lese, ist der Hintergrund im Vordergrund. Um was geht es! Was will mir die Autorin oder der Autor mit der Geschichte sagen? Berührt sie mich und zeigt sie mir etwas, was mir neu ist, oder wieder neu aufgewühlt wird oder mich einfach zum Nachdenken anregt. 
Das ist eh ein Punkt, der mir in allen Büchern sehr wichtig ist - und man findet es tatsächlich in fast allen Büchern ;)

Dann lese ich ja auch noch historische Romane. Ich gehe bei diesem Genre sehr hoffnungsvoll aus, das gut recherchiert worden ist und ich die damalige Zeit auch so präsentiert bekomme, wie es tatsächlich war, also wie es zumindest geschichtlich festgehalten wurde. Wichtig! 
Alles andere ist wieder sehr individuell und das richtige Zusammenspiel von passendem Schreibstil, der zur Epoche passt, greifbaren Charakteren und einer abwechslungsreichen Handlung. 

Ihr seht also, ich für mich kann das nicht verallgemeinern, denn jedes Buch ist anders, hat eine andere Grundlage und andere Gewichtungen, die jedes für sich überzeugen kann, wenn es mich mitreißen und beeindrucken kann. 

Jetzt bin ich sehr gespannt, wie das bei euch so ist :D



Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    immer diese leidige Frage "Warum?" :D Auch für mich ist es schwer zu vereinheitlichen, was ein Buch auf jeden Fall für mich braucht um zum Highlight zu werden. Ein schnelles Brainstorming sagt mir, dass ich auf jeden Fall Charaktere brauche, die ich mag. Sie dürfen Ecken und Kanten haben, aber sie dürfen mich nicht nerven. Und lieber richtige Persönlichkeiten, als so flache Abziehbilder.
    In der Fantasy mag ich gerne Magie, aber Magie, die auf logischen Systemen beruht, wie zum Beispiel bei Brandon Sanderson (kein Feuerball ex Machina) - bei Liebesgeschichten muss das Buch definitiv Emotionen und Gefühle transportieren können. Dieses Fingerspitzenkribbeln. Familiendramen oder Gesellschaftsromane mit Tiefgang sollten ebenfalls Botschaft und Gefühl vermitteln.

    Allgemein gesprochen, die Figuren sind mir wichtig, aber auch die jeweilige Atmosphäre, die Ideen müssen mich auch ansprechen. Es gibt bestimmten Tropes und Themen, die mich einfach nicht interessieren.
    Und das Buch darf mich nicht langweilen. Es gibt ruhige Bücher, spannende Bücher, etc. aber es sollte mein Interesse wachhalten. Durchgehend. Es sollte ein Buch sein, dass mich immer wieder anzieht und das ich "vermisse" wenn ich es gerade mal nicht lesen kann.

    Hach je, das ist so schwierig. Meine liebsten Bücher sind alle so unterschiedlich und doch so geliebt.
    Aber ich finds interessant, was andere wohl zu dem Thema zu sagen haben. :)

    Lieben Gruß,
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja es ist wohl doch schwieriger auszudrücken als gedacht oder? Irgendwie ist es am Ende dann doch ein Mix aus allen Kleinigkeiten, die ein wirklich gutes Buch ausmachen :)

      Löschen
  2. Huhu,

    das hab ich hier schon mal in etwa beantwortet bei einer Montagsfrage, die noch gar nicht so lange her ist.

    Hier ist der Beitrag:

    https://lesekasten.wordpress.com/2016/09/12/montagsfrage-48-was-muss-ein-buch-fuer-dich-haben-um-als-lese-highlight-zu-gelten/

    Am wichtigsten sind mir aber die Charaktere. Wenn die nicht stimmen ist alles vorbei.

    LG Corly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Charaktere - ich hab schon dauernd überlegt, ob ich ein Highlight habe, bei dem mich die Charaktere nicht überzeugt haben. Aber ich denke nicht.
      Für ein Highlight muss eben alles stimmen, obwohl ich da auch schonmal kleine Abstriche mache, weils mich vom Gefühl her völlig überwältigt hat. Da steckt dann aber meist eine ganz besondere Idee dahinter, wenn die mich umhaut, dürfen auch Kleinigkeiten sein, die vielleicht nicht 100%ig passen, das fällt dann gar nicht mehr ins Gewicht ;)

      Löschen
    2. Ja geht mir auch so. Viele sagen es muss alles stimmen, was mich ja immer stört, weil das gar nicht geht. In Büchern ist fast immer was was mir in irgendeiner Form nicht zusagt und wenn es nur Kleinigkeiten sind oder ein Charakter, der mir nicht gefällt. Aber deswegen kann es ja trotzdem ein Highlight sein, wenn der Rest stimmte und das nicht so wichtig war für den Rest der Geschichte.

      Löschen
  3. Hey,

    gute Frage. Wenn ich in mein Regal schaue und die einzelnen Buchreihen durchgehe, fallen mir sofort meine Highlights auf. Mit denen verbinde ich etwas, ich lächele oder mein Herz klopft, ich erinnere mich sofort an meine Lieblingscharaktere. Es gibt viele Bücher, die mir gut gefallen. Einfach, weil ich lese, wonach mir grade der Sinn steht und ich mich für viele Geschichten begeistern kann. Aber bei den persönlichen Highlights habe ich einen Draht zu den Charakteren, die Stimmung passt im Buch einfach absolut, für mich ist die Story stimmig und der Schreibstil mitreißend. So, das mir im ersten Moment zumindest nichts zu bemängeln einfällt.
    Ein Highlight ist bei mir also ein absolutes Gefühlsbuch und dabei ist es für mich unwichtig, welches Genre es ist.

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich merke schon, das ist wohl bei den meisten "einfach das Gefühl beim Lesen" :D Wenn es ansonsten auch noch stimmig ist, dann steht einem Highlight wohl nichts mehr im Weg.
      Welches Genre, das ist bei mir auch völlig egal. Ich lese ja auch viel querbeet und hab da in jedem Bereich schon wunderbare Bücher gefunden ♥

      Löschen
  4. Hallo :)
    ich habe da auch schon drüber nachgedacht.. Egal zu welchem Genre das Buch gehört, es muss mich einfach fesseln! Vor allem Bücher, die mich zum Weinen bringen, sind in der Regel ein Highlight, weil mir das nur passiert, wenn ich wirklich an den Charakteren hänge oder mich die Geschichte berührt - und dazu muss es mich halt auch fesseln.
    Thriller müssen dazu noch spannend und vor allem überraschend sein. Wenn sie dann noch originell sind oder ein neues Thema haben, werden sie sehr wahrscheinlich ein Highlight!
    Grundlegend wichtig sind dann so Dinge, wie sympathische Charaktere oder ein gut lesbarer Schreibstil!

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also weinen passiert mir wirklich sehr sehr selten. Ich denke, weil ich auch keine Bücher lese, die sowas auslösen könnten. Aber einige wenige Male ist es mir auch schon passiert, das sind dann die wirklich sehr berührenden Momente, die ich auch nicht so leicht vergesse :)

      Ein gut lesbarer Schreibstil ist nicht immer wichtig, manchmal mag ich es auch kompliziert oder sehr ausschweifend, oder sehr detailreich oder eben einfach anders. Das macht dann für mich auch das besondere aus bei manchen Büchern, es muss aber dann auch zum Rest passen!
      (da fällt mir grad Zoran Drvenkar ein: Thriller mit einem sehr ungewöhnlichen Aufbau und Schreibstil, grade für das Genre, aber gerade dadurch auch eben wieder was besonderes, das mir im Gedächtnis bleibt)

      Löschen
  5. Huhu ^^

    puh, das ist wirklich eine schwere Frage. "Perfekte Mischung" trifft aber auch bei mir so ziemlich zu. Bei mir ist aber auch ganz viel davon abhängig, wie ich mich beim Lesen fühle. Wenn das Buch mich dermaßen packt, verzaubert und ich es nicht mehr aus der Hand legen kann, dann hat es schon ziemlich gute Chancen auf eine sehr gute Bewertung. Unabhängig vom Genre. Wenn mein Gefühl beim Lesen stimmt, stimmt meist auch alles andere ;). Ich beurteile manchmal gar nicht so stark rational nach den Kriterien. Wenns toll ist, ist es toll. Dann fallen mir auch so Sachen wie Logikfehler gar nicht mehr so stark auf xD. Und wenn das Lesen keinen Spaß macht, dann werde ich auch schnell überkritisch, das ist ein schmaler Grat, wo ich ich mich dann echt zusammenreißen muss, das Buch nicht in der Luft zu zerfetzen xD. Ich bin da ganz komisch ^^'.
    Es muss halt einfach passen und als Gefühlsmensch, muss ich mich wohlfühlen in der Geschichte, sei es weil der Schreibstil überragend ist, die Story mega spannend oder ein Charakter mein absoluter Liebling.
    Ich gebe dir natürlich Recht, dass ein Thriller z.B. hauptsächlich durch Spannung und Überraschungen punkten sollte. Und Fantasy ohne ein interessantes World Building und vielschichtige Charaktere ist auch ein bisschen blöd...
    Aber ich bleibe dabei: Am wichtigsten ist mir, das Gefühl, das mir beim Lesen vermittelt wird. Danach kommt alles andere ;). Und wenn man Ende alles zusammen passt: Perfekt ^^.

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du absolut Recht!
      Das geht mir auch manchmal so, dass mich das Buch einfach so geflasht hat: meist von der Idee oder der Atmosphäre her, dass ich auf so Kleinigkeiten dann gar nicht achte, sie mir nicht auffallen oder einfach egal sind :D Das ist dann so ein tolles Leseerlebnis, dass es einfach ein Highlight ist, auch wenn vielleicht etwas nicht so ganz stimmig ist.

      Und andersrum genauso: wenn das Gefühl für die Geschichte nicht aufkommt und ich keinen Draht zur Geschichte bekomme, dann sinkt es ganz schnell in meiner Bewertung. Auch wenn andere das dann anders und toll empfinden und wahrscheinlich auch gut ist. Aber wennn es mich nicht erreicht, hat es kaum eine Chance ;)

      Löschen
  6. Hey meine Liebe,

    ein schönes Thema. Ein Highlight ist bei mir gar nicht so einfach zu erklären. Es kann verschiedene Varianten haben. Das Buch muss mich mitreisen, die Story sollte mich einfach begeistert und überzeugen. Manchmal kann es auch einfach die Idee an sich sein oder die Schreibweise....das Gefühl muss einfach passen, damit es schlussendlich bei mir im Kopf bleibt ;)

    Liebe Grüße,
    ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich seh schon, das Gefühl beim Lesen steht dann doch bei den meisten im Vordergrund. Der Rest muss dann einfach stimmig und aufeinander abgestimmt sein. Solche Bücher sind dann einfach am besten und bleiben auch lange im Gedächtnis :)

      Löschen
  7. Ave,
    ein interessanter Ansatz, das nach Genres aufzusplittern - vor allem, weil du so allgemeine Dinge wie Stil differenziert gewichtest.

    Meine Begründung für ein wirkliches "Highlight" ist ziemlich schwer in Worte zu fassen. Ein Buch, dass mich so wirklich umhaut, muss mich so richtig einnehmen. Wenn die Lesezeit sich nicht wie normales Lesen anfühlt, sondern wie ein Verschmelzen mit diesem einen Buch, sodass man nicht denkt "Ich lese jetzt noch" sondern "Ich muss jetzt unbedingt wieder zu Buch XYZ greifen", dann ist es für mich definitv ein Highlight.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Seitenfetzer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist mir mittlerweile einfach aufgefallen ... bei Krimis z. B. wenn es ein sehr spannender Fall ist, die Ermittler interessant sind mit einem originellen Background und die Atmosphäre stimmt, dann stört mich ein relativ einfacher Schreibstil z. B. überhaupt nicht. Bzw. das fällt mir einfach nicht auf und damit auch nicht ins Gewicht.

      Bei Fantasy muss nicht unbedingt Spannung vorhanden sein, da stehen bei mir dann andere Sachen im Fokus. Das hat sich jetzt einfach so ergeben und rausgestellt, seitdem ich blogge und Rezensionen schreibe ;)

      Aber prinzipiell muss es natürlich einfach packen und faszinieren, aber das tut eben jedes Buch auf eine andere Art und Weise :)

      Löschen
    2. Huhu meine Liebe! :)

      Ich finde deine Antwort toll und auch, dass du es nach Genres aufgeteilt hast! Ich habe mir auch ein paar Gedanken dazu gemacht, wenn du mal schauen magst. Danke für den tollen Denkanstoß. :)

      http://www.tintenmeer.de/2016/10/06/buecher-was-braucht-ein-highlight/

      Viele liebe Grüße!

      Kristina aus dem Tintenmeer

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.