Freitag, 12. Februar 2016

Rezension: Die Schrift des Todes von C. J. Sansom

Die Schrift des Todes
von C. J. Sansom

Band 6 der Matthew Shardlake Reihe

im Original: Lamentation
übersetzt von Irmengard Gabler

Verlag: Fischer
Seitenzahl: 768
Taschenbuch: 14,99 €
ebook: 12,99 €

1. Auflage: Nov 2015



!Spoilerfrei!


Zum Inhalt

Die historische Krimireihe um den buckligen Rechtsanwalt Matthew Shardlake spielt im historischen London - mittlerweile im Jahre 1546. Wieder einmal wird Matthew in die politischen Wirren des Königshofes verwickelt ... doch obwohl er sich ein für alle Mal aus den Intrigen heraushalten wollte, kann er der Bitte einer Dame in Not nicht widerstehen. Vor allem, wenn es sich um die hochgeschätzte und von ihm heimlich bewunderte Königin handelt.

Die Schrift des Todes, ein Buch, das in der damaligen Zeit in den falschen Händen einen Umsturz heraufbeschwören könnte, bringt den Anwalt wie auch seinen langjährigen Gefährten Jack Barak und den neuen Gehilfen Nicholas in arge Schwierigkeiten.

Meine Meinung

Die Geschichte beginnt mit einem großen Spektakel, denn wer sich dem vorherrschenden Glauben widersetzt, landet alsbald auf dem Scheiterhaufen. Gekonnt spinnt der Autor seine Fäden und knüpft an die alten Beziehungen und Ränke an, die mir schon aus den vorherigen Bänden noch im Gedächtnis geblieben sind.
Zu dem aktuellen Fall auf der Suche nach der gestohlenen Schrift gibt es auch wieder einige Nebenstränge, die der Handlung viel Tiefe verleihen - ebenso gut recherchierten Hintergründe, die bezwingende Atmosphäre und lebendigen Figuren, die C. J. Sansom wieder einmal hervorragend zu beschreiben weiß.

Vor allem die Unsicherheit der religiösen Umbrüche zwischen den streng katholisch Gläubigen und den aufstrebenden Reformern wurden sehr gut beschrieben und es erstaunt mich jedes Mal wieder zu sehen, dass dieses Thema schon immer zu großen Konflikten geführt hat, die weit über die Ländergrenzen Einfluss haben. Sehr schön werden auch die unterschiedlichen Motivationen erklärt, die sich in diesen unruhigen Zeiten zu behaupten versuchten. Ein ständiger Wandel, dem sich das gemeine Volk beugen musste, wollte es nicht auf dem Scheiterhaufen enden.

Matthew Shardlake ist wahrlich kein Held, aber er kommt stets wieder in prekäre Situationen, die an sein Gewissen und seine Verpflichtung appellieren und ihn damit zu Höchstleistungen anspornen. Seine gute Beobachtungsgabe bringt ihn bald auf die richtige Spur, doch sein Pflichtbewusstsein lässt ihn immer wieder Grenzen übertreten, für dessen Verantwortung er schließlich einen hohen Preis zahlen muss.
Jack Barak, sein eifriger Streiter, ist mittlerweile ruhiger geworden. Er hat seinen Platz im Leben gefunden, kann aber seiner altbekannten Abenteuerlust schwerlich widerstehen. Vor allem, da der junge Nicholas immer mehr seinen Platz einzunehmen scheint. Dieser nimmt als neuer Gehilfe in der Kanzlei eine bedeutende Stellung ein.
Die Charaktere wurden hier wieder sehr prägnant und originell in Szene gesetzt und jeder auf seine Weise mit viel Dynamik entwickelt.

Auch der altbekannte Widersacher Richard Rich ist wieder mit von der Partie, aber auch der ehemalige Mönch Guy und natürlich die jetzige Königin Catherine Parr, die ihre besondere Verbundenheit zu Matthew gekonnt auszunutzen weiß.

Aus der Ich-Perspektive von Matthew Shardlake wird ein eher ruhiges Tempo angeschlagen, was sich aber in typischer Krimi-Manier immer weiter steigert. Man kann wunderbar miträtseln und folgt mit den Protagonisten den verstreuten Hinweisen, die auf vielen Umwegen zu einem unerwarteten Ende führen!

Fazit

Mir ist der bedächtige, und doch beherzte Anwalt Shardlake sehr ans Herz gewachsen. Wie auch in  jedem vorherigen Band gab es eine spannende Ermittlung, viele illustre Figuren, die das historische London lebendig gemacht und mir die beeindruckenden Hintergründe nähergebracht haben. Ich hoffe sehr, dass die Reihe noch weitergehen wird!

Bewertung
 

© Aleshanee





Über den Autor:  C.J.Sansom studierte Geisteswissenschaften und promovierte im Fach Geschichte. Nach einem Jura-Studium arbeitete er als niedergelassener Rechtsanwalt in Sussex, bevor er sich hauptberuflich dem Schreiben zuwandte. Bisher sind fünf Bücher in der Matthew-Shardlake-Serie erschienen, die weltweit über zwei Millionen mal verkauft wurden. Der Autor lebt in Brighton.
Quelle: Fischer Verlag

Matthew Shardlake

1 - Pforte der Verdammnis
2 - Feuer der Vergeltung
3 - Der Anwalt des Königs
4 - Das Buch des Teufels
5 - Pfeil der Rache
6 - Die Schrift des Todes




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________