Dienstag, 17. Oktober 2017

Kurz-Rezension: Das Haus der Monster von Danny King

Das Haus der Monster

von Danny King

Im Original "The Monster Man of Horror House"
übersetzt von Heike Schrapper
Genre: Horror

Verlag: Luzifer
Seitenzahl: 328
Taschenbuch: 12,99 €
Ebook: 4,99 €

1. Auflage: Dez 2011





Verlagsinfo

Es gibt ihn in jeder Kleinstadt: Den verrückten alten Sonderling, der allein in einem unheimlichen Haus lebt, das fast so heruntergekommen ist wie er selbst.
In dem englischen Städtchen Thetford ist sein Name John Coal. Aber als die Jungen aus der Nachbarschaft anfangen, dem eigenbrötlerischen Alten immer dreistere Streiche zu spielen, müssen sie feststellen, dass sie sich mit dem Falschen angelegt haben. Denn John Coal hat mehr als eine Leiche im Keller. Zu den dunklen Geheimnissen, die er bewahrt, zählen seine Abenteuer mit Serienmördern, Werwölfen, Dämonen, Geistern und manisch-depressiven Vampiren. Und es wäre ein Fehler, einen Mann zu unterschätzen, der all dies überlebt hat …



Meine Meinung


In jeder Stadt gibt es dieses eine verfallene, gruselig anmutende Haus, in dem ein kauziger Sonderling wohnt - genau um diesen geht es im Haus der Monster, um John Coal.
Von den Streichen, die ihm die Kids aus der Gegend spielen, genervt, stellt er ihnen eine Falle. Vier von ihnen müssen es sich nun in seinem feuchten Keller gemütlich machen und seiner Lebensgeschichte lauschen, die er in vier Episoden erzählt.

Aus der Ich-Perspektive von John wirkt es zu Beginn sehr witzig und unterhaltsam und erinnert mich im Aufbau an Montagues Schauergeschichten - nur eben für Erwachsene. Allerdings kommt für mich keine wirklich gruselige Atmosphäre für mich auf, manches wirkt zu ausschweifend auf Kosten der Spannung und ich war öfters mal nahe dran, Seiten zu überblättern.
Die Ideen waren nicht schlecht, kamen aber bei mir einfach nicht an. Fans von schwarzem Humor mögen auf ihre Kosten kommen, meinen Geschmack hat es leider nicht so wirklich getroffen ...

In der ersten Geschichte geht es um ein gut gehütetes Familiengeheimnis, in der zweiten um eine schicksalhafte Begegnung auf Hoher See, in der dritten um etwas Dunkles in den Schatten der Nacht und die letzte handelt von einer Begegnung mit einem Vampir.
Eine vielfältige Auswahl, die immer kurz unterbrochen wird von John Coals Unterhaltung mit den Jungs, denen er die Geschichte erzählt.

Eigentlich eine nette Sammlung an Schauergeschichten die andere Leser sicher mehr begeistern wird. Für mich waren sie zu langatmig aufgebaut und dadurch nicht wirklich spannend oder gruselig.

Allerdings ist ein Gedanke an mir hängengeblieben, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Zitat bei Position 3286 

"Manche Leute behaupteten, so etwas wie schreckliche Kinder gäbe es nicht,
es käme alles auf die Eltern an, und da mag durchaus etwas dran sein, 
aber nur bis zu einem gewissen Maß. Manche Kinder haben es schwerer als
die meisten anderen und entwickeln sich zu den besten Menschen. Andere haben
es ganz leicht und werden zum Bodensatz der Gesellschaft.
Ich glaube, wir sollten unseren Raupen etwas mehr Verantwortung für die
Schmetterlinge zugestehen, zu denen sie sich entwickeln,
und nicht alles auf Gott, Darwin und Computerspiele schieben."


Ich hab einige Rezensionen gesehen, die viel mehr Begeisterung gezeigt haben als ich - also wer Interesse an dem Buch hat, sollte sich da von mir nicht abhalten lassen ;)


Bewertung
http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/2%20Sonnen


© Aleshanee

  Vielen Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar.
 Es gab diesbezüglich keinerlei Vorgaben und die Rezension 

spiegelt meine ganz persönliche Meinung wider.
 


 

Kommentare:

  1. Eigentlich wollte ich mir das Buch auch holen, aber jetzt zweifel ich etwas :D mich sprechen die Geschichten an sich schon an, aber wenn sie zu lange sind machts auch keinen Spaß. Ich glaube ich lass es mir nochmal durch den Kopf gehen

    lg Sally
    https://like-jackandsallysbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchen mag das sicher gefallen, aber für mich war es einfach nicht das richtige. Vielleicht kannst du ja mal reinlesen in die Leseprobe?

      Löschen
    2. Ja das werde ich mal so machen :D

      lg Sally

      Löschen
  2. Hey Aleshanee,

    oh ha, das Buch habe ich mir letztens für die dunklen Lesestunden unter der Bettdecke als eBook gegönnt... Hmpf, das klingt jetzt allerdings nicht so nach der riesigen Gänsehaut. ^^

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht gehts dir ja ganz anders als mir? Ich drück die Daumen :)
      Ich hatte schon öfters Bücher, die andere ganz schlimm oder gruselig fanden - und ich überhaupt nicht xD

      Löschen
  3. Hey,

    schade, optisch hat mich das total angesprochen. Aber nicht alles, was vielversprechend aussieht, ist dann auch gut, leider.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte da auch etwas völlig anderes erwartet! Wollte mich aber trotzdem drauf einlassen und die ersten Seiten haben sich auch wirklich gut angelesen - aber als es dann an die Geschichten ging, war immer mehr die Luft raus ... :/

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com