Mittwoch, 25. Dezember 2013

Rezension: Wie Monde so silbern von Marissa Meyer


Genre: Science Fiction Märchen
Band 1 der Luna Chroniken
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 384
Hardcover: 18,90 €
ebook: 12,99 €

ISBN: 978-3-551-58286-7
1. Auflage:  Dez 2013





"Sie nahmen ihr die schönen Kleider weg, zogen ihr einen alten Kittel an 
und gaben ihr hölzerne Schuhe." S. 7




Zum Inhalt

Cinder lebt in Neu Peking – in der Hauptstadt des asiatischen Staatenbundes.
Die Länder der ganzen Welt haben sich nach dem 4. Weltkrieg in Frieden zu Bündnissen zusammen geschlossen und der 126. Friedensball steht bevor.
Cinder allerdings wird nicht hingehen.
Ihr Leben ist geprägt von ihrer hartherzigen Stiefmutter Adri und den Ansprüchen ihrer Stiefschwestern Pearl und Peony. Während Adri und Pearl sie mit Verachtung und Ignoranz strafen, ist Peony die einzig menschliche Freundin, die Cinder hat. Denn Cinder ist ein Cyborg, ein Mensch, dem nach einem Unfall technische Teile eingesetzt wurden, damit sie überlebt – doch dafür wird sie mit Abscheu bestraft.

Die meiste Zeit verbringt Cinder in ihrer Werkstatt mit ihrer Androiden Freundin Iko, um das Geld für ihre Familie zu erarbeiten. Ihre Künste als Mechanikerin sind weithin bekannt, so dass eines Tages ausgerechnet der allseits umschwärmte Prinz Kai bei ihr auftaucht und sie um einen Gefallen bittet: Sie soll seine persönliche Androidin reparieren.
Die Freude über diesen unerwarteten Besuch währt nicht lange, denn in der Nähe von Cinders Marktstand gibt es einen Vorfall der „blauen Pest“, einer Krankheit, die „Letumose“ genannt wird und die innerhalb kürzester Zeit zum Tod führt.

Die Ereignisse überschlagen sich, denn die königlichen Ärzte suchen schon lange ein Heilmittel gegen die Krankheit. Außerdem steht der Friedensball kurz bevor und obendrein droht eine Invasion von Königin Luna, die schon lange nach der Macht strebt, die Staaten der Erde zu kontrollieren.
Und Cinder hat keine Ahnung, welch besondere Rolle sie in all dem spielen wird …

Meine Meinung
 

Das Cover ist auf jeden Fall ein Hingucker. Zuerst habe ich gedacht, es wäre einfach ein Muster, aber als ich das Buch vor mir liegen hatte hab ich erkannt, dass es sich um silberne Schuhe handelt. Genial, da es sich ja hier um eine Märchenadaption von Aschenputtel handelt.
Aber da ich Hardcover Bücher immer ohne den Schutzumschlag lese, war die Überraschung groß. Meist ist ja darunter nichts besonderes zu entdecken, aber das schaut wirklich wunderschön ohne Schutzumschlag aus: Ganz edel in schwarz und ein einzelner, silbern glänzender Schuh in der Mitte des Covers.

Wow, und was für eine Geschichte sich dahinter verbirgt!
Völlig anders, als erwartet, hat es mich von der ersten Seite an in den Bann gezogen. Das Märchen Aschenputtel in einer Zukunft von hochentwickelter Technik und Cyborgs ist eine geniale Idee und ich war sehr überrascht, wie gut diese umgesetzt wurde. Ein perfekt durchdachtes Zukunftsszenario mit den Hintergründen des Märchens, das zwar wie ein roter Faden durch das Buch führt, aber mittels einer Vielzahl an zusätzlichen Intrigen und Geschehnissen zu einer eigenständigen Geschichte wird.
Die ungewohnte Atmosphäre wird einem sehr schnell vertraut und trotz des originellen Schauplatzes fühlt man sich dort bald zu Hause.

Man wird gleich zu Beginn mit Cinders „Andersartigkeit“ konfrontiert und wächst von Seite zu Seite immer besser in diese Welt hinein.  Cinder ist ein sehr sympathischer Charakter. Ihr starker Wille hilft ihr über ihre innere Unsicherheit hinweg und dadurch kommt sie einigermaßen in dieser ihr feindlich gesonnenen Welt zurecht. Sie fühlt sich fehl am Platz und unzulänglich und wünscht sich nichts sehnlicher, gleichsam als das angenommen zu werden, das sie ist. Ihre innere Verzweiflung wird anschaulich beschrieben und ich konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen.
Vor allem auch der technische Aspekt: das Scannen mit den Augen, die ständige Verbindung zum „Netz“ oder die Drähte, mit denen sie ihre künstlichen Gliedmaßen verbinden muss, waren gut beschrieben und im Text so eingefügt, dass es als gewöhnlicher Bestandteil des Alltags gesehen werden konnte.
Auch Prinz Kai ist sehr gut getroffen. Er ist noch sehr jung und steht einer hohen Verantwortung gegenüber, der er sich noch nicht gewachsen fühlt. Gleichzeitig beflügelt ihn das innige Gefühl, das er in Cinders Nähe empfindet.

Die Handlung geht ohne Umschweife zügig voran und man kann das Buch nicht aus der Hand legen. Obwohl man schon früh ahnt, wie sich die Geschichte entwickeln wird, tut das der Spannung keinen Abbruch. Im Gegenteil: erst recht will man wissen, wie es sich weiterentwickelt und wie sich die komplexen, verstrickten Handlungsstränge auflösen werden. Der Schreibstil ist einfach gehalten und mit einer lebendigen Natürlichkeit, die einem regelrecht Bilder aufzwingt, so dass man völlig in diese fremde Welt eintauchen kann.

Zwischen all den Ereignissen ist die Liebesgeschichte von Cinder und Kai immer unterschwellig vorhanden, wirkt aber unaufdringlich und authentisch. Es knistert und prickelt, ohne kitschig zu wirken und viele Entscheidungen, die getroffen werden müssen, fordern den beiden alle Entschlossenheit ab, die sie aufbringen können.

Fazit
 

Aschenputtel inmitten einer hochtechnisierten Zukunft: eine böse Stiefmutter, ein schöner Prinz und ein silberner Schuh, und doch ist es so viel mehr: eine spannende Handlung in einer düster/romantischen Atmosphäre mit faszinierenden Charakteren. Die Idee ist perfekt umgesetzt, eins meiner Highlights 2013.

Bewertung
 
 
 *Highlight*

 Vielen Dank an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar!

© Aleshanee





© privat - Quelle: Carlsen Verlag
Über die Autorin: 
Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der "Luna-Chroniken" sind ihr Debüt als Schriftstellerin.
Quelle: Carlsen Verlag





Die Luna-Chroniken, Band 2: Wie Blut so rot
*klick* für Rezi Band 2
Band 3 - ET: 26.9.2014

Band 4 - Original: "Winter" - 2015



Kommentare:

  1. Das ist wiedermal eine tolle Rezension von dir, ich hab jetzt sooo Lust das Buch zu lesen! Aber erstmal muss ich es mir kaufen *seufz*...
    LG Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist wirklich super! Ich freu mich schon auf den zweiten Band, der kommt ja schon im Januar :)
      Ich hoffe nur, dass man auf Band 4 nicht wirklich solange warten muss ^^

      Löschen
  2. Hallöchen :)
    Ich würde dich gern zu meiner Lesenacht am 27. Dezember (Freitag) einladen.
    Vielleicht hast du ja Lust?^^
    http://a-bookdemon.blogspot.de/2013/12/1-lesenacht_25.html
    Liebe Grüße,
    Annabel \m/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal schauen, sicher kann ich noch nicht zusagen :)

      Löschen
  3. Das Buch wandert sofort auf meine Wunschliste

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich sooo toll!
      Und der zweite Band kommt ja schon im Januar! :D

      Löschen
  4. Tolle Rezi ich will auch leseeeen *_*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kanns nur empfehlen!
      Freu mich schon auf Band 2 :)

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________