Freitag, 2. Januar 2015

Rezension: MUC von Anna Mocikat



Genre: Dystopie

Verlag: Knaur
Seitenzahl: 368

Taschenbuch: 12,99 €
ebook: 10,99 €

1. Auflage: Dez 2014




"Du kannst nicht wahrhaftig leben, wenn du die ganze Zeit darüber grübelst, 
was morgen sein könnte." S. 195

 Zum Inhalt

Pia ist 20 Jahre alt, als sie beschließt, den provinziellen Regeln des kleinen Dorfes in den Alpen zu entfliehen. Sie hatte es noch nie leicht dort, denn die Dörfler sind abergläubisch und halten sie für eine "Unreine", weil sie die einzige ist, die schwarze Haare hat. Nach dem großen Sterben vor 100 Jahren hat nur ein Bruchteil der Menschen überlebt und alle, die es überstanden haben, sind rothaarig.

Ohne Abschied macht sie sich heimlich auf den Weg, nur mit dem Nötigsten im Rucksack und einer großen Hoffnung im Gepäck: ihren Bruder Paul zu finden. Vor fünf Jahren ist er nach MUC aufgebrochen, die Stadt München südlich der Alpen und Pia ist fest entschlossen, ihn zu finden. Doch der Weg ist nicht so einfach, wie sie es sich vorgestellt hat und den Menschen, denen sie begegnet, ist nicht zu trauen...




Meine Meinung

Mich hat vor allem als erstes das Cover angezogen, das ich sehr gelungen finde und natürlich die Stadt München, um die es hier geht - meine Heimatstadt. 100 Jahre in der Zukunft nach einem schrecklichen "großen Sterben" der Menschheit: wie wird das Überleben aussehen, was wird von der Stadt noch übrig sein?

Ich muss sagen, dass ich ein bisschen enttäuscht bin. Ich hatte mir irgendwie mehr erhofft - mehr von den Menschen, mehr von München, mehr von der Stimmung in dieser postapokyptischen Welt ... einfach mehr von allem
Der Weg, den Pia von den Alpen bis MUC bewältigen muss, zieht sich doch etwas länger hin, als ich erwartet hatte. Die Schreibweise der Autorin ist recht einfach gehalten und beschreibt sehr gut die Umwelt und die äußeren Umstände, aber es fehlt mir doch etwas an Tiefe. Es ist durchgehend flüssig zu lesen, aber irgendwie unspektakulär und es fehlt an Spannung. Das ganze wirkte eher wie ein Kinder-/Jugendbuch in seiner schlichten Art und einige Zusammenhänge waren unglaubwürdig, da die Hintergründe gefehlt haben. Auch wiederholt sich meiner Meinung nach zu viel in den Gedanken von Pia und in den Beschreibungen - mich konnte die Handlung leider nicht wirklich überzeugen.

Die Charaktere waren interessant, aber hier wurde auch nur an der Oberfläche gekratzt. Ich konnte zwar jeden gut einschätzen, aber es fehlten die Ecken und Kanten der Figuren, sie waren mir zu glatt und zu schnell durchschaubar.

Über München gab es ein paar Hinweise auf Gebäude, die Gesellschaftsordnung wurde beschrieben, der Raubbau der Menschen mit der Natur angesprochen - aber wie gesagt, es waren mir definitiv zu wenig Hintergründe, so dass auch keine packende Atmosphäre aufkam, die mich näher an die Handlung herangebracht hätte. Alles ging den Figuren viel zu leicht von der Hand und einige Entwicklungen hätte man noch besser ausbauen können.

Fazit

Eine unterhaltsame Geschichte für Zwischendurch ohne zuviel Anspruch, mit netten Charakteren und einer überraschenden Handlung, die ich völlig anders erwartet hatte. Im Mittelpunkt stand immer die junge Pia, was alles andere leider in den Hintergrund gerückt hat.

Bewertung


© Aleshanee



Über die Autorin: Anna Mocikat, geb. 1977, machte zunächst eine journalistische Ausbildung, ehe sie an der renommierten Drehbuchwerkstatt München (Filmhochschule München) ein Stipendium erhielt und Drehbuchschreiben studierte. Anschließend war sie mehr als zehn Jahre lang im Filmbusiness als Drehbuchautorin und Regisseurin tätig, wobei sie mit zahlreichen namhaften TV-Sendern und Produktionsfirmen zusammen arbeitete. Später schrieb sie als Gamewriterin für diverse deutsche Videospielhersteller. Anna Mocikat lebt in der Nähe von München, "MUC" ist ihr Debütroman.



Kommentare:

  1. Guten Morgen, meine Liebe!

    Das hört sich ja wirklich etwas enttäuschend an - dann kann ich es wohl getrost von meiner Liste streichen. Soviel Oberflächlichkeit mag ich auch nicht. Der Klappentext verspricht doch einiges mehr, schade.

    LG und einen guten Start ins Wochenende,
    Claudia :)

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    ja stimmt wenn ich das so lese, fand ich ja die Landschaftsbeschreibungen zu viel und bei den anderen Aspekten fehlte wieder dieser Teil. Bei den Charakteren gehe ich nicht so mit und ich fand es eigentlich auch ganz in Ordnung, dass die Reise nach München so lange gedauert hat, aber natürlich war es vorhersehbar und ohne nennenswerte Spannung.
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen
  3. Schade, dass dich das Buch nicht so richtig überzeugen konnte. Ich habe es neulich bei Gemeinsam Lesen bei dir entdeckt und es auf meine Wunschliste gepackt. Vielleicht gefällt es mir ja besser als dir. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen =)

    Obwohl ich das Buch nicht gelesen habe, kann ich deine Kritikpunkte vollkommen nachvollziehen. Ich lasse mich von Ideen wie in MUC bzw. Dystopien allgemein leicht begeistern, aber wenn mir mangenlde Hintergründe auffallen oder die Charaktere zu flach sind, dann fällt das in meinen Kritiken auch recht stark ins Gewicht.
    Ich werde das Buch trotzdem im Auge behalten und wahrscheinlich bei Gelegenheit lesen =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo :-)

    Ohje :( Das hört sich ja nicht so gut an. Ich habe das Buch auch auf meiner WuLi stehen und wollte es unbedingt lesen. Doch nun. Ich glaube ich lasse die Finger davon. Dankeschön für deine tolle und ehrliche Rezi :-)

    Liebe Grüße Line :)

    AntwortenLöschen
  6. Hey hey;)

    Erst mal alles Gute fürs neue Jahr 2015! Ich hoffe, du bist nicht zu verkatert ins neue Jahr gestartet und konntest die ersten Januartage voll genießen!
    Jedenfalls eine sehr schöne Rezension, auch wenn ich nach deiner Bewertung wirklich froh bin, das Buch vor Weihnachten doch noch von meiner WuLi gestrichen zu haben;)

    LG
    Anne
    http://anneblogt.de/

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Aleshanee,

    soeben ist das Buch ein Stückchen die WL runtergerutscht. Da hört man die Enttäuschung raus. Das Thema interessiert mich trotzdem und bei Gelegenheit wird's hier sicher einziehen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Hallo ^^

    na das klingt ja nicht sehr begeistert :/...
    Aber ich finde das Zitat sehr schön, das du eingangs gewählt hast. Das würde perfekt zu meinem Eulenpapa passen, der macht sich nämlich auch immer über alles viel zu viele Gedanken und vergisst dabei das Leben zu genießen *mit den Augen roll*. Das werde ich ihm mal aufschreiben ;).

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
  9. Das Buch sprang mir eigentlich direkt ins Auge, als ich es zum ersten Mal auf einem Blog sah. Schade, dass es dich nicht überzeugen konnte... ich werd´s wohl trotzdem lesen, wenn es mir mal in der Bibo oder so in die Hände fällt.

    AntwortenLöschen
  10. Ich fand das Buch lesenswert, aber ich kann deine Kritikpunkte verstehen.
    Dennoch haben die bei mir die Waagschale nicht so stark schwanken lassen. Da es ein Debütroman ist, bekommen Autoren bei mir eh immer einen kleinen Pluspunkt. Was mich aber auch "gestört" hat war das jugendliche Naive. Wobei ich das hier der Unerfahrenheit zuschreibe. Ich werd auf jeden Fall den Nachfolger noch lesen und dann weiter entscheiden ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Args, da gibts eine Fortsetzung???

      Löschen
    2. Wie schon geschrieben: Ja gibt es definitiv.
      Und ehrlich gesagt finde ich das sogar recht gut! Denn in dem kleinen Band kann man ja doch nicht alles unterbringen :P

      Löschen
    3. Also ehrlich, ich finde das total ärgerlich. Als die Anfrage vom Verlag kam, stand nichts davon, dass das ein erster Teil sein soll ... warum sagen die das denn nicht?
      und ja, doch, ich finde schon, dass man in EINEM Buch viel unterbringen kann: wenn man es kann ;) Hat ja auch immerhin knapp 400 Seiten ;)

      Löschen
  11. Hey Alex!

    Ich stimme dir in allem zu! Mir war das alles in allem viel zu wenig. Auch für einen ersten Teil. Die Autorin hätte ruhig hier und da und dort etwas tiefer graben können, gerade bei den Charakteren.
    Was mich noch tierisch genervt hat, waren diese "Zufälle". Zufällig trifft Pia auf die richtigen Leute, zufällig wird ihr dieser eine Raum gezeigt, zufällig das, zufällig dieses. Mir war das alles viel zu vorhersehbar und ich hab Jack am Telefon, als ich bei der Hälfte des Buches war, schon gesagt wie es ausgeht.
    Ob ich den zweiten lesen werde, weiß ich noch nicht, denn das einzige, was mir wirklich gefallen hat, war die Darstellung der Welt. Schade eigentlich, es klang alles so vielversprechend. :-/

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich fand es auch sehr schade, vor allem weil ich ja in München wohne und mir dadurch schon etwas mehr auch über die Stadt erhofft hatte, da wurden ja auch 2-3 Mal so kleine Plätze erwähnt ... hatte mir auch mehr erwartet

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________