Mittwoch, 23. Dezember 2015

Rezension: Ein Mann namens Ove von Fredrik Backman


Genre: Roman

im Original: En man som heter Ove
aus dem Schwedischen übersetzt von Stefanie Werner

Verlag: Fischer
Seitenzahl: 368
Hardcover: 18,99 €
Taschenbuch: 9,99 €
ebook: 9,99 €

1. Auflage: Aug 2014





"Vielleicht waren Männer aus seiner Generation nicht auf eine Welt vorbereitet worden, 
in der man nur davon redete, Dinge zu tun,
in der es aber nichts wert war, sie auch wirklich zu tun." S. 48


Klappentext

Haben Sie auch einen Nachbarn wie Ove? Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde und schreibt Falschparker auf. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr im Leben und trifft praktische Vorbereitungen zum Sterben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet …

Meine Meinung

Also das Cover und der Klappentext hätten mich jetzt auf den ersten Blick überhaupt nicht angesprochen, aber nachdem ich so viel positive Resonanz gelesen hatte, musste ich es auf jeden Fall damit versuchen - und ich habs nicht bereut!

Es geht um Ove. Er ist 59, wurde gerade frühzeitig entlassen und sieht dadurch keinen Nutzen mehr, am Leben zu bleiben. Schon als seine Frau Sonja vor 6 Monaten starb, war sein Leben vorbei und sehr bezeichnend für seine Denkweise ist wohl, dass er trotzdem weiter gemacht hat, denn schließlich hatte er noch eine Arbeit, die es zu erledigen galt.

Ove wirkt vor allem anstrengend, denn er mischt sich überall ein, ist kleinlich, akripisch, ein Prinzipienreiter, der alles kontrollieren will und den immer eine Aura von Bitterkeit umgibt. Sein Leben ist geprägt von Routine - ein tristes Dasein, in dem er einfach nur funktioniert; nur mit Sonja war alles anders.

"Denn die Leute sagten, dass Ove die Welt immer nur schwarz oder weiß sehe.
Und sie war Farbe. All seine Farbe." S. 58

Ich mochte Ove anfangs nicht wirklich - niemand mag solche Leute ... aber im Laufe der Seiten erfährt man, was sein Leben geprägt hat und wie er zu dem Menschen wurde, der er heute ist. Und er ist nicht nur nervig, sondern hat ganz tief in sich drin auch eine sehr berührende, hilfsbereite Ader, die unter den ganzen Regeln, die er um sich herum aufgebaut hat, verschüttet ist. Obwohl er in seinem Wesen einfach gestrickt und voller Vorurteile scheint, ist er grundehrlich und loyal. Er glaubt an die Gerechtigkeit, die Moral und harte Arbeit, doch das Leben hat ihm schon oft einen Strich durch die Rechnung gemacht. 
Es war wirklich ein Wechselbad der Gefühle, Ove zu beobachten und immer tiefer in seine Gedanken- und Gefühlswelt einzutauchen, die nicht einfach zu verstehen ist. Ich musste schmunzeln, lachen, war empört und hatte Tränen in den Augen, denn diese Geschichte zeigt sehr deutlich, dass man niemanden einfach so verurteilen sollte und dass es sich lohnt, auch hinter die Fassade zu blicken.

Die ersten Seiten waren für mich als Einstieg etwas holprig, da ich mich erst an den Schreibstil gewohnen musste. Als ich dann drin war, konnte ich nicht mehr aufhören, denn ich wollte wissen, was hinter Ove´s Verhalten steckt - und auch wenn Fredrik Backman immer mehr Puzzleteile aufdeckt, bleibt immer noch ein gewisser Teil im Dunkeln. Aber das ist schließlich bei uns allen so und ich konnte mein Herz immer mehr für diesen alten Griesgram erwärmen, der immer nur versucht, alles richtig zu machen.

Das einzige Manko war Parvaneh, die Nachbarin, die zwar großen Anteil daran hat, dass Ove aus seiner Einsamkeit gerissen wird; mir war sie aber gerade anfangs einfach zu forsch und bestimmend, damit kam ich einfach nicht so gut zurecht. Trotzdem bekommt das Buch von mir die volle Punktzahl, da es eine wichtige Botschaft und mich damit sehr bewegt hat.

Fazit

Einen Mann wie Ove gibt es nur einmal auf der Welt und doch so viele, die ihm ähnlich sind. Jemanden zu verurteilen für das, was er ist, steht niemanden zu, denn wir können uns nicht in einen anderen einfühlen, dessen Leben wir nicht gelebt haben. Genauso ungewöhnlich geschrieben wie der Charakter des Protagonisten - und mit seiner Tragik und Komik ein wunderbares Werk der menschlischen Gefühlswelt, so verworren sie in jedem von uns steckt.

Bewertung

© Aleshanee




 
Über den Autor: Fredrik Backman, geboren 1981, war Journalist, Blogger, Gabelstaplerfahrer, Gastronomiehilfskraft und vieles mehr – heute ist er Familienvater und einer der erfolgreichsten Autoren Schwedens. Sein Debüt ›Ein Mann namens Ove‹ eroberte weltweit die Herzen und die Bestsellerlisten und wurde mit Rolf Lassgård fürs Kino verfilmt. Auch Fredrik Backmans folgende Romane sind große internationale Erfolge. Der Autor lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Solna bei Stockholm.
Quelle: Fischer Verlag


Website des Autors


Kommentare:

  1. Frohe Weihnachten...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alex,

    ich habe das Buch als Hörbuch gehört und war genauso begeistert und gleichzeitig verstört über Ove wie du. Die Geschichte ist so vielschichtig und hat einfach eine tolle Message.

    Daher habe ich mir sein neues Buch "Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid" ebenfalls gleich als Hörbuch bei Audible heruntergeladen. Mal schauen, wann ich es höre.

    Liebe Grüße und frohe Weihnachten,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab schon gesehen, dass er noch ein Buch geschrieben hat - ich denke, das werde ich mir nächstes Jahr auch holen :)

      Ich wünsch dir auch frohe Weihnachten!

      Löschen
  3. Aaaw... Das Buch war ja vieldiskutiert im Laufe des Jahres und ist auch bei uns in der Bücherei immer gut ausgeliehen worden. Deine Rezension dazu ist sehr schön geworden :) Vielleicht muss ich es mir doch auch mal unter den Nagel reißen. Denn irgendwo kennen wir alle so jemanden, der sich hinter seiner Grummeligkeit versteckt, oder?

    Liebe Grüße und schöne Feiertage,
    Ivy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Ivy! Ich wünsch dir auch ein schönes Fest und entspannte Feiertage ♥

      Löschen
  4. Liebe Aleshanee,

    eine tolle Rezi. Ich mochte das Buch auch sehr. :-)

    LG nicigirl85

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die tolle Rezension. Das Buch habe ich noch nicht gelesen. Die Geschichte ist aber in Schweden gerade wieder aktuell. Die Verfilmung von "Ein Mann namens Ove" ist in die Kinos gekommen. Rolf Lassgård, der die Hauptrolle spielt, soll grandios sein.

    Frohe Weihnachten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir Simone! Ich hab schon gehört, dass es verfilmt werden soll, darauf bin ich ja sehr gespannt!
      Ich wünsche dir auch schöne Weihnachtsfeiertage! :)

      Löschen
  6. HuHu du Liebe :)

    Das Buch hat bei meiner Arbeit in der Bibliothek schon zu angeregten Diskussionen geführt - und nun dank deiner Rezi (die wie die Kirsche auf der Torte ist) muss ich im neuen Jahr wohl auch mal reinlesen... die Zitate sind schon mal absolut wundervoll :)

    Schön das es dir so gut gefallen hat und vorab: FROHE WEIHNACHTEN!
    Leslie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ♥
      Ich wünsch dir morgen auch ein schönes Fest und entspannte Feiertage!! :)

      Löschen
  7. Das Buch steht seit ich den zweiten Roman von Backman "Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid" gelesen habe, auf meiner Wunschliste. Hoffe, ich komme bald dazu. "Oma lässt grüßen..." kann ich übrigens auch wärmstens empfehlen ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Huhu ^^

    um dieses Buch bin ich auch schon oft herum geschlichen und war mir aber nie ganz sicher. Jetzt nach deiner tollen Rezi, wandert es sofort auf die Wunschliste. Die Aussage des Buches gefällt mir wirklich sehr und es klingt nach einem tollen Roman ^^. Hast es mal wieder geschafft mir den Mund wässrig zu machen ;D.

    Ich wünsche dir schöne Festtage :)
    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
  9. Huhu Aleshanee.
    ich freue mich, dass dich dieses Buch zu überzeugen wusste. Es war eines meiner Lieblingsbücher im vorigen Jahr. Ove ist so cool und so schrullig. Im Laufe der Seiten muss man ihn einfach ins Herz schließen. Seine Nachbarin hatte genau die richtige Art auf ihn zuzugehen, damit er ein wenig aus sich herauskommt.
    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mir war sie manchmal ein bisschen zu forsch ... ich persönlich würde mit dieser Art wahrscheinlich nicht so klar kommen, das hat da schon ein bisschen mitgespielt ^^

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)

Die aufgeführten Cover und Bilder sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers
oder Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung.

____________________ Meine Bilder auf Instagram ___________________

_______________________ FACEBOOK NEWS _______________________