Samstag, 25. Juli 2020

Rezension zu Das Haus der finsteren Träume von Shaun Hamill





Das Haus der finsteren Träume

von Shaun Hamill

Genre Horror-Roman
Schauplatz Amerika in den 1960er - 2000er Jahren
Im Original A Cosmology of Monsters
übersetzt von Jürgen Langowski

Verlag Heyne --- Seitenzahl 464
1. Auflage (D) Mai 2020




"Noah, so etwas wie ein Happy End gibt es nicht.
Es gibt nur gute Gelegenheiten zum Aufhören."
Zitat Seite 11


Meine Meinung
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Den Klappentext findet ihr dieses Mal unten, da er meiner Meinung nach ein etwas falsches Bild von der Geschichte zeichnet und auch ein wenig spoilert. Deshalb geh ich auch kurz auf die Handlung ein, die uns hier erstmal zurückversetzt in die Zeit vor der Geburt des Erzählers Noah, nämlich ins Jahr 1968, in dem sich seine Eltern kennenlernen. 

Während man also die Entwicklung in der Familie verfolgt, wie es zur Heirat kam, wie Noah mit seinen beiden Geschwistern aufwächst und wie der Drang seines Vaters Harry, ein Spukhaus zu bauen, immer größer wird, gibt es zwischendurch Abschnitte, die man anfangs noch nicht so recht einordnen kann. Durch sie spürt man, dass etwas Seltsames vor sich geht, was der Autor aber auch immer wieder mit kleinen Details in die Handlung einbaut. 
Zum Gruseln hat es mich nicht gebracht, dennoch spürt man immer wieder eine Atmosphäre, die von Unheimlichem durchdrungen ist. 

Viel mehr allerdings hat mich hier das Drama der Familie bewegt, deren Mitglieder jeder für sich seinen ganz persönlichen "Horror" durchmacht mit Situationen in ihrem Leben, die sie an den Rand tiefer Abgründe bringen. 
Zuerst scheint es noch realtiv "banal" zu sein wie ein unerwünschter Schwiegersohn und Geldsorgen - doch die Probleme kristallisieren sich im Laufe der Zeit deutlicher heraus und wirken teilweise sehr verstörend. Psychische Krankheiten, gestörte Verhältnisse zwischen den Familienmitgliedern, die Suche nach Liebe und die Flucht in verschiedene Auswege, um die Hilflosigkeit zu kompensieren, gipfeln schließlich in viele kleine Dramen.

Es erinnert einiges an die Erzählungen des Horrorautors Lovecraft, dennoch hab ich dieses gewisse Gefühl von Grauen vermisst. Trotzdem war ich sehr gefesselt von der Geschichte, den Ideen und dem Aufbau, auch wenn ich mir letztendlich etwas mehr erwartet hatte. 

Vor allem das "Spukhaus", das erst recht spät seine zentrale Rolle einnimmt, wirkte auf mich meist eher an den Rand gedrängt, dabei ist es ein wichtiger Aspekt, den ich aber nicht so ganz greifen konnte. Ich bin sicher, dass der Autor hier noch mehr damit ausdrücken wollte, dieses Überwinden der überstandenen Ängste, oder auch die Faszination, selbst diese Schrecken zu verbreiten während man sich hinter einer Maske verbirgt ... aber ich bin nicht wirklich zu dem tieferen Sinn vorgedrungen.
Dennoch hält die Geschichte einiges bereit und auch die Monster haben am Ende ihren Auftritt.
Vor allem dringt für mich immer wieder durch, wie sehr sich jeder nach Liebe sehnt und wie tragisch die einzelnen Lebensschicksale sind, die auf ihrer Suche nicht immer das finden, was sie eigentlich wollten.


Wenn der Nachspann läuft, wenn die Leser das Buch zuklappen, wenn unsere Gäste heute Abend nach Hause gehen, setzen alle ihr Leben wie gewohnt fort. Weil sie die Finsternis gesehen haben, wird morgen die Sonne ein wenig heller scheinen, und die Monster im wirklichen Leben sind nicht mehr ganz so schlimm.
Zitat Seite 117


Meine Bewertung

http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/4%20Sonnen


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
 Es gab diesbezüglich keinerlei Vorgaben und die Rezension 
spiegelt meine ganz persönliche Meinung wider.



Ebenfalls rezensiert von





Klappentext
Die USA in den 1960er-Jahren: Harry Turner, ein geradezu fanatischer Verehrer von H. P. Lovecraft, macht sich an die Verwirklichung eines gewaltigen Vorhabens. Auf seinem Grundstück soll ein Geisterhaus entstehen, und zwar das größte und unheimlichste, das Amerika je gesehen hat. Harrys komplette Familie arbeitet an dem Projekt mit, obwohl seine pragmatisch veranlagte Frau und seine beiden Töchter die Augen vor der gruseligen Wahrheit verschließen: Die Monster, die im Geisterhaus der Turners ihr Unwesen treiben, sind echt. Der einzige, der diese Tatsache akzeptiert, ist der jüngste Turner-Spross Noah. Doch als er eines Tages beschließt, den Ungeheuern die Tür zu öffnen, wird das Leben der Turners zum Albtraum ...

Kommentare:

  1. ... muss ich doch auch mal gleich hier vorbeischauen :D

    Ja, das ist bei diesen Horror-Roman im Lovecroft'chen Stil so, dass man manchmal etwas mehr erwartet - zumindest bei Lovecroft merkt man den zeitlichen Unterschied schon deutlich, weshalb ich auch viele Rezension aus der "Neuzeit" gesehen habe, die mit seinen Büchern so gar nichts anfangen können.
    Von daher kann ich voll und ganz nachvollziehen, dass Du etwas mehr erwartet hast.

    Viele Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi :D

      Ich hab von Lovecraft ja nur ein einziges Buch gelesen "Schatten über Innsmouth", das fand ich gut, aber so einen richtigen Draht dazu hab ich nicht gefunden. Ist allerdings auch schon eine ganze Weile her ...

      Löschen
  2. Hallo Aleshanee,

    aufgrund des Klappentextes hatte ich ebenfalls mehr oder anderes erwartet. Etwas, das 'mehr' klassischen Horror bereithält, wobei der Horror im Buch schon recht erschreckend und packend ist. Nur spielt er sich auf einer unerwarteten Ebene ab. Es lässt einen jedenfalls recht aufgewühlt zurück und ich bin sehr froh, dass ich es gelesen habe.

    Deine Rezension finde ich sehr gut gelungen. Die Zitate sind exzellent gewählt, die Stellen sind mir auch ganz stark im Gedächtnis geblieben.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank Nicole! Zurzeit hab ich öfter Probleme beim Rezensionen schreiben, ich hab immer das Gefühl, ich finde keine Worte (mehr) ^^

      Das war wirklich sehr überraschend hier und wirklich gut gemacht. Aufwühlend war es auf jeden Fall, vor allem, weil der "Horror" auf verschiedene Art ja immer im Hintergrund mitschwingt, aber nicht so direkt angesprochen wird - bzw. erst so richtig gegen Ende. Aber auf jeden Fall ein tolles Buch :)

      Löschen
    2. Ach, ich denke, es geht vielen Rezensenten so. Wenn man schon so viele Rezensionen geschrieben hat, ist es mit der Zeit schwierig, einen Anfang zu finden. Zumindest geht es mir schon eine Weile so.

      Jedenfalls freut es mich, dass es dir gefallen hat. Dieser unterschwellige, leise Horror ist hier schon sehr gut gemacht. Lansdale kann man nur schwierig einordnen, bei anderen Büchern tritt der allgemeine Genre-Mix viel stärker auf.

      Löschen
    3. Der Anfang geht eigentlich, nur das weiterschreiben ... aber ja, wenn man das schon so lange macht kann es manchmal einfach schwierig sein. Wobei es auch auf das Buch ankommt. Bei manchen fällt es mir leichter als bei anderen:)

      Löschen
  3. Ich glaube ich habe ein neues Buch für mein SuB :-)
    Sehr schön geschrieben.
    https://thorti1984.blogspot.com/

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com