Samstag, 6. April 2019

Rezension ~ Elm Haven von Dan Simmons

 Elm Haven von Dan Simmons


Es ist der Sommer 1960. Die schwüle Hitze macht allen in Elm Haven, Illinois, schwer zu schaffen, und die Tage fließen träge dahin. Für die fünf Freunde Mike, Duane, Dale, Harlen und Kevin wird diese Zeit zum Sommer ihres Lebens, dessen Ereignisse ein unzerstörbares Band der Freundschaft und des geteilten Grauens zwischen ihnen schmieden werden. Denn noch ahnen sie nicht, was im Keller ihrer Schule lauert. Noch liegt Elm Haven friedlich in der Sommerhitze …

Mit "Elm Haven", das die beiden Romane "Sommer der Nacht" und "Im Auge des Winters" enthält, hat Dan Simmons einen großen Klassiker der amerikanischen Horrorliteratur geschrieben..







 __________________________________________

Elm Haven

von Dan Simmons

Beinhaltet die beiden Bücher
"Sommer der Nacht" und "Im Auge des Winters"
Im Original  Summer of Night / A Winter Haunting
übersetzt von Joachim Körber, Friedrich Mader
Schauplatz Elm Haven - Illinois

Verlag Heyne // Seitenzahl 1006
1. Auflage dieser Neuauflage März 2019

__________________________________________


Meine Meinung

Ein bisschen hat es mich anfangs an Stephen King´s ES erinnert: Sommer 1960, ein paar Jungs die einfach nur ihre Sommerferien genießen wollen und etwas grauenhaftes, das in dem kleinen Städtchen Elm Haven an Präsenz gewinnt ...nicht umsonst steht eine Empfehlung von Stephen King auf dem Cover - oder? Ich bin mir da ja immer unsicher, wie die zustande kommen, aber ich bin mir sicher, dass er diese Geschichte tatsächlich lieben würde.

Ich muss gestehen ich hab etwas gebraucht. Auch hier, im "Sommer der Nacht" zieht es sich anfangs, auch wenn man recht schnell mit einem düster-makaberen Bild der Schule, in der sich Böses verdichtet, auf die kommenden Ereignisse vorbereitet wird.

Wie der Autor die einzelnen Jungs agieren lässt, fand ich großartig! Während es sich anfangs wie gesagt etwas zieht, lernt man diese typische Kleinstadt Idylle mit all ihren Nachteilen und Schwierigkeiten kennen, vor allem was Kinder im (vor)pubertären Alter betrifft. Die Beschreibungen aus der Zeit damals faszinieren mich ja immer sehr und auch wenn vieles sicher falsch gelaufen ist (wo heutige Eltern die Hände über dem Kopf zusammenschlagen würden) war es doch auch eine eigenständige und freie Zeit. Die Mithilfe der Kinder bei der Arbeit war selbstverständlich, aber auch der Freiraum, der ihnen gelassen wurde - wenn man das alles liest sieht man vieles doch auch mit anderen Augen und es ist schade, dass die meisten Kinder sowas heute nicht mehr erleben können. 

Obwohl man immer wieder spürt, wie das Grauen um sich greift, dauert es doch einige Zeit - bis zur Hälfte des ersten Buches - bis es mich richtig gefesselt hat. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, dabei zu bleiben, denn die Spannung und die gruseligen Momente steigern sich Seite um Seite.
Dabei bleibt es lange unterschwellig, auch wenn es den ein oder anderen Augenblick gibt, in dem man dem Schrecken direkt ins Auge blickt, wirkt alles trügerisch friedlich und allein mit Wortspielen, die eigentlich die Normalität beschreiben, lässt der Autor genügend Spielraum, um sie auf eine unbemerkte, kalt erwischende Art wirken zu lassen.

Sehr geschickt werden auch immer wieder kleine Cliffhanger eingebaut, denn der Autor wechselt ständig die Perspektiven und man erlebt alles aus der Sichtweise der Jungs, die diesen Sommer wohl nicht so schnell vergessen werden. Sie alle sind um die 11 Jahre alt, bis auf Dales kleinen Bruder Lawrence und trotz der teilweisen Naivität ihres Alters erkennen sie schnell, wo sie ansetzen müssen, um gegen das Grauen vorzugehen: und sie greifen dabei wirklich nach allen Mitteln, die ihnen möglich sind.
Vor allem Duane ist eine große Hilfe; er ist der schlauste und belesenste unter ihnen und seine Nachforschungen retten ihnen das Leben.

Allerdings gibt es auch einige brutale Morde und wer eklige Szenen mit Leichen nicht mag, wird sich hier an manchen Stellen zum weiterlesen überwinden müssen.
Jedenfalls steigt das Tempo dann zügig an und gipfelt in einem dramatischen Finale, das alles ingesamt perfekt abrundet und einen guten Schluss bildet.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

700 Seiten hat man jetzt hinter sich, somit hat der zweite Band mit "nur" noch 300 Seiten eine kurze Würze - dachte ich. Denn leider kam die Fortsetzung nicht mehr so gut in Fahrt, wie ich fand.

Wir erleben einen der Jungs 41 Jahre später, wie er nach einem Selbstmordversuch nach Elm Haven zurückkehrt, um ein Buch zu schreiben. Man merkt ihm an, dass er um die Besonderheiten des Sommers 1960 weiß, aber was im Detail vorgefallen ist, hat er verdrängt. Dennoch schlummert es in seinem Unterbewusstsein und bricht sich nach und nach Bahn, während die Vergangenheit mit klammen Fingern nach ihm greift.

Wirklich unheimlich wurde es hier nicht mehr, zumindest konnte es mich nicht mehr so packen. Die Geschichte entwickelt sich hier auf zwei Zeitebenen, denn es werden immer wieder Erinnerungen zu seiner Affaire erzählt, deren Auswirkungen auf sein Leben ihn in eine - wie ihm scheint - ausweglose Situation gebracht haben.
Es schleichen sich aber auch Eindrücke aus dem Sommer 1960 ein, die für mich aber leider nicht mehr die Spannung erreicht haben und teilweise auch etwas zäh vorangingen. Wahrscheinlich auch durch die Unterbrechungen der Rückblicke.

Das subtile Grauen, das erzeugt werden sollte durch die Ungewissheit was tatsächlich passiert (die man als Leser hat aber auch der Protagonist selbst), gelingt für mich nicht so ganz, wobei der Autor hier schon gute Ideen gehabt hat. Sie kamen einfach nicht so wirkungsvoll bei mir an.

Insgesamt hat mir "Sommer der Nacht" trotz des etwas langatmigen Anfangs richtig gut gefallen, während die Fortsetzung für mich doch zu sehr nachgelassen hat.

Meine Bewertung

Sommer der Nacht

 http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/4%2F5%20Sonnen

Im Auge des Winters

http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/2%2F3%20Sonnen


© Aleshanee


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
 Es gab diesbezüglich keinerlei Vorgaben und die Rezension 
spiegelt meine ganz persönliche Meinung wider.




Über den Autor: Dan Simmons wurde 1948 in Illinois geboren. Nach dem Studium arbeitete er einige Jahre als Englischlehrer, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Simmons ist heute einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Seine Romane »Terror«, »Die Hyperion-Gesänge« und »Endymion« wurden zu internationalen Bestsellern, die Verfilmung von »Terror« ist eine der erfolgreichsten TV-Serien unserer Zeit. Der Autor lebt mit seiner Familie in Colorado.
Quelle: randomhouse.de


Kommentare:

  1. Hallo Aleshanee,

    hm... Dan Simmons gehört, aber eher auch zur alten Riege was Grusel-und Horror angeht.

    Stimmts..?

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man sein Alter bedenkt ... ja :)
      Ich hab vorher noch nichts von ihm gelesen.

      Löschen
  2. Huhu Aleshanee :D

    Dan Simmons ... Ich wollte ihn schon immer mal ausprobieren, da er doch eigentlich guten "old school"-Horror schreiben soll. ich habe auch mal gehört, dass "Sommer der Nacht" eins seiner besten sein soll, das Buch werde ich auch noch lesen. Nur schade, dass die Fortsetzung da nicht mithalten konnte!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte eigentlich das Buch "Terror" im Auge gehabt, war mir aber unsicher da viele sagen, das es streckenweise doch langatmig ist. Das ist ja auch sehr dick!

      Aber das hier hat mich halt schon (mal wieder *lach*) vom Cover her so angesprochen, dass ich nicht widerstehen konnte. "Sommer der Nacht" war auch definitiv wirklich sehr gut!

      Löschen
  3. Hallo Aleshanee,

    das Buch bzw. die Bücher reizen mich auch. Ich mag es nur nicht, wenn zwei Romane in einem verpackt sind. Bei 1000 Seiten muss ich so schwer schleppen. Außerdem habe ich gern ein Päuschen dazwischen. Schade, dass die Bücher nicht einzeln neu aufgelegt wurden. (Ja, ja, ich weiß. Sonst schimpfe ich immer über die Reihen - wie man's macht ist falsch XD).

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das schleppen ist wirklich doof.

      Allerdings kannst du ja trotzdem eine Pause machen. Du kannst das Buch ja aufhören nach der ersten Geschichte und ein paar Wochen später die zweite lesen ;)
      Wobei ich jetzt den zweiten Band ehrlich gesagt nicht mehr gebraucht hätte - aber Band 1 war schon wirklich klasse! Den gibt es sicher auch als Einzelband zu haben.

      Löschen
    2. Nein, das mit der Pause will ich dann auch nicht. :D Dann habe ich das Gefühl, dass ich nicht fertig werde ... Ich überlege mir das noch. Ev. ist es die passende Lektüre für den Urlaub im September. Oder ich halte wirklich nach dem Einzelband Ausschau. :)

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com