Donnerstag, 27. Januar 2022

10 Bücher, in denen eine Krankheit eine wichtige Rolle spielt


Jede Woche wird eine neue Top Ten Liste zusammengestellt, die Infos und die Themen dazu findet ihr *hier*

Die Aufgabe für diese Woche heißt:

10 Bücher, in denen eine Krankheit eine wichtige Rolle spielt

 
 
Das war mal ein interessanter Vorschlag von Martin, den ich gerne aufgegriffen habe. 
So wirklich oft kommt das allerdings bei meinen gelesenen Büchern gar nicht vor - zum einen lese ich "Bücher über Krankheiten" oder auch Romane, wo das im Mittelpunkt steht, so gut wie gar nicht. 
Dennoch haben sich auch bei mir einige finden lassen, die zum Thema passen:
 
 
Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes
 
C5/C6-Querschnittspatien
 
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.
 
 
 
 

7 Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness 
 
Krebs
 
Wir müssen die, die wir lieben, manchmal gehen lassen, um sie im Herzen zu behalten

Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten Ängste zu kennen scheint. Und schon bald begreift Conor, dass es der einzige Freund ist, der ihm in den Stunden der Not zur Seite steht. Denn er wird zerrissen von der einen Frage, die er nicht einmal zu denken wagt. Darf er seine Mutter, die er über alles liebt, loslassen? Oder muss er es sogar, um nicht selbst verloren zu sein?
 
 
 
 
Wörter an den Wänden von Julia Walton

Schizophrenie
 
Eigentlich sollte es einfach sein, Einbildung und Wirklichkeit zu trennen. Doch für Adam, der auf eine Highschool in den USA geht, ist dies eine schier unlösbare Aufgabe, denn er leidet unter Schizophrenie.
Er sieht Menschen, die nicht existieren – zum Beispiel Rebecca, eine schöne junge Frau, die ihn wie eine Schwester versteht, oder einen tyrannischen Mafiaboss mit seiner Tommy Gun. 
 
Aber ein neues experimentelles Medikament gibt ihm Hoffnung. Jetzt scheint alles möglich – sogar die Liebe zur ungestümen, gnadenlos intelligenten Maya. Für sie will er der großartige Mensch sein, den sie in ihm sieht. Doch dann verliert das Wundermedikament seine Wirkung, und Adam unternimmt alles, um sein Geheimnis vor Maya zu bewahren …



Small World von Martin Suter

Alzheimer
 
Erst sind es Kleinigkeiten: Konrad Lang legt aus Versehen seine Brieftasche in den Kühlschrank. Bald vergisst er den Namen der Frau, die er heiraten will. Je mehr Neugedächtnis ihm die Krankheit – Alzheimer – raubt, desto stärker kommen früheste Erinnerungen auf. Und das beunruhigt eine millionenschwere alte Dame, mit der Konrad seit seiner Kindheit auf die ungewöhnlichste Art verbunden ist. 






 
 
Libellen im Kopf von Gavin Extence
 
bipolare Störung
 
Alles begann, wie es manchmal eben so ist, mit einem toten Mann. Er war ein Nachbar – niemand, den Abby gut kannte, dennoch: Einen Verstorbenen zu finden, wenn man sich nur gerade eine Dose Tomaten fürs Abendessen ausleihen möchte, ist doch ein bisschen schockierend. Oder sollte es jedenfalls sein. Zu ihrem eigenen Erstaunen ist Abby von dem Ereignis zunächst seltsam ungerührt, aber nach diesem Mittwochabend gerät das fragile Gleichgewicht ihres Lebens immer mehr ins Wanken, und Abby scheint nichts dagegen unternehmen zu können …
 
 
 
 
 
 
Levi von Melanie Meier

Schizophrenie/Psychosen - 
zumindest scheint es so
 
Levi nimmt Dinge wahr, die andere nicht wahrnehmen. Als er dreizehn Jahre alt ist, diagnostizieren Ärzte eine Psychose, er kommt in psychiatrische Behandlung. Doch Levi ist überzeugt: »Ich bin nicht krank. Was ich sehe, ist tatsächlich da.« Was sind das für Wesen, die ihm erscheinen und Ratschläge geben? Was hat es mit den Schatten auf sich, die an Menschen »saugen«? Warum kann er manchmal Dinge voraussehen? Als Teenager und als Erwachsener steht Levi im stillen Kampf mit den gesellschaftlichen Normen. Er bewegt sich im Schattenbereich der »Normalität«. Alle, die mit ihm in Berührung kommen, müssen sich fragen: Was ist wirklich und was nicht? 
 
 
 
 
 
Die Passage Trilogie von Justin Cronin
 
Virus
 
Das Mädchen Amy ist gerade einmal sechs Jahre alt, als es von zwei FBI-Agenten entführt und auf ein geheimes medizinisches Versuchsgelände verschleppt wird. Man hat lange nach Amy gesucht: der optimalen Versuchsperson für ein mysteriöses Experiment, das nichts Geringeres zum Ziel hat, als Menschen unsterblich zu machen. Doch dann geht irgendetwas schief – völlig schief. Von einem Tag auf den anderen rast die Welt dem Untergang entgegen. Und nur eine kann die Menschheit vielleicht noch retten: Amy Harper Bellafonte.
 
 
 
 
 
 
Die Henkerstochter und der Fluch der Pest von Oliver Pötzsch

Pest
 
Sommer 1679. Die Pest, die bereits in Wien wütet, breitet sich in Bayern aus. Der Schongauer Scharfrichter Jakob Kuisl wird von einem Pestkranken aufgesucht, der kurz darauf zusammenbricht. Bevor er stirbt, flüstert er Jakob Kuisl noch ein paar rätselhafte Worte ins Ohr: Kuisl muss Kaufbeuren retten, ein schwarzer Reiter spielt dort mit seiner Pfeife zum Tanz auf, der Mörder hat zwei Gesichter. Gemeinsam mit seiner Tochter Magdalena geht Jakob Kuisl den geheimnisvollen Andeutungen nach. Ein gefährliches Unterfangen, denn inzwischen gibt es immer mehr Tote in Kaufbeuren. Doch was steckt dahinter – die Seuche oder ein raffinierter Mörder?

 
 
 
 
 
The Stand von Stephen King
 
Virus
 
In einem entvölkerten Amerika versucht eine Handvoll Überlebender, die Zivilisation zu retten. Ihr Gegenspieler ist eine mythische Gestalt, die man den Dunklen Mann nennt, die Verkörperung des absolut Bösen. In der Wüste von Nevada kommt es zum Entscheidungskampf um das Schicksal der Menschheit. 





 
Das Geräusch einer Schnecke beim Essen von Elisabeth Tova Bailey
 noch nicht gelesen (meine Tochter fands gut)

Infektion
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Das Thema für nächste Woche
 
(vorzugsweise ohne Der, Die, Das)
 

30 Kommentare:

  1. Guten Morgen Aleshanee,

    oh ja, ich fand das Thema auch total interessant. Erst ist mir nicht viel eingefallen, aber dann hätte ich die Liste auch 2 mal füllen können.
    Ein ganzes halbes Jahr war bei mir auch in der engeren Auswahl. Ein tolles, einfach herzzerreißendes Buch.
    Dafür kenn ich sonst keins der anderen Büchder näher, nur Der Übergang hab ich schon öfters gesehen.

    Ich bin heute sehr auf die anderen Listen gespannt.

    Hier geht’s zu meinem Beitrag

    Liebe Grüße und einen schönen Donnerstag,
    Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Aleshanee,

    bei mir ist es sehr von der Stimmung abhängig, ob ich zu einem Buch greife, in dem eine Krankheit im Mittelpunkt steht. Und erst dachte ich, das wird schwer, 10 Bücher zu finden, dann aber war es gar kein Problem.

    Gemeinsam haben wir "Libellen im Kopf", was mir sehr gut gefallen hat. Ich kenne auch "Small World" (keine Ahnung, warum mir das nicht eingefallen ist), "7 Minuten nach Mitternacht" und "Der Übergang". Näher anschauen werde ich mir mal "Wörter an den Wänden", das klingt interessant.

    Liebe Grüße
    Sabine
    Meine Liste

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu solchen Geschichten wie "Ein ganzes halbes Jahr" greife ich auch ungerne - zum einen wegen der Liebesgeschichte und zum anderen muss ich jetzt nicht unbedingt über Krankheiten lesen. Aber manches klingt dann doch interessant, es kommt da wirklich ganz drauf an.

      Wörter an den Wänden ist ein Jugendbuch, aber ich fand es echt gut umgesetzt!

      Löschen
    2. Gut, dass du das sagst, dann lese ich erst in eine Leseprobe rein. ;-)

      Löschen
  3. Guten Morgen,
    ich muss zugeben, an Fantasy, Dystopie oder Science Fiction habe ich dabei garnicht gedacht. Ich habe noch Vakkerille hinzugefügt, als ich Deinen Facebook Beitrag gelesen habe, wollte meinen Beitrag aber dann auch nicht mehr groß ändern. Ich habe The Stand gelesen und liebe die alte Serie dazu. An die Neuauflage habe ich mich noch nicht getraut, die Figuren sehen da alle so geleckt und unpassend aus, das wirkte in der Vorschau schon nicht auf mich. Ansonsten kenne ich keines der Bücher, auch an das Mittelalter habe ich nicht gedacht, obwohl ich da sicher einige Bücher hätte finden können. Aber ich kam auch so auf insgesamt neun Bücher. Für mich eher ein schwieriges Thema aber mal etwas anderes. Liebe Grüße Petra

    https://phantastische-fluchten.blogspot.com/2022/01/top-ten-thursday-27012022-bucher-in.html#more

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Fantasy hab ich auch nicht gedacht, aber Dystopien und SciFi haben ja doch desöfteren damit zu tun :)
      Witzig, dass ich an Vakkerville in dem Zusammenhang nicht gedacht habe! Aber ich bin sicher, dass ich da einiges vergessen habe, was ich hätte nennen können...

      Die Serie zu The Stand hab ich leider immer noch nicht gesehen, ich hoffe, dass ich dazu komme ^^

      Löschen
  4. Guten Morgen Aleshanee :)

    Bei mir kommt es auch eher selten vor, dass ich Bücher, in denen es um Krankheiten geht, lese. Ist einfach nicht so meine Thematik. Aber trotzdem kommt es ja öfter vor, dass es eben doch Thema in den Fantasygeschichten ist und da hab ich dann doch ein bisschen was gefunden.

    Von deiner Liste kenne ich ein paar Bücher vom sehen her, gelesen habe ich bisher aber keins. An Dystopien hatte ich ja wie gesagt gar nicht gedacht, aber da hätte ich tatsächlich auch nicht wirklich was passendes gefunden.

    Lieben Gruß
    Andrea
    Mein Beitrag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach solchen Büchern suche ich auch nicht, aber grade psychische Sachen interessieren mich manchmal schon, das kommt halt drauf an und es muss mich wirklich ansprechen.
      Bei Fantasygeschichten wäre mir echt nichts eingefallen.

      Löschen
  5. Guten Morgen,

    das war ein interessantes Thema und eine knifflige Aufgabe. Ein wenig musste ich stöbern und nachdenken, aber 10 Bücher habe ich gefunden und es wären sicher noch mehr geworden, wenn ich intensiver geforscht hätte ;-) Wir haben "Ein ganzes halbes Jahr" gemeinsam. Was hab ich bei dem Buch und dann auch beim Film geheult. Emilia Clarke hat das so fantastisch gespielt! Der Übergang habe ich auch gelesen, ich fand die Trilogie gut, bin aber nicht drauf gekommen, dass ich das auch hätte nehmen können. Libellen im Kopf klingt sehr interessant, das schaue ich mir mal näher an.

    Hier ist meine Auswahl:
    https://seehases-lesewelt.blogspot.com/2022/01/ttt-top-ten-thursday-27-januar-2022-10.html

    Viele Grüße und einen schönen Donnerstag
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ein ganzes halbes Jahr" fand ich wirklich toll, obwohl es ja nicht so mein Thema ist. Da musste ich auch weinen. Beim Film allerdings fand ich das Ende viel zu schnell abgefertigt, da konnte ich gar nicht so mitfühlen.

      "Libellen im Kopf" ist wirklich gut, wenn dich das Thema interessiert.

      Löschen
  6. Hallo liebe Aleshanee,

    hm, am Anfang bei Lesen dachte ich mir....was für ein blödes Thema und welche Krankheiten finden sich wohl so in Romanen.

    Aber gerade Zombie-Bücher basieren ja auf einem Virus/Seuche...augenzwickern...

    Da kenne ich z.B. auch Armageddon, die Suche nach Eden..von D.J.Franzens...9 lauter kleine, aufeinander folgende Einzelromane, die zusammen die ganze Geschichte ergeben.

    oder Cujo von Stephen King...wo der Bernhardiner Cujo die Tollwut bekommt und dann nicht mehr so nett ist.....

    Und somit bin ich da durchaus dabei....grins...LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Blöd" finde ich es nicht, aber natürlich nicht so angenehm... ich lese sowas ja auch nicht so gerne.

      Und ja, eben, diese ganzen Katastrophen/Zombie Geschichten basieren ja fast alle auf Seuchen und Viren.

      OH, an Cujo hätte ich gar nicht gedacht, das ist aber auch schon ewig her bei mir und ich hätte das jetzt gar nicht mehr gewusst!

      Löschen
  7. Hallo Aleshanee,
    ich habe mir das Thema auch leichter vorgestellt, als gedacht... Ich hatte den Eindruck, dass Krankheiten doch eine größere Rolle in den Büchern spielen, die ich lese, ist aber nicht so. Interessanterweise haben wir sogar eine Gemeinsamkeit: Das Geräusch einer Schnecke beim Essen.
    THE STAND habe ich auch gelesen und würde es gerne wieder tun ... das war früher eines meiner Lieblingskings.
    Die anderen Bücher kenne ich nur vom Sehen, wobei DER ÜBERGANG auf meiner Wunschliste steht.
    Liebe Grüße
    Martin
    Mein TTT: https://wp.me/p9WDjt-h5H

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war definitiv mal ein außergewöhnlicher und interessanter Vorschlag und man sieht mal wieder, wie viele verschiedene Geschichten dazu auftauchen.

      Ich wäre ja nie auf "Das Geräusch einer Schnecke beim Essen" gekommen, nur durch meine Tochter bin ich da drauf gekommen, weil sie das unbedingt lesen wollte. Sie fand es gut - ich hab es noch vor mir.

      Löschen
  8. Guten Morgen Aleshanee und in die Runde,
    ein nicht ganz leichtes Thema, aber ich hatte es mir noch schwieriger vorgestellt, denn ich habe dann doch 10 schöne Bücher zusammen bekommen.
    Von Deinen Büchern kenne ich natürlich Ein ganzes halbes Jahr, habe es aber nicht mit auf die Liste genommen, da ich dachte, das findet man heute öfter. Die anderen Bücher kenne ich leider nicht.

    Hier ist mein Schneemann

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, sollte natürliche "meine Liste" heißen. Der Link stimmt aber ;-)

      Löschen
  9. Guten Morgen,

    als wir das Thema gesehen haben, waren wir erst unsicher, ob uns ausreichend Bücher einfallen. Letztlich war die Liste aber schnell gefüllt, weil gerade im Liebesromanbereich doch häufig Krankheitsfälle vorkommen.

    Gelesen habe ich von deinen Büchern The Stand - das ich mir tatsächlich für das Thema auch kurz in den Sinn kam, ich beim Erstellen des Beitrags dann aber wieder vergessen hatte.

    Ein ganzes halbes Jahr kenne ich nur als Film, da Dana aber das Hörbuch gehört hat, ist es heute auch in unserer Liste dabei.

    Von der Henkerstochter habe ich nur die ersten zwei oder drei Bände der Reihe gelesen. Die muss ich irgendwann nochmal hervorkramen und weiterlesen.

    Den Übergang habe ich immer mal wieder im Kopf, letztlich schreckt mich die Länge der Reihe aber ein wenig ab, weil ich in der gleichen Zeit diverse andere Bücher lesen kann, die hier warten.

    Unser Beitrag

    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Aleshanee,

      zuerst habe ich bei dem Thema gedacht, was für ein deprimierendes Thema, aber da Krankheiten ja nun mal zum Leben dazugehören und in vielen Büchern kranke Protagonisten vorkommen, habe ich mich doch an das Thema gewagt.
      Von deiner Liste kenne ich "Ein ganzes halbes Jahr", habe allerdings nur den Film gesehen. Mittelalterliche Bücher enthalten ja häufig Pest und Seuchen, da passt Dein Band der Henkerstochter echt gut. Der Band ist mir unbekannt, ich kenne wohl nur den ersten Teil der Reihe.

      Noch einen schönen Tag,
      liebe Grüße Barbara

      https://sommerlese.blogspot.com/2022/01/top-ten-thursday-117.html

      Löschen
    2. Hi Anja!

      Ich war mir echt auch nicht sicher, ob und wie viele Bücher ich finden werde - hatte dann aber doch mehr Auswahl als gedacht!

      Ja, in Liebesromanen (wie eben "Ein ganzes halbes Jahr") kommen öfter solche Themen vor, aber sowas lese ich halt so gut wie gar nicht...

      Die Henkerstochter ist eine tolle Reihe, die immer besser wird, finde ich :D Um eine gemischte Liste zusammen zu kriegen dachte ich, dass der historische Krimi da gut reinpasst.

      Die Passage Trilogie fand ich wirklich genial. Aber nicht jeder kommt damit klar bzw. war Band 1 schon für einige nicht so wirklich gut weggekommen. Ich dagegen fand es sehr genial gemacht, wie der Autor das ganze aufbaut, verschiedene Orte, Zeiten und Ereignisse anschneidet und sie dann zusammenführt. Das muss man mögen ;)

      Löschen
    3. Hi Barbara,

      ja, einfach ist das Thema nicht, aber ich wollte den Vorschlag trotzdem gerne aufnehmen. Es gibt ja doch viele Geschichten mit einer großen Bandbreite und es ist manchmal ganz gut, wenn man sich informieren kann in Form von Geschichten. Wobei ich solche Themen ja eher meide.

      Die Henkerstochter Reihe ist klasse, solltest du unbedingt weiterlesen ;)

      Löschen
  10. Huhu,

    ein ganzes halbes Jahr war ja nicht so meins.

    hier kommt meine Liste:

    https://lesekasten.wordpress.com/2022/01/27/ttt-127/

    LG Corly

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Hallo,

    ich finde das Thema so spannend und interessant, dass ich heute auf jeden Fall mal wieder mitmachen wollte!

    Jojo Moyes habe ich früher richtig gerne gelesen, aber irgendwie ist die Luft da raus. Ein ganzes halbes Jahr kenne ich daher natürlich auch, aber es gehört nicht zu meinen liebsten Büchern von ihr. Habe nie so ganz verstanden, warum gerade das so berühmt wurde.

    7 Minuten nach Mitternacht ist toll. Aber ich hatte ganz vergessen, dass es da auch um Krebs ging.
    "Alles begann, wie es manchmal eben so ist, mit einem toten Mann. " Ich musste gerade so lachen. xDD
    Die anderen Bücher kenne ich alle nicht, aber das über Alzheimer und über die bipolare Störung werde ich mir mal genauer anschauen.


    Hier ist mein Beitrag:
    https://morgenwald.eu/10-buecher-ueber-krankheiten/

    Liebe Grüße
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön dass du mit dabei bist :)

      "Ein ganzes halbes Jahr" ist das einzige Buch von Jojo Moyes, das ich kenne. Und ich hab es auch nur gelesen, weil meine Neugier zu groß geworden ist, warum es so gehypt wurde... Mir hat es aber dann tatsächlich sehr gut gefallen.

      7 Minuten nach Mitternacht ist sehr berührend. Übrigens ist auch der Film großartig gemacht, der lohnt sich, ihn anzuschauen!

      "Libellen im Kopf", ja, das fängt witzig an, irgendwie und wirkt dann, je weiter man liest, immer intensiver und ist meiner Meinung nach großartig umgesetzt und zeigt sehr gut den Verlauf dieser Krankheit. Also zumindest einen Ausschnitt davon, der deutlich macht, wie schwer/schwierig diese Krankheit ist.

      Löschen
  12. Hallo^^

    Ich dachte auch zuerst, ui, die 10 werde ich nicht vollbekommen, weil ich grad mal 3 Bücher im Kopf hatte. Aber als ich dann meinen Blog durchgeguckt habe, bin ich doch ziemlich fündig geworden. Wusste nicht, dass ich doch mehr Bücher mit Krankheiten gelesen habe, als gedacht.
    Hier ist meine Liste: https://blog.kiranear.moe/2022/01/top-ten-thursday-45-krankheiten.html

    Liebe Grüße,
    Kira

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Aleshanee,
    heute muss ich leider passen, zum einen hat mir die Zeit gefehlt, außerdem tut es mir im Moment nicht gut, mich so konzentriert mit Krankheiten zu befassen. Also schaue ich mir nur eure Vorschläge an. Von deinen erwähnten Büchern kenne ich nur den Band von der Henkerstochter, denn mit der Reihe habe ich ja im letzten Jahr angefangen, bin aber noch beim 2. Band.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Susanne, diese Themen sind auch nicht so einfach, je nachdem aber auch, in welchem Genre man sie sucht... bei manchen läuft es ja eher nebenher, grade die Pest bei der Henkerstochter ist so ein Nebeneffekt, der beim lesen jetzt nicht so ins Gewicht fällt bzw. einen nicht so mitnimmt.

      Aber ich weiß gut was du meinst, denn Bücher, die sich konkret mit Krankheiten beschäftigen, meide ich fast immer.

      Löschen
    2. Huhu! Die Henkerstochter-Reihe lese ich auch gerne, aktuell muss ich Band 4 vom SUB befreien. Also irgendwann dieses Jahr hoffentlich :-)

      Löschen
  14. Liebe Aleshanee,
    auch ich habe heute nicht mitgemacht, obwohl ich jede Menge Bücher zu diesem Thema gehabt hätte.
    Da ich aber seit der Krebserkrankung meiner Schwester Bücher mit diesem Thema meide und auch nichts über einen Virus lesen mag, habe ich heute pausiert.
    Von deinen Büchern kenne ich natürlich "Ein ganzes halbes Jahr".

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich gut verstehen liebe Martina <3 Damit muss man sich auch nicht beschäftigen wenn es einen nicht grade interessiert und ich lese Bücher auch äußerst selten, die sich direkt mit einer Krankheit beschäftigen.

      Löschen
  15. Guten Morgen! Ich habe es gestern nicht mehr geschafft, meinen Beitrag zu beenden und online zu stellen, deswegen heute mit einem Tag Verspätung.
    "The Stand" haben wir gemeinsam und auch das Thema "Pest", aber mit einem anderen Buch. :-) Die Henkerstochter-Reihe lese ich auch gerne, habe Teil 4 auf dem SUB für dieses Jahr.
    Von den anderen Büchern habe ich keines gelesen.

    Hier meine Top Ten: https://blackfairys-buecher.blogspot.com/2022/01/top-ten-thursday-krankheiten.html

    LG, Silke

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com