Freitag, 29. Mai 2020

Rezension zu Die Henkerstochter und der Fluch der Pest von Oliver Pötzsch

Die Henkerstochter und der Fluch der Pest von Oliver Pötzsch


Sommer 1679. Die Pest, die bereits in Wien wütet, breitet sich in Bayern aus. Der Schongauer Scharfrichter Jakob Kuisl wird von einem Pestkranken aufgesucht, der kurz darauf zusammenbricht. Bevor er stirbt, flüstert er Jakob Kuisl noch ein paar rätselhafte Worte ins Ohr: Kuisl muss Kaufbeuren retten, ein schwarzer Reiter spielt dort mit seiner Pfeife zum Tanz auf, der Mörder hat zwei Gesichter. Gemeinsam mit seiner Tochter Magdalena geht Jakob Kuisl den geheimnisvollen Andeutungen nach. Ein gefährliches Unterfangen, denn inzwischen gibt es immer mehr Tote in Kaufbeuren. Doch was steckt dahinter – die Seuche oder ein raffinierter Mörder?




Meine Meinung
**********************

Was hab ich mich gefreut, dass es mit der Reihe weitergeht! Historische Krimis lese ich ja super gerne und Oliver Pötzsch hat mit seiner Henkerstochter und der ganzen Familie Kuisl ganz besondere Charaktere geschaffen, die ich jetzt schon seit Jahren mit Spannung begleite.

Die Henkerstochter Magdalena ist mittlerweile erwachsen und hat mit dem Arzt Simon Fronwieser drei Kinder. Ihr Leben in München gestaltet sich allerdings nicht ganz so, wie sie es sich wünscht und sie freut sich sehr auf einen Besuch ihrer Heimat in Schongau. Allerdings treffen die ersten Gerüchte ein, dass die Pest in Wien wieder auf dem Vormarsch ist und recht schnell wird klar, dass die Krankheit schnell um sich greift.


Die Handlung wird aus mehreren Perspektiven erzählt, was eine schöne Dynamik entstehen lässt und die Spannung erhöht, welches Rätsel hinter den Toten steckt, die scheinbar an der Pest gestorben sind. Während ein Teil der Familie in Kaufbeuren dieser Frage nachgeht, ist Magdalenas Sohn Peter mit einem wichtigen Auftrag unterwegs und sein Bruder Paul versucht in Schongau, als Henkersgeselle Fuß zu fassen. Wie das alles zusammenhängt ergibt sich erst nach und nach und hat mich als Leser durchweg an den Seiten kleben lassen.

Besonders interessant finde ich vor allem auch die Figuren. Der Fokus lag ja am Anfang der Reihe auf den mittlerweile gealterten Henker Jakob Kuisl, dessen harsche, stoische Art mir immer noch ans Herz gewachsen ist. Aber auch seine Tochter Magdalena, die es als Frau in dieser Zeit und noch dazu als "ehrlose" Henkerstochter nicht leicht hat, überzeugt durch ihren sturen Willen und ihren tatkräftigen Mut, den sie für ihre Familie einsetzt.
Ihr Sohn Simon ist ja ein Vorzeigesohn, der in die ärztlichen Fußstapfen seines Vaters treten und studieren möchte - demgegenüber steht Paul, das schwarze Schaf, der mit seinen ständigen Umtrieben und Raufereien, vor allem aber seiner Faszination an Schmerz und Tod, allen ein Dorn im Auge ist. Oliver Pötzsch schafft es dennoch, mein Herz für ihn zu öffnen, denn der Schatten seines Bruders ist groß und durch die ständigen Vergleiche und das fehlende Verständnis für den jungen Buben ist es schwer für Paul, seinen Weg zu finden.
Dabei hat er durchaus ein gutes Herz, denn seine kleine Schwester Sophia, die für ihren Klumpfuß desöfteren verspottet wird, steht er immer ein!

Natürlich steht die Pest im Zentrum des Geschehens, aber auch die Morde, die erst gar nicht als solche zu erkennen sind. Die medizinischen Aspekte aus dieser Zeit und die Überlegungen und Forschungen, die ja damals noch völlig neuartig waren, faszinieren mich immer wieder. Welche Ursachen hier zugrunde gelegt wurden wie Miasmen, giftige Ausdünstungen aus dem Boden, oder gar die Sternenkonstellation, und welch wenige Heilmöglichkeiten eingesetzt wurden - da mussten die Menschen schon wirklich Schlimmes durchstehen und ertragen.
Wie immer klärt der Autor auch im Nachwort auf, auf welche Quellen er sich stützt und wo er seine Fiktion hat einfließen lassen.

Ebenfalls perfekt gelungen ist der gut dosierte Aufbau - der weite Kreis der immer enger gezogen wird, erzeugen eine steigende Spannung und führten mich als Leser auf ständig neue Pfade - denn obwohl beständig neue Puzzleteile aufgedeckt werden, bleibt die Auflösung bis am Ende verborgen.

Im Nachwort weist Oliver Pötzsch übrigens wieder auf die Original-Schauplätze in Kaufbeuren und Umgebung in einem kleinen Reiseführer hin. Das finde ich besonders schön!


Meine Bewertung
**********************

http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/5%20Sonnen


 Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
 Es gab diesbezüglich keinerlei Vorgaben und die Rezension 
spiegelt meine ganz persönliche Meinung wider.



 

Die Henkerstochter und der Fluch der Pest

von Oliver Pötzsch

Band 8 der Reihe "Die Henkerstochter"
Genre Historischer Krimi
Schauplatz Bayern im Jahr 1679

Verlag Ullstein --- Seitenzahl 726
1. Auflage Mai 2020


Die Henkerstochter Reihe


1 ~ Die Henkerstochter
2 ~ Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
3 ~ Die Henkerstochter und der König der Bettler
4 ~ Der Hexer und die Henkerstochter
5 ~ Die Henkerstochter und der Teufel von Bamberg
6 ~ Die Henkerstochter und das Spiel des Todes
7 ~ Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf
8 ~ Die Henkerstochter und der Fluch der Pest


Kommentare:

  1. Hallo Aleshanee,
    ich habe von der Henkerstochter fünf Bände schon im Regal stehen und muss zu meiner Schande gestehen, dass ich bisher noch keinen davon gelesen habe. Das muss ich dringend ändern, denn alles, was ich bisher von Oliver Pötzsch gelesen habe, hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich hoffe, deine Rezension kann mich dazu animieren, endlich mal mit der Reihe anzufangen.
    Ein schönes langes Pfingstwochenende
    wünscht dir Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhhh dann wirds aber Zeit! Ich bin sicher, dass es dir gefallen wird! Ich mag die ganze Reihe, aber ich finde trotzdem immer wieder dass es sich nochmal steigert! ;)
      Man fliegt regelrecht durch die Seiten und auch wenn die Bücher immer länger werden sind sie jedes Mal viel zu schnell zu Ende ^^

      Vielen Dank, das wünsche ich dir auch!

      Löschen
  2. Hallo Aleshanee,

    die Serie mag ich, weil sie in meiner Gegend Mittelfranken spielt.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja grade das find ich auch so toll, ist ja bei mir quasi ums Eck :)

      Löschen
  3. Liebe Aleshanee,
    mir geht es ähnlich wie Susanne/Klusi...ich habe bereits 2-3 Bände hier stehen..ich denke sogar bunt durcheiander und habe noch immer keinen Band gelesen. Band 1 habe ich aber sicher hier....sollte man Anlass sein die Serie endlich zu beginnen.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, fangt unbedingt an - ich bin sicher, dass es euch gefällt! Und gleich weiterlesen wollt, wenn ihr eh schon mehrere Teile zuhause habt :)

      Löschen
  4. Hallo liebe Aleshanee

    Die Reihe kenne ich ja noch gar nicht und irgendwie bin ich bei historischen Romanen immer ein wenig skeptisch, weil da doch schon einige dabei waren, die mich eher gelangweilt haben... Aber "historischer Krimi" klingt gut, ich schaue mir mal eine Leseprobe des ersten Bandes an.

    Alles Liebe und vielen Dank für den Tipp
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin bei historischen Romanen auch immer sehr vorsichtig - und trau mich leider wenig über "meine" Autoren hinaus ... aber dieses Reihe lese ich seit Anfang an mit Begeisterung, die kann ich wirklich empfehlen! Ich hab auch das Gefühl dass sie immer NOCH besser wird :D

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com