Sonntag, 7. November 2021

Krabat von Otfried Preußler


Neugier lockt Krabat zur Mühle am Koselbruch, vor der alle warnen, weil es dort nicht ganz geheuer sei. Ein leichtes und schönes Leben wird Krabat hier versprochen. Doch der Preis dafür ist hoch. Und aus der Verstrickung mit dem Bösen kann ihn nur die bedingungslose Liebe eines Mädchens retten.
 
Meisterhaft erzählt, unheimlich, spannend, sein bestes Buch: So äußern sich Presse und Leser über Krabat von Otfried Preußler, der Geschichte vom magischen Spiel um die Freiheit des Menschen. Da verwundert es nicht, dass dieses Werk mit vielen bedeutenden Preisen ausgezeichnet wurde und noch heute zu den Büchern gehört, die lange nachklingen, egal wie alt man ist.
(Verlagsinfo)





 Krabat von Otfried Preußler 

basiert auf der sorbischen Krabat-Sage
spielt während des Großen Nordischen Krieges (zwischen 1700 - 1721)
Schauplatz ist die fiktive Mühle am Koselbruch (Hoyerswerda / Lausitz)

Verlag Thienemann -- Seitenzahl 295
Meine Ausgabe erschien 1988
 
Die Erstausgabe erschien 1971 im Arena Verlag



Meine Meinung
oOoOoOoOoOoOoOoOo
 
Es ist schon gefühlt eine Ewigkeit her, seit ich das Buch gelesen habe und ich hatte jetzt endlich wieder mal Lust dazu - und hab es nicht bereut :)  

Recht schnell landet der 14jährige Krabat in der Mühle am Koselbruch. Er folgt den Einflüsterungen aus seinen Träumen, die ihn dorthin leiten - und da er sonst keine großen Ziele hat, als bettelnder Waisenjunge im tiefsten Winter - ist er froh, dort direkt als Müllersbursche in die Lehre gehen zu dürfen. 
Jeden Tag ein Essen auf dem Tisch und ein Dach über dem Kopf, dazu noch ein Handwerk zu lernen: was will er mehr?

Dass es von Anfang an merkwürdige Zwischenfälle gibt, die Krabat sich nicht erklären kann, lässt ihn allerdings nicht an seiner Entscheidung zweifeln. Das mag an manchen Stellen naiv wirken und seine unbekümmerte Art lässt ihn über vieles hinwegsehen, doch die Kunst der Schwarzen Magie, die Fähigkeiten, die sich ihm hier auftun, sind einfach zu verlockend. 
Auch wenn der Autor viel an der Oberfläche kratzt und andeutet, ist das zum einen dem damaligen Stil und auch - denke ich - der Sage geschuldet, aus deren Idee diese Geschichte überhaupt entstanden ist. 

"Krabat" ist ja die Figur einer alten sorbischen Sage. In meiner Ausgabe steht sie im Buch im Anhang und es war schon interessant zu sehen, was Otfried Preußler daraus gemacht hat. Die Sage besteht aus mehreren Episoden mit einer Rahmenhandlung, die Preußler hier vor allem auf die drei Lehrjahre auf der Mühle fokussiert. Eine Zeit, in der die Arbeit im Vordergrund steht und die Chance, Magie zu erlernen - mit dem Wissen allerdings, dass sie dies etwas kosten wird. 
Krabat kommt erst spät dahinter, was für ihn und die anderen Gesellen auf dem Spiel steht - und auch, warum sie alle aus ähnlichen Gründen nicht dagegen aufbegehren.

Der Müller selbst, der "Meister", ist ein bärbeißiger, grausamer Mann der nicht mit sich spaßen lässt. Es gibt einige gruselige Momente aber auch witzige Szenen und das spiegelt auch das Leben wider, dem sich die Gesellen unterordnen und sie durchhalten lassen. 
 
Wie gesagt wird vieles recht schnell abgehandelt, was für viele ein Kritikpunkt ist. Grade auch die "Liebesgeschichte" ist eigentlich nur eine Randbemerkung. Allerdings ist es ja schon so, dass damals (wie heute) das Verliebtsein recht schnell vonstatten ging, und die Entscheidung, sich zusammenzutun, tatsächlich nicht vielen Werbens bedurfte. Aus mangelnder "Auswahl" wurde sich oft recht schnell für einen Partner entschieden, mit dem man zusammenbleiben will, und auch unter dem Aspekt dass es ein Kinderbuch ist, hat der Autor sich hier wohl relativ kurz gehalten.
 
Trotzdem mag ich den Stil, der sich flüssig lesen lässt und die Geschichte transportiert trotz  allem eine unheilvolle Atmosphäre und den Reiz, solche magischen Fähigkeiten zu besitzen. Doch es gibt noch stärkere Mächte, wie die Liebe, und sie ist auch das einzige, das den Gesellen Erlösung schenken könnte. 

Ich hatte jetzt beim erneuten Lesen nach so vielen Jahren wieder viel Spaß damit!

 
 Meine Bewertung
oOoOoOoOoOoOoOoOo
 

 
 
 
Gelesen in einer Leserunde: zum Post mit all unseren Eindrücken kommt ihr *hier*

In Hoyerswerda in der Lausitz gibt es übrigens die "Mühle am Koselbruch
zum besuchen mit Veranstaltungen und Restaurant



 
Zum 50. Geburtstag des Klassikers gibt es eine 
wunderschöne Neuauflage aus dem Thienemann Verlag
 
 


Außerdem gibt es eine wirklich tolle Verfilmung aus dem Jahr 2008




 
Am 3. Mai 2021 kam eine Art Fortsetzung raus von Jess A. Loup
Sanguis Corvi - Das Blut des Raben
Düster-magische Märchenadaption

Für alle Leser*innen, die nie den Glauben an Liebe und Magie verloren haben. Eine Neuinterpretation von Krabat, die sich fragt: Was würde der erwachsene Krabat tun, erführe er, dass der teuflische Müller noch immer sein Unwesen treibt? 
 
Hanka erhob wieder das Wort. »Als ich noch ein kleines Mädchen war, hörte ich Geschichten von einem Jungen aus der Teufelsmühle, der anders war. Der Gefühle zuließ, der wusste, was Liebe heißt.«  Krayan sah sie nicht an, beugte sich stattdessen zur Seite und suchte nach seiner Kleidung.  »Aber auch jetzt erzähle ich nichts, das fremd in Euren Ohren klingt, nicht wahr?« Er zog seine Beinkleider an. »Dieser Junge ist tot.« 

Mit sechzehn gerät Krayan in die Abhängigkeit der Schwarzen Mühle und ihres teuflischen Meisters, doch ihm gelingt die Flucht. Ein Dutzend Jahre später ist er zurück, ein weit gereister Soldat, durch Kriege und Kämpfe hart und kalt geworden. Er hat nur ein Ziel: sich am Müller für den Tod seiner Freunde und des geliebten Mädchens zu rächen. Der Liebe selbst hat er abgeschworen – bis er eine Frau trifft, die sein dunkles Herz berührt.
 

 





8 Kommentare:

  1. Hallo liebe Alexandra,, von der neuen Märchenadaption des Buches Krabat hatte ich noch nicht gehört. Danke für den Tipp! Krabat habe ich auch vor vielen Jahren gelesen und nun könnte ich ja wieder einsteigen in diese Fortsetzung des Unheimlichen,,,,
    LG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch eher zufällig drauf gestoßen, fand die Idee aber ganz cool und habs mittlerweile auch gelesen - hat mir echt gut gefallen :)

      Löschen
  2. Hi Aleshanee,
    ich habe gar nicht gewusst, dass es eine Verfilmung und eine Neuinterpretation gab. Das Buch fliegt noch irgendwo bei uns herum, vielleicht mach ich mal ein ReRead und lass dann den Nachfolger folgen? Mal schauen ... vielen Dank auf jeden Fall für die Hinweise.

    Viele Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Sohn mochte den Film nicht - aber ich fand ihn klasse umgesetzt. Ein bisschen anders als das Buch, wie ja oft bei Verfilmungen, aber ich fand die Stimmung super eingefangen und auch die Schauspieler passen perfekt!
      Den Nachfolger hab ich ja mittlerweile auch schon gelesen, da kommt meine Rezension auch die Tage :)

      Löschen
  3. Hallo Aleshanee,

    Krabat, der Film ist wirklich klasse gemacht...Schauspielerauswahl/Stimmung alles passt und ist stimmig..

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Aleshanee,
    ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für den schönen und informativen Austausch in der Leserunde bedanken.
    Krabat lag ja schon viel zu lange auf meinem SuB. Dadurch, dass du vorgeschlagen hast, dass wir es zusammenlesen könnten, ist es dann ja endlich vom Lesestapel gewandert.

    Ich kann gut verstehen, warum dir die Geschichte so gefallen hat. Der Aufbau des Buches war sehr gut gemacht. Drei Jahre, in denen sich einiges wiederholt. Die Prüfungen, der Alltag der Lehrlinge an der Mühle. Und doch hat sich immer auch etwas verändert. Krabat ist älter geworden, er hat immer mehr verstanden, was an der Mühle so vor sich geht. Er hat Freunde gefunden und musste liebgewonnene Menschen gehen lassen.

    Was die Liebesgeschichte angeht, fand ich auch, dass sie wirklich schnell abgehandelt wurde. Die Beiden haben sich kaum kennengelernt und schon war jeder bereit für den anderen alles zu opfern.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Tanja <3

      Ich denke, da sind wir durch die heutigen Bücher einfach anderes gewohnt - und grade wenn man ein Buch "von früher" kennt und es super fand, wirds schwierig, da solche Ecken und Kanten zu finden bzw. fällt es einem wohl einfach nicht auf.

      Ich hab ja viel gepostet zu Krabat und überall findet man Menschen die begeistert sind davon... Da kam sehr viel Feedback, weil es einfach viele gelesen haben - sicher schon eine Weile her - und es in guter Erinnerung behalten haben :)

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com