Montag, 4. Februar 2019

Touristenfalle in Fauler Zauber von Diana Wynne Jones

Ausnahmslos alle – die Zauberer, Soldaten, Bauern, Drachen und Elfen – haben die Nase voll von Mr. Chesneys „Pilgerfahrten“. Jahr für Jahr fallen Touristengruppen aus der benachbarten Welt ein, um ein klassisches Fantasy-Abenteuer zu erleben – mit allem, was dazu gehört: bösen Magierinnen, gefährlichen Drachen und dem furchteinflößenden Dunklen Fürsten. Stets werden andere Bewohner des Reiches dazu auserwählt, diese Rollen zu übernehmen.
Aber dieses Jahr reicht es den Leuten. Mr. Chesney mag einen mächtigen Dämon an seiner Seite haben, doch ein Orakel weiß Rat. Nun ist es an Zauberer Derk und seiner Familie aus Menschen und Greifen, den Verwüstungen Einhalt zu gebieten und ihre Welt zu retten. (Verlagsinfo)


 _______________________________________

Fauler Zauber

von Diana Wynne Jones

Genre Fantasy Abenteuer
Im Original erschienen 1998 Dark Lord of Derkholm 
Band 1 des Zweiteilers "Derkholm"

Verlag Knaur // Seitenzahl 480
1. Auflage Jan 2019 

 _______________________________________

"Kein Lebewesen hat das Recht, die absolute Weisheit für sich
in Anspruch zu nehmen. Es gibt immer noch etwas zu lernen." S. 191


Meine Meinung

Das Cover hat mich hier total neugierig gemacht, dazu der Klappentext, der auf witzige Fantasy schließen lässt, waren ausschlaggebend um es mit der Autorin zu versuchen. Sie hat ja schon einige sehr bekannte Werke geschrieben wie auch "Das wandelnde Schloss", das als Anime verfilmt wurde - mein Interesse war jedenfalls definitiv geweckt und meine Erwartungen hoch.

Wahrscheinlich etwas zu hoch.
Während ich am Anfang noch mit großer Begeisterung gelesen hab, hat sie sich immer mehr zurückgezogen. 

Zu Beginn nimmt man als Leser an einer Ratssitzung teil, durch die man schon viel über das Dilemma erfährt, das die Menschen und Magier schon seit Jahrzehnten durchleiden: Die Touristen-Touren, die der kaltherzige Mr. Chesney jedes Jahr plant, fordern zu viel Tribut an Kraft, Ressourcen und ja, auch Menschenleben und deshalb beschließen die Könige und Kanzler, dem endlich ein Ende zu bereiten. 
Hier erfährt man schon einiges über das Land und die Probleme, die es zu lösen gilt und wandert dann auch direkt weiter zum Hexenmeister Derk aus Derkholm, der in diesem Jahr den "Dunklen Fürsten" spielen soll und somit für die Organisation der Touren verantwortlich ist. 

Ab jetzt ging ich davon aus, dass Derk im Mittelpunkt steht, denn er soll viel magisches Potenzial haben und ungewöhnliche Ideen, ich hab eine Flut von Touristen erwartet, die Abenteuer erleben in dieser magischen Welt und wie sich alle im Netz der Intrigen verfangen ... aber es fokussiert sich alles auf die Familie von Derk: seine Frau Mara, seinen Sohn Blade und seiner Tochter Shona. Aber es gibt noch einige mehr Personen im Hause Derk, denn die magischen Fähigkeiten des Hexenmeisters haben ihn zu vielerlei Experimenten mit Tieren verführt, denen er allerlei skurrile Eigenschaften angedeihen ließ. Neben fliegenden Schweinen und intelligenten Gänsen gibt es noch einige Greife, die in seinem Haushalt leben und die dem Rang seiner Kinder gleichstehen.
Ein wahres Sammelsurium, das leider auch die einzelnen Figuren etwas verblassen lässt und man sich erstmal an die vielen Namen und Gestalten gewöhnen muss. Und ich tu mich ansonsten wirklich leicht mit vielen Charakteren.

Sie alle geben ihr Bestes, um ihren Vater bei den Vorbereitungen zu unterstützen, denn Mr. Chesney versteht keinen Spaß, wenn es um seine Einnahmequelle der Touristen geht und schreckt dabei auch nicht davor zurück, unliebsame Querulanten aus dem Weg zu räumen. 
So ist man also ziemlich lange mit den kleinen und großen Problemen der einzelnen Familienmitglieder beschäftigt, die auch ungewöhnliche Lösungswege kommen und an Ideen mangelt es hier wahrlich nicht. 
Da aber immer mehr Figuren involviert werden, bleiben sie im Einzelnen auch im Lauf der Geschichte zu flach und auch wenn vieles auf eine witzige Art erzählt wurde, war der Humor einfach nicht so meins.

Die Handlung wurde mir viel zu lange reduziert auf die kleinen und für mich uninteressanten Unabwägbarkeiten, bevor es etwas mehr an Fahrt aufgenommen hat, aber leider fand ich es zwischendurch immer wieder ganz schön zäh ... Dabei hätte es wirklich Potenzial gehabt und eine Unmenge an Ideen, die für mich nicht ausgeschöpft wurde.
Trotzdem gab es einige Figuren, die trotz der eher nebensächlichen Rolle eine doch dominate Position gewonnen und mein Herz erobert haben. 
Was ich auch noch positiv hervorheben möchte ist der Schreibstil. Durch die etwas zähe Handlung hat er leider an Schwung verloren, trotzdem waren die Wortspielereien und Satzkonstruktionen sehr unterhaltsam.


Meine Bewertung

http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/3%20Sonnen

© Aleshanee
 
  Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
 Es gab diesbezüglich keinerlei Vorgaben und die Rezension 
spiegelt meine ganz persönliche Meinung wider.

Ebenfalls rezensiert von

Booknerds by Kerstin

Über die Autorin: Diana Wynne Jones wurde 1934 in London geboren und wuchs in einem Dorf in Essex auf. Zu ihren bekanntesten Werken zählen die "Chrestomanci“-Reihe sowie "Sophie im Schloss des Zauberers", das unter dem Titel "Das wandelnde Schloss“ erfolgreich verfilmt wurde. Ihre Romane wurden mehrfach ausgezeichnet, 2007 erhielt sie den World Fantasy Award für ihr Lebenswerk. Diana Wynne Jones war Mutter von drei Söhnen und lebte zuletzt mit ihrem Mann in Bristol. Sie starb im Frühling 2011.
Quelle: Knaur Verlag


Kommentare:

  1. Hey,

    das ist wirklich schade, dass es dir nicht so gut gefallen hat. Mir ging es mit den Charakteren ganz anders. Da war mein einziges Problem, dass ich mir die Größen nicht vorstellen konnte und mir am Anfang auch nicht klar war, wie ein Greif aussieht. Ich habe sie mir wie die großen Vögel bei Harry Potter vorgestellt. *blush
    Erst als Querida die eine Greifin so genau beschrieben hat, habe ich gegoogelt.

    Ich hoffe, dein nächsten Buch gefällt dir besser.


    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt, ich konnte mir die Greifen auch erstmal gar nicht vorstellen, bzw. wusste ich erst gar nicht "was" sie überhaupt sind. Das wurde ja erst recht spät erklärt.
      Ich hatte das ja schon im Januar gelesen - da waren schon wieder Bücher dazwischen die ich besser fand :D

      Löschen
  2. Hallöchen,

    von dem buch habe ich tatsächlich noch nie etwas gehört, dennoch klingt es unheimlich intressant.
    Durch deine Rezension kann man einen guten eindruck gewinnen, ich finde du hast sehr gut erklärt was dir nicht gefallen hat und das auch verständlich.

    Liebe Grüße
    Anjelika/Chilly´s Buchwelt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön <3
      Ist auch gerade erst frisch raus gekommen ;)

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com