Dienstag, 5. Februar 2019

~ Gewinnspiel ~ Offline ist es nass wenn´s regnet

~ Gewinnspiel ~


Offline ist es nass wenn´s regnet 
von Jessi Kirby


Dieses Überraschungspäckchen habe ich vom Loewe Verlag bekommen, aber da mich die Geschichte nicht so anspricht, möchte ich es gerne an euch verlosen - es findet sich sicher jemand, der Lust drauf hat! 

Es geht darum, dem realen Leben wieder einen Schritt näher zu kommen und die Welt offline zu erleben, wieder zu spüren wie es ist, mit der Wirklichkeit konfrontiert zu werden. 

Zumindest sind das meine Gedanken, wenn ich den Klappentext lese :D


Der Klappentext

Stell dir vor, du öffnest an deinem 18. Geburtstag die Haustür und dort liegt ein Geschenk: ein riesiger Wanderrucksack, ein Paar Wanderschuhe und ein Trailtagebuch für den Yosemite Nationalpark. Würdest du loslaufen?
Mari entscheidet sich genau dafür, obwohl sie noch nie mehr als zehn Schritte zu Fuß getan hat. Von heute auf morgen tauscht sie Smartphone und Social Media gegen schneebedeckte Berge, reißende Flüsse und Blasen an den Füßen, aber auch gegen Sonnenaufgänge wie aus dem Bilderbuch, warmherzige Begegnungen und mutige Entscheidungen – denn der Yosemite verändert jeden.



Zusätzlich zum Taschenbuch sind im Gewinnpaket auch einige Postkarten dabei und eine kleine Herausforderung in einer Art Challenge mit Aufgaben, denen ihr euch stellen könnt. Hier sollt ihr versuchen, im Alltag auch mal auf Handy und eure online Präsenz zu verzichten - für einige sicher keine leichte Aufgabe, aber ich bin sicher: es lohnt sich!

Gewinnen könnt ihr bei mir, indem ihr mindestens eine dieser drei Aufgaben erfüllt:

  • einen Abend ohne Handy und social media
  • einen Spaziergang in der Natur ohne euer Handy
  • einen Brief schreiben an eine/n Freund/in, Bekannte, Familie oder auch an euch selbst

Wie es euch dabei gegangen ist könnt ihr mir hier in den Kommentaren bis zum 2. März mitteilen.
Ich hoffe einfach mal, ihr seid ehrlich und sagt mir, was ihr wirklich versucht habt und ob euer Versuch geklappt hat. Wenn nicht wäre es natürlich auch schön wenn ihr dazu schreibt, woran es gehapert hat.

NACHTRAG! Da diesbezüglich Fragen aufgetaucht sind: Ihr sollt eine der Aufgaben bitte in dem Zeitraum des Gewinnspiels "erledigen" und im Kommentar über eure Erfahrung damit berichten. Ich bin schon gespannt :)

Am 3. März werde ich unter allen, die in den Kommentaren ihre Erfahrung mit einer oder allen drei Aufgaben mit uns teilen, den Gewinner per Zufallsgenerator auslosen und

*Sunita Sukhana*

Herzlichen Glückwunsch!
Melde dich bitte bei mir per mail wegen deiner Adresse
innerhalb von 3 Tagen! Ansonsten wird neu ausgelost ;)

Die Teilnahmebedingungen:

-- Teilnehmen dürft ihr, wenn ihr mindestens 18 Jahre alt seid, oder die Erlaubnis eurer Eltern dazu habt
-- Ebenfalls Voraussetzung durch die hohen Gebühren für Auslandssendungen müsst ihr eine Postanschrift in Deutschland haben
-- Wenn ihr teilnehmt seid ihr einverstanden, dass ich euren Namen im Gewinnfall öffentlich hier im Post bekannt gebe
-- Nach der Gewinnerbekanntgabe am 3. März hat dieser 3 Tage Zeit, sich bei mir zu melden, ansonsten wird neu ausgelost (aleshanee75 [at] gmail.com)
-- Ihr seid ebenfalls einverstanden, mir eure Postadresse zum Verschicken des Gewinnes zu geben. Die Daten werden von mir nach dem Verschicken wieder gelöscht
-- Eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich, für auf dem Postweg verloren gegangene Sendungen übernehme ich keine Haftung und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


💜 Viel Glück 💜






Kommentare:

  1. Hallo Aleshanee,

    was für einfache Aufgaben, denn ich besitze gar kein Handy...grins...

    Früher haben viele Leute in der Bahn/Zug gelesen, heute wird das Handy herausgeholt....schade, aber gut so ist die Zeit.

    Ich persönlich, finde ohnehin man muss nicht überall und immer erreichbar sein....aber gut das ist nur meine persönliche Meinung.

    Bin gespannt, wer sich an dieser Aktion beteiligen wird...

    Viel Spaß dabei..LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vorweg - ich mache nicht mit, weil mich das Buch auch nicht so anspricht.

      Hi Karin - ich mag diese Smombies auch nicht, aber mir erschließt sich der Unterschied nicht, ob ich in der Bahn nun ein Buch lese oder etwas auf dem Handy? Ich zieh mich in beiden Fällen aus meiner Umwelt zurück. Nur das Medium ist ein anderes.
      Kommt natürlich drauf an, was man macht. Wischt man eher so durch die Apps, liest man z.B. die Nachrichten oder eine Geschichte, die man geladen hat, spielt man ein Spiel? Ich bspw. nutze Wartezeiten gerne, um mit einer App Französisch zu lernen.

      Wer mich erreichen will, der weiß, dass er mir am besten eine WhatsApp schreibt, weil ich das gut sehe und den Ton des Handys sowieso immer aushabe (möchte nicht in unpassenden Situationen angeklingelt werden)

      LG
      Daniela

      Löschen
  2. Ich musste jetzt wirklich ein wenig grinsen... Mein Handy ist eines der allerersten Smartphones und somit stolze 11 Jahre alt. Ich mache es ca. einmal pro Woche an. Somit mache ich jeden Spaziergang ohne Handy und erlebe jeden Tag offline. :)

    Ich schreibe regelmäßig Briefe an Freunde und Verwandte (ja, handschriftlich!). Außerdem wird mein Kalender handschriftlich geführt. Ich bin sowas von offline...

    In Social Media-Kanälen bin ich so gut wie nie unterwegs -- und schon gar nicht mit eigenem Account. Ich liebe nach wie vor Blogs (und nur hier habe ich meinen eigenen, der aber seit letztem Jahr brach liegt), weil mir hier die Beziehungen zwischen Blogger und Besucher ehrlicher und direkter erscheinen.

    Danke für die Chance auf dieses Buch -- es klingt sehr interessant.

    Liebe Grüße,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ganz ehrlich: das sind drei meiner leichtesten Übungen :-D
    Da ich generell alles andere als Smartphone-affin bin und auch lieber was lese, als im Social Media rumzusurfen, schreibe ich einfach mal wieder einen lieben Brief an meinen Schatz. Der freut sich jedesmal wie wild, wenn er eine Postkarte überraschend aus dem Briefkasten fischt (ich verrate das vorher nicht). Dann gibt es eben mal einen Brief, da verwischt auch meine schöne Füllertinte nicht so schnell. Ideen hab ich jetzt schon genug im Kopf.
    Ganz liebe Grüße,
    Christina P. (Facebook: La Tina)

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    O.K. mein Beitrag war meine persönliche Meinung siehe oben und keine Teilnahme für das Buchgewinnspiel.

    Aber ich finde, irgendwie verlieren Zeitungen/Bücher im öffentlichen Raum langsam an Bedeutung...Zeitungssterben...z.B. da läuft das Handy doch anderen Medien einfach den Rang ab.

    Wobei viele Leute gerade in der Bahn am Spielen sind...aber so ist die heutige Zeit..

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Aleshanee,

    ich hab so lange schon nicht mehr bei dir kommentiert, was einfach daran liegt, dass ich dich in meiner Blogger-Timeline immer verpasst habe. Der Buchtitel klingt sehr interessant, deshalb ist das Buch auf jeden Fall einen zweiten Blick für mich wert. Und weil die Gewinnfrage so spannend ist, mache ich sehr gerne mit bei deinem Gewinnspiel!

    Ich habe in meiner Zeit in Frankreich viele Postkarten und auch einige Briefe geschickt. Postkarten als Geburtstagsgrüße oder Namenstagsgrüße. Die Briefe hat eine liebe Freundin bekommen, die zur gleichen Zeit bei "Klassenzimmer unter Segeln" mitgemacht hat und kaum mit dem Handy zu erreichen war. Es gab die Möglichkeit Post zu schicken und weil mir in Frankreich oft langweilig war, habe ich ihr zu jedem Posttermin einen Brief geschickt. Das war dann nicht nur ein normaler Brief, sondern zum Beispiel noch zusätzlich kleine Post-its mit Mini-Nachrichten. Sie hat sich riesig über die Briefe gefreut, weil ich eine der einzigen Freundinnen war, die ihr tatsächlich auch einen Brief geschickt haben und nicht nur versprochen. Zu Weihnachten dieses Jahr habe ich ihr wieder einen Brief geschickt, jetzt ist sie allerdings wieder daheim und da habe ich ihr ein kleines Mixtape reingelegt mit Links zu Liedern, die ich toll finde.

    Ich muss aber sagen, ich bin sonst viel zu viel am Handy und erst die integrierte "Bildschirmzet"-App bei meinem neuen Handy hat mir das gezeigt und ich war ehrlich überrascht. Die Zeit läppert sich nämlich und ich arbeite schon an mir, die Zeit zu reduzieren.

    Viele Grüße aus dem Haus der bunten Bücher
    Mila <3

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Aleshanee,

    Das Buch klingt super spannend, die Challenges interessant und eigentlich nur vorteilhaft.
    Ich habe noch nie bei einem Gewinnspiel teilgenommen, aber das Buch zu gewinnen...
    Das wäre mega cool, eben auch weil ich nicht das Geld habe mir Bücher zu kaufen.
    Anyway, ich habe alle 3 Challenges gemacht, weil ich alle ausprobieren wollte und ich muss sagen, die Nummer 1 erging mir am einfachsten. Wenn der Mensch noch spät am Abend an seinem oder ihrem Handy oder einem anderen elektronischen Gerät herumhängt, dann wirkt sich das negativ auf dem Schlaf aus und das wiederum auf den nächsten Tag. Die erste Aufgabe erging mir am leichtesten, weil ich in der Vergangenheit nicht auf meinem Schlaf achten und viel lieber am Handy sein wollte. Der Schlafmangel hat sich negativ auf meiner Konzentration, Stimmung und Leistung ausgewirkt; trotzdem wollte ich einfach nicht aufhören, bis ich einen ep. Anfall erlitt und seitdem am Abend einfach nur schlafen gehen wollte. Was bringt es dir denn, spät am Abend dich noch durch Bilder durchzuscrollen, mit einem Jungen bis 2 Uhr zu schreiben oder willkürliche Wikipedia Einträge durchzulesen?

    Viele Menschen machen von allem was ihnen gefällt ein Foto. Sei es nun Essen, Drinks, City-Fotos oder auch Bilder von Tieren im Zoo oder von Bäumen. Ich verstehe ihren Grund, und ich habe das auch ständig gemacht, aber lohnt es sich wirklich Fotos von wirklich allem zu machen, wenn man es sich hinterher gar nicht mal mehr anschaut, sondern nur macht um etwas auf Social Media gepostet zu haben. Ich rede hierbei aber von Gelegenheitsfotos. Wenn ich in der Natur bin, dann genieße ich den Moment und nutze nicht mein Handy um was zu posten. Ich möchte die Pflanzen, Tiere und die saubere Luft genießen. Mein Handy würde alles versauen.

    Normalerweise schreibe ich keine Briefe. Damals schon, da habe ich witzige Briefe an Freunde geschrieben und sie heimlich in ihre Briefkästen geschmissen. Es ist total witzig, wenn du ganz plötzlich von einer Person einen schriftlichen Brief bekommst, dieser nur voller Kreativität steckt, du dir den netten Text durchliest und anschließend nach einem Briefkuvier suchst, um deinen nächsten Brief zu verfassen. Ich sollte das wieder anfangen... Ihr ja auch :) Jedenfalls habe ich mir dazu einen Brief für mich selber geschrieben. Eher ein Eintrag für mein Tagebuch, in welchem ich für mich prägende Erlebnisse von heute verfasse und am Ende mein Zukunfts-Ich einige Fragen zur Selbstreflektionen stelle.


    Hinterher weiß ich gar nicht ob ich meine Erfahrungen zu detailliert erzählt oder überhaupt die Challenges erfüllt habe...

    Aber deine Aufgaben zur Selbstreflektion waren cool und ich würde es andere auch empfehlen, selbst wenn es "NICHTS" zu gewinnen würde. Trotzdem: Schenk mir das Buch.
    Ich will es unbedingt lesen. Hahahaha

    Vielen Dank und ein schönen Monat,

    deine Hamilton

    AntwortenLöschen
  7. Hi Aleshanee,

    das Buch habe ich auch schon entdeckt und es ist auf jeden Fall eher nach meinem Geschmack, als es bei dir wohl zutrifft.^^

    Ich muss ja sagen, dass ich täglich ohne Handy draußen spazieren gehe. Das klappt prima und ganz ohne Entzugserscheinungen. Wenn ich draußen unterwegs bin, will ich mich nämlich ganz auf meinen Hund konzentrieren und da kann ich die Ablenkung durch ein Handy gar nicht gebrauchen. Bei meinem Glück würde ich es unterwegs auch noch fallen lassen.

    Bis zum Donnerstag, wenn ich endlich mal wieder dabei bin.

    Liebe Grüße
    Laura :)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Aleshanee,

    was für eine interessante Aufgabe!
    Nr 1 fällt mir schon schwer.S-M nicht unbedingt, da gucke ich nicht jeden Abend rein.Aber mit meiner einen Freundin schreibe ich doch fast jeden Abend WhatsApp und genieße das sehr. Da verteilen sich aber dtei, vier Nachrichten über drei Stunden. Also das finde ich eigentlich ganz gut. :) Dazwischen lese ich und wenn das Buch langatmige Stellen hat, schaue ich, ob ich eine Nachricht habe. Wenn das Buch negativ spannend ist, kann es sein, dass meine Freundin Pech hat und ich ihr einen Abend nicht antworte. xD
    Das ich gerade hier schreibe, beruht darauf, dass es in meinem Buch im Moment nicht vorwärts geht.^^

    Nr 2 fällt mir nicht schwer, da ich mein Handy eh immer auf lautlos habe.Mich macht das ständige Gebimmel verrückt. Ich schau auch unterwegs nicht aufs Handy, außer im muss irgendwo länger warten.
    Heute erst war ich spazieren. War sehr cool, weil der Schnee so wundervoll in der Sonne gegliedert hat.

    Nr 3 ist auch kein Problem für mich, da ich immer noch sehr gerne mit der Hand schreibe. So wohl Briefe als auch Karten. Das mache ich schon mein Leben lang, habe allerdings eine Veränderung bemerkt. Wenn ich einen Brief schreibe, ärgere ich mich oft, dass ich nicht so schnell schreiben kann, wie ich denke. Sicher habe ich früher schneller geschrieben, aber ich denke, durch das Tippen am PC ist man auch anderes gewohnt.
    Gerade heute habe ich eine Postkarte eingeworfen und einen DinA 5 Briefumschlag selber gebastelt, mit Aquarellpapier und -kreide.

    Sei herzlich gegrüßt
    Petrissa ♡

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Abschnitt 1 Bitte das "negativ" streichen! Das war die Autokorrektur. Sollte sich mega spannend... heißen.

      Löschen
  9. Liebe Alashanee,

    ich gehe regelmäßig, gerade an öden Sonntagen - egal ob allein oder zu zweit - spazieren und nehme dann mein Handy nie mit. Da habe ich lieber einen Blick in die Natur, als dass ich mich mit meinem Handy beschäftige. Zudem bin ich auch kein Typ, der immer und überall erreichbar sein muss, auch nachts schalte ich mein Handy aus.

    Briefe schreibe ich tatsächlich noch regelmäßig. Erst gestern habe ich Geburtstagsglückwünsche an eine Tante abgeschickt, die morgen ihren runden Geburtstag feiert. Des Weiteren habe ich eine Freundin, die weiter weggezogen ist und wir schreiben uns - ganz nostalgisch - alle paar Wochen einen Brief, auch wenn wir auch über WhatsApp kommunizieren.

    Einen Abend ohne Social Media fällt mir aber wirklich schwer. Schrecklich, wie abhängig man sich davon macht! ;-)

    Gerne mache ich bei deinem schönen Gewinnspiel mit!

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Aleshanee,
    die Aufgaben sind wirklich mal was anderes und gefallen mir sehr gut. Ich glaube ich werde da mitmachen und vllt einfach mal raus gehen oder mein Handy wirklich einen Abend weglegen.
    Ohne SoMe wirds wahrscheinlich schwer, aber ich denke ich bekomme das hin. Dann muss mein Mann eben mithelfen.

    Wie genau willst du das eigentlich kontrollieren und hoffst du auf unsere Ehrlichkeit?

    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich hoffe tatsächlich auf Ehrlichkeit :)

      Anders geht es nicht und ich fand die Idee einfach schön, und solange ich ein paar von euch ermuntern kann, das mal auszuprobieren, ist das okay für mich ;)

      Löschen
  11. Ich verbringe oefter Abende ohne Handy, halt einfach lesend und kann mich dann auch deutlich besser konzentrieren.

    Ansonsten.. zu der Story, das ist halt alles auch ne Geldfrage. Wenn mir jemand ne USA-Rundreise oder nen anderen tollen Erlebnisurlaub zahlen wuerde, dann wuerde ich mich dafuer auch gern ne Weile von meinem Smartphone trennen. Von daher wirkt das auch ein bisschen privilegiert auf mich.

    lg
    Bettina B

    AntwortenLöschen
  12. Das Buch klingt superspannend und da mache ich gerne mit! Letztes Wochenende habe ich mal hingesetzt und einen altmodischen Brief an meine beste Freundin verfasst. Es hat total Spaß gemacht! Da wir schon seit dem Abi recht weit voneinander getrennt wohnen, habe ich ihr früher öfters Briefe geschrieben, aber mittlerweile sind wir eh täglich über WhatsApp in Kontakt, da hat das nicht mehr viel Sinn. Doch jetzt da ich für das Gewinnspiel mal wieder einen Brief geschrieben habe, muss ich sagen, dass das doch etwas ganz anderes ist als WhatsApp. Bei WhatsApp halte ich mich eher kürzer, einfach weil auf dem Handy tippen anstrengend ist, aber in dem Brief habe ich so ausführlich von meinem Leben erzählt, wie schon lange nicht mehr. Zum Glück sehen meine Freundin und ich uns immer noch etwa einmal pro Monat, sodass wir uns dann alles erzählen können, aber so zur Abwechslung fand ich es ganz schön, ihr mal einen Brief zu schreiben :) Morgen geht er in die Post und ich bin mir sicher, sie wird sich über die Überraschung freuen!
    Ich würde mich auf jeden Fall sehr über das Buch und das Paket freuen, denn solche Geschichten sind mein Ding, so mochte ich z.B. auch den Film Wild und wollte immer mal das Buch lesen :)

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Aleshanee,

    ich finde die Aufgaben wirklich toll. Zwar bin ich nicht besonders viel am Handy, schaue aber schon abends ein paar mal drauf, bevor ich ins Bett gehe. Es hat richtig gut getan und war irgendwie sehr befreiend, das Handy am späten Nachmittag einfach einmal auszuschalten und nicht erreichbar zu sein. Statt etwas Unnötiges am Handy zu machen, habe ich gelesen und einige Seiten in meinem Bullet Journal gemacht, was ich schon lange nicht mehr so intensiv getan habe.
    Die Aufgabe mit den Briefen erfülle ich sowieso schon etwa zwei Mal im Monat, wenn ich an meine Großmutter schreibe, die ziemlich weit weg von mir wohnt. Es tut immer ziemlich gut, ihr alles zu schreiben, was gerade in meinem Leben passiert und im Gegentausch von ihr zu hören, was bei ihr gerade los ist.
    Am Wochenende will ich einen Sonnenaufgang fotografieren gehen. Ohne Handy, nur mit meiner Kamera. Es ist zwar nicht unbedingt "ein Spaziergang in der Natur", geht aber irgendwie schon in diese Richtung.
    Vielen Dank für die inspirierenden Aufgaben.

    Liebe Grüße
    - Toffi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Alashanee,
    also ich habe mich wirklich hingesetzt und meiner lieben Tante Edith einen Brief geschrieben, was sich so bei mir privat und beruflich verändert hat, was ich so an Plänen habe etc und wie sehr ich mich über ihr sehr verspätestet Weihnachtsgeschenk gefreut habe. Alles schön auf dem Pc, denn meine liebe Tante ist schon etwas älter und hat schlechte Augen. Es sind insgesmt 5 Seiten geworden und ich hoffe das sie sich freut, wenn sie ihn heute oder morgen in Ihrem briefkasten finden wird.
    Es hat wirklich Spaß gemacht und nachdem ich die ersten 3 Sätze etwas schwierig fand, hat es sich ganz schnell eingeschrieben.
    Das war eine richtg schöne Aufgabe, die sehr viel Spaß mir, und hoffentlich auch Freude beim Briefempfänger ausgelöst hat.
    Herzliche Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  15. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerin Sunita Sukhana.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  16. Juhu! Ich freue mich so sehr, dass ich gewonnen habe! Habe dir gerade eine Mail geschickt und bin schon gespannt auf das Buch. Vielen lieben Dank! :)

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com