Montag, 27. Januar 2020

LeserStimmen ~ Der richtige Zeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt ... ist er entscheidend?


An manchen Tagen ist man doch mal hochmotiviert und voller Tatendrang, an anderen Tagen wiederum möchte man am liebsten auf der Couch liegen blieben und fernsehen, lesen oder einfach nichts tun ...
Mal hat man Bock auf Fast Food, mal eine kreative Phase und kocht 3 Stunden ein mega Essen ...
Da gibt es noch unzählige Beispiele, aber ich denke ihr wisst, was ich meine. 

Aber wie ist es beim Lesen? 

Ich lese ja querbeet durch viele Genres und liebe die Abwechslung. Mal mag ich eine langsam und detailliert erzählte Fantasygeschichte, dann wieder einen temporeichen Thriller, einen rätselhaften Krimi oder einen Ausflug ins historische Mittelalter. 
Je nach dem worauf ich grade Lust habe.

Manchmal fange ich ein Buch an und merke: ja, das interessiert mich, aber jetzt grade spricht es mich einfach überhaupt nicht an. Ein Charakter passt mir nicht, die Handlung stockt oder der Schreibstil ist mir zu oberflächlich - und dann leg ich das Buch zur Seite. 
Ich breche Bücher ja auch ab und vertausche sie direkt, wenn ich merke, dass es einfach gar nicht geht, aber ich hab auch Geschichten, die warten müssen. Auch auf dem SuB. Da merke ich einfach, das grade nicht der richtige Zeitpunkt dafür ist und lese sie dann später (nochmal).

Wie ist das bei euch? Habt ihr da manchmal auch so ein Gefühl? 

Ein aktuelles Beispiel ist bei mir "und es schmilzt" von Lize Spit. Ein Genre das ich eh selten lese, und nach den Rezensionen zu urteilen geht es ziemlich an die Nieren. Ich weiß nicht genau, um was es geht, aber ich hatte einfach das Gefühl: es ist noch nicht soweit. Kennt ihr sowas?
Ich hab das Buch schon seit ein paar Wochen auf meiner Leseliste und schieb es immer wieder etwas vor mir her ... aber jetzt scheint der Zeitpunkt da, es damit zu versuchen :)

Auch hatte ich schon Bücher, die ich nach Jahren nochmal probiert habe und plötzlich haben sie mir super gefallen! Oder andersrum: manche Bücher die mir früher gefallen haben, finde ich heute gar nicht mehr gut.
Bei manchen hab ich gewartet und als ich es dann gelesen habe, hat es genau gepasst! Oft auch mit hintergründigen Themen, die mich genau zu der richtigen Zeit zum Nachdenken gebracht haben oder mir neue Aspekte gezeigt haben, die zu meiner Situation passen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilt :) Kommentiert gerne und sagt mir, wie es euch dabei geht!


Kommentare:

  1. Hallo Aleshanee,
    genau so geht es mir auch. Nicht jedes Buch kann ich immer lesen. Es muss passen. Der richtige Zeitpunkt muss da sein. Ich muss in der richtigen Stimmung sein für dieses oder jenes Buch. Und da gibt es Stimmungen, in denen ich öfter bin und andere, in denen ich nur selten bin. Für Liebesromane bin ich z.B. nur einmal im Jahr richtig mental bereit. Für Sachbücher viel öfter.
    Wenn mich Autoren oder Verlage anfragen, kommuniziere ich das immer offen, dass es sein kann, dass ich das Buch schnell lese - oder es monatelang liegt. Mich zu einem Buch zu zwingen, für das ich gerade nicht bereit bin, da hab weder ich noch der Autor was davon.
    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, schön dass es nicht nur mir so geht :)

      Bei Liebesromanen gehts mir ähnlich, die lese ich auch äußerst selten. Das letzte Beispiel war Animants Staubchronik, da hatte ich richtig Lust dazu, wahrscheinlich weil auch ein historischer Rahmen dabei war.
      Auf Sachbücher hab ich super selten Lust, leider, aber da brauch ich auch grade die Muse dafür.

      Anfragen tu ich mittlerweile echt selten und nur bei Büchern, auf die ich definitiv Lust habe :)

      Löschen
  2. Hey Aleshanee :)

    Also ich glaube auch, dass es für manche Bücher einen "richtigen" Zeitpunkt gibt, um sie zu lesen. Nicht für alle, aber doch für einige.
    Ich erinner mich da an "Until Firday Night" von Abbi Glines. Hatte ich eine gefühlte Ewigkeit im Regal stehen, aber ich habs nie gelesen, weil ich einfach den Eindruck hatte, dass es gerade nicht passte. Und nach dem mein Opa gestorben war, war der Zeitpunkt dann da. Ich wusste vorher nicht, worum es in dem Buch geht (es geht um u.a. denselben Krebs, an dem mein Opa auch gestorben ist) und es war echt hart, das Buch zu lesen. Aber irgendwie auch befreiend, weil es mir irgendwie geholfen hat, das ganze besser zu verarbeiten.
    Seit dem lese ich noch mehr einfach das, worauf ich gerade Lust habe und bei dem ich das Gefühl habe, dass es jetzt der richtige Zeitpunkt ist.

    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Andrea, das ist ein trauriges, aber gutes Beispiel. Sowas hatte ich eben auch schon öfter, dass ich etwas aufgeschoben habe und dann, als ich es gelesen hab gemerkt habe, dass es von der Thematik her grade perfekt passt - sei es zu meiner Gefühlslage oder einer bestimmten Lebenssituation, in der ich grade bin.
      Oder zu Gedanken, die ich mir grade mache ... deshalb höre ich da auch gerne auf mein Bauchgefühl ob ich was bestimmtes lesen möchte oder nicht.

      Löschen
    2. Allzu oft hatte ich das tatsächlich noch nicht, aber ich hab so den Eindruck, dass es mehr wird, je mehr Bücher ich lese.
      Ich hab nur manchmal auch das Gefühl, dass ich das Buch, was ich gerade bräuchte, entweder nicht habe oder nicht kenne. Bei der Fülle an Büchern ist sicher schon einiges untergegangen

      Löschen
    3. Nein, oft hab ich das tatsächlich auch nicht, aber ich merke schon, dass das immer wieder mal vorkommt ... deshalb wollte ich auch mal bei euch nachfragen, ob das so ein Spleen von mir ist, oder ob es anderen auch so geht :)

      Das mir ein Buch fehlt was ich bräuchte, das hatte ich noch nicht, glaub ich. Da mach ich mir einfach zu wenige Gedanken. Beim Lesen bzw. durch das Lesen, gehe ich ja grade vielen Gedanken aus dem Weg, extra. Das ist auch wohl der Grund, warum so spezielle Themen, bei denen ich denke dass die mich sehr beschäftigen werden, erstmal aus dem Weg gehe und abwarte, bis ich soweit bin.

      Löschen
  3. Hallo Aleshanee,

    ich denke, es ist völlig normal, dass man nicht immer Lust auf ein bestimmtes Buch hat. Du liest auch relativ viel quer durch die Genres, und daher gibt es da bestimmt den richtigen Zeitpunkt diese oder jene Geschichte zu entdecken.

    Liebesromane lese ich auch total selten, doch manchmal muss es einfach sein. Oder im Dezember habe ich mir sogar "Redwood Love" geschnappt, was ich in einer Horror-Lesephase niemals verkraften könnte. XD Deshalb mache ich mir auch nie echte Leselisten. Ich weiß zwar bei manchen Büchern, wann ich sie ungefähr lesen will, doch es gibt keine kurzfristigen Leseplanung (zB für einen Monat), weil ich dann wohl ein schlechtes Gewissen hätte, wenn ich sie nie abarbeite.

    Grundsätzlich will ich alle Bücher, die bei mir schlummern, lesen, denn sonst hätte ich diese Geschichte nicht zu mir eingeladen. Aber wann der richtige Zeitpunkt ist, hängt definitiv von der aktuellen Lesestimmung ab.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit den Leselisten kann ich tatsächlich ganz gut leben. Das sind ja meistens so um die 12 Bücher, die ich mir pro Monat notiere - und wenn ich davon ein oder zwei nicht lesen möchte oder nicht schaffe, ist das nicht schlimm. Die rutschen dann einfach in den nächsten Monat ;)
      Zum einen überlege ich mir,worauf ich Lust habe, zum anderen aber auch, welche Reihen noch offen sind die ich weiterlesen mag. Das klappt bei mir wirklich gut.


      Bei Büchern, bei denen ich mir unsicher bin, die kommen dann spontan dazu. Die Liste ist ja nicht "verpflichtend", also da mal was zu streichen oder 1-2 andere Bücher dazu zu packen, damit hab ich kein Problem :)

      Grundsätzlich will ich auch alle lesen die auf dem SuB sind, aber es sind schon manchmal Kandidaten dabei, die ihre Zeit brauchen.

      Löschen
  4. Hallo Aleshanee,

    ich glaube, ich bin da recht (in)konsequent. Wenn ich ein Buch anfange und es gefällt mir nicht, dann bekommt es für gewöhnlich keine zweite Chance. Ich versuche im Vorfeld herauszufinden, für welche Stimmung ein Buch geschrieben wurde, in welcher ich mich befinde und ob gerade beides zusammen passt ;)
    Ich denke, dass jeder Leser das Gefühl kennt, gerade nicht in der richtigen Stimmung für ein bstimmtes Buch zu sein ...

    Viele Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Frank! Mir gehts auch nicht um Bücher, die ich schon angefangen habe sondern eher schon im Vorfeld auswähle. Auf was hab ich Lust, was les ich als nächstes ... ;)
      Das gelingt mir recht einfach meistens, weil ich auf viele Bücher auf dem SuB Lust habe, aber es sind halt doch immer wieder welche dabei, grade mit speziellen Themen, die ich doch etwas vor mir herschiebe.

      Bei manchen hab ich das Gefühl, sie lesen alles was ihnen grade vor die Nase kommt :D Das kann ich eben nicht ... und deshalb meine Frage.

      Ein bisschen spielte da auch rein, dass wenn Autoren anfragen ob man ihr Buch lesen möchte, Unverständnis kommt wenn man sagt, dass man "momentan" keine Lust auf das Thema hat oder es grade einfach nicht passt aufgrund vom Thema der Geschichte her.

      Löschen
    2. Hi Aleshanee,

      ich glaube, wenn Du nur Krimis oder nur Thriller liest, kannst Du lesen, was dir grad in die Finger fällt. Bei Querfeldein-Lesern dürfte das eher unüblich sein. Kann ich mir zumindest nicht vorstellen.

      Bei Anfragen von den Autoren bekomme ich für gewöhnlich kaum Feedback, wenn ich sage, dass es gerade nicht passt. Wobei ich oftmals die Option offen lassen, das Buch auch später zu lesen, was (in meinen Augen erstaunlicherweise) anscheinend nicht gern wahrgenommen wird.

      Viele Grüße
      Frank

      Löschen
    3. Ja, das stimmt natürlich. Wenn man "nur" ein Genre oder ähnliches liest, wird man alles lesen, wobei da dann vielleicht auch andere Kriterien mitspielen ... das kann ich nicht beurteilen :)

      Autoren wollen halt gerne "sofort", was ich auch nachvollziehen kann, weil sie kurz nach der Erscheinung ihres Buches möglichst viele Rezensionen haben möchten. Aber auch wenn ich das nachvollziehen kann bleibt es eben dennoch so, dass ich auch den Moment abwarten muss, in dem ich ihre Geschichte lesen möchte und Lust drauf habe.

      Löschen
  5. Wenn ich vor meinem Sub stehe, verlasse ich mich auf mein Bauchgefühl, welches Buch als Nächstes gelesen wird. Wobei es auch Bücher gibt, da freue ich mich schon drauf, die von meinem SuB befreien zu können. Ich lese auch selten Bücher parallel.

    https://thorti1984.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache mir ja monatliche Leselisten und das macht mir richtig viel Spaß. Da überlege ich dann, auf welche Bücher ich Lust habe und die werden dann auch tatsächlich gelesen. Es stört mich dann auch nicht, welche auszusortieren oder auf später zu verschieben, wenn es dann doch nicht hinhaut und ich merke, ich komme in eine Geschichte grade gar nicht rein.

      Parallel lese ich auch so gut wie nie :)

      Löschen
  6. Hallo Aleshanee!

    Ich muss schon gestehen, ein recht schönes Thema hast du aufgegriffen und sprichst wohl damit von uns allen aus der Seele. Denn ich glaube nicht, dass es irgend jemanden hier draußen gibt, der einfach ohne sein innerliches Gefühl die Bücher durchweg lesen kann. Falls doch, so denke ich eher darüber, dass man auch nicht mit Leib und Seele bei dieser Geschichte ist. (Natürlich lasse ich mich da auch gerne eines Besseren belehren.)

    Ich selbst bin zwar nicht mehr so die starke Lesemaus, die ich mal früher war, doch auch jetzt höre ich in mir hinein. Habe ich gerade Lust auf ein Jugendroman? Brauche ich eine Liebesgeschichte, die meine Seele schmeichelt? Oder will ich es düster haben mit einem Thriller?

    Und genau bei diesen Entscheidungen habe ich bisher immer die richtige Wahl getroffen. Ich lese dann diesen Roman, weil ich Lust habe, mich in die Geschichte verzaubern zu lassen. Und vor allem lese ich auch ohne Druck. (Das ist unter anderem auch ein Grund, warum ich als Buchbloggerin aufgehört habe und nun über Themen blogge, die mich wirklich erfüllen und Spaß machen.)

    Man sollte sich auch nicht schämen, wenn man merkt, dass man doch noch nicht bereit ist, diesen einen Roman zu lesen. Entweder stellt man ihn zurück, oder wie du es auch geschrieben hast, tauscht man es gegen ein anderes ein.

    Wie gesagt, auch beim Lesen sollte man auf sein Bauchgefühl achten, um wunderschöne Lesestunden zu erleben.

    Liebe Grüße, Shelly (von Weltenspatz)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für deinen Einblick, Shelly :)

      Mit Druck mag ich auch nicht lesen und mache das auch nicht. Der Druck kam vor allem aber durch die Rezensionsexemplare und das "lesen müssen", da ich schon den eigenen ANspruch hatte, diese zeitnah zu lesen. Oft war dann aber nicht die richtige Stimmung da für das jeweilige Buch und das ist dann einfach schade.

      Freut mich dass ich mit diesen Gefühlen nicht alleine bin :)

      Löschen
  7. Guten Morgen Alexandra,

    der Beitrag ist ja schon eine Weile her, ich möchte aber trotzdem noch was dazu sagen:
    Ja - es gibt definitiv den richtigen Zeitpunkt, um ein Buch zu lesen. Ich habe einige Bücher, die ich erst im zweiten oder dritten Anlauf gelesen - aber dann auch verschlungen habe. Ich erkläre mir das immer so: jedes Buch hat seine eigene Sprachmeldodie - und solange man die nicht hört, oder sie für einen dissonant klingt, kann man das Buch nicht lesen. Wenn es dann quasi die gemeinsame Harmonie gibt - ähnlich wie erste und zweite Stimme beim singen - möchte ich oft das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen.
    Das funktioniert bei mir dann übrigens auch wieder, wenn ich ein Buch dann ein zweites Mal lese. :-)

    Klingt für manche vielleicht komisch, aber so ist mein Empfinden beim Lesen: jedes Buch hat seine eigene Sprachmeldodie und wenn man die "hört" wird das Lesen zum Genuss... :-)

    Viele Grüße in meine ehemalige Heimant und noch einen schönen Sonntag
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du schön gesagt, Michaela, vielen Dank fürs kommentieren!

      So ähnlich seh ich das tatsächlich auch, wobei ich vorher auch schon auf ein Bauchgefühl habe, das mir zusagt zu einem bestimmten Buch oder eben nicht. Es ist auch echt schwer zum erklären, ich versuche, darauf zu hören. Und oft passt der Zeitpunkt dann wirklich perfekt :)

      Löschen
  8. Mir geht es da ganz genau so wie Dir. Bei manchen Büchern merke ich tatsächlich nachträglich, dass sie zu einem anderen Zeitpunkt (vielleicht) besser gepasst hätten. Manchmal lege ich sie (so wie Du) weg und hole sie zu einem anderen Zeitpunkt wieder.
    Du hast das hervorragend zusammengefasst. An manchen Tagen mag ich auch keinen Bürger, an anderen Tagen kann es das größte für mich sein...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Sina!
      Ja, das stimmt tatsächlich. Manchmal merke ich das erst nach dem lesen, bzw. wird es mir bewusst. Da hat es nicht wirklich gepasst und dann denke ich mir, hätte ich vielleicht noch mit dem Buch gewartet, wäre meine Meinung vielleicht anders ausgefallen ...

      Löschen
  9. Hallo liebe Aleshanee,

    oh ja, ich muss auch in der richtigen Stimmung sein. Manchmal habe ich auch richtig Lust auf ein Buch oder nur ein bestimmtes Genre - düstere Fantasy zum Beispiel. Dann wieder ist mir mehr nach Wohfühlgeschichten. Und dann nach berührenderen, ernsteren. Oder nach Klassikern.
    Bei mir spielt auch eine Rolle, wann und wo ich Bücher lese. Contemporary und Klassiker lese ich eher, wenn ich unterwegs bin, Fantasy ist bei mir eher ein Genre, mit dem ich mich ins gemütliche Bett verkrieche. ^^

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, dass bei dir auch der Ort eine Rolle spielt!
      Das kann ich gar nicht wirklich beurteilen, bei mir, da ich an sich nur zuhause lese ... und falls ich doch mal unterwegs bin, dann kommt eben das aktuelle mit, da hab ich kein Problem, egal was es ist :D

      Löschen
    2. Ich glaube, das hat damit zu tun, dass ich zuhause das Gefühl habe, vollkommen in eine andere Welt abtauchen zu können, während mich zum Beispiel in der Bahn Geräusche und Menschen ein wenig daran hindern, was mich bei Contemporary oder Klassikern weniger stört ...

      Löschen
    3. Hm, also ich kann das auch in den öffentlichen, wenn ich unterwegs bin. Allerdings muss ich die Geschichte schon angefangen haben, weil ich dann schon weiß was mich erwartet und ich mich direkt reinfinden kann.
      Etwas völlig neu anzufangen, da brauch ich auch eher Ruhe, hab ich festgestellt, oder zumindest kein quirliges lautes Umfeld.

      Ausprobiert hab ich es aber noch nie, ich bin ja selten unterwegs - außer dem Fahrrad *lach* Aber ansonsten war ich immer schon mittendrin xD

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com