Samstag, 26. Dezember 2020

Wer Strafe verdient von Elizabeth George

Wer Strafe verdient von Elizabeth George



Die Bürger des englischen Städtchens Ludlow sind zutiefst entsetzt, als man den örtlichen Diakon eines schweren Verbrechens beschuldigt und verhaftet. Kurz darauf wird er in Polizeigewahrsam tot aufgefunden. Im Auftrag Scotland Yards versucht Sergeant Barbara Havers Licht ins Dunkel um die geheimnisvollen Vorfälle zu bringen. Zunächst weist tatsächlich alles auf den Selbstmord eines Verzweifelten hin. Doch Barbara und mit ihr DI Thomas Lynley trauen dieser Version der Ereignisse nicht. Gemeinsam werfen sie einen genaueren Blick hinter die idyllische Fassade Ludlows – und entdecken, dass fast jeder hier etwas zu verbergen hat …
 
 
 
 
 
Mein Fazit: Endlich bin ich beim momentan letzten Band angelangt. Ich mag die Reihe um Inspektor Lynley und Barbara Havers echt gerne und ich hab wieder mit viel Spannung diesen verzwickten Fall verfolgt.
Die Szene zu Beginn hat natürlich einen wichtigen Zweck - durch sie weiß man bestimmte Details, doch sie helfen einem nicht so wirklich, den späteren Tod des örtlichen Diakons aus Ludlow zu erklären. Eher gibt sie umso mehr Rätsel auf und ich fand den Fall dieses mal wirklich sehr gut aufgebaut!
Insgesamt hätte man einiges kürzen können, da man locker Absätze hätte überspringen können, die das ganze etwas zu sehr in die Länge gezogen haben. Trotzdem war ich durchwegs gefesselt. 
Auch die Problematik mit Ardery, die sich ja schon länger anbahnt, wird konkretisiert, was Lynley und Havers wieder als Ermittlerteam zusammen schweißt. 
 
Sex sells oder so ähnlich, das hab ich damals in dem Schreibratgeber der Autorin gelesen, und das baut sie auch hier wieder ein - aber es passt und ist für viele Jugendliche Figuren hier ein essentielles Thema. Denn um Jugendliche, die ihren Weg finden müssen, geht es hier sehr viel. Ein bisschen antiquiert wirkt es auf mich immer noch in manchen Szenen, dennoch hat sich Elizabeth George der Zeit angepasst; auch wenn man spürt dass manches nicht mehr so in die heutige Zeit passt. 
 
Genial wie immer: ihre Figuren und die Konfliktsituationen untereinander - und wie das ganze schließlich mit dem Toten zusammenhängt. Das waren viele spannende Lesestunden :)
 
 
Meine Bewertung
 

 


Wer Strafe verdient von Elizabeth George


Band 20 der Krimireihe um Lynley und Havers
Im Original The Punishment she Deserves
übersetzt von Charlotte Breuer und Norbert Möllemann

Verlag Goldmann --- Seitenzahl 864
1. Auflage Oktober 2018





Reiheninfo:

1 - Mein ist die Rache
2 - Gott schütze dieses Haus
3 - Keiner werfe den ersten Stein
4 - Auf Ehre und Gewissen
5 - Denn bitter ist der Tod
6 - Denn keiner ist ohne Schuld
7 - Asche zu Asche
8 - Im Angesicht des Feindes
9 - Denn sie betrügt man nicht
10 - Undank ist der Väter Lohn
11 - Nie sollst du vergessen
12 - Wer die Wahrheit sucht
13 - Wo kein Zeuge ist
14 - Am Ende war die Tat
15 - Doch die Sünde ist scharlachrot
16 - Wer dem Tode geweiht
17 - Glaube der Lüge
18 - Nur eine böse Tat
19 - Bedenke, was du tust 
20 - Wer Strafe verdient

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com