Freitag, 29. Oktober 2021

Blutige Nachrichten von Stephen King

 


Blutige Nachrichten von Stephen King


Vier mysteriöse Kurzgeschichten
Im Original If it bleeds -- übersetzt von Bernhard Kleinschmidt

Verlag Heyne -- Seitenzahl 559
1. Auflage August 2020




In der Vorweihnachtszeit richtet eine Paketbombe an einer Schule nahe Pittsburgh ein Massaker an. Kinder sterben. Holly Gibney verfolgt die furchtbaren Nachrichten im Fernsehen. Der Reporter vor Ort erinnert sie an den gestaltwandlerischen Outsider, den sie glaubt vor nicht allzu langer Zeit zur Strecke gebracht zu haben. Ist jene monströse, sich von Furcht nährende Kreatur wiedererwacht?

Die titelgebende Geschichte »Blutige Nachrichten« – eine Stand-alone-Fortsetzung des Bestsellers »Der Outsider« – ist nur einer von vier Kurzromanen in Stephen Kings neuer Kollektion, die uns an so fürchterliche wie faszinierende Orte entführt. Mit einem Nachwort des Autors zur Entstehung jeder einzelnen Geschichte. (Verlagsinfo)


Meine Meinung
✴✴✴✴✴✴✴✴✴✴✴✴

Ich bin ja kein so großer Fan von Kurzgeschichten, aber ich mag Kings Ideen und auch hier konnte er mich überzeugen, mal mehr, mal etwas weniger ... 

Mr. Harrigans Telefon
Hier steht der 12jährige Craig im Mittelpunkt. Ein liebenswerter, aufgeschlossener Junge, der sich ein paar Dollar verdient, indem er dem alten Mr. Harrigan aushilft und vorliest. Dass dieser vor seinem Ruhestand ein sehr erfolgreicher Geschäftsmann war erfährt er erst später - und die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, haben außergewöhnliche Auswirkungen. 
Ich fand die Beziehung der beiden sehr schön, denn Craig mag den alten Herrn wirklich und verbringt seine Zeit gerne mit ihm. Das fehlt heutzutage irgendwie, oder ich kriege es einfach nicht mit ... dabei ist es für ältere Menschen so schön und wichtig, mit der jüngeren Generation Zeit zu verbringen und andersrum ebenso. Sie können so viel voneinander lernen. 
Es gibt (natürlich) einen mysteriösen Aspekt in der Geschichte, der jetzt für mich nicht so gruselig war, aber sehr typisch für King ist. 
Mehr herausgelesen hab ich hier aber den Einfluss der Technik, den Craig in Mr. Harrigans Leben bringt. Die kleinen philosophischen Gedanken zum Einfluss des Smartphones und damit des Internets (die Geschichte spielt im Jahr 2004) haben zum Nachdenken angeregt, auch wenn King es nur anschneidet.
 
Fazit  ✶✶✶✶


Chucks Leben
Diese Geschichte wird rückwärts in 3 Akten erzählt. 
Sie beginnt im also im 3. Akt und umreißt auf wenigen Seiten ein Weltuntergangsszenario, das mir tatsächlich Gänsehaut beschert hat! Internet- und Stromversorgungen sind nur noch unzureichend, Umweltkatastrophen haben große Landstriche verwüstet und die Menschen erreicht eine Weltuntergangsstimmung, auch wenn versucht wird, die Normalität aufrecht zu erhalten. 
Mitten drin Marty, der mysteriöses Phänomen beobachtet, das mit "Chuck" zu tun hat. 
Im zweiten Akt schlägt King dann den Bogen zu diesem "Chuck" und beschreibt uns eine Szene, einen Augenblick, der drei Menschen in einem Zufall verbindet und eine so besondere Situation entsteht, ein Glücksgefühl, ein Lebensgefühl zeigt, das mir wirklich das Herz aufgegangen ist. 
Im ersten Akt schließlich blickt man noch weiter zurück - und ich denke, der Grundgedanke hier ist einfach der, das Leben zu leben, wahrzunehmen, zu genießen. Sich nicht von Normen oder Anstandsregeln aufhalten zu lassen, wenn man etwas "verrücktes" tun möchte, etwas kindisches, lustiges oder verwegenes - denn gerade diese Augenblicke sind unvergesslich <3

Fazit  ✶✶✶✶✶


Blutige Nachrichten
Darauf hatte ich mich besonders gefreut, denn Holly Gibney ist hier wieder einem rätselhaften Fall auf der Spur. Viele haben geschrieben, dass man diese Geschichte ohne Vorwissen lesen kann - das kann durchaus sein. Ich möchte aber trotzdem dazu raten, vorher die Bill Hodges Trilogie und den Outsider zu lesen, da man sich hier sonst mega spoilert!
Leider kommt diese Fortsetzung für mich nicht an die anderen Bücher heran. Auch wenn ich gerne erfahren habe, wie es Holly geht und wie sie mittlerweile mit ihrem Leben klarkommt (sie ist ein sehr "vorbelasteter" Charakter und mir sehr ans Herz gewachsen), aber die Spannung und der Thrill, wie ich ihn in der Trilogie bzw. im Outsider erfahren habe, kamen bei mir nicht so auf. 
Die Idee ist ähnlich, deshalb sehr vorhersehbar.

Fazit ✶✶✶


Ratte
Die letzte Geschichte fand ich dagegen wieder sehr genial! 
Herr King schreibt ja gerne mal über Schriftsteller und auch hier ist ein Autor sehr im Fokus - nämlich einer, der zwar schon einige Kurzgeschichten geschrieben hat, aber immer wieder am Großprojekt "Roman" scheitert. Einmal im Leben möchte er eine lange Geschichte fertig bringen und die Idee, die plötzlich vor ihm auftaucht, scheint endlich den Durchbruch zu bringen.
Er zieht sich dafür von Frau und Kindern zurück in eine einsame Hütte und was er hier erlebt bringt ihn an viele Grenzen und die Frage, was er alles für seinen Lebenstraum aus Spiel zu setzen wagt. 
Hier kam wieder Stephen King zutage wie ich ihn kenne und liebe. Trotz der Kürze hat er einen prägnanten Charakter erschaffen, eine tolle Atmosphäre und eine fesselnde Handlung der Entscheidungen, wieder mit einem übernatürlichen Aspekt. Hat mir super gut gefallen!

Fazit  ✶✶✶✶✶

 
 
 
In einigen Rezensionen hab ich gelesen, dass sie den "typischen Horror" vermisst haben. Aber Horror ist eben nicht nur böse Monster, die unter der Treppe lauern oder blutspritzender Splatter - Horror kann sehr subtil sein und das hat er meiner Meinung nach hier wieder sehr gekonnt bewiesen. 
 
 
Meine Bewertung
✴✴✴✴✴✴✴✴✴✴✴✴✴✴





Ebenfalls rezensiert von


7 Kommentare:

  1. Hi Aleshanee,

    ich lese die Kurzgeschichten von Stephen King eigentlich ganz gerne, weil er dann meistens mehr zum Punkt kommt. ;) Aber mit dem Buch warte ich dann, bis ich den Outsider kenne. Dass man da Holly wiedertrifft, wusste ich noch gar nicht. Ich mag sie auch sehr gerne und bin dann mal gespannt, wie sie sich schlägt. :)

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich würde auch erst noch den Outsider lesen vorher ;) Ich wünsch dir viel Spaß! Den mochte ich auch!

      Löschen
  2. Hallo Aleshanee,

    ich bin ein Fan von Kurzgeschichten und somit wandert dieser Roman ohne Umwege auf meine Weihnachtswunschliste...freue mich..

    LG...Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich! :)

      Kennst du auch die Bill Hodges Trilogie und den Outsider von King? Falls nicht, spoilerst du dich mit der "Blutige Nachrichten" Kurzgeschichte nämlich sehr ...

      Löschen
  3. Hallo Aleshanee,

    nee, dass passt schon......denn ich bin ja so kein Reihen-Fan.....augenzwickern..
    Deshalb alles gut...

    LG...Karin..

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Aleshanee,

    "Chucks Leben" war so verschachtelt und total genial eingefädelt. Ich kriege jetzt noch Gänsehaut, wenn ich daran denke.

    Ich mochte alle Geschichten total gern. Mit Holly hast du schon recht, dass da nichts Neues kam. Trotzdem habe ich mich in ihrer Geschichte auch sehr wohl gefühlt.

    Für eine Kurzgeschichtensammlung, die ich ja selbst nicht so mag, fand ich es sehr, sehr toll.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Kurzgeschichten hab ich es auch nicht immer so - aber grade im Horrorbereich komischerweise schon :D

      Chucks Leben war ziemlich cool, vor allem am Anfang, da hat er auf wenigen Seiten so eine bedrückende Atmosphäre geschaffen, das war echt Hammer!

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com