Mittwoch, 8. Dezember 2021

Mord im alten Pfarrhaus von Jill McGown




Mord im alten Pfarrhaus von Jill McGown


Ein Weihnachtskrimi
Im Original Murder at the Old Vicarage: A Christmas Mystery
übersetzt von Barbara Först
 
Verlag Dumont --- Seitenzahl 314
1. Auflage im Original 1988 




In den Öfen prasseln die Holzscheite, draußen wirbelt großflockiger Schnee - die Bewohner des englischen Örtchens Byford freuen sich auf besinnliche Festtage. Doch mit der Besinnlichkeit ist es nicht weit her: Der heftige Schneefall droht das Dorf von der Außenwelt abzuschneiden und dann versetzt auch noch die Nachricht von einem Mord im Pfarrhaus die Gemeinde in Angst und Schrecken.

Ein Mann wurde erschlagen aufgefunden, die Tatwaffe: ein Schürhaken. Bei dem Opfer handelt es sich um den Schwiegersohn des Pfarrers George Wheeler. Aber weder der Pfarrer noch dessen Frau Marian oder Tochter Joanna wirken sonderlich traurig angesichts ihres Verlusts. Für den ermittelnden Chief Inspector Lloyd und seine Partnerin Sergeant Judy Hill ein kniffliger Fall, denn das Mordopfer war ein gewalttätiger Tyrann, und alle in der Familie scheinen ein Motiv zu haben. Doch wer wäre tatsächlich so kaltblütig? 
 
 
Meine Kurzmeinung
🔴 🔴 🔴 🔴 🔴 🔴 🔴 🔴 🔴 🔴
 
Für mich war das ein richtig schöner, spannender Krimi mit dazu passender Winterstimmung - in einem beschaulich eingeschneiten Dorf in England. 
Vom Schreibstil her nichts besonderes, aber auch nichts, was mir negativ aufgefallen wäre.

Als erstes lernt man den Pfarrer George Wheeler kennen, der an seiner Berufung zweifelt. Sein Verhältnis zu seiner Frau, zu seiner Tochter und natürlich zum Schwiegersohn, der bald ermordet aufgefunden wird. 
Die Perspektive wechselt immer wieder und die Ermittlungen erleben wir aus dem Blick von Chief Inspector Lloyd, der neben der Arbeit auch im privaten so seine Probleme hat.

Überhaupt ist das ganze Szenario geprägt von Beziehungen und Geheimnissen, was den Fall besonders spannend macht. Denn das Motiv scheint recht schnell klar zu sein, doch umso mehr ans Licht kommt, bleibt ein Rest an Zweifeln im Dunkeln.
Selbst als jemand ein Geständnis ablegt, scheint nichts sicher zu sein; zeitliche Differenzen, kleine Unstimmigkeiten in den Aussagen... es passt einfach nichts so wirklich zusammen. Ich bin jedenfalls den Befragungen und Überlegungen mit großer Spannung gefolgt. 
Ein paar kleine Denkfehler bei den Ermittlern haben mich zwischendurch zwar stutzig gemacht, sind aber nicht ins Gewicht gefallen.

Vor allem die Zeichnung der Figuren fand ich gelungen, auch wenn man bei den meisten nicht hinter die Fassade blicken konnte - aber grade das war sehr raffiniert eingefädelt und am Ende schlüssig aufgeklärt. Kein Höhenflug an Krimi, aber mir hat er Spaß gemacht :)
 
 
Meine Bewertung
🔴 🔴 🔴 🔴 🔴 🔴 🔴 🔴 🔴 🔴


10 Kommentare:

  1. Hallo Aleshanee,

    solche Krimis finde ich auch wunderbar stimmungsvoll und scheinbar ist er durch und durch gelungen. Das Cover versprüht auch viel Winteratmorphäre und das kann man zur Zeit doch wirklich gut brauchen.

    Komm gesund und munter durch den Advent!
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Morgen,

    das Buch reizt mich ja auch. Ich mag diese älteren, neu aufgelegten Krimis auch. Die Cover sind immer so toll. Vielleicht schaffe ich es ja dieses Jahr noch, das Buch zu lesen. Im Moment sind Weihnachtskrimis bei mir ganz hoch in Kurs ;-)

    Viele Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei 88 ja jetzt noch nicht sooooo lange her ist, obwohl *lach* Krass wie die Zeit vergeht.

      Noch ein bisschen lieber sind mir ja die aus Christies Zeiten, also in den 30er, 40er Jahren

      Löschen
    2. naja :-)) 88 ist jetzt doch auch schon über 30 Jahre her :-)) kicher
      Ja die Krimis aus den früheren Jahren mag ich auch gerne, da haben wir ja beiden den Schneemann gelesen, den ich immer noch rezensieren muss ;-)

      Löschen
    3. drücks mir nur aufs Auge wie alt ich schon bin xD

      Löschen
  3. Liebe Aleshanee

    Das klingt super und das Buch macht auch optisch einiges her, finde ich. Evtl. werde ich mir das Buch für Weihnachten in einem Jahr kaufen. Man ist nie früh genug, oder? ;-)

    Ganz liebe Grüsse
    Livia

    AntwortenLöschen
  4. Hi Aleshanee,

    manchmal soll es einfach nur unterhaltsam sein ohne sich neu zu erfinden. Klassisch zu Weihnachten.
    Ein bisschen erinnert mich das an Christie, obwohl an Poirot schwer jemand rans kommt.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es erinnert an Christie, allerdings spielt es in unserer Gegenwart und das macht es dann doch etwas anders.
      Aber ich kenne auch mittlerweile einige andere Krimis aus der Zeit, in der auch Christie geschrieben hat - da sind schon auch einige gute dabei :)

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com