Dienstag, 3. Dezember 2019

Rezension zu Das Vermächtnis der Ältesten von Neal Shusterman

Das Vermächtnis der Ältesten von Neal Shusterman


von Neal Shusterman

Band 3 der Dystopie Trilogie
Im Original: The Toll
übersetzt von Kristian Lutze, Pauline Kurbasik
empfohlen ab 14 Jahren

Verlag: Sauerländer
Seitenzahl: 607

1. Auflage: November 2019




Neal Shusterman hat hier eine Zukunftsversion erschaffen, die einerseits viele gesellschaftliche Probleme löst, andererseits aber natürlich auch eine Kehrseite hat, eine, bei der Menschen andere Menschen töten müssen: mit dem Segen des Systems.
Denn in dieser Zukunft ist die Sterblichkeit Geschichte. Die Weiterentwicklung der Technik hat es möglich gemacht, mittels Naniten im menschlichen Körper bei Krankheiten gegenzusteuern und ältere Menschen in jüngere zu "resetten".

Die Wirtschaft und Umwelt wird perfekt überwacht und geleitet vom Thunderhead. Er ist ein unerschöpflicher Wissenspool, der sich aus der Cloud entwickelt und eine Art Bewusstsein erreicht hat. Ein neutraler, unkorrumpierbarer Lenker, der aber auch über Empathie und Mitgefühl verfügt.
Durch ihn werden alle Ressourcen perfekt abgestimmt und das Leben ist für viele ein Paradies.

Das Problem: Die Überbevölkerung.
Kein Sterben heißt eben auch überdimensionales Wachstum, was die Scythe auf den Plan ruft. Diese sogenannte Elite ist dafür zuständig, dieses Wachstum einzuschränken und Menschen zu töten. Sie unterliegen strengen Richtlinien, dürfen aber in deren Rahmen selbst entscheiden, wen sie "nachlesen".
Der Thunderhead und die Scythe sind streng getrennt und dürfen keinerlei Kontakt miteinander haben oder in das Wirken des anderen eingreifen. 
Soviel zum Grundgerüst der Handlung was ich schon eine sehr originelle und geniale Idee finde!


* * *

Ich war so mega gespannt auf den Abschluss dieser Reihe und vor allem, wie Neal Shusterman dieses mega geniale Zukunftskonstrukt enden lassen wird.

Die Handlung steigt drei Jahre später nach dem verheerenden Unglück vom Ende des zweiten Bandes ein, während die Entwicklung, die in dieser Zeit fortgeschritten ist, in Rückblicken erzählt wird.

Nachdem das System 200 Jahre funktioniert hat, brechen alte Muster und neue Reformen bilden sich heraus, auf die der Thunderhead mit rigoroser Vehemenz reagiert. Seine Rolle fand ich von Anfang an ziemlich genial - er kommt der Vorstellung eines Gottes sehr nahe, denn er ist gerecht, verzeihend, aber auch konsequent in all seinen Handlungen und hat dabei jeden Einzelnen, aber auch das große Ganze im Blick.
Vor allem der konrete Hinweis, dass man als Mensch nicht alles verzeihen kann, aber dennoch verstehen, fand ich hier besonders schön.

Die Mächtigen im Scythetum allerdings demonstrieren den Machthunger der Menschen und den Glauben, die natürliche Ordnung unterwerfen und kontrollieren zu können. Die "Nachlese", also das Töten von Menschen, nimmt ungute Formen an, denn Ethik und Moral werden außer Kraft gesetzt und die Willkür weicht einer gezielten "Auslese".

Außerdem wird die Sekte der "Tonisten" immer aktiver und stellt mir ihrem neuen "Toll", eine Art Heilbringer des Glaubens, eine Gefahr für die Winkelzüge der Scythes dar.
Auszüge aus späteren schriftlichen Berichten werden zwischendurch kurz "eingeblendet" und auch die verschiedenen Deutungen, die sich daraus ergeben.
Überhaupt werden immer wieder Auszüge aus verschiedenen Edikten und ähnliches eingestreut, die zum Verständnis sämtlicher Entwicklungen beisteuern. Das hat der Autor auch schon in seiner Vollendet Reihe gemacht und das finde ich ein ziemlich gutes Mittel, was der Geschichte noch mehr Dynamik verleiht.

Besonders spannend finde ich hier auch das uneingeschränkte Vertrauen in die Technik, die die Menschen entwickelt haben. Der Thunderhead gilt ja als unfehlbar und durch die Gewohnheit, von ihm unterstützt und gelenkt zu werden, ist das Vertrauen in das eigenhändige Handeln und damit verbundene Fehler bei einigen zum großen Teil verloren gegangen. Damit auch das Verständnis, dass sich eine Weiterentwicklung an sich ja erst ergibt, wenn man Fehler macht und daraus lernt!

Insgesamt fand ich es deshalb wieder perfekt aufgebaut und sehr spannend, da die Perspektiven immer wieder wechseln und man somit alle Konflikte an allen Fronten direkt miterlebt. Der große Plan, der sich schon angekündigt hat, und der jetzt immer größere Formen annimmt, hat mich sehr überrascht und deckt auch gleichzeitig einige vergrabene Missstände und Täuschungen auf, auf die das System sich bisher gestützt hatte.

Neal Shusterman geht sehr schön ins Detail, was auch die Beziehungen der Menschen untereinander betrifft, ohne zu ausschweifend zu werden und stellt eher die Handlungen und Konsequenzen in den Mittelpunkt, was das Überleben und die Form der Gesellschaft betrifft.

"Menschen sind wie Gefäße", hatte Jeri zu ihr gesagt. 
"Sie nehmen das auf, was in sie hineingeschüttet wird." Seite 425

Mich konnte der Abschlussband jedenfalls vollauf begeistern, denn die philosophischen und moralischen Fragen, die hier auf allen Ebenen mitschwingen, werden nicht aufdringlich gestellt, sondern schwingen immer wieder zwischen den Zeilen mit, während man spannende Momente erlebt und ein großes Finale, das ein sehr gelungenes Ende findet.

Meine Bewertung

http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/5%20Sonnen



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
 Es gab diesbezüglich keinerlei Vorgaben und die Rezension 
spiegelt meine ganz persönliche Meinung wider.


Ebenfalls rezensiert von




Über den Autor: Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award.
Quelle: Fischer Verlage / Sauerländer



Arc of a Scythe Trilogie

1 - Die Hüter des Todes
2 - Der Zorn der Gerechten
3 - Das Vermächtnis der Ältesten

Kommentare:

  1. Hallo Aleshanee,

    es gibt einfach zu viele interessante Bücher. Von dieser Trilogie habe ich schon etliche Male gehört, aber ich glaub, ich werd sie dennoch "schlabbern" ... obwohl, wenn Du derart begeistert bist ;)

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag seinen Stil und seine Ideen einfach - schon in der Vollendet Reihe hat er echt krasse Entwicklungen der Gesellschaft aufgezeigt, die absolut haarsträubend sind, aber auch deshalb, weil sie dann doch gar nicht so weit hergeholt scheinen ...

      Auch hier hat er es wieder geschafft mit seiner Zukunftsvision wichtige Fragen aufzuwerfen - sowas mag ich einfach sehr :)

      Löschen
  2. Hallo Aleshanee,

    ja und ich bin Neal Shusterman seit " Vollenendet" verfallen..grins..

    Mehr sage ich nicht.....LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  3. Deine begeisterte Rezension lässt mich auf den abschließenden Teil freuen, liebe Aleshanee, auch wenn es bei mir erst im neuen Jahr dazu kommen wird.
    Liebst, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich fand ihn super! Er hat seine Ideen weiter ausgebaut und alle Fäden am Ende gut zusammenlaufen lassen - Spannung war auch jede Menge dabei, und ein toller Abschluss. Ich wünsch dir viel Spaß damit und hoffe, dass du es bald im nächsten Jahr lesen kannst :)

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com