Dienstag, 17. März 2020

Rezension zu Wayward von Blake Crouch

Rezension zu Wayward von Blake Crouch

Band 2 der Wayward Pines Trilogie
Genre Science Fiction Mystery

Im Original Wayward
übersetzt von Kerstin Fricke

Verlag Goldmann
Seitenzahl 464
1. Auflage Oktober 2019







Meine Meinung

Am Ende von Band 1 wurde ja das Geheimnis, das sich hinter der idyllischen Kleinstadt Wayward Pines verbirgt, gelüftet. Für Ethan Burke war das allerdings keine Erleichterung - eher schleppt er jetzt noch mehr Probleme und Ängste mit sich herum und niemand ist da, mit dem er darüber sprechen kann. 

Die Frage, ob der Zweck die Mittel heiligt, vor allem, wenn es ums Überleben geht, steht hier natürlich permanent im Raum. Ist die Wahrheit wichtiger als dein Leben - Überwachung wichtiger als Freiheit?
Bis zu welchem Maß kann man sich arrangieren, um um weiterzuleben?
Die Antwort darauf zeigt sich hier sehr deutlich, denn wo viele Menschen zusammenleben bleibt es nie aus, dass sich Gruppen bilden, dass sich einige anpassen, andere rebellieren und vor allem, dass sich derjenige mit der größten Macht größenwahnsinnig verhält. 


Insgesamt war es spannend aufgebaut, hatte aber auch Passagen dabei, die ich lieber überflogen hätte und die das Tempo gebremst haben. Damit hab ich immer ein bisschen ein Problem, wenn die Geschichte an sich sehr schnell vorangeht und dann immer wieder "unterbrochen" wird. Das hat mich manchmal doch gestört.

Aber was mich immer wieder irritiert hat, waren kleine Ungereimtheiten, die mir aufgefallen sind oder die mir zumindest nicht so ins Bild gepasst haben. Wenn ihr Band 2 schon kennt, klickt gerne auf den "Spoiler" Button - falls ihr Erklärungen dafür habt, sagt Bescheid:



Zum einen hat mich gewundert, dass Ethan seiner Frau nichts sagen wollte. Natürlich ist er durch seinen früheren Beruf als Agent gewohnt, Geheimnisse zu haben die er nicht weitergeben darf - aber hey, sie sind die letzten Menschen auf der Welt und Gefangene in einem abgeschottenen Dorf, das von "Monstern" umzingelt ist? Da wäre doch das erste gewesen dass ich versuche, meinen Partner irgendwie die Wahrheit zu sagen! Und als er es dann tut hat er ein schlechtes Gewissen? Vertraut ihr nicht? Das passt mir irgendwie nicht so zusammen mit dem, was ich bisher über die beiden gelesen hab. Es wurde ja mehrmals erwähnt, dass die Kinder in der Schule völlig abgeschottet unterrichtet werden. Sie dürfen zuhause nichts erzählen und die Eltern dürfen sie nicht danach fragen, was dort gelehrt wird oder passiert. Okay, ich meine, die ganze Stadt ist irre, aber keiner fragt sich was da wohl passiert? Zumindest Ethan oder Theresa, das sind ja die einzigen beiden (mehr oder weniger) aus deren Perspektive erzählt wird und in deren Kopf wir schauen können. Trotz dem ganzen drumherum würde ich doch sehr genau auf mein Kind achten und da müssten doch alle Alarmglocken klingeln, wenn alle Kinder so blockiert werden, das schreit ja regelrecht nach einer Gehirnwäsche! Und dann wurde das ganze nur so kurz abgehandelt, als die Sprache drauf kam, das hätte meiner Meinung nach gerne noch mit integriert werden können. Außerdem hat es mich schon stark gewundert, dass Ethan sofort so eine wichtige Rolle übernehmen sollte und viele Einblicke bekam, die den anderen Bewohner von Wayward Pines vorbehalten bleiben. Vielleicht erschließt sich das ganze noch durch den letzten Teil? Auch scheint es alle zwei Jahre Bürgermeister- und Stadtrats-Wahlen zu geben ... davon war nie die Rede? Hat der Bürgermeister denn überhaupt keine Funktion? Und wieso wird das dann erwähnt - dann hätte man das doch lieber gleich rauslassen sollen. David Pilcher, der Kopf des ganzen, ein irrer Professor sozusagen, der am langen Hebel sitzt. 2006 war 57, an Silvester 2013, als die Suspension gestartet ist, also 64 Jahre alt. Wayward Pines gibt es lt. Aussagen von 1-2 Bewohnern schon mindestens 12 Jahre und davor hat es auch einige Zeit gedauert, bis sie die Stadt zum Laufen gebracht haben - damit wäre Pilcher ja jetzt knapp 80 Jahre alt. Oder täusche ich mich da? Das Alter passt für mich nicht zu der Figur, die hier beschrieben wird.


Ihr merkt schon, mir ist da einiges aufgefallen was vielleicht Kleinigkeiten sind, mir aber immer wieder im Kopf rumging. Auch werde ich mit Ethan einfach nicht so richtig warm, auch sein Standardspruch: "Du musst mir einfach vertrauen", jedes Mal, wenn er etwas nicht erklären will, hat ihn mir nicht näher gebracht. 
Und auch hier hat der Autor, ich muss euch das einfach zeigen *g*, wieder einen so machomäßigen Spruch abgelassen, dass ich fast schon glaube, er macht das extra xD

"Als Familienoberhaupt war es Ethans Augabe, den Salat zu verteilen." Seite 47

Gibts sowas noch? Ich hoffe ich trete jetzt niemandem auf den Schlips, aber das fand ich einfach witzig. Ethan kommt ja aus dem Jahr 2014 und nicht aus den 50er Jahren ... 

Jedenfalls: An sich sehr interessante und originelle Idee, die mich auf jeden Fall neugierig macht, wie es enden wird. Nur in der Umsetzung gefallen mir manche Details nicht bzw. sind sie vielleicht auch nicht bis zum Ende durchdacht. Ich werd mich überraschen lassen müssen, ob sich einiges davon im letzten Band aufklärt. Der zweite Band endet jedenfalls sehr fies und ich werde Band 3 bald folgen lassen.


Meine Bewertung

http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/3%20Sonnen


Über den Autor: Blake Crouch hat sich bereits als erfolgreicher Autor von Kurzgeschichten und Spannungsromanen einen Namen gemacht. Seine Wayward-Pines-Trilogie wurde zudem mit verschiedenen Hollywoodstars als TV-Serie verfilmt. Der große internationale Durchbruch gelang ihm dann mit dem Roman »Dark Matter. Der Zeitenläufer«, der auf Anhieb zum Bestseller und in zahlreiche Länder verkauft wurde. Blake Crouch lebt mit seiner Familie in Colorado.
Quelle: Goldmann Verlag


Wayward Pines

2 - Wayward
3 - Die letzte Stadt

Gelesen von Blake Crouch hab ich auch "Dark Matter - Der Zeitenläufer" - ein spannender Roman über Parallelwelten, der mich sehr begeistern konnte! ---> meine Rezension




Kommentare:

  1. Hallo Aleshanee,

    ja, es gibt ein paar Ungereimtheiten. Auch die mangelnde Kommunikation ist manchmal etwas befremdlich, selbst wenn die Menschen totalitär überwacht werden. Solche Logiklücken gestehe ich solchen Romanen allerdings zu ;) Ich fürchte nur, dass Du mit dem dritten Teil dann ebenfalls nicht glücklicher werden wirst.

    Viele Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Frank! Ja, kleine Ungereimtheiten stören mich auch nicht -> wenn dafür alles andere stimmt. Aber ich fands einfach insgesamt nicht mehr so packend ...

      Bei anderen hab ich gelesen, dass sie auch Band 2 nicht mehr so gut fanden, dafür aber Band 3 wieder umso besser fanden - du sagst jetzt das Gegenteil *lach* Ich weiß jetzt auch nicht so recht was ich machen soll. Ich kann mir gut vorstellen wie es weitergeht nur was am Ende von Band3 ist, ist mir nicht so ganz klar. Ich überlegs mir noch ^^

      Löschen
    2. Na, wenn das nicht die Spannung auf den dritten Band erhöht :D Ich denk, lesen würd ich ihn an Deiner Stelle auf jeden Fall ...

      Löschen
  2. Du musst den 3. Teil auf jeden Fall lesen. Ich kann die Teile jetzt nicht mehr so ganz ausseinander halten, und weiss nicht so genau, wann das Rätsel mit dem Alter gelöst wird.
    Das mit der Schule wird, soweit ich mich erinnere nicht gelöst? Oder ich habe es vergessen. Dafür haben sie aber in der Serie in Staffel 2 einen Lösungsansatz. Allerdings habe ich die Staffel nicht beendet, da sie mir nicht gefiel.

    Im 3. Teil löst sich einiges - aber ob es deswegen weniger ungereimt ist - das glaube ich nicht. Trotzdem ist es sehr überraschend.
    Du musst auf jeden Fall lesen.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hm, okay, jetzt habt ihr mich beide natürlich wieder neugierig gemacht xD

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Aleshanee,

    ich kann deine Kritik voll und ganz nachvollziehen. Für mich waren diese Ungereimtheiten aber okay, weil mir das Lesen an sich so großen Spaß gemacht hat. Diese ruhigeren Episoden mag ich eigentlich recht gern, weil sie eben das Tempo rausnehmen, und mich mal zu Atem kommen lassen.

    Meinst du nicht, dass das mit dem Salat eher sarkastisch gemeint ist? Die ganze Stadt ist ja recht altbacken, und das war eine Anspielung in die Richtung. Zumidnest habe ich solche Äußerungen so empfunden.

    Ich schließe mich an, und meine, du solltest Band 3 noch lesen. Es macht Spaß, wenn man sich darauf einlässt, und das Ende hat es in sich (wobei es auch hier Ungereimtheiten) gibt. Bist du denn nicht neugierig, wohin Wayward Pines Reise geht? Ich habe es kaum ausgehalten. XD

    Für mich war der Abschluss zwar der schwächste Band, aber auf die Art schwach, dass ich trotzdem sehr, sehr begeistert bin. :D

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nicole :) Ja, das kann durchaus sarkastisch gemeint gewesen sein, aber mein Eindruck war es in dem Moment nicht ^^ Ich finds jetzt auch nicht schlimm, aber auch in Band 1 war ja sowas ähnliches, das ist mir einfach aufgefallen.

      Die Neugierde ist nach dem lesen etwas gebremst gewesen, ich hab so meine Vermutungen, auch wenn es sicher noch einiges überraschendes gibt. Ich werde jetzt einfach ein bisschen abwarten, bis ich Lust drauf bekomme. Nachdem ihr jetzt alle darauf drängt ihn zu lesen, wird mir ja nix anderes übrig bleiben xD

      Löschen
    2. Immer dieser Gruppenzwang. XD

      Vielleicht wirst du ja doch noch neugierig. Alles muss man auch nicht gelesen haben. Lass' dich nicht drängen. ;) Und wenn es für dich doch mit dem Lesen passt, dann passt's.

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com