Sonntag, 15. März 2020

Rezension zu Verbrechen von Ferdinand von Schirach

Ferdinand von SchirachVerbrechen von Ferdinand von Schirach


Die Wahrheit. Nichts als die Wahrheit.

Ferdinand von Schirach hat es in seinem Beruf alltäglich mit Menschen zu tun, die Extremes getan oder erlebt haben. Das Ungeheuerliche ist bei ihm der Normalfall. Er vertritt Unschuldige, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten, ebenso wie Schwerstkriminelle. Deren Geschichten erzählt er – lakonisch wie ein Raymond Carver und gerade deswegen mit unfassbarer Wucht.
(Verlagsinfo)





__________________________________

Verbrechen

von Ferdinand von Schirach

Kurzgeschichten über Kriminalfälle,
basierend auf echten Fällen aus seiner Kanzlei

Verlag Piper // Seitenzahl 206
1. Auflage Oktober 2008 
__________________________________



Meine Meinung

Seit "Der Fall Collini" im April 2019 in die Kinos kam ist mir der Name des Autors ein Begriff und ich war neugierig. Ein Strafverteidiger, der über echte Fälle berichtet und dabei das Hauptaugenmerk auf die Motive legt und nicht auf die Tat selbst, war mir sehr sympathisch. Seine Neugier ist auf den Menschen dahinter gerichtet, ihr Leben und was sie dahin gebracht hat, eine Straftat zu begehen.
Ich hab mir sogar ein Interview mit ihm auf youtube angeschaut und war positiv überrascht von seiner sympathischen, angenehmen, ruhigen Art.

"Verbrechen" ist das erste seiner Bücher, ein Episodenroman sozusagen, in dem er über 11 Fälle berichtet, oder eher erzählt, die im Laufe seines Berufslebens bedeutend herausgestochen sind. Nehme ich zumindest an, denn er wird sich ja die herausgepickt haben, die ihm - aus welchem Grund auch immer - im Gedächtnis geblieben sind.

Es sind total unterschiedliche Fälle und somit auch die Täter und ihre Taten ein Sammelsurium zwischen Schlägern, Einbrechern und Axtmördern. Die Motive, die der Autor bei jedem aufgedeckt hat, sind vielfältig und haben doch meist die gemeinsamen Nenner wie Angst, Verzweiflung und Einsamkeit.
Nicht bei allen kann er tiefer blicken lassen, ich denke, je nachdem wie viel er von diesen Menschen erfahren hat - aber er zeigt sehr deutlich, dass jede Tat wirklich erst genau unter die Lupe genommen werden sollte, bevor man urteilt. Denn oftmals sieht alles sehr klar aus und doch steckt viel mehr dahinter.

Egal wie grausam die Taten sind, bleibt von Schirach bei einem nüchternen und klaren Stil, der aber sehr deutlich macht, worauf er hinauswill.
Sehr interessant fand ich auch die Details, die man erfährt, wie in der Strafverfolgung vorgegangen wird, welche Rechte und Pflichten man z. B. bei einer Verhaftung hat usw. da war  mir vieles neu.
Aber auch Manipulationen und Vorteile durch Geld oder hohe Positionen klingen in einem Fall durch und ja, natürlich weiß man das, aber es hinterlässt schon ein sehr ungutes Gefühl, es so schwarz auf weiß zu lesen.

Die Geschichten sind abwechslungsreich und nicht jede hat mich gleich gefesselt, aber insgesamt fand ich sie gut ausgewählt, um einen Einblick zu geben, was auf Deutschlands Straßen so los ist und was in den Gerichtsräumen verhandelt wird. Interessant auch die Erwähnung von 2400 Tötungsverbrechen in Deutschland pro Jahr - mit so einer hohen Zahl hatte ich nicht gerechnet!

Besonders gefallen hat mir die letzte Geschichte, die mir tatsächlich sehr ans Herz gegangen ist.
Es zeigt, wie viele Menschen so ein schweres Los und so viel Leid ertragen müssen, ohne die Eigenschaft, sich daraus zu lösen, sich selbst zu helfen oder irgendwie damit zurecht zu kommen. Und dass es manche gibt, die es trotz allen Widrigkeiten irgendwie schaffen.
Ich werde sicher noch mehr von ihm lesen.


Meine Bewertung

http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/4%2F5%20Sonnen



Über den Autor: [...] Ferdinand von Schirachs Erzählungsbände „Verbrechen“ und „Schuld“ und seine Romane „Der Fall Collini“ und „Tabu“ wurden zu millionenfach verkauften internationalen Bestsellern, die bisher in mehr als 40 Ländern erschienen sind. Sein erstes Theaterstück „Terror“ wurde parallel am Deutschen Theater Berlin und am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt. Schirach wurde mit mehreren – auch internationalen – Literaturpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kleist-Preis. Seinen Erfolg erklärt die französische LIBÉRATION so: „Schirachs Meisterleistung ist, uns zu zeigen, dass – egal wie monströs dessen Taten zunächst scheinen mögen – ein Mensch doch immer ein Mensch ist.“ Ferdinand von Schirach lebt in Berlin.
Quelle: Piper Verlag


Kommentare:

  1. Halli hallo,

    hast du "Den Fall Collini" im Kino gesehen? Ich hatte es vor, doch hat sich nie ergeben. Aber als Buch fand ich ihn wirklich toll.
    LG Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, leider nicht. Aber dadurch bin ich überhaupt auf den Autor aufmerksam geworden :)
      Da mir das hier jetzt so gut gefallen hat, werde ich mich auf jeden Fall auch nach seinen weiteren Büchern umschauen, "Schuld" ist als nächstes von ihm bei mir eingezogen.

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com