Sonntag, 17. Mai 2020

Fazit zu Brennen muss Salem von Stephen King

Brennen muss Salem von Stephen King


Als erfolgreicher junger Romanschriftsteller kehrt Ben Mears an den Ort seiner Kindheit zurück, um in der Abgeschiedenheit dieser ruhigen amerikanischen Kleinstadt ein Buch zu schreiben. Fast gleichzeitig taucht ein Unbekannter auf, der für sich und seinen Kompagnon ein seit Jahrzehnten leerstehendes Haus mietet, dessen einstige Besitzer auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen waren. 
Und wieder geschehen seltsame Dinge: nachts brennen geheimnisvolle Lichter im Fenster, ein Hund wird ermordet, ein Kind verschwindet...
(Klappentext)

<- meine Ausgabe von 1986




Meine Meinung
♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰

Was für ein geniales Buch! Ich hab es ja vor ewig langer Zeit schonmal gelesen und wusste eigentlich gar nichts mehr darüber - außer dass es um Vampire geht. Umso schöner nochmal neu nach "Salem´s Lot" zu reisen, einer kleinen Stadt, die plötzlich einer unheimlichen Unterwanderung zum Opfer fällt.

Ich weiß, nach dem ganzen Vampir Boom in den letzten Jahren haben sich viele an dem Thema satt gelesen - King ist aber einfach ein Meister seines Fachs und dieser düstere Grusel, den er hier entstehen lässt, ist ihm super gelungen!

Der Protagonist Ben Mears, 32 Jahre alt und ein bekannter Schriftsteller, kehrt nach 25 Jahren wieder in die Stadt Jerusalem´s Lot zurück. Seine Erinnerungen sind geprägt durch das Grauen des Marstenhauses, das eine unheimliche Vergangenheit hat - und er möchte sich jetzt endlich diesem Trauma stellen.

Aber man lernt auch viele andere Bewohner der Kleinstadt näher kennen und der Autor schafft hier einen guten Einblick in das Leben und Denken dieser Figuren. Auch dabei schon lässt er immer wieder makabere und negative Merkmale einfließen, die zu der Atmosphäre beitragen. Das kann er wirklich grandios, denn auch wenn es gemächlich anfängt, erkennt man recht bald, wie schnell das Böse im Geheimen um sich greift und wie gering die Chancen sind, dagegen anzukämpfen.

King lässt sich ja anfangs oft etwas Zeit, um die Geschichte zu entwickeln, das ging hier eigentlich relativ schnell. Überhaupt mag ich seinen Stil ja sowieso sehr gerne, grade aus seinen älteren Werken (wobei ich jetzt auch noch nicht viel aus den letzten Jahren gelesen habe), aber er schafft es einfach immer, mich zu fesseln und eine unheilvolle Stimmung zu schaffen, die einen leicht gruseln lässt.

Eine absolut empfehlenswerte Vampirgeschichte der alten Schule, die ich sehr gerne nochmal gelesen habe und allen empfehlen kann, die es mit "richtigen Vampiren" aufnehmen wollen ;)

Meine Bewertung
♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰ ♰
http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/5%20Sonnen




Brennen muss Salem

von Stephen King

Genre Horror
Im Original Salem´s Lot
obige Ausgabe übersetzt von Ilse Winter und Christoph Wagner

Verlag Heyne --- Seitenzahl 375
1. Auflage im Original Oktober 1975




Ebenfalls rezensiert:

Die Turmreihe - hier Band 1 mit "Schwarz"

Der Kult Klassiker: Es

Natürlich auch Shining
und die Fortsetzung: Doctor Sleep

Die Kurzgeschichten: Im Morgengrauen


Kommentare:

  1. Hallo Aleshanee,

    das Buch ist wirklich old school :) Und die Einwohner von Salem nehmen es ihm bis heute übel, dass er ihre Stadt als Vorbild genommen hat, auch wenn die im Buch fiktiv ist. Witzig, dass ich auch gerade einen älteren Roman gelesen habe, zwar als Neuauflage und von Koontz, aber gleichermaßen old school :D

    Viele Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mir ja einige alte King Bücher aus dem Regal von meinem Bruder geholt, die ich jetzt alle nach und nach lesen möchte - am besten eins pro Monat und ich hoffe, das haut hin :D
      Die sind einfach klasse, das merke ich jedes Mal wieder wenn ich nach einem King Buch greife, und ich freu mich schon sehr auf die vielen anderen Bücher :D

      Löschen
    2. Ja, das ist defintiv so, dass auch ältere Bücher seinen Reiz haben. Vielleicht sollte man einfach öfter mal sein Bücherregal durchforsten und die "alten Schinken" hervorkramen ...

      Löschen
    3. Das hab ich in letzter Zeit eh schon gemacht, die alte Fantasyreihe von Mark Anthony zum Beispiel, das war ein Buchtipp von Insi. Ebenfalls von ihr die Fantasy Trilogien von Jennifer Fallon. Tolle Bücher!!!

      Grade hab ich auch den ersten Band "Die Pforte" gelesen, ist ein Dreiteiler und auch schon älter - hat sich sehr gut gelesen!

      Vor allem ist das eben eine schöne Abwechslung, weil der Stil einfach ganz anders ist.

      Löschen
    4. Ja, stimmt, gesehen hatte ich die bei Dir und hatte mal geschaut, wo es die noch gibt. Leider gibts die teilweise noch nicht mal als eBook. Da sind die Engländer und Amis deutlich weiter, wo ältere Bücher für kleines Geld als eBook einfach dauerhaft in den Shops verbleiben. Warum müssen deutsche Verlage die Bücher irgendwann aus dem Programm nehmen?

      Löschen
    5. Ja, die alten gibts meistens nicht als ebook, das vor noch vor "Reader" Zeiten :D
      Das denke ich mir aber auch öfters, wenn sie schon keine TBs nachdrucken wollen, könnten sie doch wirklich von den alten Büchern die Dateien für die Ebooks verkaufen, das wäre doch eigentlich echt kein Problem ^^
      Da sind oft so geniale Geschichten dabei und die verschwinden irgendwie alle nach und nach

      Löschen
  2. Moin Aleshanee,

    genau dieses "sich Zeit lassen" hat mich sowohl von King als auch von Koontz weggebracht die letzten 20 Jahre. Ich glaube Brennen muss Salem habe ich (seinerzeit ein Riesen King Fan) auch gelesen aber kann mich null erinnern. Aber irgendwie hast Du mir nun Lust auf das Buch gemacht. Ich schaue mal ob ich es in der Onleihe finde - wobei ich glaube es gibt davon kein ebook - aber ich finds schon irgendwo :-)

    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich stört das nicht immer, grade bei King, weil er einfach trotzdem so fesselnd schreibt, zumindest für mich :D Aber ja, manchmal braucht er schon ganz schön und schweift aus, aber das ist vor allem bei den dickeren Büchern so. Es kommt halt immer drauf an ob es dann trotzdem interessant wirkt, auch wenns seine Zeit braucht.
      Bei den Krimis von Elizabeth George ist es ähnlich, da dauert es auch oft länger am Anfang bis es so "richtig" los geht. Aber wie sie da die Charaktere einführt finde ich auch meistens mega gut! Deshalb stört es mich nicht.

      Löschen
    2. ich habs in der Print Biblio gefunden und vorgemerkt - ebook gibbet davon echt nicht - zu alt :-O Naja egal so ists mir auch ganz recht. Bin gespannt wie ich damit klar komme - hab ja King eigentlich abgeschrieben. Die George kenne ich nicht, aber ich befürchte ich hätte das Buch dann schon in die Ecke geklatscht, wenn da länger nichts passiert.

      Löschen
    3. Wo ich grad weiter oben darüber gemeckert habe, dass viele ältere Ausgaben selbst als eBook nicht zu haben sind, so stellen die Bücher von Stephen King eine Ausnahme dar. Zumindest bei Amazon bekommst Du das eBook und oftmals auch sogar noch das Taschenbuch (=> Link)

      Löschen
  3. Hallo Aleshanee,

    bei mir ist das Buch auch schon sehr lange her. Jetzt machst du mir wirklich wieder Lust darauf. Das schreit fast nach einem Reread bei Gelegenheit.

    Ich mag es ja total, dass King es immer langsam angeht. Mir gefällt es, wenn ich mich mal im Leben der Figuren zurecht finde, und dann erst der Knall kommt oder sich langsam das Grauen einschleicht.

    Schön, dass du so begeistert bist!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, na da motiviere ich dich gerne, das nochmal zu lesen, ich finde das lohnt sich auf jeden Fall!

      Sein langsames "Einarbeiten" in die Geschichte mag ich meistens auch echt gerne, er kanns halt einfach, dass es trotzdem fesselt :D

      Löschen
  4. Hallo Aleshanee,

    ja genau diese Ausgabe besitze ich auch....huch wie die Zeit vergeht....grins...

    Generell ist Stephen King finde ich ohnehin ein Fan von Kleinstädten.....siehe Neeful Things....ES....Friedhof der Kuscheltiere...es lebe die Kleinstadt und mit ihre unheimlichen Seiten....komischen Menschen..da lässt sich immer was draus machen......

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die haben wohl die meisten von früher, wobei es von King Büchern ja oft zig verschiedene Ausgaben gibt - und alle sind hässlich *lach* Zumindest ich kann mich mit den meisten Covern von King überhaupt nicht anfreunden. Aber die Geschichte zählt ja :)

      Jap, Kings Geschichten spielen fast immer in Kleinstädten und hauptsächlich in Maine :D

      Löschen
  5. Ahhh - ich erinnere mich noch gut - also nicht an den Inhalt - aber daran, dass mich dieses Buch richtig gegruselt hat. Eine tolle Erinnerung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An den Inhalt hab ich mich auch so gut wie gar nicht mehr erinnert - das ist so wie eine neue Geschichte, von der man aber weiß, dass sie einem sehr gut gefallen wird xD

      Löschen
  6. Hallo Aleshanee,

    hm, früher hatte man auch nicht so hohe Ansprüche an die Covergestaltung...augenzwickern.
    Keine großen Ausschmückungen, keine Detailsverliebheit.....eher minimallistisch gestaltet.

    Wie Du so schön schon geschrieben hast....der Inhalt zählt ..nicht das Cover...!

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, damals hab ich ehrlich gesagt auch noch kaum auf die Cover geachtet ... aber wenn ich mir manche der älteren anschaue - die sehen schon sehr hässlich aus *lach*

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com