Dienstag, 9. Juni 2020

LeserStimmen - Old but Gold

Ich muss gestehen dass ich mich manchmal wirklich etwas erschlagen fühle von den vielen Neuerscheinungen, die jeden Monat auf den Markt kommen - da stellt sich ein gewisses (Über)Sättigungsgefühl ein und der Drang, vieles lesen zu wollen, dem man aber gar nicht hinterherkommt ...

Dadurch, dass ich seit einiger Zeit ältere Bücher nochmal lese, die mich vor vielen Jahren beeindruckt haben, bin ich von diesem selbst auferlegten Zwang, alles neue sofort zu lesen, etwas weggekommen und dadurch hab ich auch wieder Lust bekommen, ältere Werke rauszukramen. 
Auch, weil ich manchmal das Gefühl habe, dass sich in manchen Genren mittlerweile vieles gleicht oder ähnlich anfühlt beim lesen und so der Kick von etwas neuem, außergewöhnlichen fehlt.

Das gibt es natürlich immer noch, trotzdem finde ich es schade, wenn ältere Bücher so völlig außen vor bleiben, als ob sie es nicht mehr wert wären, gelesen zu werden. 


Frank (Der Büchernarr) hat auch einen wichtigen Aspekt angebracht: die älteren Werke gibt es oft nicht mehr zu kaufen! Ich kann verstehen, dass man die nicht nachdruckt, aber in Form von Ebooks könnte man sie ja wirklich zur Verfügung stellen, da hat er einen guten Vorschlag, den ich mir von den Verlagen wünschen würde!

Neben den Klassikern, die ja bei manchen immer gerne wieder Erwähnung finden, gibt es noch viele andere Bücher, die zwar schon einige Jahre auf dem "Buchrücken" haben, aber es dennoch immer noch wert sind, gelesen zu werden bzw. neue Leser zu finden!

Ich hatte z. B. den Tipp zu einer Fantasy Reihe von Mark Anthony, "Die letzte Rune", die aus 12 Bänden besteht - und ich hab sie zwar alle gebraucht ergattern können, trotzdem war es nicht so einfach, alle zusammen zu bekommen. Dabei erschien hier der letzte Teil im Jahr 2005.
Ähnlich ging es mir bei den Fantasy-Trilogien von Jennifer Fallon, die auch zwischen 2005 und 2009 erschienen sind, so lange ist das ja jetzt eigentlich auch noch nicht her ...
Beides übrigens wirklich tolle Reihen und welche, die schon etwas aus dem Rahmen fallen, denn ich habe manchmal schon das Gefühl in gewissen Genren, dass sich da momentan ein Einheitsbrei entwickelt, der mich gar nicht mehr neugierig macht.

Auch lese ich grade die Scheibenweltromane von Terry Pratchett nochmal - eins pro Monat - und es ist eine wahre Freude wieder in seine humorisitsche Welt voller Gesellschaftssatire einzutauchen <3
Ebenso die älteren Werke von Stephen King, die mich immer noch begeistern können.
Oder auch die Agatha Christie Krimis, die man ja fast schon zu den Klassikern zählen kann, ich mag diese Atmosphäre einfach sehr :)

Momentan lese ich zum Beispiel grade DinoPark von Michael Crichton, das kam 1991 raus und kennt sicher jeder zumindest durch die Filme Jurassic Park - aber ich finde es wirklich klasse! 

Alles bekannt Namen, aber es gibt sicher noch mehr Geheimtipps, die man kaum mehr entdeckt und auch keine Erwähnung mehr finden.

Natürlich mag manches in den Büchern, die über 20 Jahre alt sind, vielleicht etwas antiquiert wirken, dennoch haben auch sie ihren Reiz und ich finde es schade, dass sie von der Leser-Oberfläche zu verschwinden scheinen...

Alleine schon 5-6 Jahre zurückzugehen kommt einem ja schon vor wie ein großer Schritt in die Vergangenheit O.O

Ich hab jedenfalls einige auf meinem SuB und auch auf meiner Wunschliste und freu mich drauf :) 

Wie ist das denn bei euch?

Stürzt ihr euch nur auf Neuerscheinungen oder kommen auch Buchtipps älteren Datums auf eure Wunschlisten?
Habt ihr da überhaupt Lust drauf? Oder noch nie darüber überhaupt nachgedacht?


Kommentare:

  1. Hi Aleshanee,

    witzig, dass ich vor ein paar Wochen auch angefangen habe, ältere Bücher zu lesen. Wobei "älter" natürlich so relativ ist, denn ein Buch ist ja kein Smartphone, das nach drei Jahren schon zum alten Eisen gehört.

    Allerdings finde ich aktuell die Neuerscheinungen recht überschaubar und viele Titel, die ich lesen möchte, wurden nach hinten geschoben. Vermutlich peilen die Verlage wieder die Buchmesse an.

    Ich habe übrigens nun schon mehrfach gesehen, dass Autoren Bücher selbst verlegen, wenn Verlage sie aus dem Programm genommen haben. Da musste ich dann zwar etwas intensiver nach suchen, aber finde ich eine sehr interessante Option.

    Ich habe zumindest hier noch mindestens zwei "ältere" Trilogien liegen, die ich mir demnächst vornehmen werde...

    Viele Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ist das seit einigen Monaten aufgefallen - denn seit ich mit dem Bloggen angefangen habe und dadurch natürlich mein Bücherwissen durch andere Blogs erweitert habe, vielen mir vor allem immer die Neuerscheinungen ins Auge ... die aber dann nach 1-2 Jahren irgendwie meist schon wieder "out" waren.

      Außerdem sieht man schon, dass jeden Monat eine Menge Bücher auf den Markt kommen, das "sieht" man ja nicht immer so direkt, aber es ist wirklich unübersichtlich geworden - zumindest für mich. Ich bin jetzt an einem Punkt, an dem ich mich davon etwas zurückziehen möchte.

      Ah, das ist natürlich cool, wenn Autoren das machen / machen können. Schöner wäre es natürlich wenn sich die Verlage einfach einen kleinen Bestand halten würden und auf die Nachfrage reagieren.

      Oh welche zwei älteren Trilogien sind das denn? :)

      Löschen
    2. Die erste ist Flammenwüste von Akram El-Bahay (vielleicht bekannt mit der Paramythia-Trilogie), womit er quasi angefangen hat zu schreiben und bisher ist die auch recht gut. Vermutlich werde ich auch alle vier Bücher in einem Rutsch lesen und auch so auf dem Blog vorstellen. Ich weiß nur noch nicht ob ich jeden Band einzeln oder die Trilogie als ganzes vorstelle.

      Die andere ist "Die Getreuen und die Gefallenen" von John Gwynne.

      Okay, es sind beides nicht wirklich Trilogien (es gibt je vier Bände ;)) und sooo schrecklich alt sind die auch nicht, aber immerhin liegen schon alle Bücher vor.

      Löschen
    3. ... ach ja, Hennens Elfen liegen ja auch noch hier rum :D

      Löschen
    4. Flammenwüste sagt mir was, das hatte ich auch schonmal im Auge ^^ Von dem Autor hatte ich aber schonmal "Henriette und der Traumdieb" hier, das hab ich aber leider abgebrochen, ist allerdings auch ein Jugendbuch. Das hat mir nicht so getaugt ...

      John Gwynne sagt mir grade nix ^^

      Haha, ja Die Elfen, immerhin drei Bände hab ich jetzt durch, die sind ja auch ganz schön dick :D

      Löschen
  2. Huhu Aleshanee :)

    Ein spannendes Thema, was lustigerweise auch immer mal wieder in meinem Kopf rumschwirrt^^ vor allem weil ich beim lesen der Blogs immer wieder feststelle, dass ich gefühlt nur Neuerscheinungen sehe, aber kaum mal ältere Bücher (wobei man unter "älter" wahrscheinlich schon alles fassen kann, was die 3 Jahre überschritten hat). Ich hab auch das Gefühl, dass mich die vielen Neuerscheinungen ein bisschen erschlagen - Übersättigung fand ich ganz passend gewählt. Da störts mich tatsächlich gerne nicht so, dass durch Corona vieles verschoben wird. Ich hab da ein bisschen den Eindruck, als könnte ich auch mal verschnaufen.

    Ich lese tatsächlich eher einen Mischmasch aus neuen und älteren Büchern. Bei manchen Neuerscheinungen kann ich einfach nicht anders ;) aber bei vielen warte ich auch, bspw bis die Reihen komplett sind. Da bevorzuge ich dann doch hin und wieder lieber ältere Reihen, die schon komplett sind und ich in einem Rutsch lesen kann. Da entdecke ich dann auch immer wieder mal neue und außergewöhnliche Geschichten - ich erinnere mich da an deine Empfehlung von Robert Jackson Bennett. Auch wenn ich die weiß Gott nicht als alt bezeichnen würde, aber gefühlt ist sie das. Die Reihe gibts ja inzwischen auch schon nicht mehr als Print, nur noch als Ebooks.

    Die Sache mit den Ebooks finde ich wirklich gut, so bleiben die Geschichten wenigstens auf eine Art erhalten. Andererseits gibts das bei vielen wirklich älteren Bücher nicht, da würde ich mir auch wünschen, dass die Verlage da ein bisschen mehr hinterher wären.

    Ich hab übrigens seit knapp einem Jahr keine WuLi mehr ... nur eine Liste, wo Bücher drauf stehen, die mal bei mir einziehen müssen, und einen Kalender, wo alle interessanten Neuerscheinungen vermerkt sind. Was ich von denen dann am Ende wirklich lese, ist dann eher spontan. Manchmal reizt mich ein Buch auch nicht mehr und mir ist es ehrlich gesagt zu aufwendig, permanent eine WuLi bearbeiten zu müssen und aktuell zu halten.
    Hat sicher auch damit zu tun, dass ich ja leidenschaftlicher Bibliotheksgänger bin ... und dort greife ich auch gerne einfach mal, was mich spontan anspricht. Und meistens nehme ich da nicht unbedingt die Neuerscheinungen in die Hand, sondern Bücher, die ich noch nie gesehen habe - die sind dann meistens schon ein bisschen älter, aber deswegen nicht weniger interessant. Und so kommt es schon mal vor, dass da auch ältere Bücher auf meiner Leseliste landen.

    Wobei "älter" insgesamt ein sehr relativer Begriff ist... wie schon gesagt habe ich immer mal wieder den Eindruck, dass auch schon Bücher, die vielleicht gerade mal 2 Jahre auf dem Markt sind, darunter zählen. Eben weil man sie nirgends mehr sieht und sie schlicht in der Masse untergehen. Hin und wieder sieht man die noch, aber alles, was schätzungsweise die 5 Jahre überschreitet, sieht man ja so gut wie gar nicht mehr. Finde ich schade! Aber andererseits toll, wenn eben jene Bücher mal hervorgehoben werden und man doch immer noch was findet, was einen begeistern kann :)

    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Andrea ^^ Ja, zum einen sehe ich auf Blogs fast nur Neuerscheinungen - ABER eben auch ab und an mal was älteres, und das war ein zusätzlicher Punkt, ein bisschen loszulassen von dem Drang, immer das neueste sofort gelesen zu haben.

      Grade auch meine re-reads mit der Scheibenwelt und jetzt auch Stephen King mit den älteren Werken, das hat mir richtig Lust gemacht, auch mal wieder was zu lesen, das doch schon länger zurückliegt.

      Das mit den Reihen ist natürlich auch ein Pluspunkt: es sind schon alle Bände geschrieben und man muss keine Angst haben, dass etwas nicht erscheint - allerdings sind manche Reihen dann wiederum nicht mehr erhältlich oder teilweise kann man Glück haben, sie gebraucht zu bekommen ...

      "Eine Liste wo Bücher drauf stehen, die mal bei mir einziehen müssen"
      Ist das keine Wunschliste? *g*
      Also meine Wunschliste ist ja auch nicht in Stein gemeißelt, da streiche ich auch immer wieder mal was raus - aber ich hab die schon recht gerne, einfach weil ich mir das alles sonst gar nicht merken könnte was ich gerne lesen möchte. Da ist aber älteres und neues drauf.

      Ich hab auch das Gefühl dass 1-2 Jahre in der Verlagswelt schon alt und vergessen ist, bzw. die Neuerscheinungen 3-6 Monate beworben werden und dann sind schon wieder die nächsten dran. Ein bisschen schade, irgendwie.

      Löschen
    2. Ja, ich hab momentan auch eher Lust, mal ältere Bücher in die Hand zu nehmen. Außerdem hab ich jetzt mal eine Liste angefangen, um mal all die Bücher zu sammeln, die ich vor dem Bloggen gelesen habe ... vielleicht kommt da mal ne Empfehlungsliste oder sowas^^ wobei ich erstmal tief kramen muss, um mich überhaupt zu erinnern.

      Eben weil gerne mal Reihen eingestellt werden, warte ich da lieber. Und bisher hatte ich auch noch keine Probleme, an die Bücher zu kommen. Der Dank ist dann aber wohl auch der gut ausgestatteten Bibliothek geschuldet^^

      Jein^^ also prinzipiell schon, aber wenn ich meine WuLi von früher mit dieser Liste vergleiche ... dann steht auf der Kaufen-Liste nur ein winziger Bruchteil, momentan glaube eine handvoll Bücher.
      Ich merke mir auch nicht alles, was ich unbedingt mal lesen wollte ... zeigt mir aber auch, dass einiges vielleicht doch nicht so wichtig ist, wenn ich es wieder vergessen habe. Wie gesagt, ich suche mir da lieber spontan was aus der Bibo aus.

      Ja, da stimme ich dir (leider) zu. Manchmal hat man auch so ersten Bänden so große Aktionen und von den Folgebänden merkt man dann wieder nichts. Oder die Bücher sind eben nach 3-6 Monaten komplett von der Bildfläche verschwunden. Und andere werden wiederum gar nicht beworben und man entdeckt sie eher nur durch Zufall mal. Das finde ich auch schade.

      Löschen
  3. Huhu Aleshanee,

    ich lese, wenn auch zu selten, auch ältere Werke (in dem Fall aus den 70ern bis 90ern). Wobei ich da gestehen muss, dass die dann fast immer aus dem Regal meiner Mutter stammen. Sie besitzt ihre liebsten Reihen "von früher" immer noch und liest die auch alle Jahre mal wieder. Und wenn mir danach ist, leihe ich mir da was aus. Selbst recherchieren tue ich nach älteren Werken eher nicht. :'D
    Allerdings lese ich auch noch regelmäßig Bücher, die seit Jahren auf meiner WuLi liegen, die sind dann aber höchstens 15 Jahre alt. (Und trotzdem teilweise schon schwer zu bekommen...)

    Auf jeden Fall heißt "älter" ja nicht "schlechter", daher würde ich da sicherlich auch noch mehr lesen, wenn ich Zeit hätte, mir die Reihen/Bände zusammenzusuchen. :D
    Finde es da auch sehr schön, dass man bei dir immer mal wieder interessante Tipps zu älteren Werken findet.

    Liebe Grüße
    Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Mutter hat auch ein volles Bücherregal, aber da sie eher andere Genres bevorzugt, werde ich da nicht so fündig ;)

      Richtig auf die Suche gegangen nach älteren Werken bin ich jetzt auch nicht, aber mir sticht dann doch hin und wieder eins ins Auge und das reizt mich zurzeit halt einfach etwas mehr als die neuen.

      Auf meiner Wunschliste tummeln sich auch einige, die schon älter sind und meine re-reads sowieso :D Mich freut es jedenfalls immer, wieder in die "alten Geschichten" einzutauchen und ich freu mich natürlich, wenn ihr auch Lust drauf bekommt :)

      Löschen
  4. Hallo Aleshanee,

    interessantes Thema, über das ich so noch gar nicht richtig nachgedacht habe.

    In erster Linie greife ich schon zu neuen Büchern, wobei hier 'neu' ja relativ ist, wie schon die anderen geschrieben haben. Also, Bücher, die älter als 1 Jahr sind, empfinde ich nicht mehr als neu. Und ja, das ist wirklich schlimm.

    Klar, ich lese viele Bücher von Stephen King und Joe R. Lansdale. Die sind teilweise richtig alt. Aber ansonsten fallen mir nur Neuerscheinungen auf, weil ich durch andere Blogs und Verlage darauf komme. Da schlägt die Bubble zu. Zwischendurch fällt mir dann bei der einen oder anderen Aktion oder durch eine Rezension ein älteres Buch auf, das hier einziehen darf.

    Daher hat es wohl tatsächlich etwas mit der Aufmerksamkeit zutun, weil ich auf ältere Werke nur selten aufmerksam werde.

    Andrerseits, wenn man viele 'neue' Bücher liest, haben die keine Zeit alt zu werden. :D Weißt du, was ich meine? Wenn man die Bücher, die einen interessieren, schon liest, wenn sie neu am Markt sind, dann scheiden sie später mehr oder weniger von selbst aus.

    Mittlerweile führe ich relativ genau Statistik und habe mir mal die Erscheinungsjahre meiner gelesenen Bücher angesehen. Gut 20 Bücher (von bisher 60) sind vor 2019 erschienen. Letztes Jahr war ca. ein Drittel älter als 1 Jahr. Das ist eigentlich nicht besonders viel, da hast du schon recht.

    Ich hatte bisher kaum Schwierigkeiten ältere Bücher zu bekommen. Letztens hatte unsere Lansdale-Runde Probleme "Rumble Tumble" von Joe R. Lansdale zu ergattern. Die Bücher sind weder neu noch gebraucht auf Deutsch zu erhalten. Anscheinend hat das etwas mit den Verlags-Rechten zu tun, auch wenn es 'nur' um's eBook geht. Andrea hat das Buch dann zufällig ergattert und so haben wir es per Post von einer zur nächsten geschickt. Manchmal muss man sich zu helfen wissen. :D

    Grundsätzlich schaue ich aber nicht auf's Erscheinungsjahr. Wenn mich ein Buch interessiert, dann zieht es hier ein - unabhängig vom Alter.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab auch das Gefühl, dass Bücher "über einem Jahr" schon als alt zählen, was natürlich die Schnelllebigkeit unserer Zeit auch wieder widerspiegelt ... grade deshalb hab ich das Thema auch aufwerfen wollen, weil es sich auch lohnt, wieder mal nach älteren Werken zu greifen.

      Haha, klar weiß ich, was du meinst :D Aber dieses pushen von gefühlt 13 Trillionen Neuerscheinungen geht mir mittlerweile etwas auf den Keks. Vor allem da sich vieles gleich anhört, 3 Monate immens beworben wird und dann wieder in der Versenkung verschwindet. Das gefällt mir einfach nicht.

      Ich schau eigentlich auch nicht auf das Erscheinungsjahr, zumindest nicht bewusst bisher - mir ist einfach aufgefallen, dass man auf Blogs, auf FB und überall halt meistens Tipps für Neuerscheinungen sieht. Wenn dann mal was älteres dabei ist fällt es mir jetzt direkt auf und ich fände es schön, da noch mehr Tipps zu entdecken.

      Also ich hatte da schon Schwierigkeiten bei einigen Büchern, entweder gibts sie gar nicht mehr, teilweise nicht mal gebraucht oder total überteuert ...

      Löschen
  5. Hallo liebe Aleshanee,

    ja...ja...die Bücherflut ist schon grass...fast kein Tag vergeht ohne, dass neue Romane auf dem Büchermarkt gebracht werden und man als Leserin ohnehin irgendwann übersättigt ist..finde ich zumindest.

    Deshalb sind die Blogger und ihre Blogs eine durchaus gute Anlaufstelle....um etwas Licht in den Urwald der Bücherwelt zu bringen....mit ihren Vorstellungen von einem bestimmten Lesebereich....

    Man bekommt als Leserin einfach eine Auswahl. Denn wer hat schon soviel Geld alle Neuerscheinungen gleich im Buchladen zu kaufen...

    Und so sind meine meistens gekauften Romane wahrscheinlich schon Schnee von gestern für viele Leser/Blogger...aber egal...

    Und deshalb greife ich durchaus auch gerne zu wirklich alten Büchern...Wohin der Sturm uns trägt von Kathleen E. Woodiwiss ....wenn ich einmal die volle Packung ..Liebe....Drama usw. brauche...oder Stephen King....

    Ich finde, gute Bücher sind es einfach wert auch noch ein 2.oder 3. Mal gelesen zu werden...ähnlich wie Filme, denen gibt man ja auch eine 2.Chance auf DVD oder so ?

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es erinnert schon an eine Art Massenproduktion mittlerweile und das ist für mich grade irgendwie so gar nicht meins ... und es tut auch irgendwie gut, etwas Abstand zu gewinnen, denn natürlich entdeckt man auch viel Neues, was man gerne lesen würde. Aber wie jeder Lesebegeisterte merkt man einfach, dass man das alles gar nicht schaffen kann :D

      Hier ein bisschen die Bremse zu ziehen hat mir auf jeden Fall gut getan und ich merke, wie sehr mir grade auch die älteren Werke gut gefallen.
      Freut mich jedenfalls dass du sie auch gerne liest!

      Löschen
  6. Huhu liebe Aleshanee,

    ich würde sagen, dass meine Bücher die ich bevorzugt lese alle so in den letzten 10 Jahren rausgekommen sind mit Hauptaugenmerk auf den letzten 5 Jahren. Richtige Neuerscheinungen sind es eher wenige - wenn nur aus 2 Verlagen (Festa und Redrum)

    Ältere Bücher lese ich eher nicht. Klassiker lese ich sowieso nicht weil mir da zuviel zum Nachdenken ist, ich möchte mich lieber einfach berieseln lassen. Ältere Thriller schließe ich nicht kategorisch aus, aber ich suche auch nicht gezielt danach. Wenn ich ein Buch sehe das mir gefällt, ist mir das Datum der Veröffentlichung aber egal.

    Aber da man wenig ältere Bücher auf Blogs findet, stolpere ich auch eher selten über welche. Würden mehr ältere Bücher rezensiert werden, würde ich sicher auch mal in das ein oder andere reinsehen ;-)

    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klassiker mag ich auch nicht so gerne ... ich meine mit ältere dann schon welche die über 5 Jahre her sind, das ist ja mittlerweile schon "alt", da kaum mehr darüber gesprochen wird, zumindest hab ich den Eindruck ...

      Ich les schon auch gerne neues, vor allem wenn Reihen fortgesetzt werden, aber ich merke einfach, dass ich zurzeit doch öfter mal nach älteren Büchern greife :)

      Löschen
  7. Hallo Aleshanee,

    Ich kenn den Gedanken der Übersättigungen auch. Ich liebe es in Büchereien zu gehen und zu schmökern, aber man weiß einfach gar nicht, wo man als Erstes hinschauen soll. Einfach alles voll mit Büchern. Auf der einen Seite ja toll, aber auf der anderen Seite wieder too much.

    Ich persönlich achte da nicht so auf das Erscheinungsjahr. Auf meinem Sub sind die meisten Bücher 5-10 Jahre alt. Die Geschichten sind trotzdem noch gut und man hat ja irgendwie dann doch Interesse an ihnen.
    Das ist meistens bei den Reihen der Fall. z.B. die Klaasen Reihe von Klaus-Peter Wolf hat auch schon 14 Bände und ich hab erst den 2. und den 13. Fall gelesen, hab aber vorgenommen alle zu lesen. Also mir ist es egal, wann sie erschienen sind.

    Gebe aber den anderen Kommentatoren hier auch Recht, man sieht irgendwie selten alte Bücher, die auf Blogs etc. angepriesen werden. Aber interessehalber: Ab wann zählen Bücher als alt? 4-5 Jahre oder 10? Länger?

    Aber du hast heute ein wirklich gutes Thema ausgesucht. LG Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab leider keine Bücherei in der Nähe und die Buchhandlung hier, ist ein Hugendubel, der ist leider immer kleiner geworden und nicht sehr reich bestückt, da hab ich schon fast mehr xD

      Ich achte an sich auch nicht auf den ET, da ich aber in den letzten Jahren hauptsächlich auf Blogs nach Büchern geschaut habe hab ich gemerkt, dass da halt hauptsächlich neues vorgestellt wird. Was ich eben etwas schade finde; ich freu mich immer wenn ich dann einen Tipp für was älteres bekomme.

      Tja, wann sind Bücher "alt" ... gefühlt schon nach einem Jahr. Wenn sie neu rauskommen sieht man sie überall und dann ist es schon wieder rum. Zumindest ist das mein Eindruck. So wirklich geachtet drauf habe ich auch lange Zeit nicht, aber in den letzten Monaten ist es mir sehr stark aufgefallen.

      Löschen
  8. Das ich ein Serienjunkie bin, weißt Du ja schon. Ich lese gerne und viel alte Serien. Ich schaue nicht nach, was es an Neuerscheinungen gibt. Meistens stoße ich durch den TTT darauf oder weil Bücher im Freundeskreis gelesen werden. Aktuell die Getreuen und die Gefallenen und die Folgeserie. Ich habe mir auch gerade die letzte Rune besorgt und sie zum Glück komplett als Angebot gefunden. Normalerweise finde ich oft auf den Flohmärkten komplette, gebrauchte Angebote. Bei uns in Hoheneck ist ein Bücherflohmarkt, an dem sich auch ein Fantasybuchladen beteiligt und der hat immer tolle Angebote. Alte Serie kann ich garnicht alle aufzählen. Raymond Feist. R.A. Salvatore, Simon R.Green,Dave Duncan, David Edding, Stephen Lawhead, James Barclay, Abercrombie aber auch Nicht Fanrasy wie John Connolloy, Michael Connelly, Elisabeth Peters, Jörg Kaster, Bernard Cornwall. Wenn ich mal keine Rezensionsbücher da habe, greife ich gerne auf diesen Fundus zurück. Ich finde, dass gerade die High Fantasy der 80er nicht so überfrachtet ist. Die Bücher hatten oft um die 300 Seiten, während es heute oft 500-600 Seiten pro Band sind. Gerade bei den Getreuen und den Gefallenen (die ich toll fand) wären im Gesamtpaket 400-500 Seiten kürzer wirklich besser gewesen. Mein letztes reread war die komplette Shanara Serie von Terry Brooks.
    Ich finde auch, dass Bücher oft gehypt werden und dann sehr schnell in der Versenkung verschwinden. Einige Autoren veröffentlich jedes Jahr, egal ob die Bücher gut sind oder nicht, andere bekommen leider keine Chance. Mittlerweile schaue ich viel nach Selfpublishern, weil die noch innovative Ideen haben, während der Verlagswelt da ein bißchen der Mut fehlt. Sseot ich blogge lese ich mehr aktuelle Bücher aber es sind immer wieder ältere Perlen dabei. Gerade bei Science Fiction. Persönlich lese ich lieber komplette Serien, daher sammel ich normal und lese dann. Seit ich blogge ist das etwas schwieriger, da man ja das aktielle Buch lesen *muss*. Fazit: meinem Alter entsprechend lese ich gerne und lieber ältere Bücher :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa, das mag ich ja bei dir auch so gerne, da du einfach viele ältere Titel wieder zur Aufmerksamkeit bringst :) Da entdeckt man dann doch vieles was man sonst übersehen hätte.
      Da das aber eben oft auch Reihen sind, und vor allem längere Reihen, muss das alles hinten anstehen ^^

      Das "lesen müssen" mit dem Blog find ich halt schon etwas schade ... wenn du das so empfindest. Ich hatte das eine zeitlang auch mit den Rezensionsexemplaren und hab gemerkt, dass das nichts für mich ist, da ging mir dann irgendwann der Spaß verloren. Ab und an gerne, aber in der Regel mag ich dann doch lieber die Bücher lesen, wenn mir danach ist :)

      Durch die ständigen Neuerscheinungen konnte ich auch meinen SuB nicht lesen/abbauen, was jetzt wieder um einiges besser funktioniert :D Und da sind auch einige drauf die schon einige Jahre auf dem Buchrücken haben ^^

      Löschen
  9. Hallöchen,

    ich liebe alte Bücher. Ich glaube 90% meiner Bücher die ich lese sind über 5 Jahre alt. Aber ich habe auch das Gefühl ich gehe ganz anders an das Lesen ran, wie die meisten Blogger.

    Das fängt schon mal damit an, dass ich keine Ahnung habe, was Neuerscheinungen angeht. Das letzte Buch, dass ich mir zum Erscheinungstermin oder kurz danach gekauft habe, war Harry Potter.
    Dann kaufe ich meine Bücher entweder gebraucht oder hole sie mir aus dem Bücherschrank. Für ein Taschenbuch zahle ich maximal 2 Euro, da greife ich dann auch mal zu einem Buch, das mir gar nichts sagt. Die paar Euros tun mir nicht weh, sollte es mir dann nicht gefallen.
    Wobei ich nur ein drittel meiner gelesenen Bücher selbst besitze, der Rest wird aus Bibliotheken, Freunden und Familie ausgeliehen. Wenn ich dann doch mal ein Buch im Regal stehen haben will, dann wird es einfach gekauft, wenn ich es mal irgendwo gebraucht finde.

    Ich habe zwar auch eine Liste von Büchern, die ich gerne mal lesen möchte,aber bin da nicht sonderlich verbissen. Das heißt ich habe noch nie verbissen nach irgendeinem Buch gesucht, weil ich es unbedingt haben wollte.
    Externe Listen, die ich mir abgespeichert habe, sind dann meistens irgendwelche Listen mit Klassikern. Ich bin nämlich der festen Überzeugung, wenn ein Buch Jahrhunderte oder gar Jahrtausende überdauert haben und immer noch bekannt sind, dann können sie nicht so schlecht sein.

    Vielleicht sollte ich mal einen Beitrag auf meinem Blog schreiben, wie ich bei meiner Buchwahl vorgehe. Mir war nämlich nicht bewusst, dass ich so aus der Reihe falle. Und vor allem mehr Rezensionen schreiben. Denn meine letzten 10 gelesenen Bücher sind alle zwischen 1963 und 2009 erschienen.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Neuerscheinungen bin ich auch nicht immer up to date, aber ich schau mir schon auch mal einen Post an, wenn sie vorgestellt werden ;)

      Auf was ich allerdings achte sind Reihenfortsetzungen - wenn die erscheinen mag ich die meist schon recht bald lesen ^^ Wobei ich mittlerweile auch eher auf ältere umsteige, bei denen schon alle Teile erschienen sind. Aber einige neue sind auch noch "offen" :D

      Ich hol mir Bücher auch sehr oft gebraucht, aber mit dem Blog bietet es sich halt nunmal auch an, sie als Rezi-Exemplar anzufordern ... allerdings mache ich das auch immer seltener.

      Auch meine Wunschliste hat viele ältere Bücher bzw. sind einige halt auch schon länger drauf und müssen eben warten. Ich muss die auch nicht immer sofort haben.
      Ohhh, Klassiker ^^ Also da bin ich nicht so ganz deiner Meinung *lach* Ich kann leider mit vielen nicht viel anfangen. Nur weil etwas lange überdauert hat muss es für mich nicht unbedingt gut sein xD

      Rezensionen zu "älteren" Büchern sind viel zu selten. Sehe ich natürlich auch immer wieder, aber die bräuchten definitiv mehr Aufmerksamkeit!

      Löschen
  10. Huhu Aleshanee,

    ein toller Beitrag, darüber habe ich bisher gar nicht so sehr nachgedacht, aber du hast recht!

    Ich lese und kaufe hauptsächlich Neuerscheinungen, es sei den, es sind bestimmte Reihen oder Bücher, die mir von anderen empfohlen wurden, die ich dann haben möchte. Aber so ganz bewusst setze ich mich mit älteren Büchern gar nicht auseinander, was wohl - wie du sagtest - daran liegt, dass die meisten nicht mal mehr als ebooks verlegt werden, was natürlich schade ist.

    Auf dem SuB habe ich noch einige ältere Bücher, aber das ist bei der Menge ja auch nicht weiter verwunderlich xD

    Die Scheibenwelt-Romane von Terry Pratchett sind super!

    LG Sofia (Blog & Instagram)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit dem Bloggen hatte ich ja auch das Hauptaugenmerk auf den vielen vielen neuen Büchern ... und hab das irgendwie auch gar nicht so recht wahrgenommen. Jetzt, also seit einigen Monaten, in denen ich mich etwas zurückgenommen habe, hab ich erst gemerkt wie sehr ich darauf fixiert war.
      Vor allem auch durch meinen Wunsch, einige re-reads von früher zu starten, wahrscheinlich aus dem Drang heraus, mal wieder etwas "anderes" zu lesen als immer das was grade neu raus kommt ... und da sind mir so viele tolle Bücher wieder in die Hände gefallen, dass ich da jetzt einfach wieder etwas mehr drauf achte :)

      Löschen
  11. Hallo liebe Aleshanee,

    ich finde, nur weil das Erscheinungsdatum eines Buches länger zurückliegt, ist die Geschichte ja nicht schlechter. Aber ja, ich hab auch oft das Gefühl, dass wir in der Szene sehr auf Neuerscheinungen fokussiert sind und ältere Bücher schnell aus dem Blick verlieren, obwohl sich da ja auch unheimlich gute Geschichten verbergen. Ich fühl mich teilweise auch schon fast rebellisch, wenn ich mal ein Buch von 2013 rezensiere. xD
    Zwischendurch versuche ich daher, auch immer mal wieder etwas älteren Büchern eine Chance zu geben und Neuerscheinungen, die mich vor ein paar Jahren interessiert haben, rauszukramen.
    Ich finde es teilweise auch toll, inwieweit sich Bücher entwickeln - dass Diverität eine größere Rolle spielt und mehr über problematische Geschichten reflektiert wird. Das heißt nicht, dass es früher keine Diversität gab, aber eben seltener. Und dadurch, dass ich versuche, diverser zu lesen, fokussiere ich mich so eher auf neuere Bücher.
    Trotzdem finde ich, dass auch ältere Bücher Wertschätzung und Aufmerksamkeit verdienen, und finde es manchmal extrem schade, wenn deren Ausgaben dann nicht mehr erhältlich sind. Reihen wie "Erwacht" von Jessica Shirvington oder "Die Gilde der schwarzen Magier" von Trudi Canavan sind zwar älter, zählen aber immer noch zu meinen Lieblingsbüchern.
    Manchmal ist es auch schade, zu sehen, wie Hypes von vor vier, fünf Jahren in Vergessenheit geraten sind und manchmal freue ich mich dann sehr, wenn die noch mal irgendwo auftauchen. Denn wie gesagt - wenn man sie ganz außer Acht lässt, entgehen einem vielleicht tolle Geschichten. ^^

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass diese "Schnelllebigkeit" jetzt auch ins Buch"gewerbe" einzieht, finde ich halt einfach schade. Das ist sicher schon länger so, aber wenn ich an früher denke, also so vor 20 Jahren in meiner Jugend, ist mir das nie bewusst gewesen. Vielleicht war das damals auch schon so? Ich weiß es nicht.

      Aber der Markt ist einfach extrem überschwemmt, jeden Monat kommen eine Menge neuer Bücher raus, da ist das vom letzten Jahr halt schnell passé. Wie du schon sagst, Hype Bücher sind 2-3 Monate im Gespräch und dann hört man irgendwie nichts mehr davon, selbst bei Reihen wenn die Fortsetzungen rauskommen flaut es schon sehr ab.
      Ich bin ja auch eigentlich kein Fan von Hypes, aber daran sieht man es eben auch sehr deutlich.

      Schön jedenfalls dass du auch immer noch nach älteren Exemplaren greifst :)

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com