Samstag, 21. November 2020

Die Diebin von Robert Jackson Bennett

Der Schlüssel der Magie
Die Diebin von Robert Jackson Bennett

Eine Diebin, die niemand bemerkt. 
Ein sprechender Schlüssel, dem kein Schloss widerstehen kann.
Eine Macht, die die Welt verändert.
 
Sancia ist eine Diebin – und zwar eine verdammt gute. Daher ist sie im ersten Moment auch begeistert, als sie ihre neueste Beute betrachtet: ein Schlüssel, der jedes Schloss öffnet. Doch dann wird ihr klar, was das bedeutet. Man wird sie jagen! Jedes der mächtigen Handelshäuser wird dieses Artefakt besitzen wollen. Denn die Magie des Schlüssels ist nicht nur alt und mächtig. Die Person, die sie kontrolliert, könnte die Welt verändern. Plötzlich ist Sancia auf der Flucht. Um zu überleben, muss sie nicht nur lernen, die wahre Macht des Artefakts zu beherrschen. Sie muss vor allem alte Feinde zu neuen Verbündeten machen …
 
 
 
"Gerechtigkeit ist purer Luxus."
"Nein. Es ist ein Recht, das jedem zusteht. Ein Recht, das uns schon zu lange verwehrt wurde."
Zitat Seite 261
 
 
Meine Meinung
🗝🗝🗝🗝🗝🗝🗝🗝🗝🗝🗝
 
Ich hatte hier wirklich große Erwartungen, denn die Trilogie um die Göttlichen Städte des Autors konnte mich schon sehr begeistern. 
Am Anfang war ich dann tatsächlich etwas enttäuscht. Sancia als Diebin ist eine klasse Figur, aber der Coup, den sie ausführt, nimmt so viel Raum ein, dass ich das Gefühl hatte, die Handlung geht überhaupt nicht voran. 
 
Wir befinden uns mit Sancia in Tevanne, einer großen Stadt, die von vier Handelshäusern dominiert wird, die reichen und mächtigen, die sich in der Entwicklung ihrer magischen Rafinessen immer weiter überbieten wollen. 

Diese Magie ist wirklich außergewöhnlich und unglaublich gut durchdacht. Ein komplexes System, das mir teilweise tatsächlich zu detailliert beschrieben wurde. Vieles davon kann man sich selbst erschließen und der Autor erklärt mir hier einfach zuviel, was gar nicht nötig gewesen wäre. 
Allerdings hat er sich da wirklich etwas großartiges ausgedacht: die Beeinflussung der Realität durch "Skriben". Man kennt das vielleicht durch die alten Runen der Germanen oder ähnliches, Zeichen, die etwas bestimmtes bewirken sollen.
Robert J. Bennett geht aber noch einen Schritt weiter. Die Menschen in Tevanne stützen ihr Wissen auf eine alte Vergangenheit, ein Volk, das die Macht der Skriben an ihre Grenzen getrieben und sich schließlich selbst ausgelöscht hat. Doch das hält sie nicht davon ab, weiter zu forschen, wobei die Möglichkeiten natürlich den reichen Handelshäusern vorbehalten sind. 

Skribierte Gegenstände sind zum Beispiel Wagenräder, die auch am Berg zügig vorwärtskommen, weil die eingeritzten Zeichen ihnen sagen, dass sie auf ebener Strecke fahren. Oder auch Hauswände, die größere Lasten tragen können, weil ihnen eine höhere Stabilität eingeritzt wurde ... die Möglichkeiten sind vielfältig, haben aber auch ihre Grenzen, weil man die Realität nicht vollständig aufheben kann, sondern den "Dingen" nur das vormachen kann, was in ihrer Eigenschaft liegt. So scheint es.
 
"Die Realität spielt keine Rolle. Solange man jemandes Meinung umfassend genug ändert, glaubt er an jedwede Realität, die man ihm einredet."
Zitat Seite 519

Die magischen Mächte sind Dreh- und Angelpunkt der Handlung, denn natürlich gibt es immer Menschen, die nach mehr Macht streben und Sancia verstrickt sich immer weiter in einem Netz aus Fallstricken und durchtriebenen Machenschaften. Dabei spielt ihre eigenen Vergangenheit eine große Rolle, die immer mehr ans Licht kommt. Vor allem was ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten betrifft, doch dazu mag ich euch nichts verraten, lasst euch überraschen!
Auch die anderen Charaktere sind sehr interessant. Grade weil sie auf den ersten Blick äußerst eigen sind und sich erst im Laufe der Geschichte ein Bild ergibt, das ihr Verhalten entschlüsselt. 
Apropros Schlüssel - über diesen Gegenstand mag ich euch auch nicht zuviel erzählen, da müsst ihr euch selber überraschen lassen, diese Idee fand ich wirklich sehr faszinierend :)

Wie oben schon erwähnt empfand ich es leider manchmal zu langwierig in den Beschreibung und es konnte mich anfangs nicht so fesseln wie erhofft. Ab der Hälfte hat es mich dann aber gepackt, der Funke ist sozusagen übergesprungen und ich hab mich von dem Wissen, das sich ausbreitet und den Zusammenhängen, die sich ergeben haben, mehr und mehr mitreißen lassen. 

Insgesamt ein gelungener Auftakt, der für mich noch ein paar kleine Schwächen hatte, teilweise auch in der Übersetzung, der mich aber mit den Charakteren und dem Magiesystem sehr einnehmen konnte. Ich freu mich jedenfalls schon auf die Fortsetzung, denn ich denke, dass die Anfänge hiermit gesetzt sind und es dann so richtig los geht :D
 
 
Meine Bewertung
🗝🗝🗝🗝🗝🗝🗝🗝🗝🗝🗝
 

 
 
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
 Es gab diesbezüglich keinerlei Vorgaben und die Rezension 
spiegelt meine ganz persönliche Meinung wider 


Auch rezensiert von

 
 



Die Diebin von Robert Jackson Bennett

 
Band 1 der Trilogie Der Schlüssel der Magie
Genre Low Fantasy
Im Original Foundryside (The Founders Trilogy 1)
übersetzt von Ruggero Leò
 
Verlag Blanvalet --- Seitenzahl 608 
1. Auflage Oktober 2020
 



 
Großartige Trilogie von Robert J. Bennett: Die göttlichen Städte


und sein Mystery Abenteuer aus der Zeit der Vaudeville Theater
 



Kommentare:

  1. Hab das Buch auch gelesen, fand aber das sich das Buch zulange hingezogen hat. Irgendwann habe ich aufgehört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Eindruck hatte ich ja anfangs auch, aber ich wollte noch etwas durchhalten, weil mir seine anderen Bücher so gut gefallen haben - und für mich hat es sich gelohnt, es hat dann schon an Tempo angezogen finde ich :)

      Löschen
  2. Hi Aleshanee,
    ich habe zwar schon am WE gesehen, dass Du die Rezi hochgeladen hast, aber meine Webbrowser haben sich wieder beharlich geweigert, bei Dir zu kommentieren )-: Du hattest ja schon angedeutet, dass es Dir etwas zu langatmig war, aber vielleicht lag es wirklich an Deinen hohen Erwartungshaltungen an dem Autor. :) Hoffen wir mal, dass ich mit meiner Prognose richtig liege ... und danke fürs Verlinken.
    Viele Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Insgesamt hat es mir ja gefallen :) Der Anfang zog sich wirklich etwas für mich, aber mal sehen wie es weitergeht, ich freu mich jedenfalls drauf!

      Blöd das mit dem Kommentieren, ich hoffe, das Problem legt sich wieder. Aber es gibt immer wieder noch kleine Fehler, mal sehen ob das bis Jahresende dann alles gefixt wird ...

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com