Montag, 3. Mai 2021

Dämonisch gut: Der Totengräbersohn von Sam Feuerbach

Der Totengräbersohn von Sam Feuerbach


 
Im mittelalterlichen Dorf Haufen lebt der 18-jährige Farin. Der Junge ist ein Außenseiter, denn als Sohn des Totengräbers wird er von den anderen Dorfbewohnern geächtet und geprügelt. Dennoch hat er keine andere Wahl, als den Beruf des Vaters zu übernehmen, der zunehmend dem Alkohol verfällt. Die Dinge ändern sich für Farin schlagartig, als die Dorfhexe stirbt und er die Giftmischerin für die Beerdigung vorbereitet. Denn die Hexe trägt ein geheimnisvolles Amulett um den Hals, und Farin kann nicht widerstehen, das Schmuckstück anzulegen ...
 
 
 
 
 
 
Meine Meinung 


Nachdem ich schon die Krosann Saga von dem Autor verschlungen habe war ich natürlich gespannt, in welche Welt er mich mit dem Totengräbersohn entführen wird. 

Zuerst mal geht es in das Dorf Haufen. Der 18jährige Farin ist hier als der Sohn des Totengräbers natürlich ein wenig angesehenes Mitglied der Dorfgemeinschaft und vor allem auch die anderen jungen Männer des Ortes lassen gerne ihren Spott und ihre Aggressionen an ihm aus... 
 
Die Dorfbewohner konnten ihn ruhig verachten und meiden - es blieb dabei: Der Tod war Gottes Besen. Und Farin mochte es sauber.
Zitat Seite 24

Dennoch ist er mit sich und seinem Leben einigermaßen im Reinen - bis er das Amulett der verstorbenen, als Hexe verschrieenen Gundela, an sich nimmt. Und er ist nicht der Einzige, dessen Interesse an dem Anhänger wächst; und Gundela wird auch nicht die einzige auf seinem Werktisch bleiben.

Was auf den armen Farin zukommt: lasst euch überraschen!
Es gibt jedenfalls einen dunklen, dämonischen Kult, einen schlagkräftigen Ritter (sei es mit der Faust oder dem Mundwerkzeug), eine innere Stimme deren Spitzfindigkeiten einen amüsanten Dialog mit sich bringen - und schließlich Aross, das Mädchen aus dem Waisenhaus, das irgendwie in diese ganze Misere verstrickt wird. 

Der Schreibstil von Sam Feuerbach ist wieder absolut unterhaltsam. Er versteht es wunderbar witzig zu schreiben und der Ernsthaftigkeit der Situationen den Wind aus den Segeln zu nehmen, so dass man zwar gebannt die Entwicklungen verfolgt, aber immer auch ein Lächeln auf den Lippen hat. 

Mit Farin hat er einen sympathischen Charakter geschaffen, der zwar noch an seinem Selbstwert feilen muss, hinter seiner etwas tumb wirkenden Fassade aber ein schlaues Köpfchen steckt, dass nur mal herausgelockt werden muss. Für ihn gibt es einige angenehme und unangenehme Überraschungen, mit denen er sich auf seine Art arrangiert und die, wenn auch zögerlich, auch seinen Mut wecken. 

Aross dagegen scheint vor Mut und Geschicklichkeit zu bersten; auch wenn es dem traurigen Hintergrund ihrer grausamen Erfahrungen aus dem Waisenhaus geschuldet ist: sie lässt sich nichts gefallen und hat gelernt, für sich selbst zu sorgen und ihrem Willen zu folgen. Sie traut niemandem außer sich selber und wird scheinbar zufällig in diese ganze Misere aus dunklen Machenschaften und schwarzen Künsten hinein gezogen. 

Ich fand es insgesamt wieder sehr originell und erfrischend kurzweilig. Alles wirkt lebendig und anschaulich, die Figuren greifbar und die Handlung interessant, wobei die Spannung für mich vor allem im letzten Drittel viel aufgeholt hat. 5 Sterne kann ich nicht ganz vergeben, denn irgendwas hat mir noch gefehlt, wobei ich nicht sagen kann, was es war... gerade gegen Ende jedenfalls hat es mich dann komplett gepackt und ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird. 
Band 2 wird jedenfalls nicht mehr lange auf sich warten lassen :)
 
 
Meine Bewertung


 
Ebenfalls rezensiert von
 


 

 

Der Totengräbersohn von Sam Feuerbach

 
Band 1 der vierteiligen High Fantasy Reihe
Selfpublisher --- Seitenzahl 396 --- 1. Auflage März 2017 


 
 
 
Der Totengräbersohn
 



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com