Mittwoch, 23. September 2020

Fazit zu Mörderische Renovierung von Edgar Cantero

Mit »Mörderische Renovierung«, einem Spukhaus-Thriller mit ordentlich viel Gruselfaktor, Lovecraft’schen Anspielungen und einer Prise schwarzem Humor, stellen wir den jungen, katalanischen Autor Edgar Cantero vor.

Einige Monate nachdem der letzte der Wells Söhne aus seinem Schlafzimmerfenster im Axton House gesprungen ist (leider vergaß er, es vorher zu öffnen), bezieht ein eigenartiges europäisches Pärchen das verlassene Anwesen. A. ist 23 und entpuppt sich als der unvorhergesehene Erbe. Niamh ist eine stumme jugendliche Punkerin, die er selbst als seine Gefährtin oder Beschützerin beschreibt. Dass das Anwesen von Geistern heimgesucht werden soll, macht die beiden nur noch neugieriger auf ihr neues, bequemes – da reiches – Leben. Aber die Geister, die in diesem Haus herumspuken, sind bei weitem nicht das dunkelste Geheimnis von Axton House. Und nicht das mörderischste …

In Tagebucheinträgen, Briefen, Überwachungskameraaufnahmen, Tonaufzeichnungen und Monogrammen wird eine außergewöhnliche Geschichte erzählt, die für Gänsehaut sorgt, die Tradition der Geisterhausgeschichten aber auf eine völlig neue Ebene führt.
(Verlagsinfo)


Mein Fazit Das Cover und der Klappentext haben mich sofort angezogen und ich war sehr gespannt, denn beim ersten Durchblättern hab ich schon gemerkt, dass hier ein außergewöhnlicher Stil zum Tragen kommt: Es ist ein Mix aus Tagebucheinträgen von Protagonist A., der mit seiner Gefährtin Niamh das Axton House bezieht, sein Erbe von einem entfernten Cousin, der sich aus dem Fenster zu Tode gestürzt hat. 
Niamh ist stumm und trägt zur Geschichte mit ihren Notizen bei, mit denen sie sich mit A. austauscht. 
Es gibt auch beschriebene Szenen von Kameraeinstellungen, Texten aus Büchern, einer Handycam, einem Traumjournal oder auch Tagebüchern. Also ein sehr abwechslungsreicher Mix, der das Lesen besonders gemacht hat. 

Die erste Hälfte fand ich auch wirklich grandios gemacht und hat die Spannung in die Höhe getrieben, was hinter den Spukgeschichten um das "Geisterhaus" steckt, ab dann verliert es sich etwas und hat für mich sehr nachgelassen. Auch weil ich mir mehr Mystery und Grusel erwartet hatte. 
Wenn es dann an die Aufklärung geht wird es wieder etwas fesselnder, denn trotz allem wollte ich natürlich wissen, welches Geheimnis sich verbirgt. Die Idee ist wirklich cool, aber es hat mir die Faszination dafür gefehlt - was echt schade war, da es definitiv mal was neues war. 
Trotzdem hat es mich etwas unbefriedigt zurückgelassen ...
 
 

Meine Bewertung

http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/3%20Sonnen





Mörderische Renovierung von Edgar Cantero


Genre Mystischer Spannungsroman
Schauplatz Virginia USA
Im Original The Supernatural Enhancements - übersetzt von Thomas Görden

Verlag Golkonda - Seitenzahl 412
1. Auflage Oktober 2018 (im Original 2014)



Kommentare:

  1. Hallo Aleshanee,

    schade, dass es dich nicht so recht überzeugen konnte. Ich war ja sehr begeistert von dem Buch und der Umsetzung allgemein. Dennoch kann ich nachvollziehen, dass es nicht jeden gleichermaßen fesselt. Was die Gruselstimmung angeht ist es mir auch so gegangen. Ich hatte mir mehr davon erwartet, war aber trotzdem begeistert.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die erste Hälfte vom Buch hätte volle 5 Sterne bekommen ... aber wohin es sich dann entwickelt hat war, naja, einfach nicht meins. Es konnte mich überaupt nicht mehr mitreißen und das war wirklich echt sehr schade!

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com