Freitag, 4. Januar 2019

Rezension zu Dschinnland von Kai Meyer

Wilde Magie und der Zauber des Orients ... eine gefahrvolle Reise, die viele Überraschungen bereit hält!

Vor fünfzig Jahren kamen die Dschinne aus den Wüsten und brachten Tod und Vernichtung. Seither beherrschen entsetzliche Kreaturen die Einöde zwischen Samarkand und Bagdad. Nur todesmutige Schmuggler wie Tarik wagen sich durch das menschenfeindliche Dschinnland. Bis Tariks Geliebte Maryam ein Opfer des Narbennarren wird, eines gefährlichen Dschinnfürsten. Tarik verzweifelt und schwört dem Schmuggel ab. Erst als das Haremsmädchen Sabatea seinen jüngeren Bruder Junis becirct, sie nach Bagdad zu bringen, beschließt Tarik, die beiden nicht allein in ihr Verderben ziehen zu lassen. Eine Reise in einen Albtraum beginnt, zweitausend Kilometer durch die Hölle ...





 ________________________________________

Dschinnland

von Kai Meyer

Band 1 der Trilogie "Die Sturmkönige"
Schauplatz Khorasan im Orient - 8. Jahrhundert

Verlag Bastei Lübbe // Seitenzahl 464
1. Auflage Sept 2008

 ________________________________________



Meine Meinung

Die Trilogie hab ich vor vielen Jahren gelesen und endlich komme ich dazu, wieder in die Welt der Dschinne und Teppichreiter einzutauchen - was für ein geniales Abenteuer aus 1001 Nacht!

Die wilde Magie, die vor ca. 50 Jahren ausgebrochen ist, hat die Gegend um Samarkand unpassierbar gemacht: dort treiben jetzt nicht nur Dschinne ihr Unwesen sondern auch andere, bösartige Kreaturen, die jedem Wanderer das Leben kosten können. (Die Ideen hier sind wieder wunderbar originell und detailreich beschrieben, so dass man ein farbenfrohes Bild serviert bekommt.)
Die einzige Chance, die Wüste lebend zu durchqueren, ist der Luftweg, der den Teppichreitern vorbehalten ist. Da aber der Emir von Samarkand jegliche Magie verboten hat, haben Schmuggler schlechte Karten ...

© Helmut W. Pesch

Schon der rasante Einstieg mit dem verbotenen Teppichrennen über den Dächern von Samarkand war perfekt um ein Gefühl für die Geschichte zu bekommen. Während man Tariks waghalsigem Flug folgt erfährt man einiges über diese abgeschiedene Stadt und sein Leben, das seit einigen Jahren nur noch aus oberflächlichem Vergnügungen und trostlosem Vergessen besteht.
Als Sohn eines Schmugglers zwischen Samarkand und Bagdad war auch Tarik der gefährliche Weg durch die von Dschinnen bevölkerten Wüsten vertraut, die die beiden Städte voneinander trennt. Doch der Verlust seiner Freundin Maryam hat dem ein Ende gesetzt. Seinem hilflosen und zornigen Brüten wird allerdings ein jähes Ende gesetzt, denn sein Bruder Junis nimmt einen waghalsigen Auftrag an.

Junis ist nicht gut auf Tarik zu sprechen. Der Hass zwischen den beiden geht gefährliche Wege und doch spüren sie die Bande, die sie als einzige Blutsverwandte zusammen schweißen. Die geheimnisvolle Sabatea hingegen kennt nur ihr eigenes Ziel, das sie mit allen Mitteln erreichen will ... alle drei begeben sich aus unterschiedlichsten Gründen in Lebensgefahr auf den langen Weg durch die Wüste nach Bagdad und die Chancen stehen gering, sie jemals zu erreichen.

Kai Meyer hat hier wieder viele originelle Ideen die mir in seinen Büchern immer wieder positiv auffallen. Zum einen die vielfältigen Kreaturen, die er aus der wilden Magie entstehen lässt, darunter auch die Elfenbeinpferde, natürlich die Dschinne oder die Ifrit, aber auch das verweben von alten Mythen aus dem Orient mit seinen eigenen Vorstellungen ergeben ein ganz besonderes Bild von den Schauplätzen. Ich war jedenfalls wieder immens begeistert von der Erzählweise die sich mit aufregenden Gefahren und auch ruhigen Momenten abwechselt, in denen man mehr über die Figuren erfährt. Es gibt eine Menge spannender und temporeicher Situationen, die mich wie Tarik auf seinem Teppich nur so durch die Seiten fliegen ließen.
Vor allem auch die lebendigen Details haben mir viele Bilder in den Kopf gezaubert und das Ende verspricht eine Menge Überraschungen und neuer Entwicklungen, weshalb ich mich sehr auf den nächsten Band freue!

Ein Zitat möchte ich euch noch zeigen, in dem ich mich selbst wiedergefunden habe:

"Aber bald begriff er, dass jede Art von Ausgelassenheit, die sie empfand, 
immer auch ein Auflehnen war gegen ihre tief verwurzelte Melancholie, 
gegen Erinnerungen, die sie selbst hier draußen verfolgten." S. 364


Meine Bewertung

http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/5%20Sonnen



© Aleshanee


Über den Autor: Kai Meyer wurde am 23. Juli 1969 in Lübeck geboren und ist im Rheinland aufgewachsen. Er hat in Bochum einige Semester Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Germanistik und Philosophie studiert. Anschließend arbeitete er mehrere Jahre als Journalist und Redakteur für eine Tageszeitung. Sein erstes Buch veröffentlichte er im Alter von 24 Jahren. Seit 1995 ist er freier Schriftsteller und gelegentlicher Drehbuchautor. Kai Meyer hat eine Vielzahl von Romanen veröffentlicht, darunter Bestseller wie "Das Buch von Eden", "Die Fließende Königin", "Die Wellenläufer", "Die Vatikan-Verschwörung" und "Herrin der Lüge". 2005 erhielt er für "Frostfeuer" den internationalen Buchpreis "Corine". "Die Fließende Königin" wurde in England zum besten übersetzten Jugendbuch 2006/2007 gewählt. Seine Werke werden in 27 Sprachen übersetzt. Mehrere Adaptionen als Film, Hörspiel und Comic sind erschienen, weitere sind in Arbeit. Kai Meyer lebt in der Nähe von Köln.
Quelle: Bastei Lübbe Verlag

Neuauflage als Taschenbuch

       



Kommentare:

  1. Hallo Alex,

    vielen Dank für diese wundervolle Rezension.
    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich immer noch nichts von Kai Meyer gelesen habe :/ Aber dieses Buch hört sich wirklich auch wieder bezaubernd an.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gib ihm einfach mal eine Chance, genug Auswahl hat er ja :D

      Mir geht es so mit Bernhard Hennen, aber 2019 hab ich mir fest vorgenommen, endlich etwas von ihm zu lesen :)

      Löschen
  2. Hey Aleshanee,

    schöne Rezension! "Dschinnland" habe ich vor Jahren mal gelesen, allerdings hat es mir damals nicht wirklich zugesagt und ich habe deswegen nicht mehr weitergelesen. Was genau mir nicht gefallen hat, kann ich jedoch gar nicht mehr sagen...
    Vor kurzem, als ich Bücher aussortiert habe, hatte ich es mal wieder in der Hand und hab reingelesen - da klang es doch ganz interessant, sodass es jetzt wieder auf meinem SuB liegt. Deine Rezension hat mir jetzt gezeigt, dass es damals vielleicht einfach die "falsche Zeit" für das Buch und mich war und es mir heute gefallen könnte. Deine Rezension macht jedenfalls Lust aufs Lesen!

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde mich freuen, wenn du der Reihe nochmal eine Chance gibst! Ich finde sie wirklich klasse!!!
      Band 2 hab ich ja jetzt mittlerweile auch schon durch und da wird der Hintergrund enthüllt zur Wilden Magie O.O Ich wusste es nicht mehr!!! Aber das ist so genial! Alleine schon für diese Idee sollte man es lesen xD

      Also wenn du den ersten Band eh noch zur Hand hast: ausprobieren :)

      Löschen
  3. Hey,
    das Buch habe ich vor einigen Jahren mal gelesen. Ich kann mich allerdings nicht mehr wirklich dran erinnern, wie ich das fand. Vielleicht sollte ich es mal rereaden... Wenn ich die Zeit finde. :D

    Hab einen tollen Abend!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Reihe hätte eine zweite Chance verdient ;) Ich fand und finde sie klasse!
      Dir auch noch einen schönen Abend!

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com