Montag, 5. August 2019

LeserStimmen - Muss es immer das Neuste sein?

Auch wenn der Titel vielleicht nach Recycling und Nachhaltigkeit klingt: es geht natürlich um Bücher ;) 

Wir Bücherwürmer halten verständlicherweise immer wieder Ausschau was neu auf den Markt kommt. Die Verlagsvorschauen sind verführerisch und natürlich die vielen Buchtipps von Bloggern, die sich oft um frisch erschienene Bücher drehen. 

Mir geht es selbstverständlich auch so, dass ich neugierig bin und Neues ausprobieren möchte. Entweder neue Autoren oder auch neue Bücher von Autoren, die mich bisher begeistert haben. 
Seit ich allerdings vor zwei Jahren angefangen, einige meiner älteren Bücher nochmal zu lesen, hat sich mein Blickwinkel etwas verschoben. 

Manchmal hat man ja das Gefühl, vor allem wenn es um bestimmte Genres geht, dass mittlerweile manchmal ein gewisser Einheitsbrei auf dem Markt ist, dass es zwar "neu" aber das immer gleiche Schema ist und man nach besonderen Buchperlen regelrecht suchen muss. 

Ich finde, genau das findet man gerade bei etwas älteren Werken. 


Das ist so, denke ich, weil einfach damals (auch wenns nur 20 Jahre her ist) eine andere Zeit war, eine andere Art zu schreiben und zu denken üblich war, das Lektorat vielleicht auch noch anders vonstatten ging und natürlich jedes Buch eine "eigene Persönlichkeit" darstellt. 

Da gehören sicher auch die Klassiker dazu, aber man dafür gar nicht so weit zurückreisen in der Zeit, denn ich hab in den letzten Monaten einige wirklich tolle Bücher entdeckt, die kaum mehr Beachtung bekommen - sie sind einfach nicht mehr präsent weil sie nicht mehr beworben werden, in der Buchhandlung sicher nicht zu finden sind und auch sonst selten Erwähnung finden.

Deshalb möchte ich euch heute fragen, wie es euch damit geht :)

  • Lest ihr auch ältere Bücher? 
  • Lest ihr überhaupt Rezensionen zu älteren Büchern oder schaut ihr nur nach Neuerscheinungen? 
  • Habt ihr schon mal überlegt, eure alten Lieblinge auf dem Blog oder auf anderen social media Kanälen vorzustellen? 


Ich hab natürlich auch ein paar Buchtipps, die ich euch nicht vorenthalten möchte und die definitiv lesenswert sind :)


Die letzte Rune von Mark Anthony  (1998)
High Fantasy, 12 Bände, leider nur noch gebraucht erhältlich

Das Geheimnis der großen Schwerter von Tad Williams (1988)
High Fantasy, 4 Bände, kürzlich mit neuen Covern neu erschienen

Der dunkle Turm von Stephen King (1982 - Band 1)
Mix aus Fantasy, Horror und Western, 7 Bände

Das Böse kommt auf leisen Sohlen von Ray Bradbury (1962)
Grusel-Mystery

Artemis Fowl von Eoin Colfer (2001)
Jugend Fantasy, 8 Bände, nächstes Jahr kommt der erste Teil verfilmt ins Kino 

Gregor von Suzanne Collins (2003)
Urban Fantasy Jugendbuch, 5 Bände

Die unendliche Geschichte von Michael Ende (1979)
Fantasy für jedes Alter

Das Marsprojekt von Andreas Eschbach (2001)
Science Fiction Jugendbuch Reihe, 5 Bände

Ismael von Daniel Quinn (1992)
Philosophie über unsere Gesellschaft - sollte jeder gelesen haben

Die Asche meiner Mutter von Frank McCourt (1996)
Biografie als historischer Roman im Irland der 30er Jahre

Mondfeuer von Donna Gillespie (1997)
Historischer Roman

Von fast allen Büchern findet ihr die Rezensionen auf meinem Blog ;) Und das ist jetzt nur eine kleine Auswahl von denen die mir spontan eingefallen sind.

Auch die alten Krimis von Agatha Christie und Arthur C. Doyle würden mich noch sehr interessieren. 
Und falls ihr Tipps habt ... ich freu mich auf eure Kommentare!


Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    als ich die Überschrift "Muss es immer das Neuste sein? " gelesen habe, habe ich irgendwie anders gedacht :) Häufig lesen Blgger, Youtuber etc Bücher, die gerade erschienen sind oder bald erst erscheinen. Wenn man ein Buch liest, dass letztes Jahr erschienen ist (womit man natürlich hinterherhängt) ist das schon uncool :|
    Das finde ich manchmal schade. Ganz alte Bücher, also von vor 20/100 Jahren, sind mir aber meistens auch etwas zu alt. Der Stil gefällt mir davon einfach nicht mehr, weil die Bücher ander geschrieben sind :)

    Liebe Grüße
    Denise !!♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Denise! Wie meinst du das, das du was anderes gedacht hattest bei der Überschrift?

      Und ist das tatsächlich für einige uncool wenn ein Buch "schon" 1 Jahr alt ist? Das wäre dann aber schon eine sehr seltsame Einstellung, findest du nicht?
      Ja, der Stil ist natürlich etwas anders, war ja auch eine andere Zeit, auch wenn sie noch nicht sooo lange her ist. Aber um Abwechslung in seinen Lesealltag reinzubringen, seinen Horizont zu erweitern, einfach mal was anderes ausprobieren, da kann man doch ruhig auch mal zu älteren Büchern greifen?
      Oder bist du da sehr eingefahren in dem Genre und Stil den du magst?

      Löschen
  2. Hi Aleshanee,
    bei mir müsste die Frage eher lauten: Darf es auch mal was Neues sein?
    Dass viele Leser oder speziell Buchblogger oft nur Neuerscheinungen lesen, ist ein Phänomen, das mich erstaunt. Bücher haben kein Verfallsdatum und wenn ich nach neuem Lesestoff suche, hat mich die Frage, "wann" das Buch erschienen ist, bisher überhaupt nicht interessiert. Zumal ich ein Alter von bis zu 20 Jahre schon mal für überhaupt nicht relevant halte und darüber hinaus auch nur in speziellen Genres; Konsalik oder Pilcher z.B. ist nicht mein Fall, ältere Fantasy ist aber schon fast wie guter Wein, der durch das Reifen besser wird; siehe Tad Williams oder Herr der Ringe.
    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja, aber Buchblogger fragen nunmal auch gerne Rezensionsexemplare an, und das sind dann eben die Neuerscheinungen ... ältere geben Verlage gar nicht raus (sehr selten wenn sie "schon" 1/2 Jahr alt sind) weil die dann sozusagen schon ad acta gelegt werden und es nur noch um die neuen geht zum bekannt machen.

      Ich habe extra mal nur 20 Jahre zurückgegriffen, denn du siehst am ersten Kommentar hier oben, in manchen Buchbloggerkeisen scheinen schon Bücher die ein Jahr alt sind "alt" zu sein oder uncool oder whatever. Sehr seltsam und sehr traurig muss ich sagen.

      Löschen
    2. Ich glaube tatsächlich, dass es an den Rezensionsexemplaren liegt. Würde es keine mehr geben, würden auch diese Bloggerinnen zu älteren Büchern greifen bzw wäre 1 Jahre nicht mehr alt.
      Aber ich habe schon das Gefühl, dass es oft ein Wettbewerb ist, wer die angesagtesten Neuerscheinungen von den Verlagen bekommt. Und da andere nicht hinten dran stehen wollen, kaufen sie die Neuerscheinungen, wenn sie sie nicht vom Verlag bekommen. Das ist jedenfalls meine These.

      Löschen
  3. Hallo Aleshanee, :)
    ich lese sehr gerne auch mal ältere Bücher. Es muss definitiv nicht immer das neueste sein. Rezensionen lese ich zu den Büchern, die interessant klingen vom Titel her. Auch da muss es nicht das neueste sein.

    Von Agatha Christie und Arthur Conan Doyle möchte ich definitiv auch noch etwas lesen. Von Agatha Christie gibt es sogar manchmal noch die Bücher im Buchladen.^^ Allerdings würde ich gerne die Reihe um Hercule Poirot lesen und da gab es leider bisher nicht den ersten Band, sonst wäre der sicher schon bei mir eingezogen.^^ Ich habe auf jeden Fall schon in eines ihrer Bücher reingelesen und der Schreibstil hat mir gut gefallen.

    Artemis Fowl ist für mich auch eine tolle Reihe und ich habe sie noch viel zu selten gesehen. Auf den Film freue ich mich schon sehr. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören!

      Ja, die Poirot Reihe die ist für mich auch interessant! Bist du bei einer Tauschbörse? Oder mal gebraucht schauen? Da gibt es die Bände eigentlich schon, da möchte ich mir auch nach und nach die Teile holen. Wobei ich ja sonst immer wirklich der Reihe nach lese, ist es bei Poirot oder Miss Marple glaub ich wirklich egal. Da bezieht sich ja nicht so viel auf die Vorgänger könnte ich mir vorstellen.

      Artemis Fowl hab ich grade angefangen nochmal zu lesen - Band 1 und 2 ist durch und bald kommt Band 3 dran *.* Ich finde auch es macht total Spaß, die nochmal zu lesen :)

      Löschen
    2. Bei einer Tauschbörse bin ich nicht; gebraucht wollte ich aber mal schauen.
      Ich weiß nicht, ob sich vielleicht irgendwas an den Personen, die auftauchen, ändert, also dass er zB dann verheiratet ist oder so. Keine Ahnung. :D

      Ich mag es auch sehr, Bücher noch mal zu lesen. Und Artemis Fowl werde ich bestimmt auch mal rereaden. :) Dir auf jeden Fall weiterhin viel Freude beim Re-read. :)

      Löschen
    3. Ich kann nur den Eindruck von den Filmen bzw. der Serie wiedergeben, also von Poirot. Die Serie geht ja um die Handlung in den Büchern. Es gibt da zwar schon kleine Weiterentwicklungen, aber jetzt nicht so präsent wie in anderen Krimireihen. Ich würde jetzt auch nicht die letzten drei Bände als erstes lesen, aber wenn ich zwei - drei von den ersten 10 Bänden finden würde hätte ich kein Problem - denke ich. Jetzt hast du mich verurnsichert *lach*
      Die Serie hab ich ja komplett gesehen, ich weiß also wie es endet ... vielleicht hab ich deshalb auch kein Problem sie durcheinander zu lesen ^^

      Dankeschön! <3

      Löschen
  4. Huhu Aleshanee,

    also so ganz alte Bücher lese ich nicht. Da gefällt mir der Schreibstil nicht. Hatte zb gerade mit ganz alten Büchern von Dean R. Koontz mein Glück versucht alle so 1996 rum. Mochte ich überhaupt nicht, was aber wohl am Autor lag, früher mochte ich den sehr genau wie Stephen King mittlerweile leider überhaupt nicht mehr. Die Bücher bin ich nicht mal im Spenden Shop losgeworden die waren ihnen zu alt - haben sie nicht genommen.

    Also ich lese nicht nur Neuerscheinungen (eigentlich fast gar nicht mehr, da ich keine Rezi Exemplare mehr anfrage und die meisten Bücher aus der Biblio hole - manchmal muss man da lange warten bis sie verfügbar sind) ich lese so ab 2007-2016 das ist denke ich der meist gelesene Zeitraum bei mir. Gerne auch mal Anne Frank, Wir Kinder vom Bahnhof Zoo oder Nicht ohne Tochter dazwischen aber so richtig altes Setting wie bei Agatha Christie gefällt mir leider überhaupt nicht.

    LIebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, aber wenn du nur Koontz von seinem Schreibstil nicht mehr magst heißt das ja nicht, dass alle vor 20 Jahren so geschrieben haben ;) Koontz würde mir heute wahrscheinlich auch nicht mehr gefallen, die Lynley Reihe aber schon.
      Genauso wie Michael Ende usw...

      Vielleicht kommt es auch drauf an in welchem Genre man unterwegs ist, gerade Fantasy und Sci Fi gibt es bei den älteren wirklich sehr sehr gute Bücher und Reihen.

      Löschen
  5. Hallo Aleshanee,
    also mir ist es eigentlich egal, wie alt ein Buch ist, wenn es mich interessiert. Ich lese zwar auch viele neue Bücher, da ich viele Serien lese und halt dann immer auf den neuesten Teil gespannt bin. Aber auf meinem SUB habe ich auch viele ältere. Ich glaube, das älteste ist "Frankenstein" von Mary Shelley.
    Ich sehe es aber ähnlich, dass früher ein neues Buch vielleicht etwas Besonderes war, denn es konnte ja nicht jeder - so wie heute - einfach sein Buch auf den Mark werfen. Nichts gegen Selfpublisher, das soll keine Wertung sein! Und es gibt auch heute noch Autoren, für die es etwas ganz Besonderes ist, wenn sie ihr "Kind" dann plötzlich im Laden sehen.
    Und nur weil ich einen Buchblog habe, lese ich nicht nur neue Bücher. Jedes Buch, das mir gefällt, ist es wert auf meinem Blog vorgestellt zu werden, egal wie alt es ist.
    LG, Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh Frankenstein dümpelt bei mir auch noch irgendwo rum! Bzw. im Haus meiner Eltern ... das hatte ich mir für diesen Herbst vorgenommen :)
      Ja, so "alte" Bücher haben auch ihren Reiz finde ich, muss ja nicht immer sein, aber grade mal zur Abwechslung ist das doch klasse!

      Auf jeden Fall, ich denke auch das man früher eher gesucht hat nach neuen Büchern und jetzt wird man damit überschwemmt. Aber wie alles hat eben auch diese Entwicklung ihre zwei Seiten ...

      Ich freu mich jedenfalls dass du für ältere Geschichten offen bist <3

      Löschen
  6. Huhu,
    da ein Blog nun mal auch von Kommentaren lebt, antworte ich dir hier auch nochmal. Wie bereits auch Facebook, bin ich der Meinung: Nein, muss es nicht.
    Ich finde, der Stil ist gar nicht so viel anders als Jahre zuvor, es sein denn man legt Wert auf die Umgangssprache im Alltag oder aktuelles Weltgeschehen.
    Da mögen dann tatsächlich andere Redewendungen und Themen vorkommen als heute und ok, alte Rechtschreibung/neue Rechtschreibung mag natürlich beeinflussen.
    Damit dürfte aber zumindest meine Generation und die davor, wohl kaum Probleme haben. Somit ist das ganze vielleicht auch eine Altersfrage.
    By the way: mir fiel gerade noch Robert Apsrin ein, den ich durch Zufall mal in einer Bücherei entdeckt hab. Ich komme aber leider nicht mehr auf den Titel. Irgendwie kam ein Drache oder Dämon drin vor und immer wieder das Wort "glieeep" :)
    Und auch "EX" von David Ambrose hatte ich Jahre später mal in der Bücherei entdeckt :)
    LG Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sehr lieb von dir Ela :)

      Beim Stil gibt es sehr viele Unterschiede, ob jetzt von vor 20 Jahren oder heute. Aber ich finde schon dass es sich anders liest, also Bücher von vor 2000 sage ich mal. Aber ich finde gerade das macht auch ihren Reiz aus. Situationen ergeben sich anders, manchmal ist auch die Denkweise noch ganz anders, es ist einfach eine tolle Abwechslung und bringt wieder neue Sichtweisen.

      Die beiden Bücher bzw. Autoren sagen mir nichts, leider, aber ich werde gleich mal googeln :)

      Löschen
  7. Noch ein Nachsatz: Mein Lieblingsbuch ist "Dracula" von Bram Stoker. Ich liebe dieses Buch gerade wegen der heute eher altmodischen Sprache und des Schreibstils. Manchmal glaube ich sowieso, ich bin in der falschen Zeit geboren. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Dracula mochte ich auch sehr! Das steht auch auf meiner re-read Liste! Ob ich in diesem Jahr dazu komme weiß ich allerdings noch nicht, ich bin ja grade an der Artemis Fowl Reihe dran und die Terry Pratchett Bücher möchte ich ja auch schon ewig lange re-readen ... Aber ich freu mich definitiv schon drauf! Meine Ausgabe ist auch schon total zerfleddert - und gerade so liebe ich sie <3

      (ich bin auch falsch hier, ich hab 100%ig schonmal in London gelebt, im Mittelalter xD)

      Löschen
  8. Huhu Aleshanee,

    ich lese auch immer noch gerne ältere Bücher, sogar Klassiker. Nur kommt das tatsächlich seit ich blogge seltener vor. Es landen dann doch eher neuere Bücher in der Leseliste. Wobei meine Wunschliste aber auch immer noch voll mit älteren Büchern ist, die ich mir dann gerne gebraucht irgendwo hole, wenn ich sie entdecke und dann auch lese. Und auch das Bücherregal meiner Mutter ist voll mit alten Fantasy-Werken, die ich theoretisch auch alle noch lesen möchte. :D Aber mir ist schon aufgefallen, dass Rezensionen zu älteren Büchern so gut wie gar nicht gelesen werden...

    Schöne Grüße
    Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Verführungen durch die Neuerscheinungen und Rezensionsexemplaren für Blogger ist halt doch sehr hoch ^^
      Deshalb hab ich mir grade für dieses Jahr auch extra vorgenommen, wenig anzufragen (eigentlich fast nur Reihenfortsetzungen) und endlich mich auf meine Wunschliste zu konzentrieren und auch die älteren Bücher die ich re-readen möchte. Das klappt sogar einigermaßen gut muss ich sagen :)

      Oh, Rezis zu älteren Büchern, es kommt drauf an. Manche davon werden schon gerne gelesen hab ich das Gefühl, je nachdem ob es die Leser grade anspricht. Ich finde es einfach schade dass sie so in Vergessenheit geraten, weil es eben auch von früher richtig gute Bücher gibt.

      Löschen
  9. Hallöchen Aleshanee =)

    Manchmal hatte ich tatsächlich schon das Gefühl, das ein oder andere Buch ist nach Schema F aufgebaut. Sowas spreche ich dann auch in meiner Rezension an.
    Es gibt wirklich noch eineige "ältere Bücher", die ich gut finde oder auch für die Zukunft noch auf dem Schirm habe. Aber im Alltag ist es tatsächlich so, dass ich zu 95% auf Neuerscheinungen fokussiert bin. Es gibt ständig so viele tolle neue Titel, dass mir einfach die Zeit fehlt, mich auf ältere zu konzentrieren. Jetzt könnte man sagen, dass ich mir ja einfach die Zeit nehmen könnte, indem ich ein paar Neuerscheinungen auslasse. Hm ja, könnte ich, tu ich aber nicht :-P. Bücher werden ja zum Glück nicht schlecht.
    Ich finde es richtig gut, wenn jemand auch ältere Titel auf seinem Blog vorstellt. Ich lese solche Rezensionen sehr gerne (wenn das Buchthema mich anspricht).

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja, den Zwispalt kenne ich natürlich und in den letzten Jahren bin ich auch ständig den Neuerscheinungen erlegen - irgendwie fand ich das dann aber doof ^^ Meine Wunschlistenbücher mussten ewig warten und einige alte Bücher, die damals richtig genial fand, haben auf einen re-read gewartet.

      Deshalb bin ich dieses Jahr bewusst vielen Neuerscheinungen aus dem Weg gegangen, indem ich sie einfach auf meine Wunschliste gesetzt habe - denn die werden ja auch nicht schlecht ;) Ich fühle mich damit einfach grade besser, weil ich bei den vielen neuen auf dem Markt oft das Gefühl habe, immer das gleiche zu lesen. Da kommt so ein kleiner "Ausbruch" in die Vergangenheit gerade recht ^^

      Freut mich auf jeden Fall dass du dir Rezensionen auch zu den älteren Werken anschaust <3 Natürlich lese ich sie auch nicht immer, je nach Genre und Bauchgefühl ob es mich anspricht.

      Löschen
  10. Huhu,


    Lest ihr auch ältere Bücher?

    Kommt drauf an was ältere Bücher sind. Richtige Klassiker eher nicht, aber Bücher, die 10 oder 20 Jahre alt sind könnten es schon mal sein. Oft sind das dann Wiederholungen wie Seelen, Harry Potter usw. Manchmal lese ich aber auch ältere Buchreihen zu denen ich bisher nicht gekommen bin. Für mich ist es oft das neuste, aber das muss nicht zwangsläuftig so sein.


    Lest ihr überhaupt Rezensionen zu älteren Büchern oder schaut ihr nur nach Neuerscheinungen?

    Ich lese überhaupt nur wenige Rezensionen. Meist zu den Büchern, die ich auch gelesen habe. Ich lese eigentlich nie oder selten Rezensionen zu Büchern, die ich noch nicht gelesen habe.

    Habt ihr schon mal überlegt, eure alten Lieblinge auf dem Blog oder auf anderen social media Kanälen vorzustellen?

    Das habe ich sogar teilweise schon, wenn ich sie wiederholt habe.

    LG Corly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Corly, die Klassiker hab ich auch eher außen vor gelassen, ich meinte an sich schon Bücher aus den 80er und 90er Jahren, die scheinen ja sehr in Vergessenheit zu geraten.

      Schade eigentlich, das mit den Rezensionen. Ich lese sie sehr gerne - vorher um zu schauen ob das Buch auch zu mir passt; und nachher ob andere ähnliche Meinungen haben wie ich oder warum sie auseinander gehen :)

      Löschen
    2. bei mir ist einfach das Problem, dass ich oft sowieso ganz andere Meinungen habe als andere und auch auf andere Dinge achte. Außerdem will ich mich nicht zu sehr spoilern lassen. Manchmal lese ich was vorher, wenn ich unsicher bin. Aber trotzdem kann ich das ein oder andere ganz anders empfinden als es in der Rezension steht und ganz oft frage ich mich halt wirklich ob da das selbe Buch gelesen habe wie ich. Meist lese ich auch eher die Rezis ab 3 Sterne abwärts. Die die so gelobt werden sind eh oft von der Meinung her ähnlich.

      Löschen
    3. Ich finde grade das interessant wo man unterschiedlicher Meinung ist, ich tausche mich dann einfach ganz gerne aus und frage nach ;) Auch mit ein Grund eigentlich warum ich Rezensionen schreibe. Ich finde das immer etwas schade, dass grade bei Rezis so wenig Austausch möglich oder gewollt ist ... aber da spielt wahrscheinlich auch der Zeitfaktor eine Rolle.

      Ja, kritische Rezensionen lese ich auch gerne, am besten beides, so hab ich dann einen guten Überblick ob das Buch was für mich wäre oder nicht.

      Löschen
    4. ja, stimmt. Das mach ich auch gerne. Ja, stimmt. Bei Rezis mehr Austausch wäre natürlich schön. Wenn mir auf den Blogs was ins Auge sticht schreibe ich auch mal was dazu, aber es kommt recht selten was zurück.

      Löschen
  11. Hallo Aleshanee,

    bei mir dürfen es ganz klar auch ältere Bücher sein. Ich mache da, ehrlich gesagt, kaum Unterschiede. Was mir gefällt, wird gelesen und in den meisten Fällen auch auf meinem Blog besprochen, egal, wann es erschienen ist. Bei mir kommt das v.a. dadurch, dass ich gern mal in Bücherkisten und auf Flohmärkten nach Büchern stöbere, wo einfach meistens ältere Bücher zu finden sind. Seltener durchwühle ich auch mal verschiedene Plattformen (Goodreads, Amazon, Tauschticket o.ä.) nach interessant klingenden oder zu einem bestimmten Stichwort passenden Büchern. Da tauchen manchmal auch wahre Perlen auf.

    Was die Rezensionen auf anderen Blogs zu älteren Büchern angeht, bin ich eher etwas lesefaul - was aber im Übrigen generell auf Rezensionen zutrifft. Ich lese fast nur Rezensionen zu Büchern, die ich bereits selbst gelesen habe, und da es hierzu bei älteren Büchern noch seltener Überschneidungen gibt als bei neueren Büchern, lese ich kaum Rezensionen dazu auf fremden Blogs.

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr! Ich hab immer das Gefühl dass die meisten fast nur nach Neuerscheinungen Ausschau halten. Ich informiere mich darüber zwar auch, schau aber auch gerne mal ein paar Jahre zurück - vor allem natürlich finde ich dann Tipps von Bloggern toll, wo ich gleich ein bisschen mehr über das Buch/die Reihe erfahre. Und ja, bei den älteren gibt es auch wahre Perlen zu entdecken <3

      Überschneidungen gibt es bei älteren Büchern tatsächlich wenig, aber ich lese gerne Rezensionen, solange es meine Zeit erlaubt, auch zu Büchern die ich noch nicht kenne. Gerne dann auch von mehreren, dann hab ich einen ziemlich guten Eindruck ob das Buch zu mir passt oder nicht.
      Bei älteren findet man das natürlich seltener, wobei auf goodreads oder lovelybooks dann ja doch mehrere Meinungen zu finden sind. Grade dadurch hab ich doch schon einige tolle Lesetipps entdeckt :)

      Löschen
  12. Hallo liebe Aleshanee,

    ein durchaus wichtiges Thema in unserer, doch wirklich schnelllebigen Zeit.

    Was heute Top ..ist Morgen möglicherweise schon out und landet auf dem Müll.......

    Hm, wenn bei vielen Bloggern bei "Alt" schon ab 1 Jahr anfängt....dann sind meine Bücher wirklich alt..grins...denn meistens scheitern der Kauf von aktuellen Romanen einfach am Preis...wahre Fundgruben sind da Trempelmärkte für mich.

    Auch wenn mir Stephan King nicht mehr so gefällt, ich liebe seine Romane als Richard Bachmann ..der Fluch....Amok ...Menschenjagd usw. die ich wirklich auch noch gerne lese.

    Oder Alex Haley " Roots" .....es sind einmalige Geschichten!!!!

    ....heute gibt es wenig neues...oftmals empfinde ich die Geschichten eher als eine Art Wolperdinger....

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch das Gefühl - leider auch durch die Verlage - dass das Verfallsdatum sehr schnell abläuft. Kommt das Buch Anfang des Jahres raus, ist es am Ende des Jahres schon kaum noch erwähnenswert,weil da ja schon wieder zig andere erscheinen. Finde das schon schade!

      Ja, der Preis ist bei neuen oft ganz schön happig, deshalb wandern die oft erstmal auf meine Wunschliste.

      Oh, auch heute gibt es noch ganz besondere Geschichten - aber da muss man wirklich sehr gut Ausschau halten und auswählen. Ich denke, da kann man genauso Fehlgriffe machen wie früher ;)

      Löschen
  13. Hallo liebe Aleshanee,

    ich habe letztens erst darüber nachgedacht, wie kurlebig doch so ein Hype ist, anhand des Beispiels der Lunar-Chroniken von Marissa Meyer. Als der erste Band damals rauskam, gab es einen Riesenhype und heute ist die Reihe fast in der Versenkung verschwunden. Oft dreht es sich nur um Neuerscheinungen. Und klar - zu denen bekommt man Rezenionsexemplare, diese liegen vorne in den Buchhandlungen, trotzdem bin ich stark dafür, dass auch viele ältere Bücher Aufmerksamkeit verdienen. Klar, manchmal merkt man auch, dass sich Dinge verbessert haben - mehr Diversity, mehr Sensibilität und auf die alten Fantasy-Muster von 2012 habe ich auch nicht immer Lust. Aber es gibt so viele tolle Bücher zu entdecken. Und oft geraten schon Bücher, die nuur drei, vier, fünf Jahre alt sind, in Vergessenheit.

    Ich versuche eigentlich, auch ältere Bücher immer mal wieder zu lesen, aber auch Neuerscheinungen, und mache das weniger vom Alter abhängig als vielmehr davon, inwieweit mich ein Buch anspricht. Bücher werden ja nicht zwingend schlechter, nur wiel sie älter sind.
    Klar, gerade bei Fantasy merke ich, dass auch immer gewisse Tendenzen gibt - Vampirroman-Phase, Dystopien-Phase - und manchmal muss man auch darauf Lust haben. Aber letztendlich ist das Erscheinungsdatum für mich nicht relevant, bei mir kommt es darauf an, ob mich ein Buch anspricht.
    Allerdings merke ich, dass Rezensionen zu weniger bekannten und älteren Titeln tendenziell weniger angeklickt und kommentiert werden auf meinem Blog als die zu nueren und gehypteren - wobei ich manchmal lieber Bücher entdecke, die mir noch nicht so viel sagen.

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tolles Beispiel mit den Luna Chroniken - aber so ist es mit den meisten Hype Büchern, schnell hoch und schnell wieder runter ... auch ein Grund warum ich dieses "Spielchen" nicht mehr mitspielen möchte. Viele Neuerscheinungen landen bei mir jetzt erstmal auf der Wunschliste.
      Nur Reihenfortsetzungen versuche ich möglichst bald zu lesen wenn sie rauskommen :)

      Durch Insi bin ich z. B. auf die oben erwähnte Fantasyreihe "Die letzte Rune" aufmerksam geworden. Leider musste ich mir die Reihe gebraucht besorgen, aber: Es lohnt sich!!! Die ist bisher wirklich toll und obwohl sie ab 1998 geschrieben wurde ist hier - aufgepasst - auch schon Diversity mit eingebaut und zwar auf eine ganz normale Weise ohne erhobenen Zeigefinger! Das würde man gar nicht vermuten aus der Zeit oder? Find ich sehr sehr gut!

      Das Anklicken der Rezensionen wurde oben schon in einem Kommentar erwähnt - diese Erfahrung hab ich nicht so wirklich gemacht. Manchmal rezensiere ich ein ganz neues Buch, das auch viel auf den social medial Kanälen präsent ist und bekomme keinen einzigen Kommentar. Dann rezensiere ich irgendein älteres und plötzlich trudeln eine Menge Kommentare rein, weil viele das auch gelesen und toll gefunden haben ... Es kommt einfach drauf an denke ich. Wenn mehr gelesen und besprochen wird, wächst vielleicht auch wieder mehr das Interesse :)

      Löschen
  14. Hallo Aleshanee,

    ich lese auch gerne mal ältere Bücher oder Klassiker. Aus meiner Kindheit gibt es Reihen und Bücher, welche ich nicht missen möchte und nach wie vor einen Platz in meinem Regal haben. Wenn ich nur an meine vielen Stunden mit der Taschenlampe unter Bettdecke und Hanni und Nanni denke. :-)

    Aber auch sonst bin ich eher weniger der, welcher die aktuellen Neuerscheinungen liest. Dies hängt schon alleine damit zusammen, dass ich mir keine Hardcoverausgaben kaufe, sondern generell auf das Taschenbuch warte.

    Also für mich kann ich ganz klar sagen: Nein. :-)
    Ich möchte alleine nächstes Jahr auch einen teilweise Re-read starten. Die Reihe um Harry Bosch von Michael Connelly reizt mich. Hier kenne ich schon einige Bücher, aber nicht alle und auch nicht in der richtigen Reihenfolge.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

    Liebe Grüße

    Tina von Tina's Leseecke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Hanni und Nanni und die ganzen Enid Blyton Bücher! Die habe ich als Kind auch sehr geliebt und viel gelesen <3

      Hm, wenn die Hardcover mir optisch super gefallen bin ich leider schon leicht zu verführen muss ich gestehen *lach* Aber an sich ist es mir egal welche Ausgabe, wobei ich schon auch eher zum TB tendiere.

      Harry Bosch sagt mir grade nichts, aber der Autorenname kommt mir irgendwie bekannt vor - werde ich mir mal anschauen :)

      Löschen
    2. Hallo Aleshanee,

      viele Bücher habe ich mir früher auch aus der Bibliothek ausgeliehen.

      Ja, bei Kinderbüchern gibt es ja meist nur die Hardcoverausgabe, da greif ich dann auch mal zu. Sonst echt selten.

      Solltest du die Reihe um Harry Bosch näher ins Auge fassen. Bei Amazon gibt es eine Serie zur Buchreihe. Hier ist es aber pro Buch eine Staffel, also richtig gut gemacht und echt sehenswert.

      Liebe Grüße

      Tina von Tina's Leseecke

      Löschen
    3. Danke Tina! Ich hab mir die Harry Bosch Reihe schon angeschaut, die wäre schon interessant, es sind aber doch schon ganz schön viele Bände mittlerweile. So eine lange Reihe frisch anzufangen ist doch ein ganz schönes Stück ... mal schauen ob ich es ausprobiere :)

      Löschen
    4. Ja, das habe ich im Zuge meiner geplanten Challenge auch festgestellt. :-)
      Aber ich kann dir auf jeden Fall die Serie ans Herz legen. Die ist echt super gemacht und gefällt mir richtig gut.

      Löschen
  15. Huhu Aleshanee,
    eine interessante Frage stellst du da.Die ich für mich auch ganz klar beantworten kann. Nein muss es nicht. Ich lese auch gerne mal ältere Bücher. Vor kurzem erst habe ich mir "Die Sturmkönige"-Trilogie von Kai Meyer geholt, die in der ersten Fassung ja jetzt auch 10 Jahre alt werden.

    Aber wie du schon sagtest sind die nicht immer präsent. In den Verlagsvorschauen sind nur die neusten Bücher drin, in den Buchhandlungen stehen auch nicht immer alte Schätze und als Blogger mbekommt man ja auch Rezensionsexemplare. Da ist es oft schwer an die alten ran zu kommen. Meist bekommt man ja nur die Neuen.
    Gerade die alten Fantasy Bücher sind toll. Tad Williams hast du ja schon angesprochen.
    Für mich ist eine tolel Mischung aus neuen Büchern, alten Schinken und den Büchern, die dazwischen liegen. Einfach das was mir gerade gefällt.
    LG Chia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah cool! Die Sturmkönige Trilogie hab ich vor kurzem nochmal gelesen, wie auch seine Merle Trilogie - als nächstes kommen dann die Wellenläufer, aber das dauert noch etwas, da ich mir ja grade die Artemis Fowl Reihe vorgenommen hab :) Es macht total Spaß die alten Bücher nochmal zu lesen, vor allem wenn sie immer noch so begeistern können!

      Jap Tad Williams ist einer, aber da gibts ja auch noch einige andere, ich hab gemerkt dass mir die echt gut gefallen und sie wieder etwas anders wirken als die "neueren".
      Natürlich bin ich auch neugierig was Neues auf dem Buchmarkt erscheint, aber ich hab da gerne eine Mischung aus beidem :)

      Löschen
  16. Hey Aleshanee :)

    Ein sehr spannendes Thema - und ehrlich gesagt stelle ich mir die Frage auch öfter. Gerade bei der wöchentlichen Aktion "Gemeinsam Lesen" schwirrt sie öfter in meinem Kopf rum, weil ich doch bei einigen das Gefühl habe, dass sie immer nur das Neuste lesen.

    Ich selbst lese gerne ältere Bücher. Wobei ich zu "ältere" in dem Zusammenhang auch schon Bücher zähle, die gerade mal 2 Jahre auf dem Markt sind. Was irgendwie schade ist, aber auch sie gehen schon unter und man sieht sie um den ET rum und dann gefühlt nie wieder.

    Ich erinnere mich auch noch an das Beispiel von den göttlichen Städten von Robert Jackson Bennett: die Bücher sind ja nun wirklich nicht alt, aber ich habe sie das erste Mal bei dir hier gesehen. Vorher weder im Netz oder in der Buchhandlung oder in der Bibliothek. Und die Reihe ist es echt wert, sie zu lesen (danke an der Stelle für den Tipp ;) ).

    Aufgrund der Fülle an Büchern gehen die älteren glaube ich sehr schnell unter. Weil sie auch kaum noch angeworben werden. Und wenn man sie dann doch mal auf einem Blog sieht, dann liest man oft die Aussage "will ich auch noch lesen". Ich schätze aber, dass es bei den wenigsten passieren wird.

    Da ich mittlerweile kaum noch Rezensionsexemplare anfrage und mir viele aktuelle Bücher aus der Bibliothek hole (und dort immer warten muss), lese ich aktuell auch viele ältere Bücher. Und finde doch immer wieder mal eins, was wirklich gut ist. Nebenbei schrumpft auch noch der SuB und es rücken auch mal ein paar andere Bücher ins Blickfeld als die, die ich bei allen anderen sehe.

    Also ja, ich lese ältere Bücher, auch wenn es alles keine Klassiker sind und die mit nichten so alt wie, die du hier aufzählst^^ Ich lese auch Rezensionen zu älteren Büchern, wenn das Buch mein Interesse weckt.

    Empfehlungen? schwierig, weil ich mich da an die Zeit erinnern muss, in der ich noch nicht gebloggt habe. Hier mal ein paar, die mir spontan einfallen:
    - Bernhard Hennen: Elfenritter
    - Alfred Bekker Elben-Trilogie
    - Brigitte Melzer: Wolfsgier
    - Tobias O. Meißner: Im Zeichen des Mammuts

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An die wöchentlichen Aktionen hab ich dabei noch gar nicht gedacht - bei "Gemeinsam lesen" bin ich ja schon länger nicht mehr dabei, aber beim Top Ten Thursday finde ich immer eine gute Mischung. Manche stellen viele neue Bücher vor, bei anderen findet man eher ältere oder auch recht unbekannte Bücher.

      Will ich auch noch lesen, haha, ja das schreibe ich auch gerne. Die landen dann aber schon auf meiner Wunschliste oder auf meiner Merkliste, je nachdem wie "wichtig" sie mir in dem Moment sind. Und meine Wunschliste hat momentan Priorität an den Büchern die einziehen - allerdings auch Reihenfortsetzungen die kommen, die dann aber meistens grade neu rauskommen.

      Dass Bücher mit 2 Jahren für viele schon als "alt" zählen finde ich auch echt schade, grade bei Hype Büchern merkt man das ja auch, wochenlang sieht man sie überall und nach einem halben Jahr hört man dann nichts mehr davon ...

      Ahhh ja, Die göttlichen Städte! Das hab ich auch zufällig auf einem Blog entdeckt, eine wirklich grandiose Trilogie und so schade, dass sie kaum Aufmerksamkeit bekommt. Freut mich dass dir die Bücher gefallen haben <3

      Von Bernhard Hennen will ich auch schon ewig etwas lesen, jetzt hab ich ja endlich den ersten Band der Elfen Reihe auf dem SuB, damit möchte ich auch in diesem Jahr unbedingt noch starten!
      Tobias O Meißner ist mir auch ein Begriff, da werde ich mal googeln und auch nach den anderen beiden, die sagen mir noch gar nichts :) Danke für die Tipps! <3

      Löschen
    2. Beim TTT finde ich auch, dass es eine gute Mischung gibt. Ich versuche da auch immer selbst drauf zu achten, klappt aber auch nicht bei jedem Thema ;)

      Bei ziehen momentan fast nur Fortsetzungen ein. Ansonsten hole ich mir vieles aus der Bibliothek bzw vermerke die Bücher gedanklich auf der Ausleihliste. Ich habe nur bei wenigen neuen Büchern den Drang, sie sofort lesen zu wollen. Alle anderen laufen mir ja nicht weg und können auch noch ein bisschen warten.

      Ja, gehypte Bücher sind wirklich so ein Fall ... erst zu viel und dann gar nicht mehr. Von vielen lasse ich mich aber nicht mehr mitreißen. Die Bücher laufen wie gesagt ja nicht weg und ich kann sie später ja auch immer noch lesen.

      Dann wünsche ich dir auf jeden Fall viel Freude mit den Büchern von Bernhard Hennen :) ich bin gespannt, was du dazu sagen wirst ;)
      Und vielleicht sehe ich ja auch einen meiner Tipps mal hier ;)

      Löschen
    3. Ich finde eher, dass ich beim TTT oft zu wenig neues habe und sich zu viele ältere wiederholen *lach* Aber ja, das ist sehr vom Thema abhängig ...

      Fortsetzungen möchte ich auch wenn es geht immer gleich haben, man wartet ja oft so lange drauf. Oder ich warte direkt mit Band 1 und hole mir sie dann später alle, um sie auch zeitnah zu lesen. Denn wie du schon sagst: sie laufen ja nicht weg. :)

      Bernhard Hennen werde ich auf jeden Fall lesen und von T. O. Meißner hab ich jetzt mal was auf der Wunschliste <3

      Löschen
  17. Also ich gebe ja zu dass ich recht schnell von neuen Büchern angetan bin, vor allem wenn sie schön ausschauen :D Aber, ich lese definitiv auch gerne ältere Bücher und da ist es mir vollkommen egal ob sie 3 oder 10 Jahre alt sind :)
    Sie sind ja nicht deswegen gleich schlecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Covern lasse ich mich ja auch leicht verführen :D Und die älteren Cover sind leider oft ganz schrecklich *lach* Aber mir macht es nichts aus zu warten und die "neuen" erstmal auf der Wunschliste zu parken. So baue ich erstmal die älteren von meiner Wunschliste ab und kann die anderen ja auch später noch lesen.

      Löschen
  18. Hallo Aleshanee,

    ich habe dir auf Facebook ja schon geantwortet, aber ich möchte hier auch noch mal sagen, dass die den Beitrag sehr interessant und gut geschrieben finde! Ich versuche, ab und an ein älteres Buch dazwischen zu schieben und überlege, eine Aktion namens "Back to B(l)acklist" oder so zu starten. Denn es ist eigentlich ein Unding, dass wir Bücher behandeln, als hätten sie ein Verfallsdatum.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Mikka <3

      Man merkt halt einfach nach einer Zeit (also mir ging es jetzt so nach 5 Bloggerjahren) dass der Fokus immer fast nur auf den Neuerscheinungen liegt. Die sind natürlich interessant, keine Frage, aber ältere Wunschlisten oder SuB Bücher bleiben da viel zu sehr auf der Strecke.

      Grade seit ich mich aufgerafft habe, mir eine re-read Liste von früheren Büchern zusammen zu stellen, die mich auch sehr begeistert haben.

      Es freut mich auf jeden Fall, dass vielleicht doch einige auch wieder zu älteren Büchern greifen, weil auch da wirklich tolle Geschichten zu finden sind :)

      Löschen
  19. Hallo liebe Aleshanee,
    ich muss ja zu meiner Schande gestehen, dass ich viel öfter zu Neuerscheinungen als zu alten Klassikern greife. Aber jedes Mal, wenn ich es dann doch tue, denke ich: Du solltest viel öfters mal ein Buch Rereaden oder aber auch einen "Klassiker" zur Hand nehmen. Es gibt so viele geniale Bücher und ja, es ist auch nicht selten so, dass der Schreibstil vielleicht zu überraschen weiß, weil er eben aus dem gängigen Muster heraussticht. Aber gerade so ein anderer Stil kann auch sehr horizonterweiternd wirken.
    Ein Beispiel: Stadt der Blinden hatte für mich einen sehr gewöhnungsbedürftigen Stil. Die Geschichte hat bei mir sehr lange nachgewirkt. Ich fand dieses Buch einfach nur genial.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tanja! Ja, das ging mir eben ähnlich, gerade deshalb ist mir das wohl in den letzten Monaten sehr bewusst geworden und es war schon ein bisschen innere Gegenwehr nötig, damit ich mich nicht mehr so oft verleiten lasse - also von den Neuerscheinungen.

      Grade meine re-read Liste hat mich sehr animiert wieder mehr nach älteren Werken zu schauen.

      "Die Stadt der Blinden", das hab ich mir grade mal angeschaut, das hört sich ja echt abgefahren an. Zum einen vom Schreibstil aber auch von der Geschichte her. Ich habs jetzt mal auf die Wunschliste gesetzt. Da gibts aber auch noch einen zweiten Band ... hast du den auch gelesen?

      Löschen
  20. Liebe Alehanee,

    ich lese gerne auch mal ältere Bücher, gestehe aber auch, dass ich mit dem Sog nicht ganz entziehen kann. Bevor ich mit dem Bloggen anfing, habe ich so gut wie nie die neusten Bücher gelesen. Denn es war kein Druck da, sie lesen zu müssen. Ich bin durch die Bücherei geschlichen und habe das mitgenommen, was mich angesprochen hat.

    Im Radio habe ich mal eine Sendung gehört, wo es um Verlage ging. Dort wurde gesagt, dass ein Verlag im Quartal ca einen Hit hat. Und dieser Hit deckt die Kosten. Auch die Kosten von den anderen Büchern. Und alles, was älter als ein halbes Jahr ist, für den Verlag finanziell uninteressant ist.

    Jedenfalls ein schönes Thema. Vielleicht mache ich bei mir auch eine Liste mit älteren Büchern. Ich komme im Moment einfach nicht hinter her mit Beiträgen, Rezensionen und Kommentieren. :(

    Liebe Grüße
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Sog war bei mir schon auch da, einfach durch das Bloggen, das "Sehen" der vielen neuen Bücher, was ich vorher nie so, ja, fast schon penetrant, mitbekommen habe *lach* Und natürlich eben die Rezensionsexemplare, die halt alle immer neu sind.

      Kann ich mir gut vorstellen dass die Verlage das so sehen oder so rechnen, was ich aber schade finde ... durch die Neuauflagen von älteren haben manche dann ja aber doch Hoffnung dass es sich (wieder) verkauft. Der Drachenbeinthron zum Beispiel, das ist ja von 1988 oder so und das haben sie vor 2-3 Jahren in neuem Cover rausgebracht. Zum Glück! Das sieht so toll aus *.*

      ICh finds jedenfalls schade, wenn ältere Werke untergehen - diese Schwemme an Neuerscheinungen wird mir einfach zu unübersichtlich und zuviel. Auch im Hinblick auf meine Wunschliste, da warten auch schon so viele. Deshalb nehm ich von neuem Abstand, so gut es geht. Reihenfortsetzugnen sind da aber eine Ausnahme :)

      Löschen
    2. Ja, ich würde auch gerne Abstand nehmen. Anfang des Jahres habe ich das gut hinbekommen, im Moment fällt es mir schwerer. Besonders durch die Verlags-Challenges. Die tun mir nicht wirklich gut. Einerseits finde ich es spannend, nun näher mit Knaur zusammen zu arbeiten, aber auf der anderen Seite ist mein Blick so immer darauf fixiert. Ich habe so natürlich einige tolle (auch ältere) Bücher und AutorInnen kennen gelernt. Ach. Ich bin da immer noch hin- und hergerissen.
      Aber im Durchschnitt habe ich schon weniger RezEx als letztes Jahr.
      Hüstel, Ende des Monats kommt aber die neue Leigh Bardugo raus. Da machst Du hoffentlich eine Ausnahmen. :D Ich kann es kaum erwarten.

      Löschen
    3. Joa, das ist wohl so ein typischer Fall von: muss ich sofort haben :D Aber das darf ja auch sein. Ich finde nur, man sollte nicht immer nur auf Neuerscheinungen fixiert sein. Ich freu mich immer wenn ich auch mal Buchtipps zu älteren Werken sehe ;)

      Löschen
  21. Hallo Aleshanee,
    ein interessantes Thema hast du angesprochen. Ich lese fast nie die neuesten Bücher. Das ist auch eine finanzielle Frage. Außer bei Reihen, die mir sehr am Herzen liegen. Letztlich hab ich mir eines am Erscheinungstag gleich zugelegt und zwei Tage später war es schon ausgelesen. Da muss ich jetzt wieder auf das nächste warten und grad dann wenn es am spannendsten ist.
    Sonst lese ich auch viele ältere, egal ob die nun 2, 10, 20 oder sogar mehr Jahre alt sind. Letztlich war ich auf der Suche von Büchern als Ebook, die ich als Jugendlicher gelesen habe. Alter DDR-Sciene Fiction, die manchmal sogar älter ist als ich. Meistens weiß ich gar nicht, wann ein Buch herausgekommen ist, wenn es mir auffällt. Da ich aber normalerweise sowieso viele Bücher lese, hab ich einen großen Verschleiß. Da kann ich gut neuere neben älteren Büchern lesen.
    Bücher haben sowieso kein Verfallsdatum. Es ist reine Geschmackssache, ob mir ein Buch gefällt oder nicht. Da kommt es auch nicht darauf an, wann es geschrieben wurde.
    LG Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die neuen sind finanziell wirklich teilweise ganz schön happig. Gerade die Hardcover Ausgaben kosten ganz schön viel ^^

      Durch das Bloggen und die Rezensions Exemplare haben die Neuerscheinungen bei mir wirklich sehr zugenommen - anfangs ist mir das gar nicht so aufgefallen, aber dann hat es sich halt doch bemerkbar gemacht. Vor allem natürlich auch weil auf der Wunschliste noch so viele Bücher warten, die ich noch lesen möchte, und die eben aber älter sind...

      Wann Bücher erschienen sind schau ich automatisch ;) Genauso wie auf Cover, Autor, Verlag, Seitenzahl - das ist schon so ins Blut übergegangen *lach*

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com