Freitag, 4. Oktober 2019

Rezension zu Total verhext von Terry Pratchett

Rezension zu Total verhext von Terry Pratchett


Aller guter Hexen sind drei. 

So denken sich das jedenfalls Esmeralda »Oma« Wetterwachs, Nanny Ogg und Magrat Knoblauch. Zusammen machen sie sich auf ins geheimnisvolle Märchenland Gennua, um dort die Pläne der bösen Hexe Lily zu vereiteln. Die will unbedingt das Stubenmädchen Ella mit dem Herzog verheiraten – um dann durch Ella an die Macht zu gelangen. Dass sie dabei ein paar alteingesessene Märchen wild durcheinanderwirbeln muss, stört sie nicht weiter. Doch zum Glück hat sie die Rechnung ohne das furiose Hexentrio aus Lancre gemacht. Das eilt zur märchenhaften Rettung …
(Verlagsinfo)




_______________________________

Total verhext

von Terry Pratchett

Band 12 des Scheibenwelt Zyklus
Im Original Witches Abroad
übersetzt von Andreas Brandhorst

Verlag Goldmann // Seitenzahl 320
1. Auflage November 1991
 _______________________________
 

Meine Meinung
~~~~~~~~~~~~~~~~~

Vor 20 Jahren hab ich ja schon mal alle Scheibenweltromane gelesen und war absolut begeistert. Jetzt, beim nochmal lesen, greife ich definitiv auf die alten Übersetzungen von Andreas Brandhorst zurück, da mich die Neuauflage mit neuer Übersetzung leider gar nicht überzeugen konnte.
Es ist wie nach Hause kommen, zurück auf die Scheibenwelt mit all ihrer kruden Logik und verschwobenen Magie!

Dazu direkt mal ein mega geniales Zitat von Seite 11
Überall im Multiversum gibt es primitive Stämme*, die Spiegeln und ihren Reflexionen mißtrauen. Angeblich stehlen sie den abgebildeten Leuten einen Teil der Seele und solchen Verlusten gilt es vorzubeugen. Die Besserwisser mit mehr Kleidung halten das für Aberglauben - obgleich Personen, die häufig in Bildern der einen oder anderen Art erscheinen, im Laufe der Zeit immer dünner wirken. Man führt das auf zuviel Streß und - bezeichnenderweise - eine gewissen Oberflächlichkeit zurück.

*Sie werden von Leuten primitiv gehalten, die mehr Kleidung tragen.
Der Titel zeigt hier deutlich, dass es in diesem Band wieder einmal um die drei Hexen aus Lancre geht. Oma Wetterwachs, die mürrische alte Vettel, die Magie überflüssig findet und die Probleme mit ihrer Kopfologie löst, die mütterliche Nanny Ogg mit ihrer Großfamilie, die gerne mal einen zuviel hebt und mit ihrem lustigen Gemüt Omas übellaunige Art perfekt aufhebt - und natürlich die Jungfrau im Dreiergespann, Magrat Knoblauch, die sich mit ihrer naiven Art kaum durchsetzen kann und doch so viele Wünsche und Träume hat, wie man als Hexe zu sein hat.

(Wem es nicht aufgefallen ist: die drei entsprechen der alten und immer wieder auftauchenden "Dreifaltigen Göttin", auch bekannt als Nornen, Beten oder Moiren, die das Schicksal in den Händen halten und meist als Jungfrau-Mutter-und alte Frau in Erscheinung treten) Überhaupt lässt er hier wieder viele mythologische Hintergründe einfließen, die man oft erst auf den zweiten Blick erkennt.

Um Wünsche und Träume geht es hier hintergründig auch, denn es scheint eine Hexe im entfernten Gennua zu geben, die Märchen wortwörtlich wahr werden lassen möchte. Ob da eine gute oder böse Fee die Finger im Spiel hat wird man sehen und wie immer ist der humorige Stil mit vielen kleinen philosophischen Weisheiten gespickt.

Diese Geschichte lebt dieses Mal hauptsächlich von der dynamischen Interaktion der drei Hexen, die immer wieder für einen Lacher gut ist und natürlich von den faszinierenden Ideen, die Terry Pratchett auf ihrer Reise und vor allem mit den Riten und Bräuchen im Lande Gennua einstreut. Sein Schreibstil ist wie immer ein Sammelsurium an Kuriosem und Absonderlichen, hinter dem sich immer wieder eine bestechende Wahrheit finden lässt.

Anfangs bin ich hier nicht ganz so leicht reingekommen wie sonst, aber dafür war die zweite Hälfte umso besser :)



Meine Bewertung
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

http://blog4aleshanee.blogspot.de/search/label/4%20Sonnen



Über den Autor: Terry Pratchett, geboren 1948 in Beaconsfield, England, erfand in den Achtzigerjahren eine ungemein flache Welt, die auf dem Rücken von vier Elefanten und einer Riesenschildkröte ruht, und hatte damit einen schier unglaublichen Erfolg: Ein Prozent aller in Großbritannien verkauften Bücher sind Scheibenweltromane. Jeder achte Deutsche besitzt ein Pratchett-Buch. Bei Piper liegen der erste Scheibenweltroman »Die Farben der Magie« sowie die frühen Bände um Rincewind, Gevatter Tod, die Hexen und die Wachen vor – Meisterwerke, die unter den Fans einhellig als nach wie vor unerreicht gelten. Terry Pratchett erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den »World Fantasy Lifetime Achievement Award« 2010. Zuletzt lebte der Autor in einem Anwesen in Broad Chalke in der Grafschaft Wiltshire, wo er am 12. März 2015 verstarb.
Quelle: Piper Verlag 


Rezensiert habe ich auch 
Band 4 "Gevatter Tod"
Band 6 "MacBest"
Band 11 "Alles Sense"
Band 20 "Schweinsgalopp"

Kommentare:

  1. Hallo Aleshanee,

    schade, dass der Mann schon 2015 verstorben ist. Ich glaube, seine Scheibenwelt kennt fast jeder..zumindest zum Namen nach...grins...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sollte man eigentlich kennen ja, vor allem als Fantasyleser ;) Aber trotzdem gibt es welche, die noch nie davon gehört haben ... aber ich denke mal, ich kenne auch nicht alles. Ich merke ja wie ich immer wieder auf "Klassiker" stoße oder wichtige Werke, die mir bisher noch nicht unter gekommen sind ^^

      Löschen

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück :)
-----> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Die zitierten Cover und Bilder sind Eigentum des jeweiligen Verlags bzw. Schriftstellers bzw. sonstigen Rechteinhabers und dienen nur zur Veranschaulichung. Bildquellen sind die jeweiligen Verlage, goodreads.com und pixabay.com